• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Kopfgelenksinstabilität

Rudinchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Dez. 2009
Beiträge
2,295
Hallo,

den Zusammenhang zwischen instabiler Halswirbelsäule und chronischem Erschöpfungssyndrom erklärt Dr. Kuklinski in seinen Büchern:

HWS-Trauma & Mitochondrienschädigung › Dr. Bodo Kuklinski

Meine laienhafte Zusammenfassung (falls es nicht im Detail stimmt, vergebt mir bzw. korrigiert es): Durch die Instabilität der HWS erfolgt eine permanente Reizung des betroffenen Sektors. Der Körper ist in einer dauernden Reparaturhaltung, um die Defizite aufzuarbeiten. Durch den Reparaturprozess werden verstärkt Nährstoffe verbraucht. Das stresst den Körper ständig. Daraus entsteht eine "erworbene Mitochondriopathie" (ein Begriff, den Dr. Kuklinski für diesen Prozess geprägt hat). Wenn man dem Körper gezielt die fehlenden Nährstoffe zuführt, kann dieser Prozess z. T. gestoppt und umgekehrt werden.

Dazu gibt es auch einige gute Webseiten, z.B.:

Das instabile Genickgelenk als Hauptursache massiver Mangelzustände - Naturheilpraxis Olaf Posdzech, Erfurt

"Energieräuber" - Mitochondriale Medizin - Naturheilpraxis Dr. Dirk Kuhlma


1580753434392.png
Vielen Patienten mit instabiler Halswirbelsäule konnte damit schon geholfen werden. Habt ihr das bereits ausprobiert?

Viele Grüße

Rudinchen
 

Relaxo

Mitglied
Registriert seit
24 Mai 2019
Beiträge
38
Ja, die OP ziehe ich momentan auch nicht in Erwägung und wenn, dann nur bei einem absoluten Profi. Ich habe nur mal CBD Öl probiert, wobei die Wirkung jetzt nicht durchschlagend war. Ich kenne mich bei Cannabis auch nicht aus, wie das rechtlich geregelt ist.

@Rudinchen Danke für die Zusammenstellung. Ich habe so ziemlich alle Nahrungsergänzungsmittel inkl. B12 Spritzen durchprobiert, leider ohne anhaltenden Erfolg. Manchmal wurde es kurzfristig besser, aber dann haben die Mittel ihre Wirkung komplett verloren.

Das einzige was mir etwas mehr Energie gibt, ist Ornithin + L-Arginin + Citrullin und ab und zu Tyrosin+5-HTP fürs Wohlbefinden. Allerdings pausiere ich immer mindestens ein bis zwei Tage, damit der Körper sich nicht daran gewöhnt.
 
Zuletzt bearbeitet:

@Jack

Neues Mitglied
Registriert seit
16 Dez. 2019
Beiträge
8
Danke Rudinchen, das Buch von Dr. Kuklinski habe ich noch nicht gelesen. Nahrungsergänzungsmittel habe ich auch sehr viele versucht, habe auch von Neuro Spot so einen Stressachsen Test machen lassen da wurden Hauptsächlich niedrige Adrenalin und Noradrenalin Werte gefunden. Aber auch nach Einnahme von der Empfohlenen Nahrungsergänzung hat sich nichts verändert.

Wegen dem Cannabis das CBD Öl habe ich auch schon versucht bringt bei mir auch keine Wirkung die CBD Blüten im Vaporisier haben einen Effekt nur leider zu schwach.

Medizinisches Cannabis mit THC ist seit 2017 als Medikament Betäubungsmittel-BtM-Rezept zugelassen unter andrem wegen Schlafstörungen darum habe ich auch gefragt, wegen der Schlafapnoe. Ich weiß das es bei mir die Schlafqualität stark verbessert also die morgendlichen Muskelschmerzen und das geräderte aufwachen wird besser. Ist nur auch schwer Ärzte zu finden die sich damit auskennen und es verschreiben.

Mit dem ME/CFS wird es auf jeden Fall interessant in der Nächsten Zeit, hoffe das noch mehr Studien kommen.
 

Relaxo

Mitglied
Registriert seit
24 Mai 2019
Beiträge
38
@jack: Cool, danke für die Info. Gerade bei zentraler Schlafapnoe hätte ich die Angst, dass sich das durch Cannabis eher verschlechtert, weil man sich mehr entspannt. Ich habe bei müdemachenden Antihistaminika nämlich das Gefühl, dass sich die Schlafapnoe verschlechtert. Die Phasen in denen man nicht atmet werden dadurch noch länger. Sofern es hier Studien gibt, schaue ich die mir gerne an auf jeden Fall.

Ansonsten mal sehen, ich hoffe, dass wir in nächster Zeit endlich einen Durchbruch im Bereich Stammzellen erleben.
 

Rudinchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Dez. 2009
Beiträge
2,295
Hallo,,

Es gab einen interessanten Beitrag über Faszien:

Faszien - Geheimnisvolle Welt unter der Haut | ARTE

Cannabis kann helfen bei HWS-Instabilität, weil es nicht nur schmerzlindernd, sondern auch entspannend wirkt - auch auf die Nerven.

Kann aber auch kontraindiziert sein, muss auf jeden Fall vom Arzt verschrieben werden.

Am besten mit einem Schmerzarzt reden und sich beraten lassen. Es gibt auch viele gute Seiten im Web dazu, wie man es beantragen kann.

Viele Grüße

Rudinchen
 
Top