• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Begutachtung PUV nach unhappy triad

MEGGY..

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Juni 2009
Beiträge
1,609
Ort
West-Deutschland
#25
Hallo pitsche,

warum mit Beinwert 70 % gerechnet wird versuche ich Dir zu erklären:


Bei dem Verlust, oder der Funktionsunfähigkeit gelten in der
privaten Unfallversicherung feste Werte.

Die Prozentwerte in der sogenannten Gliedertaxe werden angewandt, wenn
z.B. das Bein ganz oder teilamputiert ist.

Bein bis zur Mitte des Unterschenkels 45 % Invalidität

Bein bis unterhalb des Knies 50 % Invalidität

Bein bis zur Mitte des Oberschenkels 60 % Invalidität

Bein über der Mitte des Oberschenkels 70 % Invalidität


Bei der anstehenden Begutachtung Deines Knies wird der Zustand Deines Beines
eingeschätzt um wieviel Grad (Prozent), dieses in der Funktion beeinträchtigt ist.
Deswegen wird der Invaliditätsgrad nach dem Beinwert ( 70 % ) bemessen.

Beispiel

Versicherungssumme ( Invaliditätssumme) 100.000 €
Invaliditätsgrad 1/10 = 7 %

Rechnung 100.000 € x 7 % = 7000 €


Ich wünsche Dir ein faires Gutachten

Viele Grüße

Meggy
 
Registriert seit
25 Apr. 2012
Beiträge
29
#26
Hallo, hier mal eine kurze Rückmeldung.

Es wurde eine momentane Einschränkung von 3/20 Beinwert bewertet, allerdings ist eine endgültige Bewertung der bleibenden Invalidität noch nicht endgültig zu bewerten. So oder so ähnlich steht es im Gutachten. Vorerst wurde nun ein Vorschuss von 1/20 Beinwert gezahlt und in knapp 2 Jahren (3 Jahresfrist) geht es wieder zum Gutachter zu einem Endgutachten.

Gruß

Pitsche407
 
Registriert seit
25 Apr. 2012
Beiträge
29
#27
Hallo, vorab, es geht nicht um meinen Fall, also nicht um den Fall weswegen ich vor über 6 Jahren den Thread hier erstellt habe, sondern um einen Bekannten mit gleicher Verletzung.

In seinem Fall bietet die PUV ohne Begutachtung von sich aus 3/20 Beinwert an...kann/sollte man solche Angebote annehmen oder immer auf ein Gutachten bestehen? Kann es auch passieren, das der Gutachter bei dieser Verletzung zu weniger als den 3/20 Beinwert entscheidet und man sich dann "ein Eigentor" schießt oder versucht die Versicherung hier möglichst günstig davon zu kommen?

Ich meine mal irgendwo gelesen zu haben, das nach einem Kreuzbandriss von mindestens 3/20 Beinwert auszugehen ist (Stichwort erhöhtes Athroserisiko)?!
 
Top