• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

CRPS - BG lehnt nach 6 Monaten Wegeunfall ab

Winterling

Mitglied
Registriert seit
25 Apr. 2015
Beiträge
38
Ort
Chemnitz
Es ist mitten in der Nacht - jeder normale Mensch schläft- nur ich schaffe es wieder nicht ... der Schmerz hält mich davon ab.

Am 9.8.2016 hatte ich einen Unfall in der Mittagspause auf dem Rückweg vom Essen zur Arbeit. Ich wurde mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht. Diagnose: Prellung rechte Hand. Nebendiagnose: Daumenhypoplasie nach Blauth II( angeboren) schon diese Nacht war der Horror. Am nächsten Tag ging ich wieder zum Arzt aufgrund der starken Schmerzen. Die mir bekannte Handchirurgin begutachtete die gleichen Röntgenbilder der Rettungswache vom Vortag und stellte die Diagnose "nicht dislozierte Radiusfraktur rechts" ich bekam aufgrund der Schwellung eine Schiene und nach eine Woche fand ein CT zum Ausschluss einer Kahnbeinfraktur statt. Die Radiusfraktur wurde auf dem CT bestätigt - die Kahnbeinfraktur kontte ausgeschlossen werden. Ich bekam einen Vollgips. In diesem entwickelte sich ein komisches Gefühl im rechten Daumen - dieser wurde immer "wackliger" und schnappte - knackte. Bei der Gipskontrolle am 5.9.16 wurde daraufhin der Daumen mit eingegipst. Vorher gab es dort nie Probleme.

Eine bereits genehmigte Eltern-Kinder-Kur durften wir nach Rücksprache mit der BG VERKEHR antreten. Am 19.9.16 bekam ich extra für die Kur einen abnehmbaren Gips. Am 13.10.16 - sofort nach der MuKi-Kur wurde der Gips entfernt und mir mitgeteilt, das die BG den Wegeunfall angelehnt hat.

Viele Telefonate und Emails später, bestätigte mir die BG noch am 13.10.16 das es doch als Arbeitsunfall anerkannt wird.

Es begannen Ergotherapie und Physiotherapie. Diese brachten langsam die Beweglichkeit zurück- der Schmerz blieb und wurde bei Belastung stärker.

Die Ärzte waren ratlos und diagnostizierten eine Arthrose. Selbst meine Ärztin erklärte mir, dass es ihr lieber wäre, wenn ein anderer Kollege im UKB Berlin drüber schauen würde. Gesagt getan- doch leider hatten wir beide nicht mit ihrem Chefarzt gerechnet. Er nahm sich nach 3 Wochen meine Akte und ich wurde zur Chefsache erklärt. Die Behandlung bei diesem Menschen war Menschenverachtend. Er bog die schmerzhafte Hand und reagierte in kleinster Weise auf meine Hinweise, dass dies sehr schmerzhaft sei. Er verordnete eine erweiterte ambulante Physiotherapie plus Ergotherapie- 5 Tage pro Woche ca 2-4h am Tag. Die Ergotherapie dokumentierte bis dahin: nur 1-1,5kg Kraft in der Hand (war aber aufgrund der angeborenen Defizite nie besser als 8kg), Livide Hautfarbe, verändertes Nagelwachstum und vermehrter Haarwuchs am HG rechts. Die rechte Hand ist nicht einsatzbereit. Weder greifen noch sonst irgendwelche Dinge lassen die starken brennenden Schmerzen zu. Als ich bei der Ergotherapie mit dem Gedanken CRPS um die Ecke kam, wurde ich ausgelacht, ein Sudeck wäre viel schlimmer. Meine Hand schwoll ja nur leicht an, bekam ich als Antwort.
Diese massive Therapie führte dazu, das mein Schmerzmittelkonsum schlagartig von 1-2 Novaminsulfon auf 3-4 Tabletten pro Tag anstieg. Die Dauerschmerzen in Ruhe und bei Belastung stiegen.
In meiner Verzweiflung wandte ich mich an meine Schmerzärztin - die ich aufgrund der angeborenen Daumenhypoplasie einmal pro Quartal aufsuche. Aber auch nur im die Funktion meiner Hände zu erhalten und mir ein Ergotherapie Rezept (1XWoche) ausstellen zu lassen. Tabletten etc. waren nur sehr, sehr selten (1xMonat- wenn überhaupt) ibu 200-400 nötig.
Sie sah sich meine Hand an und tippte nach der Beschreibung auf CRPS.Ich sollte mich dringend an die BG VERKEHR wende, dass ich zu einem anderen D-Arzt komme und die massive Therapie aufhört.

Zu diesem Zeitpunkt war die BG noch sehr freundlich. Ich wurde ins Nikolaizentrum nach Leipzig geschickt. Die Ärztin dort nahm sich bei der Befragung sehr viel Zeit. Ich fühlte mich gut aufgehoben. Sie schlug ein MRT für den Ausschluss eines Schnappdaumens oder Banderverlätzung sowie eine Schmerztherapie vor. Ich willigte ein.

Parallel zog sich mein Mann im Oktober 2016 ebenfalls einen Arbeitsunfall an der rechten Hand zu. Er bekam 12 Wochen Gips. Für diesen Zeitraum beantragten wir bei beiden BG's die dringend benötigte Haushaltshilfe- wir haben 2 Kinder (5 und 11 Jahre alt) Seine BG wollte sich mit meiner in die Kosten reinteilen.

Am 4.1.17 stellte ich mich dann erstmals bei dem Schmerztherapeuten im Nikolaizentrum vor. Dieser war sehr freundlich und erkannte ebenfalls die Symptome von CRPS. Ich bekam Vereine Stoßtherapie Kortison 70mg für 7 Tage dann pro Tag 10mg ausschleichend, Versatispflaster, Voltarenpflaster sowie Novaminsulfon Tropfen - bis 6x 30 Tropfen dürfte ich nehmen. Auch eine Spiegeltherapie sowie gemäßigte Ergotherapie wurde verordnet.

Leider wäre mein Ergotherapeutin nicht mehr für mich zuständig. Ihre Kolleginnen behandelten mich weiter auf die Diagnose Radiusfraktur und nahmen meine Schmerzen nicht ernst. Selbst unter Tränen in der Therapie wurde ich ermahnt, ich sollte mal wieder ans arbeiten denken. Selbst hatte aber alle, die meine Hand sahen, bemerkt, das ich mich nicht selbst ankleiden kann, kein Auto fahren kann oder geschweige denn einen Stift halte könne. Wie soll ich da auf Arbeit Pakete etc. hin und her wuchten?

Abermals half mir meine Schmerzärtzin in Chemnitz und vermittelte mir eine geeignete Ergotherapie.

Das besagte MRT fand statt. Anstatt den angekündigten 30min lag ich 1,5h still und bewegte mich nicht. Die Bilder waren dennoch leider nicht überragend. Der Bericht sagt dazu aus, das alles normal sei. Kein Schnappdaumen etc.- NICHTS

Die BG lehnte indes die weitere schmerztherapeutische Behandlung in Leipzig ab. Mir liegt bis heute kein Bescheid dazu vor. Die Handchirurgin in Leipzig verordnete DMSO SALBE 50%. Das Versatispflaster half, das Voltarenpflaster brachte nichts. Die neue Ergotherapie lief gut an. Die Schwellungen verschwanden.

Mitte Januar teilte mir Leipzig mit, das die schmerztherapeutische Behandlung seitens meiner BG abgelehnt wurde. Leider liegt mir bis heute kein Bescheid dazu vor. Trotz mehrfacher schriftlicher Aufforderung an die BG. Die BG erklärte mir schriftlich, das ein Gutachten über den Unfall und dem Zusammenhang stattfinden soll. Auch mein AG wollte mich zum Betriebsarzt schicken, zur Überprüfung ob ich als Filialleiterin innerhalb der nächsten 6 Monate wieder arbeitsfähig sei.
Auch hier rettete mich wieder mal meine Schmerzärztin in Chemnitz. Sie sah, das kein Schmerztagebuch nicht optimal war. Nach der Stoßtherapie nahmen die Schwellungen wieder zu. Nächtlicher Schlaf war kaum noch zu erkennen, obwohl ich tagsüber im stehen hätte schlafen könnnen (habe ich nicht gemacht). Sie gab mir Tilidin für die Nacht 50mg, eine neue Stoßtherapie Kortison 100mg für 3 Tage, dann 90mg für 3 Tage bis ausschleichend auf 5mg b.a.w. - aktuell bin ich bei 80mg. Pro Tag. Sie gab mir ein Privatrezept für eine DMSO SALBE mit ambroxol mit sowie pantoprazol für den Magen. Bei Bedarf Novaminsulfon Tropfen.

Seit dem letzten Wochenende hatte ich mit den Salben, Pflaster, Tabletten erstmals den Eindruck den Schmerz beeinflussen zu können. Ich cremte fleißig - übte auch daheim selbst mit der Spiegeltherapie. Ich hatte endlich ein Funken Hoffnung am Himmel gesehen. Die Hand machte keine Temperaturstürze innerhalb von 1h von 40 grad auf 35 grad (linke Hand konstant bei 37grad) mehr. Es wurde erträglicher.

Gestern kam dann der Ober-Hammer! Dieser schmeißt mich aktuell komplett aus der Bahn und ich hoffe auf eure Hilfe und Unterstützung.

Zum Routinetermin bei der D-Ärztin im Nikolaizentrum schlug quasi alles auf mich ein. Sie bewegte sehr stark meine rechte Hand über meine Schmerzgrenze hinaus, wertete das MRT aus, das da nichts sei und legte mir ein Schreiben meiner BG vor, wo ihr angewiesen wurde das Heilverfahren zu beenden, da kein anerkannter Arbeitsunfall vorliegen würde. Eine Kopie dieses Schreibens händigte Sie mir auf verlangen NICHT aus. Sie beschimpfte mich, ich sollte mich nicht so haben, schließlich ist der Bruch verheilt und die aktuellen Beschwerden kommen von der angeborenen Daumenhypoplasie. Als Filialleiterin einer Bank würde ich eh nur Fonds verkaufen und bräuchte keine rechte Hand. Ich soll mich nicht so anstellen. Schließlich unterstellte Sie mir, das ich während meiner Krankheit eh arbeiten gehen würde. Schließlich sei ich ja Filialleiterin. Als ich das verneinte schüttelte sie nur mit dem Kopf und gab mir zu verstehen, was ich doch für eine schlechte Führungskraft sei. Die Behandlung bei ihr ist beendet und ab morgen können ich wieder voll arbeiten gehen. Ich fragte sie - wie denn? Ich komme nicht in meine Dienstkleidung, kann keinen Stift halten und auch kein Auto fahren um auf Arbeit zu kommen. Das sei ihr egal. Wenn mir das nicht passt sollte ich zum Hausarzt gehen. Eine Bescheinigung für 12 Tage Haushaltshilfe im Januar verwehrte Sie mir mit der Aussage: ihr Mann und sie hatten doch jeweils noch eine linke Hand - das muss reichen.

Ich bin einfach nur platt und weiß weder vor noch zurück. Wie geht es jetzt weiter? Laut meiner Rechtschutzversicherung (zahlt nur im Klageverfahren) brauche ich erst mal einen Bescheid - so lange der nicht da ist, kann ich nicht in Widerspruch gehen, ohne Widerspruch keine Klage....

Ich bin echt verzweifelt- wer hat einen gute einen guten Rat für mich?
 

ptpspmb

Sponsor
Registriert seit
2 Sep. 2012
Beiträge
2,247
Ort
BW
Hallo LEJEAN,

willkommen hier im Forum.

Zu deiner Erkrankung kann ich dir leider nicht viel sagen!
Aber hast du schon mal die "Suchfunktion in der 2 dunkelblauen Leiste benützt?
Es werden sich noch weitere User melden, die sich mit der Thematik besser auskennen!
Bis dahin gute Besserung!
 

mady

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
13 Mai 2010
Beiträge
273
Hallo Lejean,

es ist gut, dass Du den Weg in dieses Forum gefunden hast. Deine nächtlichen Schmerzen, sicher der wahre Horror, können CRPS – Betroffene gut nachvollziehen. Deine Geschichte ist leider kein Einzelfall, es passiert immer wieder, dass Betroffene so etwas mit BG, D-Ärzten und Therapeuten erleben.

Ratschläge:
Lasse niemand mehr an Deinen Hand oder Deinen Arm fassen, der nicht begriffen hat, was Berührung bei Dir und Deiner Erkrankung für Schmerzen auslöst, nicht nur kurzfristig, sondern lang andauernd. Wenn ein Arzt/ eine Ärztin nur zum Zwecke der Untersuchung an Deiner Hand herumdrücken will, ziehe die Hand einfach zurück. Es geht um Deine Gesundheit.

Suche Dir einen anderen D-Arzt, damit Du weiter eine Krankschreibung erhältst, so wie Du es beschreibst, kannst Du derzeit nicht arbeiten gehen. Der D-Arzt muss dann auch Physio- und Ergotherapie verschreiben.

Suche Dir am besten einen Schmerzarzt, der sich die Genehmigung zur Behandlung bei Deiner BG einholt, der Dir hilft, Deine Behandlungen zu koordinieren.

Suche Dir Physio- und Ergotherapeuten, die über entsprechende Erfahrung mit dem Krankheitsbild CRPS verfügen, da musst Du rumfragen, Dich informieren z.B. bei Handtherapeuten. Frage nach, ob sie über Erfahrungen mit CRPS verfügen, da bekommst Du schnell heraus, ob sie einen Plan davon haben. Lasse keine Therapien zu, die über die Schmerzgrenze gehen!

Die von Dir beschriebenen Anzeichen (livide Hautfarbe, Schwellung, verändertes Nagelwachstum und vermehrter Haarwuchs, starken brennenden Dauerschmerzen, Temperaturunterschiede zur Gegenseite) weisen zumindest auf CRPS hin. Lasse Dich nicht verrückt machen von Therapeuten, die sich anmaßen, ein CRPS ausschließen zu können. Eine geringe Schwellung alleine führt nicht dazu, die Diagnose auszuschließen. Es gibt klinische Kriterien, google mal nach „Budapester Diagnosekriterien“.

Besorge Dir sämtliche Befunde, Arztberichte, Abschlussberichte von Klinikaufenthalten, MRT und Röntgenaufnahmen und lasse Dir zukünftig immer eine Kopie von solchen Unterlagen geben.

Zum Schluss eigentlich das Wichtigste:
Suche Dir einen Fachanwalt für Medizinrecht, der über ausreichende Erfahrungen mit BG – Verfahren verfügt. Lasse Dich von ihm beraten, die Kosten für einen Beratungstermin kannst Du vorab erfragen, so teuer sollte es nicht sein. Mit ihm kannst Du auch klären, ob er Dich bereits im Widerspruchsverfahren begleitet, auch hierfür wird er Dir sagen, wie teuer dies sein wird.

Die anwaltliche Unterstützung sehe ich bei Dir als sehr dringlich an, da Deine BG anscheinend mit Unterstützung durch die D-Ärztin aus dem Nikolaizentrum versucht, Dich als Versicherte los zu werden. Lasse Dich nicht in Richtung Deiner gesetzlichen Krankenversicherung abschieben, es handelt sich um einen Arbeitsunfall, dafür ist die BG zuständig.

Viel Erfolg und lasse Dich nicht unterkriegen
Viele Grüße
Mady
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,188
Ort
Bayrisch-Schwaben
Besorge Dir sämtliche Befunde, Arztberichte, Abschlussberichte von Klinikaufenthalten, MRT und Röntgenaufnahmen und lasse Dir zukünftig immer eine Kopie von solchen Unterlagen geben.

Zum Schluss eigentlich das Wichtigste:
Suche Dir einen Fachanwalt für Medizinrecht, der über ausreichende Erfahrungen mit BG – Verfahren verfügt. Lasse Dich von ihm beraten, die Kosten für einen Beratungstermin kannst Du vorab erfragen, so teuer sollte es nicht sein. Mit ihm kannst Du auch klären, ob er Dich bereits im Widerspruchsverfahren begleitet, auch hierfür wird er Dir sagen, wie teuer dies sein wird.

Die anwaltliche Unterstützung sehe ich bei Dir als sehr dringlich an, da Deine BG anscheinend mit Unterstützung durch die D-Ärztin aus dem Nikolaizentrum versucht, Dich als Versicherte los zu werden. Lasse Dich nicht in Richtung Deiner gesetzlichen Krankenversicherung abschieben, es handelt sich um einen Arbeitsunfall, dafür ist die BG zuständig
Hallo,

der Ausführung von Mady kann ich mich nur anschließen.
Gute BG-Anwälte gibt es hier im Forum zu finden.
Ich zitiere gerne einen in anderen Beiträgen aber da gibt es noch Isländer oder viele andere.
 

derosa

Sponsor
Registriert seit
3 März 2008
Beiträge
3,415
Ort
Niedersachsen
Hallo LEJEAN,

herzlich willkommen auch von mir hier im Forum.

Ich selber habe CRPS in der rechten Hand, nach einem Wegeunfall.

Leider bleiben einem solche Erfahrungen mit BG und Ärzten nicht erspart.

Dein CRPS ist noch "frisch" und daher ausheilbar. Deine eigenen Übungen werden dir sicherlich helfen. War zumindest bei mir so, um wenigstens noch wieder etwas Beweglichkeit reinzubringen

Kämpfe, indem du dir vertrauenswürdige Ärzte suchst! Scheue keine Wege, denn die sind nicht unbedingt vor deiner Haustür zu finden! Bei Terminvereinbarungen weiter Arbeitsunfall angeben. Dadurch bekommst du schnell einen Termin und erfahrenere Ärzte.

Du hast den großen Vorteil, dass du eine Schmerzärztin hast, die hinter dir steht. Sicherlich kann sie dir auch gute Handchirurgen nennen, die CRPS kennen.

Viele Grüße
Derosa
 

Winterling

Mitglied
Registriert seit
25 Apr. 2015
Beiträge
38
Ort
Chemnitz
BG lehnt den Arbeitsunfall rückwirkend ab - CRPS

Hallo Ihr Lieben,

nach technischen Schwierigkeiten kann ich nun wieder schreiben.

Meine BG lehnt den Arbeitsunfall ab. Eine Behandlung durch die BG ist ausgeschlossen. Leider bekomme ich frühestens Ende Februar 2017 dazu einen Bescheid. Ich habe gestern mit der Sachgebietsleiterin der BG telefoniert. Sie erklärte mir, dass ein unabhängiges Gremium Ende Februar 2017 zu dem Sachverhalt tagen wird. Danach bekomme ich einen Bescheid. Die Krankenkasse wurde aber angewiesen nur noch Krankengeld rückwirkend ab 18.1.17 zu zahlen. Ist das rechtens? Zumal kein Bescheid vorliegt?

ich erklärte ihr, dass der Arbeitsunfall bereits im September seitens der BG abgelehnt wurde. Nach meiner Begründung aber doch wieder Anerkennung fand.
Hintergrund: Ich arbeite in einem Einkaufszentrum mit vielen Läden. Ich muss täglich mit dem Fahrstuhl fahren und durch das Center - raus über einen Fußweg - direkt in meine Filiale. Ein Zutritt direkt im Center zur Filiale besteht nicht. Genau auf dem Weg im Center den ich jeden Tag gehe - bin ich auf dem Weg aus der Mittagspause gestürzt und habe mir die Hand gebrochen. Die BG beruft sich jetzt, dass der Weg nur außerhalb des Centers versichert sei.

Erst lehnen sie es ab - dann erkennen sie es an und nun wollen sie es wieder ablehnen - ich verstehe die Welt nicht mehr. :(

Seit dem ganzen hin und her schwillt meine Hand stark an, ich schlafe so gut wie nicht mehr. Die Schmerzen scheinen sich nicht bändigen zu lassen.

Die einzigsten Lichtblicke sind meine Schmerzärztin (ohne BG Zulassung) (sieh hat mich bis Ende Februar krank geschrieben...und meine Ergotherapeutin. Beide unterstützen mich wirklich in jeder Hinsicht.

Wer kann mir nun raten, wie ich mich richtig verhalten soll. Wer kennt einen geeigneten Anwalt in dem Themenbereich in Sachsen?

Ich danke euch!

LG Anja
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,188
Ort
Bayrisch-Schwaben
Meine BG lehnt den Arbeitsunfall ab. Eine Behandlung durch die BG ist ausgeschlossen. Leider bekomme ich frühestens Ende Februar 2017 dazu einen Bescheid. Ich habe gestern mit der Sachgebietsleiterin der BG telefoniert. Sie erklärte mir, dass ein unabhängiges Gremium Ende Februar 2017 zu dem Sachverhalt tagen wird. Danach bekomme ich einen Bescheid
Hallo Anja,


Ich nehme mal an Du hast Dir von Deiner BG bereits alle Unterlagen - Akte- besorgt.
Du hast gesetzlichen Anrecht auf die Akte.

Telefonieren mit der BG ist ein sehr schwieriges Thema, besser per Post oder eMail, wegen der Dokumentation.

Ein unabhängiges Gremium -lach- innerhalb Deiner BG gibt es nicht.
Der Bescheid wird dem Rentenausschuss oder Widerspruchsausschuss der BG Verwaltung vorgelegt,
Der vertritt zu 98 % die Meinung der SB / Verwaltung.
Unabhängig sollten SG Gerichte und Gutachter sein, aber selbst dort findet sich das nur noch im unteren Prozent Bereich.

Tipp:
Suche Dir jetzt schon einen qualifizieren Anwalt oder eine Rechtsberatungsstelle, denn ohne wird es nicht gehen.

Berichte bitte weiter.
 

Winterling

Mitglied
Registriert seit
25 Apr. 2015
Beiträge
38
Ort
Chemnitz
Hallo oerni,

Danke für deine Nachricht. Die Akte habe ich teilweise in Form von einigen Arztberichten vorliegen und heute postalisch als ganze Akte erneut angefordert.

Das schräge ist, das der Arbeitsunfall schon abgelehnt wurde und wieder anerkannt wurde und nun wieder schwebt. Das ist echt der Wahnsinn. Ich arbeite außerhalb des Centers und muss jeden Tag da lang. Und nun soll das kein Wegeunfall sein? Der Hammer.

Ich habe schon gesucht nach einem geeigneten Anwalt. Weiß aber nicht, auf was ich achten muss.

Ich dokumtiere jedes Gespräch in Form von Gedächtnisprotokollen, mache Beweisfotos, hebe jeden Brief / Email auf und habe mir heute auch noch mal einen Plan vom Einkaufszentrum besorgt ... keiner versteht dieses hin und her...

Die Diagnose CPRS 1 steht nun seit 3.2. auf meinem Krankenschein....
Ich bin mit meiner ergo und Ärztin wirklich gut betreut - wenn nun der Rest werden würde - wäre das Leben echt leichter ...

Danke fürs zuhören und helfen.

Lg

Anja
 

Kasandra

Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
6,895
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Hallo,

hat Dich Deine Schmerzärztin als Arbeitsunfall AU geschrieben

Welche Therapien bekommst Du?

Welche Medikamente nimmst Du?

Viele Grüße

Kasandra
 

Winterling

Mitglied
Registriert seit
25 Apr. 2015
Beiträge
38
Ort
Chemnitz
Hallo Kasandra,

nein, meine Schmerzärztin kann mich als Kassenärztin nur auf Kasse krank schreiben. Mit Diagnose Radiusfraktur (code Anhang Z) und CRPS 1.

Medikamente: Novaminsulfon 500mg 4-5 täglich 30 Tropfen
aktuell 60mg Kortison (alle 3 Tage 10mg weniger) - Start bei 100mg - Ende bei 5mg
Pantoprazol abends
Versatis Pflaster abends
5 mal täglich DMSO Salbe 50%ig mit Ambroxol
Nachts Tilidin 1 Tablette (50mg)

4 mal wöchentlich Ergotherapie- im Wechsel motorisch funktionell und sensomotorisch (Spiegeltherapie)

Ansonsten übe ich zu Hause mit dem Spiegel eigenständig.

Ich versuche alles um fit zu werden- umso trauriger bin ich über die Bürokratie.

LG Anja
 

Kasandra

Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
6,895
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
Unbedingt, von jeder Verordnung, Therapien, Medikamente und Zuzahlungen Kopien machen und aufheben!

2.. Sofort wie Oerni geschrieben hat einen RA nehmen!

Viele Grüße

Kasandra
 
Top