• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Gutachter - Schlechtachter - ans Tageslicht gebracht!

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,165
Ort
Bayrisch-Schwaben
Justiz soll eigentlich für 'Gerechtigkeit' stehen. Tatsächlich gibt es vor Gericht (nur) ein "Urteil". Eines "im Namen des Volkes". Zutreffender wäre sicherlich "im Namen der Justiz". Aber das wäre ein anderes Thema.
Und doch hat es mit den folgenden Überlegungen zu tun, weil der Anspruch der Justiz schon jener ist, dass zumindest Fairness walten soll, unabhängig davon, was als "Urteil" dabei herauskommt. Also ein prozessualer Ablauf, der die Interessen aller Beteiligter gleichermaßen berücksichtigen soll. Geschieht das nicht, dann hat dies Auswirkungen auf ein "Urteil".

Gutachter - Schlechtachter - anstageslicht.de
 

Charisma

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
4 Apr. 2013
Beiträge
426
Ort
in NRW/Rheinland
Sehr interessant, oerni! Vielen Dank für den Link!
Ich bin vor Wochen auch mal wieder in einer Begutachtung (2. Mal) der li. Schulter an einen "Schlechtachter" geraten.
(Den Fall habe ich hier bereits geschildert. 1. Mal durch) GA Prof. A. Meißner...)
Es war eine Begutachtung im Auftrag des LG, weil die Gegenseite mit dem Vorschlag eines Vergleichs durch meinen RA nicht einverstanden war.
Die Angelegenheit läuft nun schon seit 5 Jahren!
Jetzt geht der Ping-Pong-Schriftverkehr wieder von vorne los! Nervenraubend!
 
Zuletzt bearbeitet:

User06

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Jan. 2016
Beiträge
588
Ort
in Bayern - Niederbayern
LG dürfte es sicher um ein Landgericht handeln. Also Zivilprozess Verletzter ./. Versicherung.
Unfall-/Haftpflichtversicherungen arbeiten im Haftungsfall mit einem "Schadenabwicklungskonto" d.h. es wird eine bestimmte Summe als
Rückstellung der evtl. auskehrbaren Summe an den Verletzten in ein separates Konto gebucht.
ein Beispiel:
Unfallversicherung abgeschlossen auf 100.000 ,-- - Versicherter meldet Körperschaden an seine Versicherung. Diese schätzt dann selbst den Körperschaden z.B. mit 50.000,-- ; stellt /bucht dann die 50.000,-- in das Schadenabwicklungskonto ein.Die Summe verbleibt bis zur Endabwicklung.
Versicherer erhält dann nach x Jahren z.B. 10.000,-- ergo Abwicklungsgewinn: 40.000,--.
( ein Abwicklungsverlust wäre dann wenn der Versicherte 60.000,-- erhalten würde ;))

Leider wird zu oft nicht nach der "eingestellten Schadenabwicklungssumme " des jeweiligen Falles beim Versicherer - nachgefragt.
Es wäre ja schlimm wenn die Versicherten die Summe kennen würden.
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,165
Ort
Bayrisch-Schwaben
Hallo @,

ich war vor kurzem beim Gutachter.
Ja und ich kann behaupten nicht alle Gutachter sind schlecht.
Der Gutachter sagte zu mir, ich bekomme viel Auftrage auch von der BG, aber trotzdem lasse ich mir meine Neutralität nicht nehmen.
Ich bin frei, meinem Gewissen und meinem Eid als Arzt verpflichtet.

So wie es im Prinzip alle Gutachter oder Gutachterinnen sein sollt.

Aber es gibt auch immer wieder Gutachter wie z.b Dr. Mohing und Dr. Dietrich aus Nürnberg oder Dr. Glatzmaier,
Dr. Löster (Unvollständige Aufführung) oder eben die vielen hier im Forum genannten.

Ich persönlich würde mir wünschen, wir könnten etwas gegen die Schlechtachter unternehmen, aber mehr als auf das Problem
aufmerksam zu machen, geht zur Zeit noch nicht.

Ja und Danke an Alle die den Missstand aufdecken.
 

Siegfried21

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10 Sep. 2006
Beiträge
2,390
Ort
BW
Moin Moin,

mir sagten schon beh. Ärzte und DRV Gutachter, wenn ich zu viel "positiv Ergebnisse" (für Antragsteller)
fabriziere ( auch..... wenn die Sachlage 100% richtig ist) dann bekomme, weniger, keine Aufträge mehr und oder
die Verwaltung stimmt dem Gutachten nicht zu.
Ein anderer:
die Weitergewährungs-Beschauung von einer EMR Rente, ist eigentlich i.d. R kein Problem. Allerdings wäre eine
erstmalige positiv Feststellung mehr oder weniger ein Problem für mich, dies geht auf mein Haus.

Gerade in Verwaltung Sozial DRV- EMR oder VA -GdB, BGo_O:oops: Gutachten- Angelegenheiten herrscht
oft "Willkür", wobei der Name "Gutachten" weit verfehlt.
Eher handelt sich um eine.....berater-ärztliche Stellungnahme.


"Gutachter - Schlechtachter - ans Tageslicht gebracht":rolleyes::rolleyes::rolleyes:

Im Sozialrecht muss man erstmals........ weiter oben anfangen;)

Grüße
 
Zuletzt bearbeitet:

Sonnenschein56

Mitglied
Registriert seit
1 März 2018
Beiträge
53
Hallo, ja die Urteile des Landessozialgerichts sind wirklich nicht im Namen des Volkes. Das Volk würde sich für die Geschädigten und für die, die in ihrem anstrengenden Beruf Schäden erlitten haben einsetzen und nicht für die mächtigen Versicherungen und BGs. Zu den Gutachtern denke ich mir, warum können diese " Gutachter "so kurzfristig Gutachten erstellen. Wenn man selbst ein Gutachten in Auftrag gibt, muss man mit etwa 6 Monaten sicher rechnen bis es fertiggestellt ist. Leider bekommt man vom Gericht aber nicht die Zeit um Beweise einzureichen. Man hat kaum Möglichkeiten zu einem gerechten Urteil zu gelangen. Natürlich wissen die Richter wie es z.B. bei der BG läuft, da sicher täglich eine Verhandlung angesagt ist, und es läuft immer nach dem selben Schema ab. Eventuell sollten die Richter nicht so lange an den selben Gerichtsstandorten sein. Bei den Finanzbehörden werden die Sachbearbeiter auch immer wieder ausgetauscht. Das hat schon seinen Sinn, das ist aber nur meine Meinung.

Grüße
 

User06

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Jan. 2016
Beiträge
588
Ort
in Bayern - Niederbayern
Begutachtungsinstitute - wie von Dir benannt oerni - Dr. L.... unterhalten auch interessante Konsiliarien.
Meines Erachtens sollten Gutachter sowie auch Beratungsärzte ebenfalls mit 68 Jahren aufhören müssen.
Wer kann sich in dem Alter noch ausreichend weiterbilden - Erfahrung ist nicht alles - also geht in Pension.
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,165
Ort
Bayrisch-Schwaben
Ja, da gebe ich Dir Recht "User06".
Ich nenne da noch den Dr. Hierholzer aus Pullheim.
Er ist beratender Arzt der BG ETEM und bildet immer noch andere Ärzte / GA aus.
Ist auch schon 70 J jung.

Ich habe dem LSG Präsidenten vor kurzem eine eMail geschrieben, mit dem Inhalt:
Wie so müssen laut dem RiLSG C.Hoffmeister die Sachverständigen geschützt werden?
Wer schützt die verunfallten und berufserkrankten Bürger vor dem Willkür der GA und korrupten Richter.

Antwort:
fehlt bisher
 

Kasandra

Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
6,842
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Hallo User06,

sehe ich genau so!

@ User06 & Sonnenschein56,

bitte nehmt Rücksicht auf die User hier uns schreibst mit Absätze

Und bitte keinen blöden Kommentar wie von JörgS. "ich trage keine Highheels".

Hier liegen sehr viele Verletzungs- / Schadensbilder vor und diese User werden von Euch ausgegrenzt, weil Texte nicht zu lesen und
zu erfassen sind.

Dies ist nicht das Ziel des Forums.

Nehmt Rücksicht: Helfen - und helfen lassen.

Nur durch Eure Schreibweise hebelt ihr alles aus!!!


Viele Grüße

Kasandra
 
Top