• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Laufen nach Weber C Fraktur

Registriert seit
12 Feb. 2019
Beiträge
73
Danke dir, Melli! Deine Situation ist ja auch scheiße, das kann man nicht anders sagen und natürlich bin ich auch nicht durchweg positiv eingestellt. Das Argument, dass es schlimmer geht, ist auch kein Grund, das nicht sagen zu dürfen, finde ich denn: Schlimmer geht immer, wir hätten auch bei einem schlimmeren Unfall sterben können. Aber "hätte hätte Fahrradkette" - es ist eben wie es ist und nicht anders. Die Kraft kann ich in andere Dinge stecken als mir zu überlegen, wie es hätte sein können und was ich alles nicht habe. Meine 3-jährige ist da ein bisschen Vorbild :) also sehe ich mir an, was ich habe: Eine Familie, die für mich da ist und mit dieser ätzenden Situation auch weiter zusammenwächst. Natürlich ist es gleichzeitig eine enorme Belastung.

Ja, ich habe die Stellschraube dann insgesamt 3 Monate - null Belastung also. Ich komme inzwischen ganz gut mit dem Rollstuhl zurecht, bin aber natürlich auf viel Hilfe angewiesen. Das Baby versorgt nachts der Papa und tagsüber geht's halbwegs mit guten Vorbereitungen. Das Baby ist leider ernsthaft krank (hat aber nichts mit dem Unfall zu tun sondern mit einer vorgeburtlichen Infektion) und in den nächsten Monaten und Jahren wird sich zeigen, ob es motorische und/ oder kognitive Einschränkungen hat. Es kann bis zur geistigen Behinderung, spastiken und Taubheit kommen. Derzeit bekommt er ein Medikament, das helfen soll, weitere Schäden zu vermeiden. Ist aber auch nicht ohne, bei den häufigen Nebenwirkungen stehen Sepsis und co und man muss Handschuhe tragen, wenn man es aufzieht, weil es krebserregend ist und unfruchtbar machen kann :(. Wenn's mir gerade nicht gut geht, dann am ehesten, weil ich um das Unglück meines Babys trauere, aber das lässt sich eben auch nicht mehr ändern, also sehe ich nach vorn und schaue, was ich da in die Wege leiten kann, um ihm und uns es so gut wie möglich zu gestalten.

Am 28.5. kommt die Schraube raus und dann bin ich gespannt, wie lange es dauert, bis ich wieder halbwegs auf die Beine komme.
Oh man, da hast du wahrhaftig anderer Sorgen als den Fuß, das tut mir verdammt leid. So viel auf einmal um das man sich Sorgen muß.

Der 28.05. Kann nur gut werden, da wird mein Kleiner 1 Jahr alt.

3 Monate Nullbelastung ist ja auch ganz schön heftig, fand 6 Wochen schon grenzwertig.

Woher kommst du?
 
Registriert seit
12 Feb. 2019
Beiträge
73
Hallo MilaMilena, erstmal herzlich willkommen in unserer kleinen Gruppen und gleichzeitig sorry das Du hier bist. Da hast Du ja einiges hinter Dir. Geburt mit gebrochenem Fuß. Du arme echt. Habe echt Respekt vor Deiner und Mellis Situation. Auch ich habe 2 Kinder aber die sind schon 6 und 9 und recht selbstverständlich. Die ersten Wochen mit Gips und Krücken und null Belastung waren am schlimmsten und hat echt an den Nerven gezerrt. Mein Mann musste echt alles alleine machen und noch Vollzeit arbeiten. War auch echt eine Beziehungsprobe und ich würde lügen wenn nicht einige Fetzen geflogen sind:)
Mein Rodelunfall war am 26.12.18 und ist nun schon über 4 Monate her. Mir geht es soweit ganz gut. Naja den Umständen entsprechend halt. Seit dem 1.4 arbeite ich auch wieder. Lange sitzen im Büro macht mir zu schaffen da mein Fuß nach einer Zeit total steif wird und ich mich beim aufstehen wieder einlaufen muss. Ebenfalls nach dem schlafen am Morgen. Nach dem Aufstehen watschel ich die ersten paar Meter wie ein Pinguin. Mache dann erstmal beim duschen kalt-warme Wechselduschen und schmiere eine schüsslersalz Magnesium Salbe auf meine Wade da ich dort einen Trümmerbruch hatte und gerade morgens noch etwas schmerzt. Schmerzmittel nehme ich aber schon seit 3 Wochen nach Erst OP nicht mehr. Außerdem nehme ich noch Magnesium und Kombi Calcium Vitamin D direkt Pulver für die Muskeln und Knochen. Vor einer Woche war ich im KH da meine Physiotherapeutin meinte das eventuell meine 3 Drähte unten außen am wadenbein im Weg sein könnten da meine Beweglichkeit gerade etwas stagniert. Aber der Chirurg und sogar Professor (Koryphäe der Chirurgie/Orthopädie von unserem KH) waren sich einig das nichts vorzeitig entfernt werden muss, erst wie geplant zum Jahreswechsel und alles in Ordnung ist. Dann werde ich das mal glauben. Habe direkt nach dem Unfall mich selbst bemitleidet und gefragt warum ausgerechnet ich. Aber irgendwann war ich dann einfach froh noch zu leben da es ein echt krasser Unfall war und meine Tochter auch noch vorne auf dem Schlitten drauf saß und ihr wie durch ein Wunder gar nichts passiert ist. Also muss man das ganze auch positiv sehen. Und man weiß selbstverständliche Sachen viel mehr zu schätzen und ist nicht mehr so leicht gestresst. Sowas macht einen einfach stärker. In diesem Sinne einen schönen Sonntag noch :) Lg Katrin
Du sprichst mir aus der Seele mit den Fetzen fliegen, freu mich jetzt schon wieder auf die Extremsituation und unsere täglichen Streitereien.
 

Kattl

Mitglied
Registriert seit
27 Feb. 2019
Beiträge
97
Hallo zusammen,

Wie geht es Euch? Gibt es was neues?
Bei mir soweit ganz gut. Das narbengewebe an der großen Narbe außen am Wadenbein macht mir zu schaffen. Ständig Muskelkater ähnliche Schmerzen :( und diese Steifheit morgens nach dem Aufstehen und lange sitzen. Ob das jemals besser wird??? Ansonsten humpel ich kaum noch wenn ich mich einige Minuten eingelaufen habe. Ich finde es eh angenehmer zu laufen oder zu stehen als zu sitzen. Von joggen oder rennen bin ich immer noch meilenweit entfernt. Da schau ich aus wie ein Kleinkind.
Lg und ich freue mich von Euch zu hören :)
Katrin
 

MinaMilena

Neues Mitglied
Registriert seit
4 Mai 2019
Beiträge
12
Ich kann nicht aus Erfahrung sprechen, weil ich noch immer in der Null-Belastung-phase bin (ist irgendwie bei schönem Wetter noch fieser,.wenn alle draußen unterwegs sind...), jedoch habe ich von mehreren Leuten (Physiotherapeuten, Krankenschwestern) gehört, dass es bei Weber c etwa 6 Monate nach der OP braucht, bis sich das Laufen wieder normal anfühlt. Also: Hab Geduld :) scheint leider normal zu sein. Bekommst du denn noch Physio und was sagt die? Wäre vielleicht Taping etwas, das dir helfen könnte? Auf dem Sprunggelenk lastet ja leider das komplette Körpergewicht...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Kattl

Mitglied
Registriert seit
27 Feb. 2019
Beiträge
97
Hallo MinaMilena, Ja ich höre von vielen von diesen 6 Monaten. Ich hoffe es trifft auch für mich zu. Ich bin jetzt bei 4 1/2 Monaten bzw. 19 Wochen. Tapen tu ich nicht aber in der Arbeit trage ich eine Bandage da ich da den ganzen Tag unterwegs bin. Intervall fasten mach ich auch wieder (musste nach dem Unfall pausieren) um noch ein paar Pfunde los zu werden und das Sprunggelenk zu entlasten :) Physio habe ich jetzt mein letztes Rezept bekommen da sich der Arzt quer stellt wobei meine Physiotherapeutin meinte das die bei so einem krassen Bruch großzügiger sind. Die Physio meint auch ab Zeitpunkt der Ruhigstellung (in meinem Fall 7 Wochen Gips plus 3 Wochen Vacoped)2-3 mal so lang bis es in etwa wieder so wird wie vor dem Unfall. Aber wohl nie wieder 100%. In 4 Wochen sind wir im Europapark.. hoffe es wird wenigstens ein bisschen schön. Dir und Eurem Baby weiterhin alles alles Gute. LG Katrin
 
Registriert seit
12 Feb. 2019
Beiträge
73
Hallo zusammen.
Also ich kann aus Erfahrung sagen das es bei mir nach ein paar Wochen nach Stellschrauben Entnahme alles ganz gut war bis es dann wieder anfing, was normal ist weiß ich nicht.
Ich muß auch unbedingt was tun, bin auch übergewichtig, aber irgendwie müssen so Bänder und Knochen auch dann halten
Meine OP ist vorverlegt worden, bin morgen früh dran. Bin froh wenn ich es hinter mir habe. Die Ärztin Freitag meinte 6 Wochen Nullbelastung, da meinte ich der Chefarzt hat zwei bis vier Wochen gesagt, sie meinte im Zweifel hat immer der Chef recht, aber wir werden sehen. Würde mich über kürzere Zeit freuen aber mache natürlich was er sagt, aber habe ich letzte mal auch, hat mir nix gebracht.
Naja, hoffen wir jetzt
 

MinaMilena

Neues Mitglied
Registriert seit
4 Mai 2019
Beiträge
12
Alles Gute für morgen! Schön, dass es früher klappt!
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Registriert seit
12 Feb. 2019
Beiträge
73
Danke. Sitze hier im Engelshemdchen und warte warte warte. Heute ist es mir echt schwer gefallen meine Kinder zurück zu lassen.
 

Kattl

Mitglied
Registriert seit
27 Feb. 2019
Beiträge
97
Liebe Melli, mittlerweile hast Du es sicher schon hinter Dir. Ist alles gut gegangen? Bist Du stationär dort oder ambulant und dürftest wieder heim? Lg
 
Registriert seit
12 Feb. 2019
Beiträge
73
Hallo zusammen. Habe es hinter mich gebracht und mir ging es echt nicht gut nach der OP. Schmerzen ohne Ende und Übelkeit und Erbrechen von der Medizin.
Leider wurde noch mehr gemacht. Ein Tight Rope an der Syndesmose, das Deltaband war zwar noch komplett erhalten aber überdehnt, wurde sicherheitshalber auch noch mal genäht. Dann haben sie durch Zufall festgestellt das das Sprunggelenk noch gebrochen ist. Sie haben mir jetzt eine stabilere Platte für ältere Leute eingesetzt und neue Schrauben, aber keine Stellschrauben. Also wieder 6 Wochen Nullbelastung. Hätte ich das mit den Bändern nicht gehabt wer weiß wann man rausgefunden hätte das der Bruch noch da ist. Morgen werde ich entlassen.
Ich hoffe einfach nur das es danach erledigt ist und alles gut wird.
Mir tut dieses mal der Gipsschuh sooo weh, hatte das jemand von euch? An den Wunden, ich könnte in die Luft gehen.
Hattet ihr in tagsüber auf oder 24 Stunden komplett an?
 
Top