• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Wer hat eine Idee, wie ich wieder mobil werden könnte...?

Brommel

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
27 Mai 2012
Beiträge
170
...hallo Leute, ich benötige eine Spontan-Idee....

Hier, eine kleine Geschichte zur Erklärung:

.....vor unserer Haustür steht ein VW-Bus T4......und wartet auf mich.

Der Wagen hat eine Sonderausstattung für Rollstuhlfahrer (eig. sogar für Rollifahrer, die Selbst fahren können......so, haben wir den VW-Bus Gebraucht angeschafft.......durch Verkauf unseres damaligen Privatwagens.......und mit Hilfe von einer Freundin.....).....

....nun habe ich ja aber ganz schnell kapiert, das ICH den Wagen niemals Selbst fahren werde, da ich 1. zu hoch mit Medikation eingestellt bin, die mir i.G. die Fahrtüchtigkeit raubt - 2. Nicht mehr die Restkraft aufbringe um mich vom Rolli auf den Fahrersitz zu transferieren - 3. Der Wagen auf Rechtslenkung mit Rechtsbremshebel ausgestattet ist, was bei mir klar nicht funktioniert.

Der Verkäufer (auch ein Rollifahrer), versicherte mir, das die Hebel schnell auf die linke Seite umgebastelt werden könnten.....was ich Ihm damals glaubte.

Leider, ist dies aber nicht so einfach, da dann sogar die Betriebserlaubnis erlischt (was ja verständlich ist, da eben anders eingetragen!).

Da der Wagen aber vom Lenkradgas auf Fussgas u. Fussbremse umgeschaltet werden kann......durfte der VW-Bus auch von Begleitpersonen gefahren werden....

....nun fuhr meine Frau mit dem Wagen all die Jahre und mit mir als Fahrgast im Rolltuhl, mit improvisierter Halterung, die zwar umständlich anzulegen war, aber funktional und sicher war, da ich noch einfach versorgt (und berollt) war.....

Eine schriftliche Anfrage mit Antrag auf Einbau eines sog. "Kraftknotens" (eine Art Dockingstation für im Rolli sitzende Menschen - dann Anstatt des Beifahrersitzes..........)....bei meiner Krankenkasse, erbrachte eine schriftliche Ablehnung mit der Begründung:

Das ich a)...nicht mehr zur arbeitenden Bevölkerung gehöre, da ich ja "Zwangsberentet" bin.....und b)....das das dörfliche Umfeld hier, für mich ausreichend sei um als Bewegungsrahmen für meiner Behinderung zu dienen!

......ich war verzweifelt und fragte meinen RA......ob ein Widerspruch Aussicht auf Erfolg hätte, was mein RA verneinte, da auch ein Sozialgericht vermutlich der Begründung der KK folgen würde.

Was sagt man dazu......mein Dorf besteht aus Wohnhäusern....und Ställen....ein paar Windrädern und 2 Bushaltetstellen, für Überlandbusse, wo ICH nicht hinein komme.

Kein Kiosk, keine Tankstelle, kein Supermarkt...nichts.......rein gar nichts, wo ich mal etwas Ablenkung oder Freizeit hätte und/oder zB eine Zeitung kaufen kann............ein Bäcker, ist zwei Dörfer weiter.....aber für mich leider unerreichbar.....!

Somit rieten mir Bekannte, fragt doch mal bei Stiftungen für Rollstuhlfahrer und Behinderte an......denn, inzwischen steht der VW-Bus schon 2 Jahre (mit Kurzbewegung hier im Dorf...aber auf privatem Gelände, damit kein Standschaden entsteht.

Er benötigt nun TÜV, (laut DEKRA) eine Auspuffreparatur und eben diesen Kraftknoten.......sowie eine Justierung meiner Hebebühne........

Stiftungen für Behinderte, übernehmen solche Reparaturen, auf Antrag und mit Glück......!

Meine Bekannten versuchten Ihr Glück für mich.........und meine Frau schrieb an die FB-Stiftung in München (Franz-Beckenbauer-Stiftung).

......die Uwe-Seeler-Stiftung in Hamburg, lehnte telefonisch höflich ab, mit der Begründung......man wäre auf Jahre ausgebucht...mit Anträgen was ja ok ist...wird denn geholfen).....und ich könnte natürlich einen Antrag einreichen....müsste mich dann aber sehr lange gedulden.......ok.

Viel länger, darf der Bus aber nicht weiter stehen....daher schloss sich die U.S.-Stiftung dann aus......

Die FB-Stiftung, schickte uns einen Brief.....formell, aber ohne bösen Unterton oder so!....halt nur sehr formell und etwas bürokratisch.

Leider aber, sind die aufgestellten Voraberwartungen und Auflistungsforderungen der Stiftung derart hoch.....das es für uns so gut wie unmöglich ist, diese zu erfüllen, da uns allein der Vorlauf ca. € 700 - 800.- kosten würde, ohne die Zusage zu haben, das mein VW-Bus auch repariert und Zusatzbestückt werden würde.....

Es müsste ein Gutachten von VW erstellt werden....

Dazu müsste der Wagen dahin transportiert werden....(auf Abschlepper)

Ebenso (sagte VW), müsste eine weitere Firma ein Einbaugutachten für den Kraftknoten erstellen.......auch da, muss der Bus dann hintransportiert werden.......und zurück natürlich.....

Dazu kämen, zwei neue Batterien (eine Fahr- und eine Elektronik-Zusatzbatterie für die E-Hilfsmittel im Wagen), die vorab in den VW eingebaut werden müssten....

Wäre all das erledigt, müssten wir alle Gutachten zur Stiftung senden, wo dann über unseren Antrag beraten und (bei Glück) auch mit Zusage entschieden wird.

Dazu kämen noch Papiere für unsere soziale Lage (durch Diakonie und/oder Sozialstation zu erstellen) -- unsere Kontoauszüge, alle Bescheide von ARGE, Grundsicherungsamt und Pflegestufennachweis, sowie Behindertenausweis.

.....all DAS, würde man ja machen, denn man möchte ja auch ETWAS erhalten.....obwohl man Sich schon ganz schön "nackig" machen muss.....
(...da Behindertenausweis und Pflegestufennachweis wohl nicht reichen würde.....was i. G. sehr traurig ist....hat man doch eben einen Bescheid durch das GSA dazu.........ich pers. finde: "mehr arm, geht doch eigentlich fast nicht"......oder?.......

...egal....ich wollte ja gern diesen Einbau, da ich endlich auch wieder aus dem Dorf heraus möchte......mal einen Tag an die See (für ein/zwei Stunden)....oder auf den Weihnachtsmarkt.....und wenn es nur Innenstadtluft schnuppern wäre.....).....

Auch meine Bekannten.......und auch Freunde (die Sich auch eingeschaltet haben)...konnten NICHTS erreichen........

Oft kam die Frage ob ich denn noch zur Arbeit fahren würde.....
Dann kam sogar die Frage ob Kinder mit im Haushalt leben würden....(als ob DAS mehr Relevanz hätte....)....

Da man Beides verneinen musste (wir haben ja leider keine Kinder....und Arbeit habe ich auch keine mehr.......nichtmal für Zuhause.....obwohl ich DAS gern immer wollte.......).....

Wurden alle entweder "Vertröstet" oder Abgewiesen.......

Nur die FB-Stiftung steht noch im Raum......aber woher, soll ich das Geld für den Vorlauf nehmen?

Und ehrlich.....i.G. könnte ich bei dem Finanzvorlauf den VW-Bus schon fast allein, durch eine Dorfwerkstatt reparieren lassen.....bis auf die Zusatzhalterung eben....(die kostet mit Einbau ca. € 2.000.-).....und ist zukünftig zwingend, da die imrovisierte Halterung nicht an meinen schweren neuen E-Pflegerolli passt.......leider....

Meine Freunde und Bekannten unterstützen mich schon so.......mit Material zu meiner Behinderung u. Pflege....sowie (ja - ich schäme mich nicht es hier zu sagen...)....mit Lebensmitteln......die wir 2 uns schon lange nicht mehr leisten können........das ich da nicht mehr anfragen möchte, mich evtl. zu "überbrücken"....oder mit einem Darlehen zu versorgen..........was leider auch unsere VW-Werkstatt ablehnte, wo der VW-Bus hinmüsste...... (dort mit der Aussage: .....ach, Herr Brommel....ich bitte Sie......doch nicht in Ihrer Lage als Behinderter ohne Arbeitseinkommen....)...

Ja....da waren sie wieder....meine Probleme und Sorgen....... (ist eben alles eine Sache von Arbeit und Vertrauen......)

Ich bin etwas verzweifelt und ratlos.......und nun meine Bitte an Euch:

Hat evtl. einer von Euch noch eine gute Idee für mich?

Ich möchte doch auch nur DAS können, was ein jeder normale Mensch als Sein Grundbedürfnis ansieht......etwas Freiheit und (mit Hilfsmitteln)......etwas Bewegungsfreiraum.......auch außerhalb unseres Dorfes.......wo ab 21:00 Uhr die Bürgersteige hochgeklappt werden......

Bitte - wer hat eine Idee, was ich noch machen könnte oder wo ich mich hinwenden könnte......meine Möglichkeiten sind erschöpft......!

Danke, für Eure Mühe und Eure Ideen....!

LG

Brommel
(.....der lange gebraucht hat, dies hier zu schreiben.....da ich mich zwar nicht schäme......aber es i-wie ein komisches Gefühl ist.....so im Forum um Hilfe zu bitten........da mich Viele ja nicht kennen.....also live und lebend.....)


P.S. ....ich habe immer an diese Stiftungen geglaubt und gehofft, sollte es eines Tages nötig sein, auch Hilfe zu bekommen......sogar in meiner Dienstzeit, habe ich andere Menschen dahin verwiesen (wenn Hilfe angesagt u. nötig war....).....und Spendensammlungen in meinem Privat- u. Dienstumfeld immer mitgetragen und befürwortend weiter verbreitet......aber, ich werde inzwischen eines Besseren belehrt.....

.....und bekomme keine Hilfe, weil ich nicht mehr Arbeiten kann?.....das ist mehr als entäuschend.....und bitter......
 

Hola_007

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
14 Sep. 2011
Beiträge
200
Ort
nirgendwo im irgendwo
Re: Brommel

Hallo liebe Leidgenossen,
Hallo lieber Brommel,

ich bin ehrlich geschockt, mit welcher Chuzpe man Dir einen vollkommen natürlichen und nachvollziehbaren "Wunsch" verweigert!:mad:

Brommel mach es doch bitte einfach so:

Du stellst bei Deiner KK einen Antrag gemäß §55 SGB IX Stichwort: "Teilhabe"! (Achtung es gibt mehrere Teilhabebereiche!)

Diesen müssen Sie Dir gegenüber wiederum binnen 2 Wochen zumindest im Bezug auf die Zuständigkeit "Erklären" d.h. hier ist der § 14 SGB IX von Ihnen zu beachten! Selbst wenn Sie für Dich und diesen Antrag nicht zuständig wären, müssten Sie diesen an einen anderen "Kostenträger" weiterleiten unter der Beachtung der maximalen "Erklärungsfrist Dir gegenüber"! Mit anderen Worten, selbst wenn Dein Antrag wegen einer vermeindlichen Zuständigkeit eines anderen Kostenträgers weitergeleitet wurde, wird die 2 Wochen Frist zur Zuständigkeitserklärung Dir gegenüber nicht unterbrochen!:)

Wenn die aber, 2 Wochen auf "Tauchstation" gehen und Dir nicht deren Zuständigkeit bzw. Weiterleitung erklärt haben und die Sache aussitzen wollen, dann sind Sie aber Kraft Gesetzes nach definitiv 2 Wochen Dir gegenüber der Ansprechpartner für "Teilhabeleistungen" aber geworden!

Und eh voila haben Sie den Zonk gezogen und Du forderst die notwendigen Teilhabeleistungen für Dich ein.
KK ist fast manisch auf SGB V fixiert.
Während die Bg´en krankhaft auf das SGB VII fixiert sind.

Da übersieht man ab und zu auch mal durch Betriebsblindheit bedingt "Feinheiten" aus dem SGB IX (Schwerbehindertenrecht). Übrigens die BRD hat im Jahr 2006 die WHO/ UN Menschenrechtcharter für Behinderte ratifiziert. Daher müssen in allen Bereichen, die Vorgaben für die sog. "Inklusion" umgesetzt werden! Art. 1 GG etc. Europäische Menschenrechtscharta in dem Kontext mit zu Erwähnen, läßt die eine Geschwindigkeit entwickeln, Du traust Deinen eigenen Augen nicht mehr. Nur beim betrügen sind Sie für gewöhnlich schneller! Wer sagt denn, das Dir nur Leistungen zustehen, wenn Du noch arbeitest?

Viele liebe Grüße

hola_007
 

Brommel

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
27 Mai 2012
Beiträge
170
Danke, Hola_007....

...das werd ich jetzt erstmal nachlesen....und hoffen, das ich DAS ALLES dann in meinem Medi-Hirnbretzel-Wuust.....auch verstehe.....:eek:

...versteh ich es richtig?.....im Grunde ist es "tricksen"...?


....ja, es ist traurig, das alles von ARBEIT abhängig gemacht wird.....
(immerhin hab ich ja fast 9 Jahre versucht Arbeit zu bekommen....bis zur Zwangsberentung........und dann, da bin ich auch ehrlich....hab ich mich natürlich etwas Fallen gelassen.......es also hingenommen....aber, mein Kraft war auch i-wie erschöpft.....später dann ja sogar durch den hohen Zucker unterdrückt.....nun aber, möchte ich ab 2013 wieder raus.....!.....und auch wieder "rumgedüst" werden......und Freiheit haben.......)....

Na, mal sehen.......danke erstmal Hola_007 - sehr nett!

LG
Brommel
 

HWS-Schaden

Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
4,369
Hallo Brommel,

ich finde gut, dass du hier fragst und möchte dich gerne unterstützen.

Dazu unten ein paar Fragen,
aber hier http://www.slbremen-ev.de/ auch eine Adresse,
wo ich fragen würde, oder für dich fragen könnte (falls Holas Suuuper-Tipp keinen Erfolg haben sollte).

"ev" steht nicht für evangelisch ... der Verein ist unabhängig, wird auschließl. von Behinderten geführt und ist gut.
Man darf bestimmt auch Kontakt aufnehmen, wenn man nicht in HB lebt.

Für HB und Nordniedersachsen gibts hier http://www.selbsthilfe-wegweiser.de/selbsthilfegruppe-815.html noch einen Wegweiser, vllt. findet das jemand auch für Schleswig-Holstein oder fragt bei sich im Bundesland nach ...

Doch nun zu deinem VW-Bus, dessen Änderung und Reparatur keiner übernehmen will.

  1. Hast du jemanden vor Ort, der die Umbauten machen kann?
  2. Muss das Auto danach besonders "abgenommen" werden (mehr als normaler TÜV)?
  3. Hab ich richtig verstanden, dass du (für die VW-Bus-Aktion) 2000,- € benötigst?
  4. Willst du vielleicht deine Bankverbindung hier einstellen?

Soweit meine Spontanreaktion.


Alles Gute & liebe Grüße
HWS-Schaden (aus HB ohne Schnee :)
 

Besuchs-Team

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Nov. 2010
Beiträge
143
Hallo Brommel,

ich werde mir den Beitrag kopieren und an eine Person schicken mit der ich in einem anderen Fall zusammen gearbeitet habe.

Seine Organisation ist zwar für diesem Fall (
glaube ich) nicht zuständig, aber vielleicht (hoffentlich) hat er eine Idee.

Ich wünsche E U C H alles Gute
und
liebe Grüße :)

Artur
 

muppet

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 März 2009
Beiträge
241
Mobilität

Hallo Brommel,

ich weiß nicht, ob es für dich in Frage käme, aber der Rotary-oder Lionsclub ist sozial sehr engagiert, je nachdem, was für einer in deiner Nähe ist.
Da diese Verbindungen häufig aus Geschäftsleuten zum Teil mit eigenen Firmen bestehen, vielleicht ist auch jemand aus dem Autobereich dabei, wer weiß.
Ansonsten spenden diese Clubs sehr viel, ich weiß nur nicht, ob nur an Vereine oder Organisiationen oder ob auch an Privatleute.

Viele Grüße,

muppet
 

Hola_007

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
14 Sep. 2011
Beiträge
200
Ort
nirgendwo im irgendwo
@Brommel

...das werd ich jetzt erstmal nachlesen....und hoffen, das ich DAS ALLES dann in meinem Medi-Hirnbretzel-Wuust.....auch verstehe.....:eek:

...versteh ich es richtig?.....im Grunde ist es "tricksen"...?

Nein Brommel, das hat mit tricksen nichts zu tun! Das ist Gesetz! Das steht Dir zu Anträge auf "Teilhabe" zu stellen! Hier in diesem Fall wäre es "KFZ- Hilfe" bzw. notwendige Umbauten eines vorhandenen KFZ, das für Dich "leidensgerecht" umgebaut werden muss! Und dafür gibt es keine Kosten Deckelung d.h. muss in voller Höhe vom Kostenträger übernommen werden.

Kostenträger für Teilhabeanträge nach SGB IX können sein:
1. Die KK
2. Die BA
3. Die DRV
4. Die DGUV
5. Das örtlich zuständige Sozialamt
6. Das Jugendamt



Brommel kämpfe, zeig den Schwachmaten die Zähne, ich mache das auch!


Liebe Grüße

Hola_007
 

Brommel

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
27 Mai 2012
Beiträge
170
Danke....!

...wow...schon so viele Antworten.....

Ja, HWS-Schaden.....der Ein/Ubau zum Rolliadapter (Kraftknoten)....kostet um/bei € 2.000.- (je, nach Firma)....

Dann noch Auspuffrepa. (ich schätze mal um/bei € 350.- - 500.-

Und zuletzt TÜV...(DEKRA)......und Eintrag des Kraftknotens..... (macht aber die Spezial-Firma über eigen TÜV)...sowie Justierung der Hebebühne.

Ich schätze jetzt mal, das alles round about ca. € 2.700.- aber nicht mehr als € 3.500.- kostet (.....da ich evtl. den Wagen noch mit ADAC abschleppen lassen kann - muss ich erfragen...!)....


...oh...Bankverbindung......ich glaube....DAS muss der Chef genehmigen.....(Götter..nu werd ich gerade doch rot......)....

Danke HWS.....(für mich - ohne Schaden...!)

......................

muppet.........eine gute Idee.....ich werd mal googlen.....die Idee hatte noch niemand hier bei mir.......ich werd berichten....!......danke...!

......................

Artur.......danke....!

......................

Hola_007 ......hm....is ja der Hammer......und mir erzählte der Kerl auf'm GSA (Grundsicherungsamt)......es gehe eben nur.....auf Antrag bei eben Arbeitsfähigkeit und nachweisbarer Arbeitsstelle...!

......ich bin echt etwas irritiert......da ja auch die KK schon abgelehnt hat.......weil ich eben "ohne" Arbeit bin....

ja...ich werde nicht locker lassen.......ich will schließlich nochmal die See sehen.....(komisch, das mir ausgerechnet da so viel dran liegt......es müssen meine Erinnerungen an die Jugend bei Oma u. Opa auf dem so geliebten Campingplatz sein...:eek:.....man....Lagerfeuer am Strand......!)

Danke Euch.....

LG,

Brommel :)
 
Zuletzt bearbeitet:

lilo

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Okt. 2010
Beiträge
301
Hallo Brommel,

ich lese seit einiger Zeit deine Berichte hier und muß erlich sagen das ich jedesmal tüchtig
schlucken muß was du schon alles mit durch gemacht hast. Wie du das alles meisters und wie du mir und sicherlich vielen hier sehr viel Mut machst weiter zu kämpfen nicht mit dem Schicksal zu hardern . Das mußte ich einmal sagen.

Nun zu deinem Problem vielleicht kannst Du Dir in diesem Autohaus rat und Ideen holen.

www.keyssler.de die Firma ist in Bremen undsoweit ich weiß führen sie viele umbauten für Behinderte durch. Von mener Freundin weiß ich das sie Aufträge auch von weit her bekommen und alles versuchen was möglich ist auch bei älteren Fahrzeugen . Wenn ich es richtig in Erinnerung habe von Ihr auch an wenn man sich wenden kann.

Ich wünsche mir für Dich, dass man dir dort oder jemand anderes hier dir weiter helfen kann.

Wenn es jemand verdient dann Du und deine Frau.

Schöne Grüße an euch Zwei

Lilo
 

Brommel

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
27 Mai 2012
Beiträge
170
...hallo, lilo.....klasse...!

....danke....das ist sehr lieb von Dir......auch Deine warmen Worte!

Ja, es ist wirklich nicht einfach.....für uns 2......aber jetzt aufgeben?.....nein!....das kann ich nicht tun......

....dann hätte Das Leben....bzw. mein VU-Verursacher ja i-wie gewonnen!

....und SO, will ich mich nicht besiegen lassen......und meine Trulli hat es SO auch nicht verdient - SIE schon gar nicht......!

Danke....ich frag DA mal nach......und berichte dann.....!

LG,
Brommel :)
 

DieHard

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
18 Juli 2012
Beiträge
813
Hallo Brommel,
was mir nur gerade einfällt falls du doch den Klageweg beschreiten willst: Es gab vor einigen Tagen ein Urteil wo eine Frau führ ihre schwer kranke Tochter die selbst nicht Auto fahren kann vor Gericht die Kosten vom Sozialamt erfolgreich erstritten hat. Eben weil wie bei dir es quasi unmöglich ist mit Öffentlichen irgendwo hin zu kommen.
Insofern würde ich für dich da durchaus realistische Erfolgschancen sehen!
Ägerlich wenn Anwälte mal wieder nicht auf dem laufenden sind oder keine Lust auf Klagen haben die wenig Geld einbringen :(
Hoffe etwas weiter geholfen zu haben!

P.S. Werde mal versuchen ob ich den Fall bzw. das Urteil finde!

VG DH
 

gine69

Neues Mitglied
Registriert seit
14 Nov. 2012
Beiträge
3
Hallo Brommel,
ich weiß zwar nicht, wo du in Schleswig-Holstein lebst, aber vielleicht habt Ihr in der Nähe ja eine Weihnachtsspendenaktion über eine größere Zeitung laufen. Bei unserer Tageszeitung hier wird jedes Jahr eine solche Aktion gestartet und die Spenden über die angeschlossenen Organisationen verteilt. Es sind ja keine Unsummen, die Du benötigst. Ich verstehe gar nicht, warum sich irgend ein Amt da so quer stellt. An anderen Stellen werden ganz andere Summen verteilt (für viel weniger wichtige Dinge)
Eine andere Möglichkeit ist vielleicht noch die Diakonie (www.diakoniestiftung-sh.de).
Mein Arbeitskollege (Beinamputiert) schwört auf den VDK. Da muss man allerdings Mitglied sein, keine Ahnung was das kostet.

liebe Grüße
Gine
 
Top