• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Allianzopfer In Hungerstreik

unfallopfer19

Neues Mitglied
Registriert seit
6 Apr. 2007
Beiträge
17
Alter
43
Ort
Dreieich, Hessen
Website
www.allianzopfer-bewegung.de
.ExternalClass .EC_hmmessage P {padding:0px;} .ExternalClass EC_body.hmmessage {font-size:10pt;font-family:Tahoma;}
HUNGERSTREIK
Am 18. Februar 2008 um 10:00 Uhr
Vor dem ALLIANZ Gebäude,
Theodor-Stern-Kai 1, 60596 Frankfurt am Main

EIN UNFALLOPFER WEHRT SICH GEGEN DIE TYRANNEI DER ALLIANZ VERSICHERUNGGuten Tag!

Mein Name ist Özgür Kazan, ich bin 30 Jahre alt und durch einen Autounfall (Beifahrer) am 04.06.99 querschnittsgelähmt. 4 Wochen Koma, Halswirbelbruch C6/7, mehrere Brüche (Brust-, Lendenwirbelsäule, Oberschenkel), 9 Monate Krankenhausaufenthalt usw. Laut Oberlandesgericht muss die Allianz Versicherung die Hälfte meiner unfallbedingten Kosten übernehmen. Mit diesem Unfall habe ich die schlechtere Seite der Allianz Versicherung kennen gelernt ("Hoffentlich Allianz versichert ?"). Ich bin somit ein Opfer der Allianz Versicherung, wie mir ergeht es 4000 weiteren großgeschädigten Unfallopfern in Deutschland, die ihren Personengroßschaden bei der Allianz Versicherung regulieren müssen.

- Die von meinem Arzt verschriebenen hoch dosierten Schmerzmittel (Betäubungsmittel) zur Linderung meiner Schmerzen werden von der Allianz Versicherung einfach ignoriert und nicht bezuschusst.

- Gefangen in der eigenen Wohnung (Seit 1032 Tagen)! Weil die Allianz Versicherung sich weigert, den Zuschuss für einen behindertengerechten Umbau zu übernehmen, kann ich meine Wohnung ohne fremde Hilfe (min. 2 Personen, 20 Stufen zu überwinden mit dem Rollstuhl) nicht verlassen.

- Genauso bekam ich über 7,5 Jahre keinen Cent Zuschuss für meinen Arbeitsausfall, damit ich mein Lebensunterhalt finanzieren kann! Meine Eltern mussten mir in dieser Zeit aushelfen.

- Die lebensnotwendigen Therapien (EAP) werden ebenfalls die ganze Zeit mit 0,00 € bezuschusst.

- Ebenfalls wurde mir über 7,5 Jahre die Pflege mit 0,00 € bezuschusst, so dass mich in den ganzen Jahren meine Familie und Verwandten pflegen mussten.

Die Masche der Allianz Versicherung ist immer die Gleiche: die geschädigten, ohnehin schwer verletzten Unfallopfer hinzuhalten mit diversen Zermürbungstaktiken und sie mit nicht nachvollziehbaren Argumenten zu tyrannisieren, so dass das ohnehin schwer gesundheitlich angeschlagene Unfallopfer vor der Wahl steht: kämpfe ich um meine Gesundheit oder kämpfe ich um meine Rechte gegen die Allianz Versicherung?
Die meisten haben sich von der großen Allianz Versicherung einschüchtern lassen und mussten es hinnehmen.

Seit 8,5 Jahren kämpfe ich gegen meine großen Verletzungen und gleichzeitig gegen die Allianz Versicherung um meine Rechte.

Ich habe die ganzen Jahre gekämpft, um meine noch verbliebene Gesundheit einigermaßen in Takt zu halten und dabei gleichzeitig versucht, meinen Personenschaden bei der Allianz zu regulieren. Durch Ihre raffinierten Hinhaltetaktiken und durch ihre professionelle negative Schadensregulierung haben sie es geschafft, dass es mir gesundheitlich inzwischen so schlecht geht, dass ich nachts künstlich beatmet werden muss, dass meine Sitzbelastung von 4 Std. sich auf 1,5 Std. reduziert hat. Die lebensbedrohliche Skoliose (Verkrümmung der Wirbelsäule) ist gefährlich sowie dramatisch fortgeschritten, so dass sich meine Lebensqualität sehr sehr verschlechtert hat und meine verbliebene Lebenserwartung sich höchstwahrscheinlich um 20-30 Jahre verkürzt hat.

Ich bin am Ende meiner Kräfte! Damit ganz Deutschland sieht,
wie die ALLIANZ VERSICHERUNG mit Unfallopfern umgeht und andere Unfallopfer nicht die gleiche Tyrannei durch die ALLIANZ VERSICHERUNG erleben müssen, begebe ich, Özgür Kazan, mich trotz Abratens meiner Ärzte in einen
Bei fragen:
E-mail allianzopfer@hotmail.de

oder

tel. 0178-7091778

HUNGERSTREIK
Am 18. Februar 2008 um 10:00 Uhr
Vor dem ALLIANZ Gebäude,
Theodor-Stern-Kai 1, 60596 Frankfurt am Main
 

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
Hallo unfallopfer19,

das ist richtig gut,
aber das sollte in jedem Monat, am Tag der Veröffentlichung des Spiegelartikels wiederholt werden, denn nicht alle können so schnell am 18.Febr. nach Stgt. oder Köln kommen.

Ich were demnächst meine Rente knapsn und in Tageszeitungen gewisse aufklärende Artikel bezüglich der Werbung von Allianz und sonstigen Unfallversicherungen streuen.

Wenn wir Betroffenen nichts tun, wer sonst, denn die noch nicht Betroffenen die wissen nicht was ihnen droht.
Damit schließe ich die mit Taschengeld für Stillhalten gekauften ein.

Gruß Ariel
 

Buffy07

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
13 Sep. 2006
Beiträge
875
@ an Alle

vielleicht währe es auch gut diesen Auruf an Tageszeitungen zu schicken. Dann kann man ja sehen, wie weit die Arme der Anzeigenkunden sind. :rolleyes:
Vielleicht finden Redakteure ja auch ihr Gewissen wieder. Es kann aber doch nicht angehen, dass ein schwer verletztes UO noch mehr seine Gesundheit gefährdet muß, um zu seinem Recht zu kommen:eek:.
Auch die gesamte Gerichtsbarkeit ist gefordert, endlich die Augen aufzumachen und dem Treiben der Versicherungen ein Ende zubereiten. Auch Richter können Unfälle erleiden, werden sie dann von den Versicherungen anders behandelt:confused:.
Unfallopfer, halte durch und mir tut es leid, dass du zu solchen Mittel greifen muß.
Vielleicht sollten wir jeden Tag damit beginnen und einen großen Artikel für das Unfallopfer schreiben, als morgentliches Grußwort.
Ich finde es beschämend für Deutschland, dass man solche Aktionen starten muß.


Vielleicht können die, die in der Nähe wohnen das Unfallopfer besuchen?






Mit dem Spiegelgedenktag finde ich auch gut. am 7. eines Monats wird an den Artikel " Jagd auf UO" gedacht.
Gruß Buffy07
 
Zuletzt bearbeitet:

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
Hallo Buffy,

Auch Richter können Unfälle erleiden, werden sie dann von den Versicherungen anders behandelt:confused:.
ja, das ist wahr, auch diese kann es treffen.
und für die Rechtschaffenen, die noch nach altem Ehrencodex arbeiten - nach Wissen und Gewissen, tut es mir Leid, wenn es ihnen dann so erginge wie vielen von uns.

Jedoch, man sieht das ja an dem (angeblich) verunfallten Tübinger Psychiater, es kann auch eine Gelegenheit für die Versicherungen sein, so eine wichtige "Noppe am Krakenarm" zu hätscheln und "Wundschleckung":p zu betreiben....

Gruß Ariel
 

Buffy07

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
13 Sep. 2006
Beiträge
875
Hey Ariel:D,

du triffst den Nagel wieder auf den Kopf, aber auf das Abschlecken einer schleimigen Krake könnte ich verzichten. :cool:
Das könnte man sich wieder überlegen, wenn es Geld einbringt:D.

Damit ist den UO nicht geholfen. Darum sind die Aktionen der kleinen Nadelstiche wie in einer Endlosschleife schon ganz gut( Spiegelgedenktag).
Gruß Buffy
 
Zuletzt bearbeitet:

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Aufruf

Hallo an ALLE die Frankfurterraum leben:

Kommt doch am 18.Februar zum ALLIANZ-Gebäude, es ist in der Nähe der Uni-Klinik, dort ist auch ein Parkplatz.

Theodor-Stern-Kai 7:
Gebührenpflichtig (24h):
Auf dem Gelände: 1,50 Euro pro Stunde; Tagesgebühr: max. 20 Euro
Im Parkhaus (nach Verfügbarkeit): 1,10 Euro; Tagesgebühr: max. 8 Euro
Gebührenpflichtig 8-18 Uhr:
Sandhofstraße (hinter dem Klinikum): max. Parkdauer 5 Stunden;

Leider kann ich nicht selber kommen, da meine Frau arbeiten muß und ich auch nur höchstens eine 3/4 Std. mobil bin (das würde schon die Fahrt zur Uni-Klinik bedeuten)




HUNGERSTREIK

Am 18. Februar 2008 um 10:00 Uhr

Vor dem ALLIANZ Gebäude,
Theodor-Stern-Kai 1, 60596 Frankfurt am Main



wir müssen doch wenigstens als Unfallopfer zusammen halten.

Liebe Grüße
Kai-Uwe
 

gold.baerchen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
605
Ort
Nachbarschaft vom Bundespräsidenten
Ich bin zu weit weg vom SChuß.
Wuensche aber viel Erfolg für die Aktion. Tipp informiert doch mal die Presse
Herr Kazan pack Dich dick ein, es soll wieder kälter werden. Nicht das Du noch eine Lungenentzündung bekommst und die Allianz danach ein Problem weniger hat!
Halte Durch:cool:
 

Buffy07

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
13 Sep. 2006
Beiträge
875
@ an Alle,

wir sollten heute an Unfallopfer 19 " Özgün Kazan " denken der mit seinem Hungerstreik um 10 Uhr angefangen hat und dies in unserer heutigen Gesellschaft.:mad:.
Zeitgleich werden heute neue Durchsuchungen in Deutschland stattfinden.
Die Staatsanwaltschaft will jeden Tag bis zu 25 Besuche machen:D.
Und hier kämpft einer um sein bereits zugesprochenes Recht.
Die allianz sollte sich schämen.
Schöne Grüße an Özgün.
Buffy07
 

Luise

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
940
An Alle!

Bei allem Mitgefühl Özgür Kazan gegenüber und bei allen Vorurteilen gegenüber der Allianz, sollte man, um eventuell helfen zu können, doch die Sache hinterfragen.

Laut Urteil eines OLG muss die Allianz 50% des entstandenen Schadens ersetzen.
Ist das Urteil rechtskräftig?

Warum bezahlt nicht die Krankenversicherung (oder das Sozialamt) Schmerzmittel, lebensnotwendige Therapien und einen behindertengerechten Umbau der Wohnung?

Warum bezahlt die Pflegeversicherung nicht die erforderliche Pflege?

Warum wird nicht der Erwerbsschaden (Lohnausfall) erstattet?

Gruß
Luise
 

Pluncy

Mitglied mit negativem Renomee
Registriert seit
17 Feb. 2008
Beiträge
5
Mich würde interessieren, welche Pflaume von Rechtsanwalt gegen die Allianz angesetzt war.

Die Allianz ist auch nur eine Versicherungsgesellschaft, die das macht, was andere Mitbewerber tun: Sie blockieren, wo es geht, um letztlich über einen Gerichtsvergleich nur die Hälfte bezahlen zu müssen, wenn überhaupt.

Das eigentliche Problem liegt bei den Rechtsanwälten und ihrem Gebührensystem, das viele Jahrzehnte lang Nichtstun und Anwaltspfusch belohnte.

Grundübel ist die gigantische Anziehungskraft von Vergleichen. Anwälte können nach Herzenslust pfuschen, Gutachter nach Auftragslage Käse produzieren und Richter nach Lust und Laune arbeiten. Nach einem Vergleich sind die meisten so bedient, daß sie sich nichts mehr trauen. Wer wollte nach einem Vergleich noch seinen Anwalt angreifen und zru Rechenschaft ziehen?

Begreift man, daß rechtswidrige Vergleiche durch Vortäuschung von Risiken zustandekommen, die defakto nicht existieren, bekommt man auch eine Vorstellung von dem, was unsere Gesellschaft alltäglich mit massenhaften Rechtsfrustrationen vergiftet.

Was Rechtsanwälte, Gutachter und Richter alles anstellen, um einen Vergleich hinzukriegen, ist wirklich sagenhaft. Versicherungsgesellschaften, die die Vergleichsgeilheit unseres Rechtssystems nicht nutzen, gefährden ihre Markposition. Die KFZ-Haftpflicht ist eine Einstiegsversicherung für junge Leute. Versicherer, die mal den Fuß in der Tür von künftigen Prämienzahlern haben, verkaufen dann auch andere Versicherungen einfacher.

Nett, wie schön alles zusammenwirkt, und worunter Unfallopfer seit Jahrzehnten leiden, ohne die Zusammenhänge zu erkennen, weil sie immerwieder hoffen, es würde ihnen geholfen. Daß ihnen meist nicht geholfen wird, scheint so unmenschlich nach schweren Schicksalsschlägen, daß kaum jemand damit rechnet, vom eigenen Anwalt über den Tisch gezogen zu werden.

Anwälte sind es, die Unfallopfern ihr gutes Recht besorgen müßten. Die meisten Unfallopfer vertrauen aber ihren Anwälten blind, kennen die wichtigsten Rechte nicht. Traurig, aber menschlich. Leider wurden Unfallopfergeschichten schon so oft in Medien angeprangert, daß man kaum noch Medien findet, die sich engagieren.

Der rechtspolitische Redakteur des SPIEGEL Dietmar Hipp (sitzt in Karlsruhe, damit er den höchsten Richtern die Hände schütteln kann ... ;-) wartet übrigens auf ein Spektakel, damit er die Öffentlichkeit (und sicher auch viele SPIEGEL-Leser) endlich mal über das Recht auf umfassende Gerichtsprotokolle aufklären kann (selbst Videoaufzeichnungen sind in bestimmten Fällen möglich). Wer dieses Recht nach allen Regeln der Rechtskunst nutzt, kann Richter Vorsatz nachweisen, wenn sie das Recht beugen oder gar brechen ...

Daß sich auch die Prozeßvorbereitung ganz anders gestaltet, wenn Richter nicht nur das protokollieren können, was ihre Handlungen und Urteile unangreifbar macht, liegt auf der Hand.
 

unfallopfer19

Neues Mitglied
Registriert seit
6 Apr. 2007
Beiträge
17
Alter
43
Ort
Dreieich, Hessen
Website
www.allianzopfer-bewegung.de
An alle,

Heute um 9 Uhr hab ich mit dem Hungerstreik angefangen, stimmt, für viele Medien ist das Thema (Unfallopfer kämpft um seiner Rechte)
nichts neues. Es war sehr kalt und ich war 9 Std am Stück vor dem Allianzgebäude. Hat mich eine ganze Menge Energie und Substanz gekostet (weil Sitzbelastung normalerweise 2 Std). Morgen gehts weiter und so viel kann ich dazu sagen, ich bin entschlossen und werde bis zu bitteren Ende kämpfen.

PS:
Schmerzmittel: Nur Privatrezept keine Kostenübernahme durch die Kasse.
Pflege: Pflegestufe 3 die Differenz muss die Allianzversicherung c übernehmen.
Erwerbsunfähigkeitsrente: von LVA die Differenz Allianzversicherung

Ich werde euch auf den Laufenden halten.

Bitte schreibt mir eine E-Mail wenn ihr mich unterstützen wollt auf die extra dafür eingerichtete E-Mail Adresse allianzopfer@hotmail.de

Ich werde diese E-Mail Liste dann veröffentlichen.

Gruß
Unfallopfer19
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Hallo Özgür,

wir drücken Dir die Daumen das es bei der Allianz wenigstens einen Einzigen mit einem Gewissen gibt und wir wünschen Dir Glück das dieser Einzige an der richtigen Stelle sitzt und Dir zu Deinem Recht verhilft.

Wir, jedenfalls würden uns schämen für eine Versicherung zu arbeiten die es zulässt das ein junger Mann so um sein Recht gebracht wird ein menschen.-und lebenswürdiges Leben zu führen.

Wir bewundern Deinen Mut und die Sachlichkeit mit der Du Dein Ziel verfolgst.

Wir Unfallopfer (oder besser Versicherungsopfer) sollten uns alle vor unsere Versicherungen stellen, alle Sachbearbeiter, Abteilungsleiter, Geschäftsführer und Vorstände müssten morgens und abends an uns vorbei...sowas kann zur Arbeit doch nur motivieren...oder?
(soweit wir dazu in der Lage sind, sonst eben sitzend oder liegend.)
Falls wir nicht gerade unsere schmerzreiche Zeit bei versicherungsfreundlichen Gutachter verbringen müssen.

Ganz liebe Grüße
Kai-Uwe
 
Top