• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Lwk Fraktur

Antje18018

Neues Mitglied
Registriert seit
8 Feb. 2019
Beiträge
17
#1
Hallöchen an alle!
Ich hatte letztes Jahr im September einen schweren autounfall. ein Mann fuhr auf der Landstraße in meine Spur und erfasste mein Auto frontal. ich war mit 70 unterwegs, von seiner Seite aus war 100, ich weiß aber nicht wie schnell er war.
ich würde mit dem Heli ins Krankenhaus geflogen, sofort not op.
hws gebrochen, brustbein gebrochen, lungenkollaps und das schlimmste, lwk4 berstungsfraktur mit 80%iger spinalkanaleinengung und Lwk5 berstungsfraktur.
der dornfortsatz lwk4 wurde entfernt, um das rückenmark zu entlasten, ein fixateur würde vom lwk3 zu lwk5 eingebracht.
man wollte meinem Körper Zeit geben, evtl wieder die Genesung der Wirbel in Angriff zu nehmen. am 25.10. erneut ct, lwk4 und lwk 5 haben angefangen sich abzubauen.
Termin gestern: beide wirbelkörper haben sich noch weiter zersetzt auf nichtmal mehr die Hälfte des eigentlichen Volumens, meine Bandscheiben sind doch leider auch kaputt. nun wollen wir weitere drei Monate warten, um eine endgültige Entscheidung zu treffen.
in diesen drei Monaten gibt es folgende optionen:
1. beide Wirbel zersetzen sich weiter, der fixateur hält somit nicht mehr und meine Einschränkung würde noch größer.
2. der lwk5 baut sich ein wenig wieder auf und ich bekomme nur einen kleinen wirbelkörperersatz auf lwk4
3. es bleibt so wie es jetzt gerade ist und ich bekomme einen Ersatz vom Ende lwk3 zur Mitte lwk5.

mich beunruhigt das ganze enorm, ich war vorher ein sehr aktiver Mensch. hat jemand in etwa die selben Verletzungen und kann mir was zu etwaigen Auswirkungen usw sagen? ich bin leider sehr verzweifelt im Moment...
 

Rekobär

Aktiver Sponsor
Registriert seit
3 März 2011
Beiträge
2,979
Ort
Berlin
Website
www.unfallreko.de
#2
Hallo Antje18018,

jeder Körper reagiert anders und deshalb ist eine Prognose von jemanden, der ebenfalls derartige Verletzungen erlitten hatte, nicht wirklich hilfreich.

Obgleich Du heftige Verletzungen davon getragen hast, kannst Du doch froh sein, dass Du den Unfall überlebt hast. Und das zählt in erster Linie. Lass es einfach auf Dich zukommen. Je mehr Du spekulierst, desto mehr Zweifel wirst Du haben.

Kopf hoch.

Herzliche Grüße vom RekoBär :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Pfong

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Feb. 2018
Beiträge
157
#3
Hey

Erstmal willkommen hier.

Ich bekommen gleich erstmal Gänsehaut wenn ich das lese.

Hast du neurologische Ausfälle aufgrund der einengung des wirbelkanals?

Ich hab den 2lwk zertrümmert gehabt mit hinterkante, dieser wurde mit den Bandscheiben entfernt und durch einen Wirbelersatz ersetzt.
Den fixateur habe ich zusätzlich noch drin.

Wurde ebenfalls aus einem aktiven Leben gerissen und sowas hinterlässt nunmal Spuren.
Einschränkungen habe ich dadurch auch genug.
Was jetz nicht heißen soll das mein Leben vorbei ist.
Man muss halt irgenwie mit der Situation umgehen lernen.

Erstmal ist es wichtig das alles irgendwie ordentlich verheilt soweit man das erwarten kann.

Wenn Fragen sind frag ruhig. :)

Mfg
 

Antje18018

Neues Mitglied
Registriert seit
8 Feb. 2019
Beiträge
17
#4
ja genau, deshalb die Ausfälle in den Beinen, wobei das mit der nächsten op behoben werden soll. ein Stück Knochen drückt halt weiterhin auf den spinalkanal. klar bin ich froh dass ich noch lebe, aber du zukunftsängste sind halt da! ich habe zwei Pferde, reiten werde ich nicht mehr können, sollte der Fall eintreten, dass sich der lwk5 weiter zersetzt, sind knapp 20 cm meines rückens nicht mehr beweglich! welchen Job um alles in der Welt soll man da noch ausüben, der mich halbwegs interessieren könnte? Hilfe? nein die gibt's von keiner Seite, man muss sich da überall selbst durch kämpfen.
 

Pfong

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Feb. 2018
Beiträge
157
#5
Hey

Ich habe aus unerklärlichen Gründen volles Gefühl in den Beinen.
Mein linkes Bein ist schwächer und ermüdet schnell, auch zuckt es immer bis in die fussohle.
Das rechte Bein ist voll in Ordnung.

Wie stark sind die schmerzen?
Wie kommst du im Alltag zurecht?
Hast du dir psychologische Hilfe geholt?

Die Zukunftsängste Teile ich ebenso mit dir.
Es gibt Tage da bin ich euphorisch und Tage an denen würde ich am liebsten nur liegen.
Ich war auch nie "am Wasser gebaut" aber seit dem Unfall hab ich Liter verheult. :D

Zum Thema reiten da schneiden sich die Meinungen.
Es gibt viele die auch wieder auf dem Pferd sitzten.
Ich persönlich hätte zuviel Angst vor einem Sturz, aber das ist nur meine Ansicht.

Erstmal musst du alles verheilen lassen das braucht viel Zeit, der Rest ergibt sich dann.

Mfg
 

actionhill

Aktiver Sponsor
Registriert seit
9 Mai 2018
Beiträge
33
#6
Hallo Antje 18018,
auch von mir willkommen hier im Forum !
Ich habe eine ähnliche Geschichte,wie Du hinter mir. Frontalunfall,Heli,OP´s,Spondylodese.....
Wie einschneidend und existenziell hinterfragend so ein Erlebnis ist,darüber brauchen wir nicht zu diskutieren,daß ist selbstredend!
Nun aber zu Dir und wie es um Dich steht.
Du beschreibst Dein Krankheitsbild auf körperlicher Ebene,das ist die Eine Seite,die andere Seite ist die seelische,psychologische Ebene.
Um auf körperlicher Ebene in Ruhe heilen zu können ,ist ein guter Weg parallel dazu ,erstmal die Ruhe in Deinem Kopf und in Deiner Seele wieder herzustellen. Solange Du in Deinem "Kopf" um Unfall,Existenz,Panik,Schmerz kreist setzt Du Stresshormone frei,die Deinem Körper Ressourcen nehmen,die er zur Heilung so dringend benötigt.
Deshalb wäre es gut abzuklären ,ob Du unter einer PTBS (Posttraumatisches BelastungsSyndrom) leidest.
Dies wirkt sich kurzgefasst in Flashbacks,Panikattacken,Vergesslichkeit,Konzentrationsschwäche,Rückzug von Menschen,Fehleinschätzung von Situationen (auch emotionaler Art ) Depression aus.
"Es ist als ob man eine Brille auf hat, und die Welt anders sieht als seine Mitmenschen und dadurch auch anders interpretiert."
Wenn Du diese Verhaltensweisen bei Dir feststellst,dann suche Dir unbedingt einen Traumatherapeuten/in in Deiner Nähe.
Wichtig ist Trauma ! Der Therapeut muß darauf spezialisiert sein.
Da so ein Unfall so schockierend für das eigene Selbst ist,stellen sich ein paar Hebelchen im Gehirn um ,die gilt es wieder in Normalstellung zu bringen, welches aber sehr gut machbar ist.
Ich habe es am eigenen Leib erlebt und es fühlt sich unglaublich an ,wenn man zum ersten Mal nach langer Zeit wieder spürt entspannt zu sein !!!
und dies wirkt sich unbedingt auf die Heilung aus .
Ein weiterer Tip wäre ,sich einen HNC Therapeuten zu suchen.
Ich füge Dir einen link zur HNC Seite bei. Da ich selber Physiotherapeutin in meinem früheren Leben war,kann ich es Dir nur wärmstens empfehlen,ist die Königsklasse und bewirkt "Wunder",hat mir definitiv in meiner Heilung ganz viel geholfen.
Was ist hnc – human neuro cybrainetics®?
Ganz liebe Grüße und lass den Kopf nicht hängen
Wenn Du denkst es geht nicht mehr,kommt irgendwo ein Lichtlein her !!!
actionhill
 

Antje18018

Neues Mitglied
Registriert seit
8 Feb. 2019
Beiträge
17
#7
Hey vielen lieben dank! ja, ich habe ptbs, gehen zum Therapeuten. leoder hatte ich erst zwei Sitzungen, sodass ich nicht von einer Verbesserung sprechen kann und die hiobsbotschaft, dass nun alles viel schlimmere Folgen hat als erwartet, habe ich ja leider nun erst gestern bekommen. du hast recht, ich reduziere viel auf meine körperliche Gesundheit. aus dem Grund, dass mein bisheriges Leben eben sehr körperlich verlaufen ist... Pflege, Kellnern, reiten, Boxen, Tiere allgemein... das hat so mein Leben aus gemacht und das alles fällt mit einem Schlag weg. das körperliche ist für mich enorm schlimm, wobei ich auch die ptbs als unheimlich belastend und anstrengend empfinde. ich stecke da tief drin und es fällt mir unglaublich schwer das zu akzeptieren.. ich habe nie im Leben was geschenkt bekommen, habe mir immer alles erkämpft und deshalb kann es das nun nicht gewesen sein. sehr unrealistisch von mir gedacht, aber ich kann es einfach nicht!!!
 

actionhill

Aktiver Sponsor
Registriert seit
9 Mai 2018
Beiträge
33
#8
Hallo Antje,
Du MUSST im Moment erst mal gar nichts können !!!
Man fühlt sich wie eine Nußschale auf dem Meer ohne Ruder und Steuer
Als "Kämpferin" und Aktivling ist das die grösste Herausforderung und Neuland welches Angst macht,da es das Gegenteil von Kontrolle ist.
Du hast sozusagen einen "Zwangsurlaub" verordnet bekommen.
Das Neuland welches es jetzt zu erkunden gilt, ist Vertrauen ,Ruhe,Zulassen.
Auch wenn Dir das noch illusionär erscheint ,mach Dir deswegen keinen Stress.
Im Moment ist es genauso wie es ist ,horche in Deinen Körper und gib ihm die Ruhe die er braucht.
Versuche Dir Gutes zu tun,ob das ein schönes Buch ist,oder ein schönes Musikstück,oder ein schöner Film und bette Dich dabei wie eine Prinzessin auf der Erbse oder lass Dir einen Liegestuhl in den Stall stellen und sei einfach nur bei Deinen Tieren und beobachte sie .
Es wird sich Alles Stück für Stück ergeben,entwickeln.....glaube mir !

Da Du ein körperlicher Mensch bist ist eine Traumarbeit ,die eher körperlich orientiert ist (das kann auch erstmal nur eine bestimmte Atemtechnik sein) warscheinlich besser für dich geeignet als durch Gespräch. Ich geb Dir hier mal einen Buchtipp

Trauma-Heilung: Das Erwachen des Tigers. Unsere Fähigkeit, traumatische Erfahrungen zu transformieren
von Peter A. Levine


Bestell es Dir und lies es ,es wird auch Dir Türen öffnen. Levine arbeitet auf seine eigene Weise. Weißt Du nach welcher Methode Dein Therapeut/in arbeitet ? Es gibt nämlich auch hier verschiedene Möglichkeiten.

Um Dir einen Überblick zu verschaffen ist das Buch

Trauma heilen: Ein Übungsbuch für Körper und Seele
von Luise Reddeman und Cornelia Dehner -Rau


auch sehr geeignet.

und jetzt noch eine Frage
Bist Du gerade versorgt ? Wer kümmert sich um Dich ? Bekommst Du irgendwelche Zahlungen ?
Heißt konkret ,hast Du Deinen Rücken frei ?
Weil sonst müsste man da schauen ,was man auf die Beine stellen kann. Haushaltshilfe etc.


Ganz liebe Grüße
actionhill
 

actionhill

Aktiver Sponsor
Registriert seit
9 Mai 2018
Beiträge
33
#9
Ach ja, etwas wichtiges habe ich noch vergessen!
Dein Körper hat unglaubliche Selbstheilungskräfte .Deswegen lass Dich bloß nicht von ärztlichen Diagnosen verrückt machen. Sie kennen nur die eine Schiene und so müssen sie es auch sehen und so argumentieren sie auch .
Das bedeutet aber noch lange nicht,dass es so kommen muß ! Auch sie leben nur von Statistik.
Also bevor Du jetzt in nackter Panik an Deine sich zersetzende LWS denkst,stelle Dir vorm Einschlafen und wann immer es Dir einfällt viel besser vor ,wie Du als kleines Weibchen liebevoll vor Deinen Wirbeln stehst und in akribischer Arbeit Knochenbälkchen für Knochenbälkchen wieder aufbaust.
Visualisiere vor Deinem inneren Auge immer wieder Deine ganze Wirbelsäule, erinnere Dich daran ,wie sie sich ganz angefühlt hat.Liege dabei ganz entspannt und unterlagert und atme ruhig (etwas länger aus ,als einatmen. Das setzt Serotonin frei) Versuche dabei in die verletzten Zonen ,auch wenn sie noch weit weg und taub erscheinen liebevoll hineinzufühlen. Das wird den Stoffwechsel anregen

und trinke Ackerschachtelhalmtee (2 EL in1/2l wasser aufkochen und 10 min. ziehen lassen, Im Laufe des tages trinken ,nicht nach 18.00 Uhr,gut für die Knochen
und Klette ,Arctium Lappa, 1 geh. T/1Tasse Wasser für 3-4 h kalt ansetzen,kurz aufkochen. 2x tägl. 1 Tasse, gut für die Seele
Tipps aus der TCM
 

actionhill

Aktiver Sponsor
Registriert seit
9 Mai 2018
Beiträge
33
#10
Noch was aus eigener Erfahrung. Auch ich bin eine Kämpferin,ich kann mich gut in Dich reinfühlen, aber lass das jetzt lieber! In diesem Stadium über Schmerz hinwegzugehen und zu beissen und viel von sich zu fordern, das Motto "was nicht tötet härtet ab " führt Dich jetzt ins Bockshorn und zu Rückschlägen!!! Es bringt Dir jetzt nichts !!! Es steht jetzt an zu lernen Bitte zu sagen und Hilfe ANZUNEHMEN und ja zur eigenen Schwäche zu sagen, auch wenn das am Anfang aggressiv macht und einen heulen lässt. Irgendwann kommt man dann dann drauf ,daß man einen ganz schönen Vogel hatte mit der Härte gegenüber sich selber.
 

Antje18018

Neues Mitglied
Registriert seit
8 Feb. 2019
Beiträge
17
#11
Hey du sprichst . ne richtig aus der Seele.. zunächst: Nein, es kümmert sich niemand um mich. ich kam aus dem Krankenhaus, eine liebe Freundin von mir hat mir am Anfang einmal am Tag alles aufgehoben, was mir hin gefallen ist (und irgendwie passierte das dämlicherweise in der Zeit ziemlich oft), hat meine Spülmaschine ein und aus geräumt und Wäsche gemacht. alles andere habe ich mehr oder weniger gut alleine gemacht, so schwer es mir fiel. mittlerweile lässt die Hilfsbereitschaft aller ein wenig nach, lediglich Einkäufe werden noch mit mir erledigt, bei allem anderen bin ich auf mich allein gestellt. ja, ich krieg es ja irgendwie hin, aber mit irgendwie meine ich auch leider irgendwie. meine Wohnung ist notdürftig aufgeräumt und sauber gemacht, keiner sagt zwar etwas dazu, aber alle wissen halt, dass ich drauf angewiesen wäre, unterstützt zu werden. nur langsam wird mirdie fragerei auch zu blöd!!! weil ständig ein "muss das unbedingt sein" kommt und man eben irgendwann aufhört zu fragen...
finanziell sieht es mager aus. das Krankengeld läuft nun endlich zuverlässig und regelmäßig, aber deckt halt so eben meine Kosten von Miete, stallmiete und den wichtigsten Rechnungen...
meinen Anwalt habe ich kürzlich zusammen gefaltet, weil da einfach nichts passiert und ich mich ständig um alles selbst kümmern muss, damit überhaupt was passiert.
die Krankenkasse will mir keine Unterstützung zum einkaufen oder im Haushalt geben. Sie sagen, dafür müsste ich nun einen schweregradeiner Behinderung feststellen lassen, was aber auch wieder dauern kann. also hangel ich mich von Woche zu Woche und schaue immer, wer gerade spontan mal Zeit hat für nen Einkauf oder sowas. verlässlich ist eigentlich nur mein neuer Hund und eigentlich auch der einzige Grund für mich, überhaupt noch die Wohnung zu verlassen
 

actionhill

Aktiver Sponsor
Registriert seit
9 Mai 2018
Beiträge
33
#12
Liebe Antje,
okay,wir nehmen jetzt einfach mal den groben großen Besen okay?!
um die nächsten Schritte zu machen brauchen wir jetzt erst mal ein paar Grundinformationen.
Warst du selbstständig ?
Warst Du angestellt?
Lebst Du allein,Lebenspartner Kinder ?
Wohnst Du zur Miete oder in Eigentum

Dann
von wann bis wann ,warst Du im Krankenhaus
wann auf Reha ?
Arztberichte ?
Neurologische Untersuchungen ?
Schmerztagebuch ,schreib auf wies Dir geht unbedingt! und schreib es wie für son Kackberichtsheft, wo Du geschludert hast, rückwirkend bis zum Unfall und zwar jetzt bevor Dus vergisst !
Nimmst Du Medikamente ? Wenn ja was ,wann und wieviel und wenn nicht !

Versicherungen haben Gesetzmäßigkeiten ihrer eigenen Welt !

Gut ,dass is jetzt erst mal viel genug !

Wir reden demnächst weiter und dann bringen wir den nächsten Schritt Klärung rein.
Jetzt hol mal tief Luft - und Du bist hier---- und hier sind viele gute Leute
Du bist aufm Weg !
Es wird kein Leichter ,das sag ich Dir gleich
aber Du weißt es eh
und nach Allem was Du bisher geschafft hast
schaffst Du das auch
Du wirst bestimmte Dinge loslassen müssen
aber Du wirst für Dich gewinnen

Bestell Dir die Bücher,und schreib mal zusammen

Lass Di drucken
(Lass Dich drücken)

actionhill
 
Top