• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

BWK, Skapula, Rippenserien, Lungenkontusion usw. :)

Gsxr1983

Aktiver Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
1,034
Ort
BW
So nun steht die Schmerztherapie für 16 Tage an, wenn das Thema ist einfach durch den Tag zu kommen!

Diesen Monat ist nun das Arbeitslosengeld ausgelaufen!

Die letzte Konstruktive Angabe meines DRV Sachbearbeiter war am 4 Sept. 2019 das ich mich melden solle wenn ich wieder 100% Einsatzfähig bin unternommen wurde nichts!

Vom Olg steht der nächste Termin nach 1,5 Jahren Mitte 2020 wieder an!

Meine Unfallversicherung hat mir ende 2019 noch ein Angebot gemacht, was mich echt gefreut hat. Nicht wegen der Höhe sondern weil Sie damit signalisiert haben das Sie keine Gerichtliche Einigung möchten.

PS.: Fast vergessen. Es ist sehr wichtig immer zu hinterfragen was man macht und was man für Argumente hat! Ich habe 4 Diagnosen über eine Neurologische Schädigung die durch den Unfall entstanden ist z.B. Fachärztin Neurologie mit Schwerpunkt Quetschungen und Schädigungen des Rückenmark, Chefarzt WS Chirurgie nach statt gehabter Contusio Spinalis, Distraktionsverletzung hochgradig Instabil eines Gutachter der Bezirksärztekammer und ich habe sakkadierte Blickfolge Rommberg Fall nach hinten!

Arbeitsamt hat es anerkannt.
BFW Schömberg anerkannt
GDB Sozialgericht hat es anerkannt.

Gegnerische Versicherung vor dem OLG nein
Neurologischer Gutachter DRV nein

Ich habe die Finanziellen-Mittel und die passenden Diagnosen, aber keinen Plan B

MfG

GSXR
 
Zuletzt bearbeitet:

Gsxr1983

Aktiver Sponsor
Registriert seit
5 Dez. 2014
Beiträge
1,034
Ort
BW
Guten Morgen Liebes Tagebuch,

Zurück aus der Schmerztherapie

Allgemein zu Schmerztherapie in SLK Löwenstein:

Ja es ist ein Krankenhaus, mit Krankenhausbetten! Ja es werden relativ kleine Zimmer Zeiten weise mit 3 Personen belegt. Die Kissen sind ungeeignet. Wenn es dort nicht so gut wäre wollte dort auch keiner hin und somit leer.

Das Krankenhaus ist ok, man hat Kontakt mit verschiedensten Patienten.

Wir sind diesem Flair Abends in den unteren Eingangsbereich mit Sitzmöglichkeiten entflohen.

Ärzte, Schwestern und weiteres Personal sind durchweg freundlich und zuvorkommend.

Das Mittagessen ist sehr gut! Ich war erstaunt. Abends und morgens wird das Vesper schnell eintönig, das ist aber normal. Pizza Service oder ähnliches hat jeder selbst in der Hand.

Man sollte immer nach Obst und Joghurt fragen!

Mein Aufenthalt war zielführend, wenn mir die Behandlung anfangs auch etwas sorgen bereitete. "So Sie nehmen Ihre Schmerztabletten heute das letzte mal und ab morgen erhalten Sie das". Naja andere mit dem selben vorgehen sah ich schon vom Balkon springen wegen Schmerzen und anderem aber siehe da es gab durchweg positive Resonanzen, wenn bei anderen auch verschieden Medikamente langsam abgesetzt oder kurz noch ein Medikament bezüglich Entzug zusätzlich gegeben wurde.

Man kann sich beruhigt in die Hände dieser Ärzte geben. Die Ärzte können nichts für Schnarchende Bettnachbarn, schlechte Matratzen, Kissen und die eigene Engstirnigkeit und Faulheit.

Geplänkel:

Es war für mich unglaublich wie Chronische Schmerzpatienten mit Krebs, Rücken, Chronischen-Krankheiten usw. aufleben. Ein kleines Beispiel Heinrich ist ein Schaffer, Übergewichtig, Alkohol nicht abgeneigt, der Rücken ist Kaputt, starke Kyphose, in den Beinen Fibromyalgie schmerzen und als Krönchen eine chronische Gürtelrose. Optisch ist er ein Miesgelaunter, verbitterter Mann mitte bis Ende 50! Dieser spricht am ersten Tag nur sehr wenig und schon garnicht mit mir! nach der ersten Gabe von Dronabinol, ich hielt es für Plazebo, am zweiten tag läuft er eine Stunde später Pfeifend über den Flur. Abends eine Stunde nach der zweiten Gabe war ich annähernd Schmerzfrei. Mit Erhöhung der Dosis wurde Heinrich aufgeschlossener und Kommunikativer, bei seiner Zieldosis angekommen führten wir belustigte Diskussionen bezüglich Greta und Elektro Autos. Wenn ich aus meiner Art heraus mal nicht meinen Senf dazu gegeben habe Musterte Heinrich mich fragend belustigt.

Zu Beobachten war dies auch bei der Nachkommenden Gruppe, am ersten tag saß jeder mit einem leerem Platz zu seinem Nebenman und nach 4 tagen teilte man sich zu dritt einen Zweisitzer!

Weiteres auf Nachfrage.

MfG

GSXR
 
Top