• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Arthrose nach Verkehrsunfall

Arthrose im Talus


  • Total voters
    0

Fischchen

Neues Mitglied
Registriert seit
14 Jan. 2014
Beiträge
11
Hallo,
bin ganz neu hier und habe mit viel Interesse vorhandene Beiträge gelesen.
Mein Unfall (Wegeunfall) war am 25.04.13, Poly Trauma, Brustbeinbruch, diverse Rippen, Radiusfraktur rechte Hand, wurde operiert, Platte. Linker Mittelfußknochen und rechtes Fersenbein und Sprungbein.
Soweit alles ok, bis auf den rechten Fuß.
Schuldanerkenntnis zu 100% war nach einer Woche da, es läuft alles über Anwalt und BG.
2 Monate war ich zur stationären Reha bis Ende Juni, seit dem ambulante Reha.
Seit 6 Wochen habe ich nun wahnsinnige Schmerzen im rechten Fuß, ich humpel nur, mehr als 10 Minuten kann ich ohne Schmerzmittel nicht gehen.
Lt D und Reha Arzt soll ich 3 mal IBU 600 und Novagintropfen nehmen, was ich nicht für gut halte.
Meine Meinung zählt aber nicht.
Hatte nun 3 Wochen Pause von der Reha auf Grund der Schmerzen und einer Erkältung.
Heute Verlaufskontrolle beim Oberarzt, ab morgen soll ich wieder komplett 5 Tage mit der Reha beginnen, 1,5 Std Sport, überwiegend das schmerzende Gelenk soll therapiert werden.
Am 19.12.13 wurde ein CT gemacht und eine beginnende Arthrose festgestellt und der Verdacht auf das Schmerzsyndrom, dies wird von allen BG ärzten runter gespielt, bin ratlos, weiß nicht wie ein Schmerzsyndrom aussieht bzw. wie sich der Schmerz äußert.
Ich habe ununterbrochen einen dumpfen Schmerz, das Gelenk ist immer erwärmt und der Fuß ist angeschwollen, die Zehen und Fußsohle auch.
Der Arzt heute sagte, der CT Bericht wäre Quatsch, ich hätte zu wenig Kalkbildung im Gelenk und muss mehr belasten.
Kann mir jemand aus Erfahrung einen Rat geben...? Mein Leben ist total eingeschränkt, nichts mehr ist wie vorher, keine Spaziergänge, Sport oder joggen mehr. Selbst im Liegen ist der Schmerz da.

Darf ich einen neutralen Arzt konsultieren um mir eine Meinung außerhalb der BG zu holen? Wenn dieser mir das Gleiche sagen würde, wäre ich beruhigter. Ich habe das Gefühl, man nimmt mich nicht ernst bzw. man gibt mir das Gefühl, als wenn ich simuliere.

Ist es normal, so viele Medikamente nehmen zu müssen, ich frage mich einfach, was ist, wenn ich diese irgendwann absetze, kann das wohl kaum die nächsten Jahre machen. ( bin 47 Jahre )

Außerdem hat die BG mit meiner Firma gesprochen, diese möchte keine Eingliederung, ich bin Springer, einen anderen Arbeitsplatz im Unternehmen will man mir nicht geben.... Muss dazu sagen, das Verhältnis zum Arbeitgeber ist nicht das Beste, es wurde mit einer früheren Genesung gerechnet.:(

Es wäre schön, wenn ich ein paar Antworten erhalten würde.....:confused:




 

Lara L.1981

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
25 Sep. 2012
Beiträge
535
Ort
Auenland
Hallo,
Du hattest ja an anderer Stelle schon einige Tips bekommen hier.
Schmerztherapeut zur Lokalisierung/Ursache Deiner Schmerzen wäre wohl sinnvoll.

Der Arzt heute sagte, der CT Bericht wäre Quatsch, ich hätte zu wenig Kalkbildung im Gelenk und muss mehr belasten.

Hat er echt Kalkbildung im Gelenk gesagt?
Oder meinte er Kallusbildung?
Seltsamer Arzt der sowas von sich gibt.

Ist es normal, so viele Medikamente nehmen zu müssen, ich frage mich einfach, was ist, wenn ich diese irgendwann absetze, kann das wohl kaum die nächsten Jahre machen. ( bin 47 Jahre )
Nimmst Du Ibuprofen jeden Tag ein? Magenschutz auch?
Ansonsten verabschieden sich irgendwann Deine Organe, kann Dir nur den Rat geben, zu versuchen weniger Tabletten zu schlucken oder andere.
Wenn die Gelenke nämlich trotzdem immer noch warm sind, auch nach solanger Zeit, kann es andere Gründe haben als eine Entzündung.
Athrose gibt es in vielen Stadien, nicht jede Athrose macht einen zwangsläufig bewegungsunfähig oder lösen auf Dauer Schmerzen aus, trotzdem find ich die Aussagen von den Ärzten da schon recht dummfrech.

soviel meine 2 Cents von mir dazu,

Gute Besserung, hoffe die Therapie bringt Dir etwas.
Für die Heilung Deiner Brüche etc. in Deinem Alter, benötigt es Geduld, auch wenn es hart klingt.
Zu dem Arbeitsplatz noch, da ist Dein BG Reha- Berater gefragt,
Du hast Rechte, also trete den ruhig auf die Füsse, was Job und Zukunft angeht.

LG L.
 

Fischchen

Neues Mitglied
Registriert seit
14 Jan. 2014
Beiträge
11
Vielen Dank für deine Antwort....
Ich soll jeden Tag 3 mal Ibu 600 nehmen und nach Bedarf Novagin, Magenschutz habe ich.
Soll in den Schmerz gehen, Therapie auf Biegen und Brechen, mache ich auch alles mit, nehme aber nicht täglich Tabletten, da ich der Meinung bin, dass ich meinen Fuß noch merken muss, wann es schlimmer ist und was mehr Schmerzen bereitet.
Die anderen Brüche sind super verheilt.
Jeder BG Arzt erzählt mir, der Lack ist ab, Arthrose hätte jeder. Habe aber nachgelesen, dass Arthrose im Sprunggelenk zu 80% nach Unfällen entsteht.
Fakt ist, dass ich vor dem Unfall keine Beschwerden hatte.
BG:
Glaube sie wollen mich los werden. Es gab Probleme, da ich während der Reha krank war mit Grippe. Hatte eine Krankmeldung.....
Werde mich hier noch weiter durchlesen. Welche Rechte ich habe.
LG U
 

Pauline 12

Mitglied
Registriert seit
4 Sep. 2013
Beiträge
50
Ort
Niedersachsen
Hallo Fischchen,
Wenn Du Dich über das Schmerzsyndrom informieren möchtest, sind Morbus Sudeck oder CRPS die Stichwörter, die Du hier in der Suchfunktion oder bei Google eingeben kannst. Die BG erkennt diese Diagnose wohl möglichst nicht an.
Posttraumatische Arthrose im Sprunggelenk kann nach wenigen Monaten oder erst nach Jahren auftreten. Bin selber davon betroffen, nach 9 Monaten schon deutlich im Rö-Bild zu sehen. Auf Rö-Bild vom Unfalltag ist keine Arthrose. Damit kann ich gut gegen eine angebliche degenerative ( altersbedingte) Arthrose argumentieren.
Zu Deinen Medis: Mind. 2 x im Jahr eine gründliche Blutuntersuchung mit Leukozyten, Nieren und Leberwerten ist wichtig. Ich nehme auch zeitweise viel Medis, aber ich reduziere auch immer wieder wenn es geht.
Gute Besserung und lass Dir keinen Mist einreden von den Ärzten, höre auf Deinen Körper.
Gruß
Pauline
 

Sollero13

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Nov. 2007
Beiträge
449
Vielen Dank für deine Antwort....
Ich soll jeden Tag 3 mal Ibu 600 nehmen und nach Bedarf Novagin, Magenschutz habe ich.
Soll in den Schmerz gehen, Therapie auf Biegen und Brechen, mache ich auch alles mit, nehme aber nicht täglich Tabletten, da ich der Meinung bin, dass ich meinen Fuß noch merken muss, wann es schlimmer ist und was mehr Schmerzen bereitet.

Auf keinen Fall! Jeder Schmerztherapeut sagt Dir Konkret: Unter Schmerzen bringt die Beste Therapie nichts. Und soviel an Medis nimmst Du nach diesem Unfall gar ncht ein (wenn ich da an mich denke)! Stelle bei Deiner BG den Antrag zur speziellen Schmerztherapie, diese darf Dir nicht verweigert werden! Dein D- Arzt soll Dich dahin überweisen.
Die anderen Brüche sind super verheilt.
Das ist doch toll!
Jeder BG Arzt erzählt mir, der Lack ist ab, Arthrose hätte jeder.
Das stimmt teilweise so. Aber so kurz nach dem Unfall ist es bedenklich von dem Arzt so eine Äußerung abzulassen! Lass Dein gesundes Bein unter die Lupe nehmen zum Vergleich! Habe aber nachgelesen, dass Arthrose im Sprunggelenk zu 80% nach Unfällen entsteht.
Fakt ist, dass ich vor dem Unfall keine Beschwerden hatte.
BG:
Glaube sie wollen mich los werden. Das wollen die immer schnell.. Es gab Probleme, da ich während der Reha krank war mit Grippe. Hatte eine Krankmeldung.....
Werde mich hier noch weiter durchlesen. Welche Rechte ich habe.
Am besten Du suchst Dir einen kompetenten D-Arzt mit dem Du sprechen kannst!
LG U
Sorry fürs zitieren, aber so gehts leichter für mich! LG Sollero
 
Top