• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

UV und BU zahlen nicht

Schoppi

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
29 Sep. 2007
Beiträge
158
Alter
50
Ort
Weilburg
Website
www.niceday24.de
Hallo Ihr,

ich will mich kruz halten, da es sich schon seit über 4 Jahren hinzieht. Ich am 06.10.2007 auf einer betonierten Außentreppe aus vollem Lauf ausgerutsch und mit dem Becken auf die Kante der Treppe gefallen. Ich hatte sofort so heftige Schemrzen, wie ich vorher noch nie empfunden habe. Ich lag da und konnte nicht aufstehen, weil ich meine Beine nicht bewegen konnte. Ich rief um Hilfe und ein Nachbar und meine Frau und Schwiegermutter trugen mich ins Haus. Arzt kam, gab mir Spritzen. Wurde nciht besser. Mußte fast 3 Wochen im Bett liegen, bis ich wieder einigermaßen laufen konnte. Seither starke Schmerzen im Beckenring. Die Schmerzen sind immer da, mal so um die 6 und dann an schlimemn Tagen um die 8.

14.02.2006 Urteilsspruch UV(Hamburg-Mannheimer): Erste Instanz habe ich verloren. Begründung: Somatoform. Solche Verletzungen heilen in der Regel nach 3-6 Wochen aus.
Ich hatte damals nur die Diagnose des chronischen Beckenringsyndroms.
Hatte zwar hin und wieder Schmerzen beim Wasserlassen und Hodenschmerzen, die durch meinen damaligen Urologen mit Antibiotika behandelt wurden. Es wurde nie besser. Ich dachte, dass es vom Stress kommen muß.

Hatte begleitend bei meienr BU (Hannoversche-Leben) einen BU-Antrag gestellt. Sie haben mir damals aus Kulanz ca. 23.000 Euro gezahlt, aber den Antrag nach Begutachtung durch Prof. Dr. med.J.Heine, Orthopädie Main, abgelehnt.

Was blieb mir anderes, als weiter zu arbeiten. Haus, Familie, alles was aufgebaut wurde stand auf der Kippe. Schmerzmitteldosis erhöht und Wiedereingliederung gemacht. Ab 01.05.2005 wieder voll gearbeitet. Innerhalb der Bank bin ich dann ins mittlere Management aufgestiegen, zweimal befördert worden. Die Schmerzen waren immer da, war oft krank.
Seit 06/2006 wurde es aber immer schlimmer. Ich habe oft einfach so Urin verloren. Lief in die Hose und ich lief seit dieser Zeit nur noch mit Arbeitsmappe durch die Bank, um eventuelle Spuren and er Hose zu verbergen. Legte mir dann Binden in die Unterhose. Dann bekam ich starke Hodenschmerzen, Leistenschmerzen und es kam kaum noch Urin aus meiner Blase, selbst starkes Drücken half nicht. Die Blase tat immer mehr weh. Nochmal zum Urologen. Antibiotik. 4 Wochen später wieder beim Urologen und nochmal antibiotika. Wieder kein Erfolg und dann machte er eine Blasenspiegelung. Alles OK. Überweisung zu Dr. Pelekanos, Chefarzt Urologie BG-Unfallklinik Frankfurt. Es stellte sich heraus, daß ich eine normosensible, hypokontraktile Blasenfunktionsstörung aufgrund einer Beckenkontusion mit inkompletter Läsion des unteren Motoneurons habe. Medikamente schlugen nicht an, es half nichts. Ich bin austherapiert, habe aber immer noch Beschwerden:

-ständige Beckenschmerzen( manchmal so stark, daß ich nciht aufstehen kann oder etwas anderes tun kann)
-ständige Hodenschmerzen
- oft Leistenschmerzen
-immer Durchfall
-Depressionen bei latenter Suizidät
-immer wiederkehrende Kopfschmerzen


Habe die neuen Befunde sofort meinem Anwalt übergeben, wegen der 2. Instanz gegen die UV und habe die BU (Hannoversche-Leben) angeschrieben und Antrag auf BU gestellt. Neue Befunde eingereicht und die sagen, es gibt leider nicht Neues. Die Blasensache wäre nix dolles. Ich sollte eben regelmäßig zur Toilette gehen, dann würde das schon klappen.

Offen:

2.Instanz gegen UV, Gericht gib einfach keinen Termin zur mändlichen Verhandlung an

BU-Antrag noch nicht abgelehnt, aber BU wartet auf Gutachten der BfA

BfA, Antrag auf teilweise EU werde ich am 27.02.2008 stellen ind er Beratungsstelle in Gießen


Ich muß meinen Vollzeitjob am 01.05.2008 auf 50% umstellen, sofern meine Bank da mitspielt. In meinem jetzigen Job bin ich total überfordert. Ich komme einfach nicht mehr mit. Ich werde die Bank um einen Wechsel in eine andere Abteilung bitten.


So, das wars. Wenn ihr Fragen habt, dann schreibt. ich bin echt am Ende, zumal die Depression mir wirklich starke Probleme bereiten. Ich bin oft total anteilnamslos und dann wieder so aggressiv. Ich hoffe, daß meine Ehe das durchhält.

Grüße,

Andree
 

Cindy

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
467
Hallo Schoppi,

ich hoffe, du hast einen guten Anwalt - das ist schon die halbe Miete.

Nun bin ich mit BUZ nicht im Thema, aber sicher einige User hier.
Ist es ok, dass die BUZ auf ein Gutachten der BfA wartet?
Geht es da nicht um die Fähigkeit im derzeitigen Beruf?
Der Gutachter der BfA beurteilt meines Wissens nach die Leistungseinschränkung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Zwei Paar Schuhe.
Frage mal bitte deinen Anwalt danach.

Siehe Tabelle 9:
Leitlinie für Begutachtung von Schmerzen

Bis dann
Cindy
 

Schoppi

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
29 Sep. 2007
Beiträge
158
Alter
50
Ort
Weilburg
Website
www.niceday24.de
Sorry, der Unfall war am 06.10.2003.

@Cindy: Genau das habe ich der BU auch mitgeteilt, die aber sagen, daß sie aus meinen neuen Befunden wenig Neues ersehen können und das das weiterhin nicht für eine BU reicht. Um nicht sofort ablehen zu müssen möchten sie auf das Gutachten der BFA warten. Die unternehmen aus Eigeninitiative null komma nichts.

Ich find das den Hammer.

Andree
 

Cindy

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
467
Hallo Schoppi,

ich würde sagen... da hilft nur eins. Guten Anwalt nehmen und Klage einreichen. Vielleicht lenken sie dann ein. Aus 'Kulanz'' hatten sie ja schonmal gezahlt.

Was wollen sie mit einem Gutachten, das den allgemeinen Arbeitsmarkt betrifft

Viel Erfolg
Cindy
 

Schoppi

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
29 Sep. 2007
Beiträge
158
Alter
50
Ort
Weilburg
Website
www.niceday24.de
Hallo Leute,

ich hoffe, dass es euch besser geht, als mir. Habe gestern bei der BFA(Niederlassung Gießen) den Antrag auf Erwerbsminderungsrente gestellt mit dem Vermerk, dass bei Begutachtung doch ein Arzt mit einer schmerztherpeutischen Zusatzausbidlung ganz praktisch wäre.
Ich glaube jedoch, dass doch fast alle Erstanträge abgelehnt werden und ich dann den VDK beauftragen muß. Was habt ihr für Erfahrungen?

Ach ja, hat jemand von euch Erfahrungen bei der Leistungsprüfung in Verbindung mit dem Bund der Versicherten?

LG

Andree
 

Schoppi

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
29 Sep. 2007
Beiträge
158
Alter
50
Ort
Weilburg
Website
www.niceday24.de
Hallo Cindy,

ich habe meinen privaten BU-Vertrag damals im Rahmen der Gruppenverischerung des BdV (www.bundderversicherten.de) abgeschlossen.
Dadurch erhalte ich einige Leistungsverbesserungen:

-aktive Prüfung der Leistungsanträge durch den BdV mit der Hannoverschen-Leben
- statt 3 Renten 12 Renten Soforthilfe
- bei BU durch Unfall statt 3 Renten 12 Renten usw.

Zudem bieten die alle anderen Versicherungen auch an und sind sehr günstig bei echt guten Leistungen.
Im Falle einer Ablehung muß die HL zuerst den BdV informieren und die entsorechenden Unterlagen müssen dem BdV zur VErfügung gestellt werden. Der BdV gibt anhand der Unterlagen sein statement ab und kann, so hoffe ich, die HL von ihrer Ablehung abbringen bzw. positiv beeinflussen.

Liebe Grüße,

Andree
 

Cindy

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
467
Hallo Schoppi,

achsoooo. Das hört sich gut an und ich hoffe, sie können dir helfen.

Lieben Gruß,
Cindy
 

Schoppi

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
29 Sep. 2007
Beiträge
158
Alter
50
Ort
Weilburg
Website
www.niceday24.de
Hallo Ihr Lieben,

ich habe mal in Versicherungsbedingungen meinees HL-Vertrages geblättert, was hat man auch sonst zu tun in seiner Freizeit. Da steht folgendes:

§ 2 Was ist Berufsunfähigkeit im Sinne dieser Bedingungen?

(3) Nicht immer lässt sich in einem frühen Stadium einer Erkrankung voraussehen,ob die Berufsunfähigkeit mindestens drei Jahre bestehen wird – doch auch in diesem Fall brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen.
Denn ist der Versicherte sechs Monate ununterbrochen infolge Krankheit, Körperverletzung oder eines mehr als altersentsprechenden Kräfteverfalls, die ärztlich nachzuweisen sind, vollständig oder teilweise außerstande gewesen, seinen zuletzt vor Eintritt des Versicherungsfalles ausgeübten Beruf – so wie er ohne gesundheitliche Beeinträchtigung ausgestaltet war – oder eine andere Tätigkeit auszuüben, die aufgrund seiner Ausbildung und Fähigkeiten ausgeübt werden kann und seiner bisherigen Lebensstellung entspricht, so gilt die Fortdauer dieses Zustandes
als vollständige oder teilweise Berufsunfähigkeit. Absatz 1 Satz 2 und 3 gelten entsprechend.
Durch diese Regelung entsteht – trotz fehlender Prognose einer mindestens drei Jahre andauernden Berufsunfähigkeit – der Anspruch auf Versicherungsleistungen mit Beginn des 7. Monats. Wird nach einer Anerkennung unserer Leistungspflicht bei der Nachprüfung gemäß § 7 festgestellt, dass inzwischen eine Berufsunfähigkeit
von voraussichtlich mindestens drei Jahren vorliegt, werden wir die ersten
sechs Monate nachregulieren.


Meine Anmerkungen hierzu:

"Sie brauchen sich keine Gedanken zu machen, stimmt ja wohl so nicht.
Weiter steht da, dass durch diese Regelung- trotz fehlender Prognose, die mein Arzt aber abgegebn hat- der Anspruch auf Leistung ab dem 7.Monat gilt.
So wie ich das lese haben die sich dadurch verpflichtet zu zahlen, auch wenn die Prüfung noch nicht gestartet oder abgeschlossen ist. Meiner Meinung nach müßten die jetzt zahlen, bis eine Ablehung auf dem Tisch liegt. Falls sie jedoch akzeptieren müssen die ersten 6 Monate nachreguliert werden.

Wie seht ihr das?
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Guten Morgen Andre,

genau so ein Bla-bla-bla...steht auch in meinen BUZ-Bedingungen,
aber :eek: trotzdem mußte ich einen ganzen Tag, unter großen Schmerzen in die Uni-Klinik Mainz.
Wurde körperlich nur ca. 20 Minuten untersucht.....saß Stunden auf dem Flur und wurde dann noch 4 Stunden (ohne Pause und nicht mehr wirklich anwesend durch meine Schmerzen) psychologisch getestet und befragt.

Und obwohl ich im Mai und im Dezember von meinem Arzt (Oberarzt einer Uni-Klink) eine 70%tige Berufsunfähigkeit bescheinigt bekommen habe (aufgeteilt nach Minuten meines Berufsbildes) Ich habe ein Attest das ich nicht länger als 45 Minuten transportfähig bin und das ich nicht in öffentlichen Verkehrsmitteln fahren darf.
Mein Unfall war vor 1 1/2 Jahren!

Trotzdem:rolleyes: hat meine BUZ(Signal-IDUNA) sich noch nicht zu einer Rente durchringen können...es kann ja noch ein Wunder passieren:(.

Das GA liegt noch nicht vor...die Psychologen brauchen jetzt schon 3 Monate um die 4 Std-Fragen auszuwerten

Andre, ich bin sicher, so wie Du Dein Leben beschreibst das Du auch die BUZ bekommen müßtest.

Hast Du Deiner Versicherung auch schon ein Berufsbild nach Minuten aufgeteilt vorgelegt? Unterschrieben von Deinem Arzt, mit % der Berufsunfähigkeit? Liste ihnen Deine Forderungen auf und setze einen Termin. Sie werden Dich dann zu einem GA schicken.....denn solltest Du Dir vorher schon mal selber suchen und der Versicherung den Namen nennen.
Laß jetzt nicht mehr locker und "beiß" Dich fest.
Du mußt der Versicherung zeigen das Du jetzt Dein Weg zur BUZ-Rente verfolgen wirst.

Ich wünsche Dir Glück und Kraft, davon können wir alle nicht genug bekommen.
Lieben Gruß
Kai-Uwe

P.S. auf Wunsch schicke ich Euch mal meine Bescheinigung über den Grad der Berufsunfähigkeit.
 
Zuletzt bearbeitet:

Schoppi

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
29 Sep. 2007
Beiträge
158
Alter
50
Ort
Weilburg
Website
www.niceday24.de
Hi Kai-Uwe,

habe übrigens in Gißen angerufen und die Unterlagen werde ich noch abschicken. Die brauchen die ja vorher. Habe aber noch einen Termin bei der DKD in Wiesbaden bei Dr. Merkle vereinbart. Er scheint wohl voll der Held bezüglich meiner Beschwerden zu sein.
Heute gehts mir richtig gut. Meine Psyche ist klar. Habe zwar Schmerzen, aber erträglich. An solchen Tagen habe ich ein schlechtes Gewissen, all das beantagt zu haben. Gut, ich bin ohne Belastung und die schlechten Tage kommen 100%. Gehts dir da auch mal ähnlich ab und zu?
Klar kannst du mir mal den gestaffelten Tagesablauf schicken. Ich sende dir ne Mail über PM mit meiner Emailadresse.
Bei welchem Gutachter warst du in Mainz? Ich war da nämlich auch vor 3 Jahren.

Was ich immer wieder komisch finde: Die Versicherungen fordern ganz klar, daß deine Ärzte alles in ihre Atteste schreiben, Beschwerden, Dauer der Erkrankung und ihre Einschätzung. Interessieren tuts aber trotzdem nicht. Ich glaube die wählen nur anhand der "angeblichen Beschwerden" einen Gutachter aus ihrem Register, der zu den Beschwerden paßt und die sagt:
"Das wird schon wieder, alles halb so schlimm. Bu sind sie nicht. Freuen sie sich, sie dürfen weiter arbeiten gehen."

Ich find das so geil, wie man verarscht wird.
Ich muß aber auch mal ein großes Lob an meine private KV die DKV in Köln aussprechen. Die sind spitze. Selbst Behandlungen, die sie normal nicht hätten bezahlen müssen wurden getragen. Es gab nie Probleme mit dem Krankentagegeld oder sonstigen Arztrechungen. Einfach nur spitze. Ohne die DKV läge ich wahrscheinlich schon 3 Meter tiefer.

DKV........vielen, vielen Dank.

Grße an dich Kai-Uwe,

Andree
 
Top