• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Bandscheibenvorfälle vom Autounfall

JulyBaby

Nutzer
Registriert seit
28 Juni 2007
Beiträge
11
Ort
Hannover
Hallo,

ich hatte 08/06 einen schweren Autounfall während der Arbeit gehabt! Man nahm mir die Vorfahrt und wir prallten (er mit ca. 60 und ich mit ca.60) frontal zusammen.
Ich wurde wegen starken Rückenschmerzen mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus eingeflogen, wo man mich dann untersuchte! Man stellte fest, dass ich multiple Prellungen an Hüfte, Schlüsselbein (vom Gurt) und Knien hatte, ein Schleudertrauma mit starken Nackenschmerzen und Brustwirbelschmerzen.
Der Grund für meine Schmerzen aber waren andere! Ich beklagte über starke Schmerzen im Lendenwirbelbereich und sie schickten mich nach einem CT wobei sich nichts Auffälliges ergab nach Hause! Ich bekam sehr starke Schmerzmittel und musste im Bett liegen bleiben!
NAch einigen Tagen suchte ich einen Durchgangsarzt auf ( Berufsgenossenschaftsarzt - wegen Arbeitsunfall ), der mich zu einem MRT geschickt hatte! Dort stellte sich auch heraus, dass ich 2 Bandscheibenschäden (L4/L5 und L5/S1) habe. Sie konnten mir aber nicht sagen, ob es vom Unfall kommt oder nicht. Seitdem gibt es auch bei den Versicherungsträgern Probleme.
Der Durchgangsarzt wollte mich nach 4 Wochen wieder zur Arbeit schicken (nachdem er der Berufsgenossenschaft geschrieben hat, dass er der Meinung ist, es komme nicht vom Unfall) , OBWOHL ich noch starke Schmerzen hatte und ich eine körpelich anstrengende Arbeit ausübe.
daraufhin hatte auch die BG den Unfall als Arbeitsunfall mit der Begründung, dass es nur Verschleißerscheinungen sind, abgelehnt.
Da es dann alles nur noch über die normale Karnkenkasse lief, bin ich dann auch nur noch zu meiner Hausärztin gegangen. Ich bekam nur ein Rezept für 6xMassagen und das wars. Mir ging es nicht besser und blieb fast ein halbes Jahr zu Hause. Mein Arbeitgeber hat mir dann eine andere Stelle angeboten, die nicht so körperintensiv ist wie der Alte, aber trotzdem mit wechselnden Tätigkeiten! Also fing ich 02/07 dann mit einer Wiedereingliederung an, bis ich nach einem Monat wieder vollständig arbeiten durfte.
zwischendurch musste ich wegen schlimmen Alpträumen und einem schweren Trauma zum Psychologen, der mir aber dann doch nicht weiterhalf. Nebenbei war ich noch beim Neurologen, der dann fest stellte es gibt Probleme mit den Nerven! ich hatte ein leichtes Taubheitsgefühl in dem rechten Bein und auch die Schmerzen zogen am Bein runter.
Mittlerweile hat mir die Versicherung von dem Unfallveursacher ein Abfinden in Höhe von 2500 angeboten. Mein ANwalt sagt, wir hätten keine Beweise, dass es vom Unfall kommt, ich müsste mir überlegen die Abfindung anzunehmen mit der Begründung es sei ein degenerativer Schaden, da ich vorher Rückenprobleme hatte. ich hatte mir im lezten Jahr im Juni den Rücken verdreht und war ein paar Tage krank geschrieben deswegen, aber es war dann auch vollständig wieder in Ordnung! 2004 hatte ich auch einen Hexenschuss. Aber die DMS (sensilibierung, mobilität usw.) waren alle in Ordnung!
Seitdem habe ich alte Bilder rausgekramt um den Abstand zwischen den Wirbeln messen zu lassen! Es ist kein Unterschied im Abstand zu erkennen.
Jetzt muss ich mir Überlegen was ich mache! Mein Vermögensschaden beträgt 5000€ :( , da ich durch das wenige Krankengeld umziehen musste und meine Behandlungen (Rezepte für Massagen und Tabletten) selber tragen sollte. Ich habe nur ein Vorschuss von 200€ schmerzensgeld gekriegt und stehe nun da mit den Schulden!
Kann mir jemand sagen, inwie weit ich eine chance vor gericht hätte bzw. was passiert wenn ich diese Abfindung nicht annehme. :confused:

Liebe Grüße
 

JulyBaby

Nutzer
Registriert seit
28 Juni 2007
Beiträge
11
Ort
Hannover
Zusatz

Noch kurz dazu gesagt...
Ich habe geerade erfahren, dass mir mein Arbeitgeber ein unabhängiges Gutachten bezahlt!:)
D.h. ich war am vor ein paar Tagen bei einem Heilpraktiker, da meine Hüfte durch die schonhaltung auch ein Schaden davon getragen hat und manuelle Therapie nichts brachte.
Er sah sich die MRT Bilder an und sagte, da seien frische Verknöcherungen und Wasserbildung oder sowas und ist sich 100% sicher, dass die Bandscheibenschäden vom Unfall stammen. Er klärt das nochmal mit einem Bekannten (Neurochirougen) ab ob er es auch so sieht.
Ich werde auch dieses Gutachten bei dem Neurochirougen machen lassen, damit es für mich spricht.
Vielleicht hilft das ja weiter...:eek:
Liebe Grüße
 

IngLag

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 Nov. 2006
Beiträge
896
Hallo JulyBaby,

Du schreibst, dass Du eine schwere körperliche Arbeit verrichten mußt und schon Rückenprobleme hattest. Die BG wird hat das erfahren und Deine LW-Schäden als Anlassgeschehen hingestellt haben. (Wegen anlagebedingten degenerativen Veränderungen) Auch wird immer abgestritten, dass bei Autounfällen Bandscheibenschäden entstehen können.

Die gegnerische Versicherung und die Anerkennung des Arbeitsunfalles durch die BG sind 2 Paar Stiefel! Wenn Du die Abfindung annimmst, hast Du wahrscheinlich keine Ansprüche mehr an diese Versicherung. Das würde sich ändern, wenn Du den Arbeitsunfall anerkannt kriegst. Da ist natürlich ein positives Gutachten schon viel wert.

Wenn Dir Dein Arbeitgeber ein Gutachten zahlt, solltest Du das natürlich annehmen. Aber mit dem Zeitpunkt kommt es auch auf den Verfahrensstand an. Wie ist dieser?

Grüsse von
IngLag
 

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
Hallo JulyBaby,

Höchst eigenartig finde ich deinen Besuch bei einem Heilpraktiker, statt dich bei einem Orthopäden vorzustellen, weil die manuelle Therapie nichts brachte! Welche manuelle Therapie, davon schreibst du nichts.
Um MRT oder RÖ oder CT zu überprüfen geht man zu einer Radiologischen Praxis. Wenn der Arbeitgeber das bezahlt, dann kannst du auch da ein privates Gutachten beauftragen - Analyse der Bilder!
Erst dann kannst du zu einem Neurochirurgen oder Neuroorthopäden!

Keine Abfindung in der offenen Sache!

Gruß Ariel
 

JulyBaby

Nutzer
Registriert seit
28 Juni 2007
Beiträge
11
Ort
Hannover
Der heutige Stand ist, dass ich mich entscheiden muss ob ich die Abfindung bzw. Vergleich von der Versicherung annhemen muss oder nicht!
ich habe keine richtigen Beweise, dass ich die Bandscheibenvorfälle vom Unfall habe oder nicht! In allen Berichten von Ärzten steht drin, dass man es NICHT ENTSCHEIDEN kann, ob es traumatisch oder degenerativer Schaden ist.
Das mit dem Heilpraktiker hat sich leider noch nicht ergeben, da er zur Zeit im Urlaub ist und erst nächste Woche Mittwoch wieder kommt! erst dann erfahre ich näheres!
Leider habe ich einen Termin mit meinem Anwalt schon montag und muss mich dementsprechend schon entscheiden, wie ich mich entscheide!
LG JulyBaby
 

JulyBaby

Nutzer
Registriert seit
28 Juni 2007
Beiträge
11
Ort
Hannover
Was heißt eigenartig? Ich war beim Orthopäden und habe von ihm auch Manuelle Therapie mit Fango verschrieben gekriegt. Dies brachte mir nicht viel, bzw. es wurde sogar schlimmer... Der Heilpraktiker ist ein Bekannter von mir und deswegen habe ich es auf diesem Wege versucht und es hat auch geklappt! ich kann mich besser bewegen und meine Hüfte ist nicht mehr verschoben!
In einer radiologischen Praxis war ich ja schon 2 mal! beim ersten Mal hat man die BSV´e festgestellt und 3 Monate später machte ich dann noch ein MRT. Es hat sich nicht verändert und der Schaden ist der selbe.
Kann man erst zum neurochirurgen, wenn man ein Gutachten bei einer Radiologischen Praxis gemacht hat? Ich kenn mich da absolut nicht aus in dem Thema, deswegen habe ich mich hier reingeschrieben!
Bist du der Meinung ich sollte die Abfindung annehmen?

LG JulyBaby
 

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
Hallo JulyBaby,

wen schreibst du nun an? IngLag oder mich?

Wenn ein Anwalt die Versicherung unterstützt, und dich in die Enge treibt, dann wechsle sofort den Anwalt.
In solch einer offenen Sache, hat niemand dich so unter Entscheidungsdruck zu setzen.
Es ist üblich, dass die Versicherungen so verfahren, weil sie wissen, dass du ja immerhin die Zeit nutzen könntest, dir Informationene einzuholen. Außerdem muss die Versicherung wissen, ob sie dich als Schadensfallentsorgt ablegt oder in eine andere Abteilung verlegen muss, die dann mit der Gutachtenmaschinerie anfangen!
Ein Anwalt, der das Spiel der Versicherung mitmacht, hat folgenden Kuhandel mit der Versicherung:

Wenn er es schafft, dich von einer Abfindung zu überzeugen, dann hat er erstens ein Plus bei der Versicherung und Versicherungsamies-Gerichten.
Und zweitens bekommt der Anwalt die Bezahlung von der Versicherung, als ob er eine Klage für dich geführt hätte, das nennt man Schadensausgleich für entgangene Dienstleistung!

Also keine Abfindung!, aber eine Abschlagszahlung! Wenn dir die Versicherung freiwillig eine Abfindung zahlt, dann ist das immer ein Trinkgeld gegeüber deinen Ansprüchen. Wenn du durch diesen Unfall einen Schaden hattest, der noch nicht erkannt werden kann, dann hast du später ein Problem.
Dann klärst du, ob an der HWS nichts passiert war.

Wenn du zu einem neuen Anwalt gehst, dann analysiert zusammen den Unfallablauf! Es sollte ein Anwalt für Patientenrecht sein und nicht für Versicherungen!

Wenn nicht klar kommst, dann frag nochmal!

Gruß Ariel
 
Zuletzt bearbeitet:

JulyBaby

Nutzer
Registriert seit
28 Juni 2007
Beiträge
11
Ort
Hannover
Hallo Ariel,
sorry erstmal! Das erste was ich geschrieben habe ging an IngLag und das zweite an dich!
Naja er drängt mich ja nicht wirklich zum Annhemen der Abfindung! Er hat nur gesagt, ich solle es mir überlegen dies anzunehmen, denn wir hätten kaum eine chance zu gewinnen bei dieser sache. Ihm wäre es egal was ich machen würde, es stehe nur im meinem Interesse sich das zu überlegen. Also sollte ich den Weg der Gutachtenmaschinerie einschlagen
Hätte ich denn Tatsächlich eine Chance irgendwas zu gewinnen?

Mein Orthopäde, bei dem ich gestern nocheinmal zur Nachkontrolle war, sagte, ich sollte die Abfindung annehmen, da es schon eine hohe Summe sei! Er kenne keinen Fall, bei dem ein Bandscheibenfall als Unfall anerkannt wurde...
Ich habe ebenfalls von meinem Betriebsarzt, der auf meiner Seite Steht, gehört, wenn ich den Fall vor Gericht verlieren würde, würden mir trotzalldem die 2500€ zustehen, da sie mir angeboten wurde. Stimmt dies?
Oder kriege ich wirklich garnichts, wenn ich verliere?
Es geht halt nur darum, ob sich der Aufwand lohnt! Ich sitze JETZT auf meinen Schulden und muss JETZT Zinsen dafür bezahlen! 2500€ wären auch einfach nicht genug um mich zufrieden zu stellen!
LG JulyBaby
 

IngLag

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 Nov. 2006
Beiträge
896
Hallo JulyBaby,

es würde mich mal interessieren, welche Tätigkeiten Du beruflich machen mußtest und wie lange schon. Es spielt sicher eine große Rolle wegen der degenerativen Veränderungen an L4/L5 und L5/S1. Diese Wirbelabschnitte werden bei einer schweren körperlichen Arbeit besonders belastet. Dies wird man gegen Dich ins Feld führen!

Du schreibst, dass der Heilpraktiker anhand der MRT-Bilder erkannt haben will, dass die Schädigungen "frisch" sind. Sollte dieser Mann tatsächlich davon etwas verstehen, wäre es schon interessant, was ein Gutachter davon hält.

Vielleicht wäre es gut, vor einem evtl. Verfahren das von Deinem Arbeitgeber angebotene Gutachten in Anspruch zunehmen. Da Du der Auftraggeber bist, kannst Du eine neutrale Einschätzung erwarten. Das sollst Du auch von ihm verlangen. Ein Gefälligkeitsgutachten hilft Dir nichts! Dann kannst Du immer noch entscheiden, ob Du die Sache vor Gericht durchziehen willst. Wegen der Abfindung bzw. Abschlagszahlung oder Fristen wirst Du sicher noch Tips kriegen.

Grüsse von
IngLag
 

JulyBaby

Nutzer
Registriert seit
28 Juni 2007
Beiträge
11
Ort
Hannover
Hallo IngLag,
ich habe eine Ausbildung als Energieelektronikerin gemacht und bin auch dabei geblieben! ich habe seit januar06 als Kabelmonteurin gearbeitet, d.h. ich habe Kabel (in der Erde) montiert und sie in den jeweiligen Stationen angeschlossen. Also auch ziemlich anstrengend, aber ich habe viel für mein Rücken gemacht (Rückenschule und Kraftübungen ) um so etwas vorzubeugen. Meiner Meinung nach habe ich nicht lange genug so gearbeitet um dann so einen Schaden davon zu tragen!
Oder was meinst du?

Ja ich hatte auch vor ein Gutachten zu machen, aber kannst du mir sagen, welche Art von Arzt da am Besten wäre, wenn der Neurochirurg keine Gutachten macht

LG JulyBaby
 

IngLag

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 Nov. 2006
Beiträge
896
Hallo JulyBaby,

etwas vorgeschädigt können die Bandscheiben gewesen sein, ob berufliche oder private Belastung, oder auch anlagebedingt. Zumindest wird man Dir das unterstellen. Eine Berufskrankheit kommt nicht in Frage. Von wann sind die alten Bilder? Sie können wichtig werden!

Einen Gutachter (Orthopäde wahrscheinlich) kann ich Dir nicht empfehlen, da der Gutachter der mich begutachtete, als sehr versicherungsfreundlich gilt.

Grüsse von
IngLag
 

Ariel

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 März 2007
Beiträge
2,698
Hallo JulyBaby,

so langsam baust du ja jeden wichtigen Baustein zusammen, und es entsteht ein Bild, mit dem man dann was anfangen kann!

Werde dir morgen einen Beitrag schicken, villeicht schaust du die mal das Video an im Forums Cafe "Schwachsinn pur"!`Morgen wirst du dann verstehen warum!;)

Gruß Ariel
 
Top