• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Frieden finden

Tina79

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
4 Aug. 2017
Beiträge
118
#1
Hallo Forum,
grüße Euch! Jetzt bin ich schon seit einiger Zeit hier und hab divers gelesen... unglaublich!
Danke Euch... und meiner Psychiaterin Fr. Dr. Türk-R. mit Verweis auf das Forum.

(Habe eben hier wohl endlos geschrieben, und tja... einfügen, und, raus und weg. Dann die Kurzfassung))

Leben mit SHT usw.
Gleichgesinnte, und ähnliche Probleme usw.

Vlt könnt ihr mir bei meinen folgenden Problemen helfen

Ich kämpfe nun seit 21 Jahren mit meinem Leben danach...damit.
Hintergrund: Verkehrsunfall, mit SHT3, div. Knochenbrüche usw.
Kampf zurück ins Leben und, leben....seither Therapien.
Vor 3 Jahren Burn Out mit, insgesamt ca. ein Jahr stat. und teilstat. und ambulanten Therapien Psycho usw. MdE seit 2015.

Aufgrund des unverschuldeten Unfalles musste ich divers oft zu Gutachten i.A. der gegnerischen HV.
Diese erkannten wohl nix an. Weder die Gutachten, noch sonst. Arzt Unterlagen, zur Behandlung ich von Zeit zu Zeit, und Beschwerdetechn. vorstellig wurde. Mein Weg...damit. für mich.
In den damaligen GU wurde eine MdE von 50% festgestellt usw.
Nun ja,
Keine Anerkenntnis, "für die Akten" und um sich eine "vage Vorstellung machen zu können, was für Kosten ggds. noch auf sie zukommen würden". Das schriftlich, damals.
Leider bekam ich wohl keine ordnungsgemäße Beratung und Vertretung...durch meinen RA.

In den Zeiten der Therapien und Betreuerin, wurde mir mitgeteilt dass der o.g. RA eine Sorgfaltspflichtsverletzung begangen hätte, und ich einen anderen Anwalt, FachRA benötige.
Versicherungsprocedere.

Mittlerweile bin ich wieder froh und dankbar für mein Überleben!

Beruflich, absolvierte ich 2003 eine Ausbildung zur Kauffrau im Sped.wesen unter mehr oder minder behinderungstechn. Bedingungen. Danach wurde ich entlassen.
Und dann ging es los... ich machte die Erfahrung, dass ich es nicht sagen durfte, dass ich behindert bin. Es wurde nicht gewünscht, und so.... verschwieg ich es.
Ich habe einen sehr bunten Lebenslauf, wurde oft entlassen und war arbeitslos. Mit und ohne Leistungsbezug - Arbeitsamt. D.h. selbstzahlung der Krankenkasse. Ohne KV kann ich nicht!
Vom Arbeitsamt bekam ich keine Hilfen. Die wussten über den GdB Bescheid. Damals waren es 40%, heute mehr..... ich hab nun endlich Hilfe! Durch die Kliniken...
Demnach habe ich auch lang zH, im Elternhaus gelebt, bis 08.
Meine Eltern unterstützten mich und unterstützen noch. Gerne hätte ich es anders....ihr wißt wovon ich rede....
Wir sind normale Leute... und ich, ehrlich, keine Vorstellung, nur Ziele und Wünsche... Selbstständigkeit, auf eigenen Beinen stehen.... und Behinderung.... anders wie ich erlebte, immer mehr...an mir feststellte, sich auftat usw. Ihr wisst was ich meine.
Dadurch! Irgendwie.... und, alleine im Endeffekt. Keiber mehr da...nix mehr.
Das das neue Leben.....

Mein RA hat uns/mich wohl nicht so gut beraten usw. Was sollte ich tun? mit dem Leben...genug...
Und immer Bewerbungen im Endeffekt. So war s halt. Ablehnungen...und Burn Out.

alles was unglücklich gelaufen wohl.
Man gab mir den Rat, einen anderen RA einen FachRA aufzusuchen....
Das tat ich letztes Jahr. Das muss man erstmal verdauen! Aufeinmal.... nach 20 J. ....WAAAAAAS?

Hat von Euch schonmal jemand diese Erfahrung spez. Sorgfaltspflichtsverletzung gemacht
Was kommt auf mich zu
Die große Frage... sollte nächste Woche, Freitag, beantwortet werden.
Ich hab Panik!

Er hat noch nicht mal die Fragestellung der RV von letztem Jahr beantwortet.
Sie fungieren als Dritte, wg. Rente.
Die Unterlagen hab ich denen nach Aufforderung zur Verfügung gestellt im letzten Jahr.
Schlimme Zeit! - aber, überlebt, und, jetzt weiß ich

Der neue RA... wird was ungeduldig... ist auch Normalo....muss er auch nicht verstehen.
Ich hab Angst!
Habe es noch nicht geschafft, und bin auf meine Betreuerin angewiesen...wir hatten 2016 nur Gespräch betr. meinem Unfall....
Von körperlichen, und psychischen Erkrankungen nebst Operationen rede ich nun nicht. Ist halt so.
Der neue RA Termin ist für November anberaumt, und ich hoffe ich pack das!
Habe schon einiges schriftlich zur Verfügung gestellt in diesem Jahr. Kürzlich auch noch...

Vorliegend, Urteil aus unverschuldeten Unfall, Schuldanerkenntnis.... ich hab das Glück, dass ich mir die kisten betr. der Therapien, Medis usw. wiederholen darf. Obwohl die so einiges nicht anerkennen, mal wieder, obwohl alles aus den Verletzungen rührt. Was soll ich tun... der RA hat das an mich übertragen, und nach Rücksprache.... nix. Also hatte ich aufgegeben, und lebte so.... die letzte Korrespondenz luef zwischen uns 2009... Mandat nicht beendet, wird nächste Woche getan.
Alles offen...aber geholfen nicht, er.

Ihr kennt das sicherlich auch....
Hoffe und wünsche mir nur Frieden!
Euch auch, und gute Nacht.

Würde mich freuen, wenn ihr ein bißchen von eurer Erfahrung aus... mir beitragen...stützen könntet.
Bin schon wieder durch.

H.

LG
Tina
 

Sekundant

Aktiver Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
3,739
Ort
hier, gleich links von dir
Website
fallakte.12hp.de
#2
hallo Tina,

es ist jetzt schon sehr spät, und der umfang deiner beschreibung umfangreich, sicher nicht einfach (ganz im gegenteil) und braucht sicher einige ordnende nachfragen.

aber auch wenn die dringlichkeit zu spüren ist, wird es erst etwas aufzudröseln sein und da du hon mal hier mit der sache anfragst, versuche den impuls "Ich hab Panik" herunterzufahren. panik macht orientierungslos, aber orientierung brauchst du dafür, den sicher noch konkreten fragen zu folgen.

als erste hätte ich zu "Hintergrund: Verkehrsunfall"
- ist es ein unfall im privaten bereich gewesen, im beruflichen, schulischen zusammenhang?
- wie lange ist das her? besteht seitdem ununterbrochen ein schriftverkehr mit der versicherung?
- wer ist verursacher (selbst- oder fremdverschuldet)?
- wurde abschliessend gerichtlich über schäden und kosten entschieden, also gab es gerichtsverhandlungen?
- welcher art sind die gutachten - zu orthopädischen, neurologischen oder sonstigen fachgebieten?

sicher kommen mit der zeit noch viele nachfragen.


gruss

Sekundant
 

Tina79

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
4 Aug. 2017
Beiträge
118
#3
Hallo, guten Morgen Sekundant,

vielen Dank für die unmittelbare Antwort, und den Rat! Ja ist richtig, im Stress (wie auch immer und woher) tittsche ich aus/ komme gar nicht mehr mit zurecht. Arbeite an mir, zu oft orientierungslos...
Das trifft s gut..
Zu den Fragen, und gefasst auf weitere. Stimmt auch, zuviel, Umfang, und sehr verwirrend auch.
Ich hab selbst nie durchgeblickt...


- Verkehrsunfall im Juli 1996 im privaten Bereich. Freizeit.
Von KFZ innerorts/Ortsmitte, mit weit über 100 kmh... erfasst auf seiner Gegenfahrbahn i.H. des Bürgersteigs - überquerte die Fahrbahn.
Er hatte aufgrund der Geschwindigkeit die Kontrolle verloren.

-fremdverschulden. Verursacher gem. Urteil/ Ermittlungen.

- es besteht ununterbrochen seither Schriftverkehr zur HV.
bspw. KostenRückerstattung oder, "springen" wenn die Versicherung was will. Gutachten oder Infos so bspw. auch "zur finanziellen Lage" oder sonstwas.
Da sind wir immer gesprungen, unmittelbar nachgekommen mein RA alt.
Arbeitslosigkeit und gen. zum Lebenslauf, Kündigungen wurden auch schonmal mitgeteilt.
"Kann die Versicherung ja nichts für" .... stimmt ja...

Ich hatte nun endlich wieder Kosten der Rückerstattung gemacht. ist schon eine Weile her/ 2014 und, habe hierfür Monate gebraucht nicht nur weil soviel (immer wieder vertan, falsch zusamnenaddiert schon!).
Der alte RA hatte das in 2004 an mich "übertragen". sollte/könne ich selbstständig machen. Ok....
Mittlerweile sind viele Kosten zusammengekommen, und neue Therapien, Medis, auch.
so, die Versicherung als Re.: erstmal die "unfallbedingtheit" anzuzeigen, und Kosteneinsparung und Zusamnenfassung usw. nebst warum Osteophatie etc.

Hatte ich schon vermutet und war in der Vergangenheit auch so. Somit hab ich viel allein getragen, kam nicht gegen die an. Ich nicht. Und auch viel durch Unwissenheit...

Jetzt aufeinmal, in 2016 genau gen., höre ich nach 20 J. das es doch wohl das übliche Versicherungsprocedere wäre und "normal" und ich nicht dafür könne.... Das genieße ich ja ehrlich gesagt sehr, ich bin s mal nicht. Und doch...da mein leben! Is halt so geworden....
aber mittlerweile wieder oft ich, ok...verstehe sogar wieder... entsprechend und Symptome...
Verwirrung, Aggro.. Rückzug. Angstbeisser würde man bei Hunden sagen.


-Gutachten zum ortho., neuro., und neuropsycho. Zustand
Letztmals 2005/06/07 mit anschl. MdE Feststellung.

-Gerichtsverhandlung in 1996 mit 100 % Schuldzuweisung an den Verursacher.
Urteil.

1997 wurde dann ein 100%iges Schuldanerkenntnis von der HV geschrieben.
(Nachdem erstmals diskutiert wurde über Schuldzuweisung....an meine Person...))
Vergeblich, Urteil und Geschwindigkeit, Ermittlungen pp.
Schon Ungeheuerlich.....)

Vielen lieben Dank! Ich kann mich nur bedanken!

Ich habe gar nicht mit der sofortigen Antwort gerechnet... es war so spät schon und ich hatte Std. dafür geschrieben, gekürzt etc... Mut, gefasst und verloren. Affentanz!
Wat n text...
....
 

Tina79

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
4 Aug. 2017
Beiträge
118
#4
Fällt mir grad noch ein,
dass der RA neu kürzlich was von Verjährung/-frist gesprochen.
Für Ansprüche 30 J. ( und dann?)
und von 3 J.
...
Der ist FachRA für Versicherungen/Recht u.a.
 

AWO425T

Aktiver Sponsor
Registriert seit
18 Okt. 2017
Beiträge
23
#5
Liebe Tina
es ist gut das Du niederschreibst was Dich bewegt. Du hast ja nun schon etliches durch und brauchst auch weiterhin starke Nerven. Ich möchte Dir als NEUER einen Tipp geben den Du bestimmt schon kennst und mir persönlich auch immer hilft. progressive muskelentspannung ala Jacobsen, ausgiebige Spaziergänge und tiefes bewusstes Ein und Ausatmen. Du hast das möglichste getan und hast die Übersicht über Deine Situation. Mehr kannst Du nicht machen. Das ist das Leben....damit musst Du Leben. Also entspanne da Du es ja eh nicht ändern kannst. sonst frisst es Dich auf und zermürbt es noch mehr Deine Gesundheit.
Ich drück Dir die Daumen.
 

Kasandra

Aktiver Sponsor
Registriert seit
28 Sep. 2006
Beiträge
5,305
Ort
Irgendwo im Nirgendwo
#6
Hallo,

die 30 Jahre sind obsolet.

Die Gesetze wurden geändert zum negativen für die UO.

Jetzt kommt es drauf an, welche Vereinbarungen bestehen und wie die Kommunikation zur HPV und vieles andere aktuell ist bzw. die vergangenen Jahre gelaufen ist.

Viele Grüße

Kasandra
 

Tina79

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
4 Aug. 2017
Beiträge
118
#7
Hallo AWO425T,
und willkommen im Forum!

Hallo Kasandra,

Vielen lieben Dank für Eure Antwort, Ratschläge und Anteilnahme.
Dankeschön!

(war schon wieder weg mein Text... dann nochmal... und angemeldet bleiben... könnte besser sein;-))
jetzt hab ich schon wieder hier Schwierigkeiten... also, das liegt am Anwender!

Habe es auch lange so gesehen, das ist das Leben. Erfahrungswerte. Schicksal. Jeder geht so seinen Weg und jeder hat sein Päckchen. Schicksal....
Heute sehe ich es wieder so, überwiegend zumindest und es ist auch nicht mehr zu vergleichen. Das ist das Beste! Reicht im Grunde schon aus...und den "Rest", da arbeite ich dran an mir. Ich lerne.
Danke fürs aufzeigen!

So, ok. Ich hab keinen Schimmer....hörte diverses und so langsam fügt sich alles irgendwie zusammen und ergibt Unsinn. Was die Rechtsangelegenheiten anbelangt in jedem Fall. Aber wer will schon freiwillig so sein
Wir, hören RA alt nächste Woche. Nun war und ist ja auch mein Leben... habe mich hier blind drauf verlassen, und lebte...damit klar...arrangierte mich.
Hatte nicht irgendwo anders gefragt, oder vorgelegt. Habs auch nicht gesagt....
und nur grob und vergessen über die Zeiten. Inhalt und Ergebnisse. Erst in der TK bei Frage nach GU rausgesucht... vorgelegt. Und bei der RV Antragsstellung, Gutachten Untersuchung. Selbst Schuld!!
Irgendwo bestimmt.

Von tot über Wut und... Verhalten an mir.... ich hoffe, ich pack das. Wird schon. Erzähle euch.


Es ist nichts selbstverständlich. Ich denke, wir haben alle ein anderes Bewusstsein bekommen.

Schönen Abend wünsche ich Euch!
 

Sekundant

Aktiver Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
3,739
Ort
hier, gleich links von dir
Website
fallakte.12hp.de
#8
hallo Tina,

wenn laufend mit der versicherung verhandlungen geführt werden (was offenbar der fall ist, ansprüche angemeldet, zahlungen angefordert, klärungen irgendwelchen sachverhalts; jedenfalls keine ausdrückliche erklärung einer beendigung und auch nicht durch "jahrelanges schweigen") denke ich nicht, dass du dir aktuell dazu sorgen machen musst.

...dass der RA neu kürzlich was von Verjährung/-frist gesprochen.
Für Ansprüche 30 J. ( und dann?)
und von 3 J.
30 jahre wären in dem fall relevant, wenn gar keine ansprüche gestellt wurden und sind eine von anderen verjährungsfristen unabhängig zusätzlich geltende höchstfrist. aber davon bist du ja noch weit entfernt.

die 3 jahresfrist hast du ja offensichtlich eingehalten, sprich gemeldet, ansprüche gestellt, verhandlungen (egal welcher art, schreiben und irgendeine sachbezogene kommunikation) geführt.

dazu sollte dich dein RA aber mal anhnd der konkreten daten und fakten aufklären.


gruss

Sekundant
 

Tina79

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
4 Aug. 2017
Beiträge
118
#9
Guten Morgen Sekundant,

Ok.
Stillschweigen war es aber doch, da keine Anerkennung von Vers. divers und nicht gegen argumentiert wurde oder demnach gehandelt wurde.
Es wurden quasi regelmäßige Kontaktaufnahmen geführt wie gen. Die Kostenruckerstattung.
Alles durch die Jahre....nicht, nie beendet. Nichts. Schriftverkehr existiert.
summa summarum. beruhigt mich was.
Danke, gute Erklärung!

Schaun wir mal was passiert... werde berichten.
Es ist nun an der Zeit.
 
Zuletzt bearbeitet:

Isländer

Aktiver Sponsor
Registriert seit
11 Nov. 2012
Beiträge
1,429
Ort
Bayern
#10
Grüß Dich, Tina79!

Sekundant hat den richtigen Weg gewiesen: Wieso ist er richtig?

01
Dein Schreibstil läst auf etwas schließen: Nämlich auf Dein Lebensgefühl. Du treibst mehr oder weniger auf dem Meer dahin, die Wellen machen mit Dir, was sie wollen, der ganze Vorgang ist ein einziger großer See aus Papier. Hilflosigkeit hat sich breit gemacht, Du fühlst Dich erschöpft, antriebslos.

02
An diesem Punkt ist anzusetzen. Das Leben macht nämlich ein viel sonnigeres Gesicht, wenn man es gestalten kann. Da muss rein:

- Perspektive
- Harte Analytik: Woran genau leigt es, dass dies oder jenes nicht funktioniert? (Schon diese Erkenntnis bewirkt, dass die Sorgen damit kleiner werden!)
- Welche Werkzeuge haben wir, dieses "Klemmen" zu beheben!
- Freude auf den nächsten Schritt
- Systemkenntnis: Wo hebeln wir an?

03
"Wie", so höre ich Dich schon fragen, "wie bitte? Ich soll so ein Chaos gestalten-? Wo ich seit Jahrzehnten nie was anderes höre als irgendwelche Sachen, die ich machen soll? UNd: Was glaubst Du,w as das ist? Allein die Akte: Das ist ein Umzugskarton voller Papier. Wer soll da nur durchblicken?"

Na, da kann ich nur sagen: Kopf hoch. Nur Mut. Das geht. Und das geht nicht nur theoretisch. Das erlebe ich nämlich im wirklichen Leben oft, dass das geht! Es ist nicht so, dass ein Unfall dazu führt, dass die anderen bestimmen, was in Deinem Leben los ist!

Es ist eine häufige Erfahrung, dass Versicherer fordern, man solle dies tun, jenes tun, etwas anderes tun....., und immer mit der leisen Drohung im Hintergrund: "Wenn Sie nicht dies oder jenes machen, verstoßen Sie gegen die Schadensminderungspflicht, und wir zahlen nicht!" Und das in Lebenslagen, wo die gar nicht so viel zu fordern haben! Es gibt gerade im schweren Personenschaden weitgehende Gestaltungsrechte für die Verletzten. Die heißt es zu nutzen.

Das wird in Deinem Fall nicht einfach. Das liegt daran, dass Du "schon so lange im Meer treibst". Gleichwohl, ich bleibe dabei: Es geht! Das sage ich nicht, weil ich unverbesserlich optimistisch bin, sondern deswegen, weil ich derartige Vorgänge kenne.


04
Wie bekommt man das hin?

(a)
Zuerst kommt die bescheidene Frage: Was wären denn Deine Wünsche? Wo fühlst Du Dich am meißten gebremst? Horch mal in Dich rein. Und dann erzähl mal!

(b)
Hast Du noch Überblick, was Dir eigentlich zusteht? Ich wette einen echt neuen Radiergummi: Du sagst: "Nicht wirklich....", stimmts?

(c)
Hat Dir eigentlich jemand mal erzählt, wie das System des Schadensersatzrechtes funktioniert, und zwar bitte so, dass Dir das System jetzt klar ist?

(d)
Und dann werden wir uns mal überlegen, wie die Akte aufgeräumt wird. Da ist das Ziel:

Aus einem Verhau an Zetteln, Zahlen und Buchstaben bauen wir eine systematisch*) aufgebaute Akte, in der wir, oh Wunder! Auch schnell finden, was wir brauchen. So eien Akte leistet dann auch, was sie muss. Ich kenne Unfallvorgänge mit 10 und 15 Leitzordnern, in denen aber schnell zur Hand ist, was man braucht.

*) Da brauchen wir kein System zu erfinden. Da gibt es das bewährte Aktenordnungssystem des Unfallopfer-Bayern e.V., zu dem es auch eine Art "Betriebsanleitung" gibt. Damit bringt man auch die übelsten Vorgänge wieder hin. Ich hab's mal erlebt: Mit einem 32 Jahre (!) alten Unfall. Die beiden ersten Anwälte, die da dran waren, sind schon längst verstorben.....

Das alles geht nicht von Heut' auf morgen. Da muss man sich Stück für Stück heranarbeiten. Aber dass es geht, das steht fest.

05
Übrigens teile ich die Ansicht: Verjährt ist da wohl kaum etwas, das ist eine kleine Gefahr.


ISLÄNDER
 

Tina79

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
4 Aug. 2017
Beiträge
118
#11
Hey Isländer,
ich bin sprachlos! Genau das isses!
Ich lese... in Dir.... soooooviel Engagement... Wissen! - HILFE.... und aufzeigen, ansetzen...
Besten Dank!!
Infos... Stütze, Wissen....

Hatte heute bei meiner Fr. Dr. TR Gespräch, wg. Do. RA alt Gespräch/Stellungnahme, und bin... bei mir geblieben. Ganz ruuuuuhig. Vorbereitung, Punkte... warum nicht bei Unwissenheit, Empfehlung Egal.
Angenehm! Kämpfe nicht so mit mir jetzt. Bin bei mir geblieben... das gut! Kontrolle, aber sonst funktioniert ja gar nix mehr.
Habe Angst , aber....
soll er uns Rechenschaft geben. Der Rest, liegt bei uns. Mitschuld wohl, hätten uns ja auch anders informieren, helfen können?
.....
Danke sehr !!

hab gestern mal wieder Yoga und PMR gmacht. Guuuutes aufzeigen AWO0475! .... auf vieles komme ich gar nicht o wohl... aber Spaziergänge und frische Luft tun verdammt gut

setze an.... stimmt..... richtig interpretiert.


01. Stimme zu.... bin müde geworden, sehr sogar...... wurde zur Marionette. ja ist richtig...
ich hatte, seit Ausbildung, 11 Unternehmen.
Versteckspiel, keine Erwähnung GdB. Erfahrungswerte.
Wurde nicht gewünscht... Kündigung entsprechend und, weiter,
ditr

Und nun oft wieder bei mir, ich. Oft zumindest..... Das ist, schonmal gut! (Dankbar....)
ich arbeite an mir.
in diesen Zeiten erfuhr ich wirkliche Hilfen. Die TK, Fr. Dr. TR gab und gibt Ausschlag.
Bin oft.... hilfslos, überfordert.... und weiß nichts mehr. Arbeite dran, soweit es mur möglich ist, packe ich an. Bin sehr bemüht! ....

Es ist vieles, was sich... danach, immer mehr, auftat, und ich nicht erklären konnte. Meine Ärzte halfen mir, soweit .... es möglich war Ich bin nicht sicher. Oft fühlte ich mich regelrecht verarscht... sorry, aber.... ich wurde...nicht ernst genommen Ich bin immer dafür gewesen, den normalen Wahsinn zu leben. Wichtig...und, meine Güte, ich hatte... keine Vorstellung! Ich war jung.... Erfahrungswerte u.a. immer. Und doch, da war....... Hallo? Was das?
?

Nun, hier...im Forum.... finde ich Gleichgesinnte, denen an der eigenen Person soviel auffällt, und diese sich (als Laien) dass nicht erklären können....
Hilfe suchen, finden, oder auch nicht....
Medis... und doch.... keine Hilfe.

Hab schon wieder Probleme hier miit schreiben...
Handy.
Mir fehlt n tablet;-)

Wünsche? Ich nenne es heute, Kinderwünsche. Teen.
nun, ein paar Ziele habe ich erreicht!
Wieder ins Leben.....soweit.
Autofuehrerschein - hat zwar länger gedauert, aber. Fahre!
Bin seitdem 15. LJ motorisiert, und konnte eigentlich auch Auto fahren.... Aber, irgendwie war s körperlich...und mental... nicht so..... wie.... ?
Damals nich verstanden, aber: ich fahre. Ich mache einfach.
meide groß verkehrsaufkommen, und hab meine hilfen dybei. Aber ich fahre...
habe übrigens niemals vor dem forum was von spez. Fahrschulen, und tests gehört!
War erschrocken, und viele andere ist mir beteits selber aufgefallen.
Aber, ich fahre nie schnell und entsprechend der ordnung...und mache, langsam....
A la Perfektionist... und Schwierigkeiten klar.
soll ich das jetzt auch noch abgeben?
Soll man mal auf die Raser schlechthin, did illegalen... und sonstife gucken!
Auf so .... mir fehlen die Worte! .... Krücken gucken, die mit über 100 kmh in der Ortschaft fahren gucken! Der führt

Der fährt immernoch. Seh ihn dann und wann.... - er wohnt im nebenort.
Ist halt so. Kann man nix machen.


Empfinde wieder freude! Das schön! Es war der pure hass! Und, auf mich projeziert...Antrieb bis Ultimo.
ich weiß nicht, wer ich noch war...aber, im vgl. Dankbar! Für das heutige. Das reicht schon. Und der Rest, ist das Leben. Wie Du schon sagst....

nein ich habe nie jemanden gehabt, der mir sagt, was und worauf ich Anspruch habe....
nein.
Von mir aus, sollen se sich doch das Geld in Arsch schieben! Ich will mein Leben zurück....
ist aber leider nicht mehr möglich. Von daher...

Danke für die ganzen Informationen! Vielen Dank!!

stimme zu......




Umarme Dich,

Wünsche, im Heute nur noch Frieden... Ruhe finden! Mehr will.... ich nicht mehr.

Es wird, nach aktuellem Wissen (!), u.a. durch Euch, noch n Weilchen dauern. und wir streben auch Perspektiven an.... wir werden es erleben. Leben!
Schau n wir mal dabei!

Schönen Abend wünsche ich Euch!

ich melde mich, am Donnerstag ,Abend.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Tina79

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
4 Aug. 2017
Beiträge
118
#12
Hallo,
eine Mitteilung zu dem Gespräch mit dem Rechtsanwalt von verg. Donnerstag.
-es gibt ja nun diverse Punkte, die geklärt werden können, müssen um abzuschließen.
Es ist richtig, dass ich nun mehr im Meer getrieben bin, als ich auch Perspektiven oder sonstiges mitgeteilt bekam. Aber im Heute, ist es anders. Glück.
Es gilt nun, abzuarbeiten, abzuhaken und neues anzustreben.
tatsächlich.


Der Anwalt teilte vor uns mit, dass er sich nicht mehr erinnern würde, und glücklicherweise die Akte noch existiert. D.h. nach 10 Jahren wohl entsorgt würde. -obwohl der Fall nie abgeschlossen wurde.
Er würde eine Stellungnahme abgeben, wenn er sich die Akte ansehen würde. Darauf warten wir. Zuerst auf eine schriftliche Stellungnahme quasi, und dann auf ein erneutes Gespräch.

Taktik sagt meine Betreuung! -? Ich bin mehr misstrauisch geworden als, naiv aber auch. Gedankenfunken. Aussetzer..und sonstiges. Heute seh ich s anders als Do. Gespräch ist ruhig verlaufen, habe viele Aussetzer gehabt und bin aber ruhig geblieben ... verzettelt aber gefangen wieder.. bei mir.ber gefangen. Monoton, in Begleitung. Das war das Beste und gab Rückhalt.


Die Gutachten wurden damals abgeheftet, für die unterlagen der Versicherung. abgelehnt von der gegnerischen Versicherung. So auch die damalige 50%ige Erwerbsminderung. Sowie diverse Kosten, Behandlungen betr. Medis oder sonstiges. Teilweise aus Unwissenheit meinerseits. Ich wusste es nicht besser auch. Konnte vieles nicht zahlen und ließ es weg einfach. Gehörte halt zu mir...teilweise wusste ich nicht wo ich noch hilfen bekommen sollte und was Linderung zumindest versprach. Physio. war oft die einzige Hilfe die ich hatte. Die mach ich mehr oder minder seit 21 Jahren. Aber oft wurde manuelle Therapie gemacht, keine Kraft mehr und Schmerzen zum wahnsinnig werden. Ihr wisst alle was das heißt. Wisst aber auch im die Konsequenz daraus, was passiert wenn die Übungen nicht gemacht werden. Spaziergänge sind wunderbar, und doch heben sie es nicht auf die Übungen. Kraft braucht man auch dafür.
Es ist mehr wie schön, dass ich heute zur u.a. Osteophatie und so gehen kann. Im Tunnel sieht man ja ohnehin nix mehr.

Ich freue mich auf die Perspektiven. Die ich hoffe ich bald... antreten werde.
Eine Arbeitstherapie wurde mal angesprochen kürzlich. Und ich denke ich bin soweit.

Ich hoffe, ich kann es - auf meinem Weg, diesmal ohne Versteckspiel und wieder mit Energie und Lebenswille, und in Ruhe antreten, und leben.
Die Ruhe, Zeit, und Therapien, Hilfestellung, Begleitung haben nicht mehr für möglich gehaltenes bewirkt.
dankbar!
....
Es gibt tatsächlich soviel schönes.... den Blick dafür schon, sollte keiner verlieren.
Und es gibt wirklich Hilfe... man ist gar nicht so allein wie man denkt. Oft fehlen die Worte, die Gedanken dazu schon. Und vieles ist auch nicht mehr möglich. Aber ES sollte uns bitte nicht einnehmen. Dann ist es vorbei.
Es ist vieles, vieles wirklich schief gelaufen. Aber, dass... ist das Leben.
und selbst, ist ein jeder was wert. Auch, wenn man oft aufs Abstellgleis geschoben wird...und sich selvst nicht helfen kann. Es kommen immer wieder bessere Zeiten. Irgendwie, und irgendwann geht's weiter.
Ressourcen nutzen.... hab ich gelernt. Und auch, das Wort schon. Bin auf einem anderen Stand auch...
Habe viel gelernt, und vieles wieder....das ist das Beste!
Der Rest.... mit dem Blickwinkel schon, und einem lächeln, der Empfindung, Energie und Hilfe. Es wird gewiss werden. entsprechend und um der lieben Grenzen willens.

Schönes Wochenende und ganz viel Mut und Kraft :)

P.s.
schonwieder soviel. Sorry. nur inhalt vom Gespräch und das was folgt.
habe mich verzettelt.

würdet ihr zu einem weiteren Gespräch mit ihm/Rechtsanwalt raten? Stellungnahme von ihm und gut ist oder Gespräch, mit mündlicher Auseinandersetzung, zum Text. Ggfs. Hinterfragen?


Danke für die Infos bislang!
Setze daran an. LG
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Top