• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Psychiatrie-Terror, seine Regentschaft, die Zeit der Angst!

Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
"The age of fear - The reign of Terror de Psychiatrie"

Hallo zusammen,


Der neue Dokumentarfilm gerade von der Citizens Commission on
Human Rights (CCHR) Das Zeitalter der Angst veröffentlicht: die
Schreckensherrschaft der Psychiatrie enthüllt neue schockierende Fakten
über die versteckten Einfluss der Psychiatrie hinter den Gräueltaten, die
von Hitler und seine Schergen auf diejenigen, die als "lebensunwert"
während des Dritten Reiches in Nazi-Deutschland begangen.

Dieser Dokumentarfilm ist eine Lektion der Geschichte: es zeigt die Fakten
über die Programme des Massenmordes, die den Holocaust und Psychiater,
die entworfen wurden organisiert und durchgeführt vorausgegangen, bis zu
entscheiden, wer leben und wer würde sterben. Fast 300.000 geistig oder
körperlich behindertes wurden getötet und 6.000 weitere starben von
Zwangssterilisation Operationen. Und noch beunruhigender: Die
psychiatrischen Gräueltaten nicht mit dem Ende des Zweiten Weltkrieges
zu beenden.

In der Tat, wie von CCHR erwähnt, viele der gleichen repressiven Maßnahmen
der Psychiatrie an der NS-Zeit, wie Entführung, Inhaftierung unfreiwillige,
erzwungene Behandlung und Beseitigung von Kinder-Festigkeit, noch mit
alarmierender Häufigkeit und in allen zivilisierten Ländern, einschließlich der
Vereinigten Staaten auftreten.
Geduld in den 1Std 48min - Dokumentation wird mit erschütternd zahlreichen
authentischen Informationen belohnt.

Der Betrachter sollte sich nicht daran stören, dass die Dokumentation mit
Kommentaren in französischer Sprache unterlegt ist. Die Interviews sind alle
in deutscher Sprache, da eine Dokumentation über Entwicklung der
Psychiatrie in Deutschland (Zentrum der Menschenverachtung, eine
Parallelentwicklung in der Medizin - Pseudomedizin oder verständlicher:
Psychiatrie als Dunkelkammer (Immunsystem) in der Medizin.) und deren
immune und selbstgefällige Terror-Regentschaft - das Zeitalter der Angst!

http://video-documentaire.com/videos/lere-de-la-peur-le-regne-de-terreur-de-la-psychiatrie/

Gruß Ariel

PS: Diese Dokumentation sollte man nicht vor dem Schlafengehen ansehen,
ernsthaft Traumatisierungs- und Alptraumgefahr!
 

Paro

Sponsor
Registriert seit
3 Nov. 2006
Beiträge
1,294
Lieber Ariel,
unsere Medizin, ist immer noch militärisch, hierarchisch organisiert.
Der "Chefarzt" hat recht, gegen alle Oberärzte, Assistenzärzte und evtl. sogar Ärzte im Praktikum.
Nicht Wissen und Können zählt, sondern die Stufe in der Hierarchie.
Der Patient stört nur.
In einem derart abgehobenem Milieu, entstehen dann solche Gedanken.
Der Herr Mollath und viele andere Gutachteropfer leiden unter diesem Standesdünkel.
Mit meinem Blasenkrebs und dem Prostatakrebs, habe ich viele "niedere" Ärzte kennengelernt, kompetent und hilfsbereit, aber kein negatives Wort über die Leitung der Station.
Mein Eindruck, wenn man in eine Klinik geht, hier verlassen sie den demokratischen Sektor der Bundesrepublik.
So und jetzt als Patient, die falsche Frage an den falschen Arzt gestellt und die Hierarchie wankt.
Ich wette, kein untergeordneter Arzt würde opponieren, wenn ein Klinikchef lebenserhaltene Massnahmen für sinnlos hält.
Und damit wären wir wieder bei der Euthanasie; denn spielt die Halbleiche noch die Kosten für die Klinik ein?
Ein multimorbider Patient, passt der in keine Fallpauschale.
Was bleibt, Entprivatisierung der Gesundheitsfürsorge, denn sonst kommt die Euthanasie durch die Hintertür der Gewinnmaximierung.
Ein ängstlicher
Paro
 

Sheep

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Mai 2013
Beiträge
270
Hallo Paro,

wie recht du hast... Ich habe bisher nur einmal in meinem Leben miterleben dürfen, wie eine Assistenzärztin dem Chefarzt widersprochen hat. Da flogen ganz schön die Fetzen und das noch vor den Augen des Patienten (mir). Am Ende hatte die Assistenzärztin sogar recht und der Chefarzt war plötzlich ganz klein mit Hut. Es wäre wünschenswert, wenn nicht alle nur duckmäusern würden. Ist aber auch ein allgemeines gesellschaftliches Problem - nicht nur bei Ärzten.

Gruß
Sheep

Hallo Ariel,

vielen Dank für den Link. Muss ich mir mal bei Gelegenheit ansehen

Gruß
Sheep
 

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
Psychiatrische Anstalten: Menschenrecht befreite Zone

Gebiete mit Tretminen sind eine Gefahr für körperliche Verstümmelungen, jedoch Psychiatrieen sind eine Gefahr für seelische Verstümmelungen.

Hallo Paro,

Da hast Du eine instinktiv richtige Eingebung, Deine gefühlte Erfahrung mit
Klinikbehandlung:
Mein Eindruck, wenn man in eine Klinik geht, hier verlassen sie den
demokratischen Sektor der Bundesrepublik.
passt eins zu eins für das Betreten der Psychiatrie bzw. wenn man
zum psychiatrischen Gutachter muss.

Über den Eingangstoren der psychiatrischen Geschlossenen muss der Warn-
Hinweis angebracht werden:

Vorsicht, Sie verlassen demokratischen Schutz und betreten Menschenrecht befreites Gebiet.
oder

Psychiatrie macht mündigkeitsfrei!
Psychiatrie macht abhängig!

Jedenfalls macht Psychiatrie gesunde Menschen krank und seelenkranke
Menschen abhängig.

Gruß Ariel


@sheep
Aber bedenke das "PS", das ist nichts für kurz vor dem Einschlafen, immerhin handelt es sich um authentische Dokumentationen und nicht um Horror-Spielfilm. Wer nachfühlfähig und Unrecht empfindsam ist, den lässt das nicht kalt und unbewegt.

Gruß Ariel
 

Dahlie

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
17 Apr. 2009
Beiträge
281
Hallo zusammen,

da kann man doch nur feststellen, Psychopaten tragen weiße Kittel und halten sich für etwas besseres.
Und solche werden dann Gutachter oder geben ihre Ansicht an die Nachfolger weiter:mad:

Der DSM 5 zeigt es ja, wenn schon jemand als Krank erklärt wird nur weil er länger über den Verlust eines geliebten Angehötigen trauert als es die Vorgabe bestimmt.
Und es gibt in der Geschichte der Medizin noch mehr noch mehr grausamkeiten.

VG Dahlie
 

R-K

Mitglied
Registriert seit
16 Okt. 2009
Beiträge
52
Hallo,

ich habe selbe Meinung
aber Vorsicht vor Quelle:

CCHR = Scientology.

Grüsse,
R-K
 

Sheep

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Mai 2013
Beiträge
270
Hallo zusammen,

überdenkt mal, was ihr schreibt. Wie sagt man so schön: Eine Medaille hat immer zwei Seiten. Ohne Psychiatrien, Psychotherapeuten, Psychatern, Ärzten... wären viele Menschen auch nicht mehr lebensfähig. Es ist also auch gut, dass es solche Einrichtungen und Fachpersonal gibt, die psychisch Kranken Personen helfen.

Gruß
Sheep
 

Paro

Sponsor
Registriert seit
3 Nov. 2006
Beiträge
1,294
Lieber Sheep,
Millionen von Messern werden zum Brotschneiden benutzt, doch einige Wenige auch zum Halsabschneiden!
Nur sieht keiner dem Messer die evtl. Verwendung an.
Nur was Mollath passiert ist, ist beispielhaft für viele von uns, die im Gutachtendschungel landen. leiden bzw. untergehen.
Bei Mollath ist der Gutachterschwindel offenbar geworden.
Wenn Gutachter der BG in der 2. Instanz von deren Gutachtern widerlegt werden, welche Konsequenzen hat das für die Gutachter der BG?
Gibt es einen Ausgleich unter den Gutachten und den Gutachtern; denn sie widersprechen sich massiv?
Leider wird keiner für seine Ässerungen zur Rechenschaft gezogen.
Zwei Seiten, zwei Meinungen,
und nu?
Paro
 

Sheep

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Mai 2013
Beiträge
270
Hallo Paro,

dass das System auch Fehler hat, weiß im Grunde jeder - ich auch. Aber ein fehlerfreies System wird es nie geben und wird auch nur eine Wunschvorstellung bleiben. Denn hinter jedem System stecken Menschen und Menschen machen nun mal Fehler - gewollt oder ungewollt sei da erst einmal dahingestellt.

Gruß
Sheep

PS: Ich bin eine Sie ;)
 

Paro

Sponsor
Registriert seit
3 Nov. 2006
Beiträge
1,294
Hallo Sheep,
hier scheinen viele Frauen zu posten, sind die mutiger als die Männer, eine eigene Meinung zu haben?
Jeder Mensch und jedes System hat Fehler, aber einem Freund kann ich sagen, hör mal das war nicht das "Gelbe vom Ei"!
Aber wie sag ich es einem System?
Ich bzw. wir hier, versuchen die Systemfehler transparent, sprich verständlich zu machen.
Wir verurteilen nicht den Menschen hinter dem System, aber seine systemimmanenten Handlungen, fragen uns, warum hinterfragt er nicht seine Handlungen und das System?
Snodown ist für mich ein Vorbild des Hinterfragens!
Wo in den Renten- und Widerspruchsausschüssen der BG'en gibt es einen Snodown?
Welcher Gutachter oder Psychater korrigiert einen Kollegen oder "beratenden Arzt"?
Sind die alle unfehlbar?
Ich verlange keine Unfehlbarkeit, aber Eingeständnis der eigenen Fehlerhaftigkeit mit dem resultierenden "mea culpa".
Paro
 

Dahlie

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
17 Apr. 2009
Beiträge
281
Hallo Sheep,
ein System was Fehler hat kann man verbessern, wenn der Wille da ist.
Wer die Fehler kennt und nichts verbessern will, ist in meinen Augen ein Mittäter.
Frei nach dem Motto nichts sehen, nichts hören und nichts sagen.

Es werden halt auch viele gequält, in dem Nervenschäden mit organischen Ursachen nicht Behandelt werden, weil erst mal die Psyche für alles herhalten muß.
Wer das Leiden nicht mehr aushalten kann, weil ihm auf diese Weise Hilfe verweigert wird, wird unter Umständen quasi in den Suizid getrieben.

Das ist aber auch ein System des Geldverdienen im gesamten Gesundheitswesen, was durch die Fehlentwicklung immer teurer wird.
An statt zu heilen wird dadurch auch Leid geschaffen, wie es jetzt bei den überflüssigen Rücken OPs an die Öffentlichkeit gekommen ist.

Das System braucht die Tolleranz und Akzeptanz für Fehler, so wie es Paro mit dem Freund geschildert hat.
Das System ist eine Diktatur bei dem die, die Hilfe brauchen die Verlierer sind.
Die das so hinnemen sind nicht anders als die, die z.B. zum Mitläufer bei dem Experiment (Film) "DIE WELLE" geworden sind. Dieses System gibt es öfters als man denkt.
Damit sind wir bei dem eigentlichen psychischen Problem, was geselschaftlich ist. Und da sind wir dann auch wieder bei den Ärzten und Therapeuten.

VG Dahlie
 

Der Charly

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Juli 2007
Beiträge
539
Hallo,

Sheep deine Aussage zeigt mir ganz deutlich das du in deinem Leben noch nicht einen Tag in der Geschossenen verbracht hast!

Das es Therapeuten gibt die Menschen mit Problemen helfen ist unumstritten! Doch was hinter den Türen der Geschlossenen abläuft hat absolut nichts mit Hilfe oder dergleichen zu tun!

Wenn du als total normaler Mensch mit zufallender Tür hinter dir alle Rechte verlierst und nur noch diesen mehr wie Kranken Ärzten dort ausgeliefert bist, dir eine wild fremde Person als Vormund zugeteilt wird und du 24 Stunden mit irgend welchen Drogen zu gedröhnt wirst hat das nichts mehr mit Hilfe zu tun!

Und wehe du hast wenn dir dies passiert keine Menschen draußen die alles dafür tun um dich da so schnell als möglich wieder raus zu holen siehst du ganz schön alt aus!

Was glaubt ihr wie viele in der Geschlossenen seit Jahren sitzen und nicht raus kommen weil es draußen keine Menschen gibt die sich für sie stark machen.

Grüssle Charly
 
Status
Es sind keine weiteren Antworten möglich.
Top