• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Einfach nur noch happy...volle Erwerbsminderungsrente

Snooker

Nutzer
Registriert seit
9 Feb. 2009
Beiträge
61
Ort
NRW
Hallo zusammen,

die Rentenversicherung läßt sich tatsächlich ein 1/2 Jahr Zeit für die Bearbeitung meines Verlängerungantrages, habe ich vor ca. 1 Woche geschrieben, da soll noch einer sagen die würden die Fristen nicht einhalten--allerdins habe ich erwähnt, sollte der Bescheid nicht rechtzeitig bei mir sein, würde von meiner Anwältin eine Klage wegen Untätigkeit rausgehen. Es ist immer das gleiche, hinhalten, zermürben, oder zumindest oft.

Im Schnelldurchgang mal die einzelnen Stationen.

In 2005 Antragstellung für EMR--Ablehnung, so ziemlich das normalste.

Widerspruch, Gutachten für Orthopädie--besser ich äußere mich nicht über diesen Menschen. Und siehe da, es steht mir Rente wegen Berufsunfähigkeit zu, ich muß dazu sagen es blieb im garnichts anderes übrig als meine Beeinträchtigungen zu dokumentieren. Wir sind jetzt schon in 2006.

Also Rentenbescheid kam wegen Berufsunfähigkeit--ob damit der Widerspruch seine Erledigung gefunden hat--nein, ich halte meinen Widerspruch aufrecht, natürlich mit Begründung ,bis hierhin noch alles ohne Anwalt.

Warten, warten, warten...........................................

Irgendwann 2007--sie erwachten aus Ihrem Tiefschlaf.
Sie bleiben bei Ihrer Beurteilug, was sonst ?

Also Klage eingereicht, natürlich mit Anwalt, wir haben 2008.
Wieder Gutachten, diesmal auch Neurologisch.

Vergleichsangebot der DRV--Ablehnung durch meine Anwältin.
DRV hält Rücksprache mit den Gutachtern, diese bleiben allerdings bei Ihrer Beurteilung.
Vorläufiger Bescheid, Rente läuft erstmal bis Anfang 2011,
bis das Sozialggericht das Urteil über die Rückzahlung, und wegen unbefristeter Rente gefällt hat.

Mag sein das sich das alles einfach liest, es gab aber eine Zeit da wäre ich mit fast allem einverstanden gewesen.

Bei Interesse werde ich über das Urteil--denke im Frühjahr--berichten.

Sollte eigentlich nicht so lang werden.

Grüße

Snooker
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
8,316
Ort
Berlin
Hallo Snooker,

herzlichen Glückwunsch. Ja, wäre schon schön, wenn Du das Urteil zur Verfügung stellen könntest. Es ist ja immer wieder Thema hier im Forum.

Gruß von der Seenixe
 

pussi

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Apr. 2007
Beiträge
1,930
hallo, snooker,
auch von mir herzlichen glückwunsch.
wäre wirklich sehr aufmerksam, wenn wir das urteil lesen könnten -
wir brauchen zwischendurch auch mal was positives

mfg
pussi
 

Ingeborg!

Sponsor
Registriert seit
27 Sep. 2006
Beiträge
1,181
Ort
Keine Angaben!
Hallo Snooker!

Auch von mir die allerherzlichsten Glückwünsche zu Deinem Erfolg!

Zu Deiner Erfahrung (Zitat): DRV hält Rücksprache mit den Gutachtern, diese bleiben allerdings bei Ihrer Beurteilung...

...kann ich inzwischen nur feststellen, daß es m.E. bisher bei allen von mir belästigten Entscheidungsträgern so war und ist! Hängt möglicherweise mit der verfolgten Linie und dem dann drohendem Gesichtsverlust (O-Ton eines SB schon vor langer Zeit!) anl.der Beurteilungsumkehr bei rechtlicher Anerkennung der beantragten Leistung zusammen!

Grüße von
Ingeborg!
 

Snooker

Nutzer
Registriert seit
9 Feb. 2009
Beiträge
61
Ort
NRW
Hallo Ingeborg,

danke für die Glückwünsche--stimmt mit dem Gesichtsverlust.

Werde nun in Ruhe das Urteil des Sozialgerichts abwarten--denke das geht ohne mündl. Verhandlung vonstatten.

Grüße

Snooker
 

zeus

Nutzer
Registriert seit
23 Feb. 2009
Beiträge
30
Hallo Snooker

Herzlichen Glickwunsch meinerseits.
Es ist leider nicht jedem vergönnt das es so glatt von staten geht.
Ich habe eine BWK 12 Fraktur erlitten, mit zimlich viel Fachchinesisch also Leckerbissen Für Orthopäden und eingefleischte Knochenjäger : "Kompressionskeilbruch BWK 12 mit erh. Hinterkante. Hochgradige Osteochondrose BWK 11/12. Mittel bis hochgradige Facettenarthrosen BWK 11 bis LWK 1 Kyphotische Fehlstellung des Thorakolumbalen Übergangs."
Vielleicht hat einer von der Materie bißchen Ahnung, aber auch für Leihen klingt das sicherlich nicht ganz harmlos und genauso fühle ich mich jeden Tag schon seit 2,5 Jahren, so lange liegt die Fixateurentvernung schon her.Ich möchte diese seite nicht sprengen aber ganz kurz.
Bei mir lief zuerst auch ganz gut,habe mich gegenüber der BG durchgesetzt bin in meinem Beruf ausgesteuert, dann habe ich durch die priv. Berufsunfähigkeitvers.nach dem Gutachten eine Rente zugesprochen bekommen( keinelei Schwierigkeiten schon nach 6 Mon Bearbeitungsdauer ). Dann nach zweitem Gutachten volle Erwerbsunfähigkeit von GRV,Bei BG 20% Mde.
Jetzt hat die Rentenversicherung mich nach 1,5 Jahren durch ein Eigengutachten wieder zum potenzielen Arbeitnehmer machen wollen allerdings mit soviel Einschränkungen das ich höchstens als Materatzentester arbeiten könnte. Ich kann nehmlich nicht lange Sitzen Stehen mich vorbeugen oder die Arme vorhalten usw....
Bin gezwungenermassen seit paar Monaten Arbeitslos und weil ich vor dem Unfall sehr gut verdiennt habe kriege ich ein sehr hohes Arbeitslosengeld.
Und das ist der Knackpunkt an der ganzen Geschichte : Das Arbeitsamt hat mich nach einer Weile Ruhe jetzt in Angriff genommen und will mir mit Gewallt mit Hilfe von Hauseigenen Psychologen und Berufsbetreuer in einer Person an für mich absolut unmögliche Arbeitsplätze verweisen z.B. als Gabelstaplerfahrer obwohl ich mit dem Auto schon ganz lagsam über Schlaglöcher fahren muß.
Meine frage an Euch wie kann man sich gegen solche Zermörberungsmethoden zur Wehr setzen. Ich kann auch Eidesstattlich versichern das ich mit meinem Schmerzpegel noch gar nicht daran denken kann eine konventionelle Arbeit anzunehmen.
Einzige Sache die ich zulassen würde ist eine Außbildung von Zuhause aus aber was kann man schon noch mit fast 41 machen. Zweite Sache ist die das ich auf sehr starke Medikamente angewisen bin darf danach kein Autofahren. An manchen Tagen helfen die aber auch nicht, kann mich bei so starken Schmerzen gar nicht konzentrieren. Selbst wenn ich so eine Ausbildung von Zuhause machen würde wer stellt einen Krüppel wie mich mit etwa 44 Jahren ein wo er rechnen muß das ich vielleicht an drei, vier Tagen in der Woche keine Stunde arbeiten Könnte.
Die Sache mit GRV ist nach erfolglosem Widerspruch Klage eingereicht worden.
Meine frage ist aber wer schützt mich nach einem so schwerem Arbeitsunfall vor dieser AA und GRV Mafia, gibts vielleicht in so einem Fall eine einstweilige Verfügung gegen so Fehlgutachten?
Muß ich mir alle 2 Wochen beim AA Psychovermittler melden und mir dämliche motiwationsvorträge anhören wo ich mich auf dem klapprigem Stuhl winde wie eine Schlange beim häuten vor Rückenschmerzen?
Es ist wirklich eine unglaubliche Ignoranz und Verachtung von AA Mitarbeitern.
Wenn ich viel weniger Arbeitslosengeld kriegen würde hätten Sie mich schon längst auf den Abstellgleis gesetzt.
Vielleicht hat einer von euch eine Ahnung ob man das ihrgend wie mit einem ALG Anwalt stoppen kann?
Nur anderer Seits muß ich mich doch dem Arbeitsmarkt stellen auch wenn nur theoretisch zur Verfügung, sonst habe ich kein Anspruch auf ALG.
Da beißt sich die Sache selbst in den Schwanz.
Es ist wirklich eine ungeheure Gesetzeslücke die so was überhaupt zulässt, ich und meine Frau sind wirklich am Boden zerstört und entsetzt über so viel berhördliche Wilkür.
Ich würde mich über eure Hilfe und Vorschläge freuen.
Diesen Beitrag konnte ich auch nur in fast liegender Position schreiben.:mad::(
Danke und schönen Gruß an alle!
 

kbi1989

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
12 Okt. 2006
Beiträge
949
DHallo zeus,

aus der Ferne betrachtet, würde ich sagen, dass Dir die ARGE übel mitspielt. Ist der ARGE bekannt, dass Du eine Klage vor dem Sozialgericht wegen dem Wegfall deiner befristeten Rente anhängig hast? Wenn nicht, dann teile dies schleunigst der ARGE mit.

Wegen der anhängigen Klage vor dem SG wegen dem Erhalt der Rente stehst Du dem allgemeinen Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung. D. h. die ARGE kann Dich in dieser Zeit nicht arbeitsfähig auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt vermitteln - weil Du nicht in der Lage bist - derzeit eine erwerbgsmässige Tätigkeit auszuüben. Damit hast Du gegenüber der ARGE einen gewissen Schutz, bis das Verfahren vor dem SG beendet ist. Das mußt Du der ARGE vermitteln, denn die wollen Dich von der Kostenstelle weghaben, wegen der hohen ALG 1 Zahlung.

Solltest Du vor dem SG obsiegen, wird die Weitergewährung der Rente ja eh mit der ALG 1 Zahlung aufgerechnet. Dieses Argument mußt Du bei der ARGE ausspielen.

Achte bei dem SG-Verfahren darauf, dass alle Facetten deines Krankheitsbildes begutachet werden, insbesondere auch die schmerzmedizinischen (psychogene) Beeinträchtigungen. Das BSG hat diesbezgl. Grundsatzentscheidungen getroffen, die auch im Internet veröffentlicht sind. Google mal danach.

Gruss
kbi1989
 

natascha

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Feb. 2007
Beiträge
1,269
Hallo kbi1989

soweit alles vorgebrachte ja richtig ist , nur für zeus besteht das Problem er ist derzeit nicht AU.

Die Sachverhalte zur EU-Rente und anhängiger Klage sind der AA durch die Formulare und im Rahmen des Sozialdaten / austausch DRVB und AA ohnehin bekannt.

Wichtiger erscheint mir zeus benötigt eine AU -Bescheinigung um die Zeit bis Prozessende der Feststellung einer vollen EU zu überbrücken.

Oder...

Zudem kann ja zeus sich die Denkweise der AA anpassen, und eben zum Schein so tun als suche er fieberhaft nach Arbeit.

Es gibt viele wege nach Rom, damit wäre zunächst die lästige AA ausgeschaltet.

zitat :
insbesondere auch die schmerzmedizinischen (psychogene) Beeinträchtigungen.

Richtig ,daran sollte zeus noch denken und arbeiten.

vg natascha
 

zeus

Nutzer
Registriert seit
23 Feb. 2009
Beiträge
30
DHallo zeus,

aus der Ferne betrachtet, würde ich sagen, dass Dir die ARGE übel mitspielt. Ist der ARGE bekannt, dass Du eine Klage vor dem Sozialgericht wegen dem Wegfall deiner befristeten Rente anhängig hast? Wenn nicht, dann teile dies schleunigst der ARGE mit.

Hallo danke euch für euern Beitrag, ich denke das ich in solcher Sache kein Einzelfall bin, das sonderbare in meinem Fall ist wahrscheinlich die Höhe der Bezüge,weil ich fast ganzes Jahr vor meinem Unfall auf Montage und zum Teil in der Schweiz gearbeitet habe.
Aber man kann doch deswegen doch nicht zum Sündenbock gemacht werden wenn man viel gearbeitet hat.
Der erste Sachbearbeiter des AA war super Verständnisvoll hat gesagt das ich praktisch unvermittelbar bin und hat mir nächsten Vorstellungstermin erst 3 Monate später zugewiesen, ich bräuchte auch keine Bewerbungen schreiben.
Soweit so gut beim nächsten Termin war schon anderer Sachbearbeiter der hat ganz andere Platte drauf gehabt und ich meine frische Ablehnung des Widerspruches gegen Ablehnung der Berufsunfähigkeit. ( es gibt so gut wie keine Chance beim Widerspruch der Ablehnung durch GRV durchzukommen, wer von den gibt schon einen Fehler zu).
Er hat mir Nah gelegt sich einen 400€ Job zu suchen. Aber das ist in dem Segment mit meinen schon durch die GRV fesgestellten Einschränkungen so ein Job zu finden selbst leichtere Bürotätigkeiten kämen da gar nicht in Frage weil ich nur einen handwerklichen Beruf erlernt habe.
Die ARGE hat mich nach dem vorgelegten Gutachten intern nur als Pförtner arbeitssuchend angegeben. Obwohl der Beruf in unserer Gegend (nur 4,3% Arbeitslosigkeit) so Gut wie unvermittelbar ist weil Pförtner in großen Werken arbeiten (bei uns nur mittelständische Betriebe ) und die größeren haben genug interne Mitarbeiter die vielleicht durch Krankheit oder Unfall intern Pförtner "spielen dürfen".
So gesehen ist der Markt für mich völlig verschlossen und mit meinem Gutachten wäre ich selbst als halbwegs "Gesunder" Mensch praktisch nicht Vermittelbar. Die Pallete der Einschränkungen ist zu ernorm ( etwa eine halbe Seite Lang )
Vom Versorgungsamt habe ich auch bis jetzt nur 40% GdB das liegt daran das Wirbelsäulenufälle Grundsätzlich sehr niedrich bewertet werden. Wenn man nicht im Rollstuhl sitzt kann man froh sein wenn man 30% GdB kriegt in meinem Fall eine ungeheure benachteiligung.
Z.B. würde ich im Rollstuhl sitzen hätte ich ca. 80% GdB und hätte beruflich mich sehr Gut umschulen können(BG) würde ich zudem von der BG um 2000€ Unfallrente bekommen und und und...
In meinem Fall kann ich praktisch gar nichts machen und werde zum Spielball der ARGE und GRV nur anders wie im Fußball keiner möchte den Ball haben.Traurich aber Wahr.
Zum meinem erstaunen hat der unverständnisvolle AA Sachbearbeiter mir nicht empfohlen im Klageverfahren sich doch einer Vollzeitstelle anzunehmen wegen der gegen das Urteil laufenden Klage.
Da soll noch einer daraus schlau werden.
An dem gleichen Tag bin ich aber zur einem Psychoarbeitsbetreuer geschickt worden der mich mit linken Zermörbungstaktiken aus der tiefsten Schublade als z.B als Gabelstaplerfahrer vermitteln wollte.
Ich habe auch berechtigter Weise gefragt wenn das selbst mit meinem Rücken nicht so schlimm wäre wer hätte die Verantwortung übernommen für vorprogramierte Unfälle auf grund der ausgeschlossenem Fahren von Fahrzeugen und Maschinen bei meiner Medikation.
Die Antwort vom Psychozermürber kam Prommt man muß eben positiv denken um Arbeit zu kriegen er kann nur froh sein das ich ein humorvoller Mensch bin und ich über so viel Amtsdummheit nur lachen kann.
Mein Anwalt hat mir schon mal das so dargelegt selbst sollte ich für ein Tag zu Probe eine Arbeit annehmen und dann von der Firma wieder zurückgeschickt werden wird mein Arbeitslosengeld sofort an die neue wahrscheinlich viel schlechtere bezahlung angepast.
Ich möchte nicht das der Eindruck entsteht ich möchte nicht arbeiten, ich war vor dem Unfall 20 Jahre im Beruf habe teilweise 15 bis 16 Stunden gearbeitet habe deswegen meine so hohen ALG. ARGE kannte ich nur vom fernsehen und konnte selbst nicht begreifen wie Menschen keine Arbeit finden konnten.
Ich bin vor 3,5 Jahren vom Dach aus 4,5 halb auf eine Betondecke halb auf ein Trapezblech gestürzt deshalb auch der außergewöhnlich kompliezierte Bruch der nach Fixateurentfernung vor ca. 2,5 Jahren. Der Wirbelkörper ist dadrauf paar Tage später wieder eingefallen wo ich wieder in die Klinik mußte und war bis vor kurzen noch als Instabil deklariert worden. Jetzt soll er genug durchbaut sein aber mein Gesundheitzustand hat sich trotzt regelmäßiger Physiotherapie weiter verschlechtert.Nach BWK 12 Fraktur hat sich durch die starke Fehlstellung des Wirbelkörpers die anderen Partien der Wirbelsäule sowie z.B. Lendenbereich wurde mit einbezogen. So mein Chirurg.
Mit der Krankschreibung ist auch so eine Sache JEDER mit meinem Schmerzpegel würde gelben Schein nach dem anderen kriegen.Bei mir muß ich das nochmal mit dem Arzt abklären. Normaler Weise gibts Druck für den Arzt vom GRV und außerdem hat er auch keine konkrete Tätigkeit die er durch eine Krankschreibung in Frage stellen würde, aber steht auf jedem Fall in der nächsten Zeit zur Debate, weil ich in der Zwischenuntersuchung in der Klinik Bochum eine absollute Dauerarbeitsunfähigkeit bescheinigt haben.
Es ist aber im ganzen ein Kampf David gegen Goliard man muß eine starke Psyche und Stehvermögen haben, nicht immer einfach wenn man schon so durch die Schmerzen vorbelastet ist.
Entschuldigung für das viele Lesematerial aber ich versuche die Lage so Darzustellen wie sie wirklich ist. Entschuldigung für die Schreibfehler die die ihr findet könnt ihr auch behalten.
Vielen,:) vielen Dank für Eure konstruktive Hilfe und gute Vorschläge!
 

zeus

Nutzer
Registriert seit
23 Feb. 2009
Beiträge
30
Hallo Kbi 1989 Hallo natascha
Noch eine wichtige Sache hinterher sollte ich für die ARGE für gar keine Stelle zur vefügung stehen müsste ich mich laut ARGE Sachberarbeiter beim "Sozialamt melden und meine erarbeiteten Ansprüche würden verfallen"
Außerdem die Verfahrendauer überdauert mit sicherheit den Anspruch auf ALG 1 mit großer Sicherheit.
Einzige Chance denke Einzweilige Verfügung Vielleicht nach groben oder vorsätzlichen Fehlern vonGRV denke ich.
Danke und was meint ihr zu dem ganzen
 

natascha

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Feb. 2007
Beiträge
1,269
Hallo zeus

genau dies verbarg meine Ausführung, sollteste hierzu keine konstruktive Klärung herbeiführen wirds zu Harz IV kommen.

Es ist doch klar ein bischen Schwanger ist auch Schwanger, keine Frau sagt ich bin nur ein bischen naja usw.

Es wurden bereits einige Tipps gegeben einschließlich der deines RA gelingt es dir nicht eine für dich richtige Selbsteinschätzung herbeizuführen wird es über kurz oder lang zu einer Harz IV Regelung kommen.

Zeus es interessiert keinen Menschen wo der Ball hinrollt höchstens dich , richtigerweise haste erkannt du bist der Ball.

Was tut man als Spielführer? hier EU- Antragsteller etc. vieleicht nochmal meinen Beitrag oben durchlesen.

vg natascha
 
Top