• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

BK 2108 beantragen, weiß nicht was ich in die Fragebögen eintragen soll, wer kann helfen?

Registriert seit
30 Aug. 2019
Beiträge
26
#38
Also kann ich das so verstehen, das man die Zusatzkriterien auch für jedes Bauteil erstellen sollte, oder wie sollte ich das verstehen? Irgendwie komme ich damit noch nicht richtig klar. Die Tab. = MDD ist eigentlich gut gemacht. Da brauch ich das nur umschreiben und meine Daten reinschreiben und gut ist es. Also könnte ich das für alle Arbeitgeber extra Auflisten und dann Zusammenfassen, was ich in den 35 Berufsjahren an Belastung hatte.
Wie ist das mit den Zusatzkriterien zu deuten?

Gruß Karl
 

slahan

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10 Jan. 2009
Beiträge
265
Ort
Franken
#39
Hallo Karl!
Erstelle deine Belastungen nach dem MDD. Da hast du mehr als genug zu tun. Die Zusatzkriterien greifen erst einmal nicht. Hängen von medizinischen Diagnosen ab und eventuell von der "Sichtweise" der BG.
Prinzipiell geht es dabei um hohe Belastungen. In der Regel ab ca. 55 kg und auch von der Art der Handhabung und von der Dauer. Wie gesagt, damit würde ich mich jetzt noch nicht beschäftigen.
Gruß
 
Registriert seit
30 Aug. 2019
Beiträge
26
#40
Ja, da hast Du recht. Bei 4 Arbeitgebern + Armeezeit, von 1982 - dato, da habe ich mehr als genug zutun.
bin jetzt schon dabei zu überlegen, was da so ein Tagesablauf in der Schicht war, 1983 oder 1988 oder bei der Armee in der Instandhaltung. Da muß ich mich ganzschön strecken, das ich das noch zusammenbekomme.

Jetzt habe ich noch einige Formulare von der BG bekommen zum ausfüllen, wegen der Schulterbeschwerden. Da ich ja in beide Schultergelenke auch Abnutzungserscheinungen bzw. Abnutzungserscheinungen habe. Aber da wollen sie nicht soviel haben wie bei der LWS o. HWS.
Gut durch die Hebe und Trage der Gewichte, sind natürlich auch die Schultergelenke mitbetroffen. Und auch das Jahrelange arbeiten als Schweißer und das Nahtputzen mit dem Stoßeisen. Das ging u. geht ganzschön auf die Schultergelenke und in den Arm. Ist eine Stoßbelastung

Schauen wir mal, was sie dazu sagen.

Gruß Karl
 

Andi73

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2016
Beiträge
140
#41
@slahan,

da hast du recht, bei mir wurde erst in der 1. Instanz "SG" die arbeitstechnischen Voraussetzungen ermittelt, ist so nicht richtig da der Mediziner keine BK 2108 wahrscheinlich machen kann wenn die arbeitstechnischen Voraussetzungen nicht ermittelt wurden, kann aber auch ein Vorteil sein weil man dann nach dem Gutachten weis wo die Reise arbeitstechnisch hingeht (Begleitspondylose ja nein B2? = Zusatzkriterien).

Es ist wie ein Schachspiel mit dem Zusammenhang zwischen medizinischen Voraussetzungen vs. arbeitstechnischen Voraussetzungen, es muss beides im Blick bleiben.

VG Andi73
 
Registriert seit
30 Aug. 2019
Beiträge
26
#42
die Reise arbeitstechnisch hingeht (Begleitspondylose ja nein B2? = Zusatzkriterien).
Soweit ich das aus den Befunden für HWS u. LWS der Radiologen rausgelesen habe sind wohl bei mir schon solche Begleitspondylosen vorhanden.

Nun mit dem Ausfüllen der Tab. nach MDD da habe ich jetzt voll zutun. Muss erstmal überlegen was ich da alls gemacht habe ubd wie Schwer diese o. jene Stahlteile bzw. Bauteile waren. Die ich da so gedreht, gehoben und getragen habe. Auch mit der Rumpfbeugearbeiten. Bei der Höhe des Schweißbockes von 80 cm und meiner Körpergröße von 1,78 m und das 8 Std. lang in gebeugter Stellung. Das ging ganzschön auf das Kreuz. Der Job war ja nur stehend.

Gruß Karl
 

slahan

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10 Jan. 2009
Beiträge
265
Ort
Franken
#43
Hallo Karl,
pass mit den Angaben in den Fragebögen auf. Das Arbeiten mit Schweißböcken ergibt keine extreme Rumpfbeugehaltung. Wichtig sind fast ausschließlich die Anzahl der Hebe/Absetzvorgänge und die Dauer der Tragevorgänge. Und natürlich die Art (einhändige, auf der Schulter ...)
Gruß
 
Registriert seit
30 Aug. 2019
Beiträge
26
#44
Gut, danke für den Hinweis. Weil ich dachte, das mit der Beugehaltung beim Schweißen ergeben auch fast 90°. Aber hier wird ja mehr als 90° gefordert bzw. verlangt. Das ist ja bei mir nicht der Fall, aber 8 Std. in der fast 90°- Stellung arbeiten ist auch nicht von ohne.

Was ist mit Bauteilen, wie zBsp. lange Winkel die auf den Schweißböcke liegen und ich muß die Umdrehen mit der Hand, das könnte man auch als Heben bezeichnen, oder? Jedenfalls würde ich das so sehen.

Gruß Karl
 
Registriert seit
30 Aug. 2019
Beiträge
26
#46
Gut kann man als Umsetzen sehen und auch als Heben. Kommt immer drauf an, aus welchen Blickwinkel wie man das sieht. Gut kann man auch als Umsetzen deklarieren. Und dann einiges auch als heben nennen was man dann auf den Schweißbock hebt oder Schweißtisch hebt. Auch was man da wieder weck trägt.
Erstmal muss ich paar Gewichte ausrechnen von den Bauteilen und dann einsortieren, was ich damit gemacht habe, entweder Umgesetzt oder gehoben oder getragen.
Gruß Karl
 
Registriert seit
17 Aug. 2019
Beiträge
6
#48
Hallo Karl,
denk immer an die langen Wege wo die Bauteile gelagert sind. Die mussten doch bestimmt alle einzel getragen werden ohne Karre weil kein Platz war... Die räumlichen gegebenheiten bzw. Hilfsmittel sind ja zweitrangig. Wenn keine Karre da ist, muss es eben zum Schweißtisch getragen werden...
Das kommt durchaus oft vor bei Teilen die viel Gewicht haben aber nur wenig zu schweißen ist. Solche Teile hatte ich oft im Apparatebau...
Gruß Tillis
 
Top