• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Verweigerung Akteneinsicht, SGB X, § 25

Marcela

Aktiver Sponsor
Registriert seit
13 Juli 2009
Beiträge
721
#37
Hallo Kasandra,

danke Kasandra, Du hast zu mir auch noch gesagt, ... deine einzige Chance ist es die AE üb. den Datenschutz zu bekommen ..., weißt du noch?

Das Gutachten hat man aus der Akte genommen u. an meinen Arzt gesendet.

Achtung bitte hinsetzen u. ruhig atmen, hier kommt der Grund (Sperrvermerk), warum ich das GA nicht bekommen habe:

Der GA meinte, da ich während der Begutachtung ständig hyperventiliert bin u. er ständig psychiatrisch intervenieren mußte, mußte davon ausgegangen werden, sollte ich das GA alleine lese, dass ich erneut hyperventiliere u. daran versterben könne,... Deswg. hat man mir das GA alleine nicht zur Verfügung stellen können, sondern nur in Verbindung mit einem Arzt, damit dieser mich ggfalls wiederbeleben kann.

Ich fall vom Stuhl

Warum habe ich während der Begutachtung nichts mitbekommen, dass ich hyperventiliere - welche psychiatr. Intervention hat der GA mit mir gemacht, warum weiß ich davon nichts?

Ich bin noch nie hyperventiliert, aber als ich das Lügen-GA gelesen habe, war ich kurz davor.

Grüße
Marcela
 

Kasandra

Aktiver Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
5,924
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
#39
Hallo Marcela,

ich bin immer noch entsetzt und sprachlos!

So ganz nebenbei hätte man ja primär mal dich informieren können, wegen Hyperventilation muss ein Arzt dabei sein :)

Aber dies wurde Dir ja nicht mitgeteilt! Es gab ja bei Dir nie eine Aussage, warum ein Arzt zugegen sein soll / muss, sondern Du hast nur die Info bekommen, ein Arzt muss Dir das GA nahe bringen.

Und selbst das sind zweierlei Schuhe!!!

Was macht ein neutraler Bürger, wenn er auf jemanden trifft, welcher hyperventiliert?

Erstmal versucht er die Person aufzufangen und dahin zu bringen, die Atmung einem selber anzupassen. Funktioniert dies nicht, dann die klassische Plastiktüte! Das kenne ich schon seit dem ich 14 Jahre bin. Also dafür benötigt man keinen Mediziner!

Der nächste total "interessante" Punkt, wie kommt der GA zu dieser Behauptung und wie begründet / belegt er auch die eingeleiteten Maßnahmen? Und natürlich Deine "angebliche" Hyperventilation??? Was wurde wie genau dokumentiert?

Spielt er sich auf mit "psychologischer Intervention" in dem er Dir gesagt hat, Du sollst ruhig atmen und Dich seiner Atmung anpassen?

Mir stellen sich jetzt die Fragen:

1. Lieber GA -> ist Dir nix besseres zum Sperrvermerk der Akte eingefallen?
2. Lieber GA -> was für Fachkompetenzen hast Du?
3. Lieber GA -> warum wurde die Patientin nicht informiert und hätte sich bei "Stress-Hyperventilation" nicht direkt behandeln lassen können seitens Psychotherapie. Was für eine Diagnose o. Auswirkung ist das?
5. Lieber GA -> aus Deinem GA sollte hervor gehen, an welcher Stelle / Punkt / Intervention ad hoc die Hyperventilation aus ging. Was war die Ursache? Ist diese beschrieben???
6. Lieber GA -> wie ist im GA die psychologische Intervention beschrieben? Wie lange hat diese gedauert? Wann war die Patientin wieder ok?
7. Lieber GA -> glaubst Du den Mist, welchen Du geschrieben hast?

Marcela, ich denke Du hast noch viel mehr Fragen!

Viele Grüße

Kasandra
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Top