• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

BK 2108 beantragen, weiß nicht was ich in die Fragebögen eintragen soll, wer kann helfen?

slahan

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10 Jan. 2009
Beiträge
275
Ort
Franken
#85
Hallo Karl, mit den Tabellen kann dir nur der helfen, der sie gemacht hat. Mit den zwei Stellen nach dem Komma bei der Jahreszahl ist relativ einfach. 1 Jahr ist 1; 1 und 3/4 Jahr sind 1,75 Jahre. Gruß
 

Karl54

Mitglied
Registriert seit
30 Aug. 2019
Beiträge
53
#86
Hallo,

Danke Dir slahan. Gut das mit den Jahreszahl ist Ok, wenn man das so rechnet bzw. sieht. Aber 3,42 ist etwas kurios. Egal werde das so eintragen wie Du es schon geschrieben hast.

Wäre natürlich Klasse, wenn sich Andi73 mal melden würde bzw. äußern würde, wie er das gemacht hat. Oder wie man das nun integriern kann, so wie ich das geschrieben habe, in den vorhergehenden Nachrichten.

Gruß Karl
 

Andi73

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2016
Beiträge
146
#87
Hallo Karl54,

wir sind hier genau wie du durch die Arbeit erkrankte und kämpfen unter umständen schon, wie ich über 8 Jahre. Wir geben gerne Ratschläge, dies geht leider nicht immer so schnell wie du es vielleicht erwartest.

Zu den Tabellen, diese sind keine Software welche sich automatisch anpasst sondern von mir, auf meine Arbeitgeber erstellte Excel-Tabellen, welche du selber erweitern musst. Ich gebe auch nochmal den Tipp, diese Tabellen nur für dich zur Kontrolle zu benutzen ob die für dich zuständigen BG´s auch deine Angaben richtig in ihren Berechnungen umsetzten.

Deine jetzige BG wird alle anderen BG´s nach der VbgBK Ermitteln lassen.

Zu dem Reiter "gesamt" kopierst du einfach "Arbeitgeber 1" und fügst dies, nach dem du zwischen "Arbeitgeber 1" und "Arbeitgeber 2" leere Zeilen eingefügt hast dort ein und verweist dann die Tagesdosis neu und alle anderen Werte für den entsprechenden Arbeitgeber.

Zum Schluss addierst du die Teildosen der einzelnen Arbeitgeber zur Lebensdosis.

Wichtig ist, du brauchst für alle Arbeitgeber auch Zeugen, deine Arbeitgeber und deine BG´s werden sich Ihr "Versagen" im Arbeitsschutz sicherlich nicht selbst attestieren und ehr zusammen auf dich losgehen.

VG Andi73
 

Karl54

Mitglied
Registriert seit
30 Aug. 2019
Beiträge
53
#89
Hallo,

danke für die guten Hinweise und Tipps.

Gut, ich weiß das Ihr genug zu kämpfen habt, mit dieser ganzen Sache, um das alles durchzubekommen. Und da fange ich erst an, da habe ich noch einiges vormir. Darum war ich vielleicht etwas zu ungeduldig, weil ich das ausmaß noch nicht so richtig abschätzen kann, was da noch auf mich draufzukommt. Entschuldigung nochmals.
Wie meine Betriebsärztin schon sagte, da fasse ich ein sehr sehr heißes Eisen an und der Weg bis zur Anerkennung ist kein Zuckerlecken. Die hat mir erzählt warum das so schwierig ist, diese ERkrankungen anerkannt zu bekommen. Eigentlich sollte diese Erkrankung mit der Wende garnicht anerkannt werden bzw. eingetragen werden bei der Berufsgenossenschaft der alten Bundesrepublik. Mit diesen Erkrankungen wären wir zu DDR-Zeiten Invalidenrentner geworden bzw. hätten einen " Schonplatz" in den Firmen bekommen.
Nur durch Protest in bzw. nach der Wendezeit und mit Zähneknirschend wurden diese Erkrankungen eingetragen und anerkannt, aber mit sehr hohen Hürden, das man kaum Chancen hat, diese Anerkannt zu bekommen. Dann nur durch langen Weg über SG usw. Eb man dieses Anerkannt bekommt muss man schon auf dem " Zahnfleisch " krichen oder geschweige schon " 1,80 Tief liegen". Wenn es geht sollte ich mir ein Gutachter suchen, wenn es solweit ist, der schon älteres Semester ist und aus dem Osten kommt, da hat man besser Chancen das durchzubekommen. Aber da muss man erstmal einen finden, der diese Kriterien erfüllt und unabhängig Gutachten erstellt für BG o. RV. Die meisten arbeiten doch für die BG oder RV etc.

Oha, da habe ich noch einiges vormir. Aber das brauche ich ja Euch nicht zu erzählen, da seit Ihr ja schon mehr im Detail.

Trotzdem Danke für die guten und hilfreichen Hinweise und tipps.

Gruß Karl
 
Registriert seit
30 Aug. 2019
Beiträge
53
#90
Also ich habe jetzt alles fertig und bin zum Gesamtergebnis gekommen, von allen Firmen, wo ich gearbeitet habe, von 1982 - 2015 wo ich AU wurde. Das Ergebnis ist von 33,2 Jahre in der Metallbranche 114,1 x 10^6 = Ergebnis der Durchschnittswerte der Jahre pro Firma. Wenn ich natürlich nicht den Durchschnittswert der einzelnen Jahre pro Firma in der Spalte "der Anteiligen Tage pro Jahr " genommen hätte, und dafür immer die vollen 220 Arbeitstage pro Jahr, wäre ich mit dem Ergebnis noch höher ausgefallen, dann würde ich bei 146,7 x 10^6 liegen.

Das war eine ganzschöne Rechnerei und eine Tagelange überlegerei. Nun habe ich es gesachafft. Gott sei Dank. Nun bin ich noch am Überlegen, ob die den Wert in der Spalte " Anteiligen Tage pro Jahr " mit Durchschnittswerte der Jahre nehme, für die 33,2 Jahre oder die immer vollen 220 Arbeitstage pro Jahr.

Gruß Karl
 
Registriert seit
30 Aug. 2019
Beiträge
53
#91
Ich meinte natürlich mit dem Gesamtergebnis die Gesamtdosis/Lebensdosis der 33,2 Jahre mit 114,1 x 10^6 bei nur den Arbeits-Tagesdurchschnittswerte die ich genommen habe in den Jahren pro Firma. Wenn ich mit den 220 Arbeitstagen pro Jahr mal den Jahren der einzelnen Firmen wäre ich noch höher gewesen = 146,7 x 10^6. Ich lag pro Firma immer bei einer Tagesdosis um die 15,.... x 10^3

Gruß Karl
 
Registriert seit
30 Aug. 2019
Beiträge
53
#92
Hallo,

nun kommen mir bald Zweifel auf, das das Gesamtergebnis vielleicht zu viel ist nach 33 Jahren in der Metallbranche. Wenn ich so gelesen habe, in den Tabellen und auch im Report, dann lag man immer so um die 35 - 40 x 10^6.
Aber ich habe schon das angegeben was ich so gehoben und getragen habe in den einzelnen Firmen. Und dann habe ich auch schon den Jahresdurchschnitt an " Anteilige Tage pro Jahr " an Arbeitstage genommen. Wenn ich die vollen Arbeitstage, sprich 220, pro Jahr genommen hätte, wäre ich mit den Gesamtdosis Daten pro Firma noch höher gekommen. Auch wäre dann das Gesamtergebnis/Lebensdosis noch höher ausgefallen, siehe letzte Nachrichten.

Oder ich überarbeite das alles nochmals und gebe die Häüfigkeit der Hebe-/Tragetätigkeit weniger an, sodass ich in den Gesamtbereich von 50 x 10^6 komme.
Weiß nicht, ob die BG bzw. TAD mir diese hohe Gesamtdosis/Lebensdosis, von mir angegebenen Werte abnehmen bzw. akzeptieren.

Gruß
Karl
 

Andi73

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2016
Beiträge
146
#93
Hallo Karl54,

ich denke der Wert ist viel zu hoch.

Ich empfehle dir auch diese Berechnung dem TAD der BG nicht vorzulegen, der wird zu tiefst beleidigt sein und dir große Steine in den Weg legen, die Tabellen sollen zu deiner Sicherheit sein um vor der BG richtig vorzutragen.

Immer daran denken, es giebt den Hebevorgang inkl. 5m und zusätzlich ein tragen wobei die Druckkraft kleiner ist als beim heben.

Schick mir mal die Tabelle, danach kann ich dir eventuell erklären wo der Fehler ist. ...

VG Andi73
 
Registriert seit
30 Aug. 2019
Beiträge
53
#94
Hallo Andi73,

da hatte ich auch so meine Zweifel, weil der Wert zu hoch ausgefallen ist. Werde das nochmals überarbeiten und die Häufigkeit und die Zeiten der hebe/Trage Zeiten ändern, sprich 2,5/5 und mehr sprich Wegstrecke.
Das ich so in den Bereich um die 50.... x 10^6 komme, das ist dann realistischer. Vielleicht habe ich in manchen Dingen zu übertrieben.
Denke mal so wenn ich auf die Gesamtdosen der Jahre komme um die 35 - 50 x 10^6 bin ich schon dabei
Gruß Karl
 
Registriert seit
30 Aug. 2019
Beiträge
53
#95
Ich denke einmal, wenn ich in diesem Bereich von 30 - 40 x 10^6 in der Gesamtdosis/Lebensdosis liege, oder vielleicht bis 50 x 10^6 ist das aber am oberen Limit. Aber ich denke einmal realistischer wäre in dem Bereich 30-40 x 10^6. Da werde ich dann das alles nochmals überarbeiten, das ich in diesem Bereich komme. Hatte ja das auch im Report gelesen, da war auch ein Betroffener als Bsp. der war 33 Jahre in der Branche und kam auf 38 bzw.36 x 10^6.

Dann würde das bei mir auch so hinkommen, wiegesagt als Höchstlimit bis 50, das wäre dann aber noch zu vertreten.

Gruß Karl
 
Registriert seit
30 Aug. 2019
Beiträge
53
#96
Hallo Andi73,

also ich habe alle Tabellen nochmals überarbeitet und dieses und jenes etwas geändert. Hier ist mir aufgefallen das ich bei einigen Dingen etwas übertrieben habe bzw. etwas übertrieben rangegangen bin. Jetzt komme ich mit dem Gesamtergebnis, sprich mit der Gesamtdosis/Lebensdosis aller Firmen und Jahre auf ein Ergebnis von 54,3 x 10^6. Das sieht meines Erachtens nach schon etwas besser aus und entspricht schon der Realität, als das 1. Ergebnis von 114,1 x 10^6.

Glaube damit kann ich das der BG präsentieren und es ist Glaubhafter als der erste Ergebnis.

Gruß Karl
 
Top