• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Lwk Fraktur

Pfong

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Feb. 2018
Beiträge
157
#37
Hey

Ich musste quasi neu laufen lernen.
Hab dann immer viele kleine Runden gemacht.
Wenn man länger liegt ist das völlig normal das auch der Kreislauf versagt.

Deine Ausfälle in den Beinen müssen auch unbedingt abgeklärt werden.
Eine Physiothetapheutin hat eine Plastik Schiene für einen Knöchel.
Sie hat in dem Fuß kein Gefühl und daher merkt sie nicht wann der Fuß falsch steht und stürzte darauf hin öfter.
Mit der Schiene wird der Fuß fixiert und die kann sicher laufen.

Mfg
 

Antje18018

Neues Mitglied
Registriert seit
8 Feb. 2019
Beiträge
17
#38
ui das klingt hart! und genau das habe ich befürchtet! klar kenne ich das von der letzten op mit dem langsam wieder laufen lernen, aber irgendwie klingt das jetzt gerade schrecklicher, als ich es von der ersten op kenne.
ja das soll beim neurologen geklärt werden. wir haben zwar im ct gesehen, dass ein Stück Knochen noch auf den spinalkanal drückt, aber mein Chirurg möchte das abgeklärt haben, damit wir nicht nochmal unnötig an den spinalkanal müssen. denn der wirbelbogen ist ja schon entfernt, jetzt drückts noch von der anderen Seite, nicht so dolle... also meinst du, dass ich nach der op wieder auf einen rollator angewiesen bin für die erste Zeit? das ist natürlich hart, habe mir so viele Kompetenzen zurück erarbeitet, dann also wieder von vorne... naja vielleicht kann man danach ja ne Reha beantragen, damit es möglichst gut wird. mir grauts davor so sehr, obwohl ich meinem Chirurgen vertraue... der hat sehr viel Erfahrung und alles, glaube schon dass der das gut machen wird, aber die Angst vor der Querschnittslähmung bleibt, wenn die nochmal an den spinalkanal müssen....
 

Pfong

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Feb. 2018
Beiträge
157
#39
Hey

Ich konnte vor der op überhaupt nicht laufen.
Wie und was kann dir keiner vorher sagen.
Wie gesagt bei mir gab's nur das.

Über deine Ängste kannst du auch mit deinem Arzt reden der erklärt dir sicherlich alles genau.

Du kannst dir auch eine zweitmeinung einholen wenn dir das mehr Sicherheit verschafft.

Mfg
 

Upsi

Neues Mitglied
Registriert seit
24 Sep. 2018
Beiträge
2
#40
Hallo Antje,

Dein behandelnder Arzt im KH hätte Dir eine Haushaltshilfe verordnen müssen. Dafür gibst da den Sozialen Dienst und das Entlassungsmanagment. Es wundert mich das das nicht veranlasst wurde? Zudem wenn noch eine weitere OP anstehen sollte würde ich an Deiner Stelle auch direkt nach ner AHB erkundigen. Anschlussheilbehandlungen müssen direkt oder innerhalb von 14 Tagen nach Entlassung angetreten werden. Zu einem muss man dann nicht selber Reha beantragen und es vergeh nicht so viel Zeit bis zur Reha.Und wenn der behandelne Arzt im KH die verordnet wird die KK die keineswegs ablehnen. Du solltest Dich da auch beim sozialen Dienst erkundigen bzgl. Unterstützung im Alttag bzw.das die das Alles für Dich in die Wege leiten. Dann läuft das auch.
Wünsche Dir ganz viel Geduld und Kraft und dran denken...der Glaube kann Berge versetzen. Manchmal geht's nur Step by Step deswegen auch die Geduld. Wichtig ist halt auch das nicht Zuhause sitzt und grübelt was Alles nicht mehr geht. Deswegen ist eine AHB sinnvoll... sofort unter Menschen zu sein und strukturierten Tagesablauf haben. Wünsch Dir viel Glück. Du schaffst das.
 
Top