• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Ärger mit dem D-Arzt

theka

Nutzer
Registriert seit
27 März 2008
Beiträge
13
hallo brauche mal eure hilfe.mein mann hatte im august 08 einem ab unfall.mittelgidichtsfraktur grad3.er wurde zwei mal 7stunden operiert.die reha wurde von der bg abgelehnt mit der aussage das man fuer eine solche verletzung keine reha braucht.nach kurzer zeit entwickelte sich eine ptbs er war jetzt 10 wochen in einer phsychosomatischer klinik.gestern waren wir dann wieder beim d-arzt der sofort meinte das mein mann zur eingliederung arbeite soll er ist ja jetzt fit.der hat ihn behandelt wie ein simulant.mein mann war total fertig fuehlte sich wie der letzte dreck.denn es geht ihm wirklich schlecht da die neue op im mai ansteht und die ganzen platten aus dem gesicht wieder entfernt werden.er hat fast alle zaehne verloren hat den unfall nur kapp ueberlebt.wir wissen garnicht wie wir uns beim naechsten termin verhalten sollen denn er hat ihn jetzt schom wiederwillig kg.er ist der meinung das mein mann arbeiten kann.den schwindel im kopf und die taubheit im gesicht nimmt der gar nicht ernst.wir wissen garnicht wie wir vorgehen sollen denn sowas wollen wir uns nicht gefallen lassen.bin dankbar fuer jede hilfe.gruss theka
 

Pit13

Sponsor
Registriert seit
8 Nov. 2007
Beiträge
1,724
Ort
zu Hause
Hallo theka,

der Unfall war, denke ich 2007 oder? Wenn Ihr bzw. Dein Mann mit der Behandlung des D-Arztes nicht zufrieden ist, habt Ihr die Möglichkeit euch einen anderen D-Arzt zusuchen. Dieses wäre auch ratsam, da das Vertrauensverhältnis gestört ist. Mann muss solch ein Verhalten nicht hinnehmen!

Gut Besserung

Mfg.

Pit
 

theka

Nutzer
Registriert seit
27 März 2008
Beiträge
13
hallo pit danke fuer deine antwort.muss man bei der bg bescheid sagen wenn man den d-arzt wechseln will oder geht das eifach so.auf einer ueberweisung hat er geschrieben pat.bekannt.komplexe.ist doch nicht o.k. oder sorry der unfall war 2007.wunder dich bitte nicht das ich ohne zeichensetzung schreibe habe einen laptop aus frankreich da sind manche zeichen und unsere buchstaben nicht drauf bin auch ganz neu in der pc welt aber ich bemuehe mich gruss theka

hallo yasmin hast du einen anwalt eingeschaltet der dir hilft mit den problemen oder was hast du unternommen gruss theka
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Pit13

Sponsor
Registriert seit
8 Nov. 2007
Beiträge
1,724
Ort
zu Hause
Hallo theka,

ab zum Hausarzt und eine neue Überweisung für den D-Arzt holen. Ihr habt freie Arztwahl, somit braust Ihr nicht die BG um Erlaubnis fragen. Es steht jedem frei, sich eine zweite Meinung einzuholen.

Mfg
Pit
 

Mark

Nutzer
Registriert seit
20 Dez. 2006
Beiträge
98
Hallo Theka,
du kannst auf direktem Weg neuen D-Arzt suchen (also ohne Überweisung etc.).

Gruß, Mark
 

theka

Nutzer
Registriert seit
27 März 2008
Beiträge
13
hallo mark danke fuer den hinweis.gestern hat die bg bei uns angerufen gefragt wie es meinem mann geht und das die uns jetzt von der bg einen berufshelfer schicken das mein mann wieder arbeiten geht.die wollen mit der firma reden ob er auch andere arbeiten als maschinenarbeit leisten kann.mein mann ist phsychich gar nicht in der lage zu arbeiten kann mann einen berufshelfer auch vorerst ablehnen da ja noch die o.p.im mai ansteht gruss theka

hallo pit die bg hat uns die behandlung vom hausarzt untersagt.da dieser meinem mann nach dem unfall so lange krankgeschrieben hat denke ich mal sonst hats ja keinen grund gegeben.denn der d-arzt hat sofort gesagt das er zur arbeit eingegliedert werden kann. GRUSS THEKA
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Mark

Nutzer
Registriert seit
20 Dez. 2006
Beiträge
98
Hallo Theka, ablehnen ... weiß nicht, aber ihr könnt das doch besprechen... ob es Sinn macht so kurz vor OP?

Grüße von Mark
 

moni1969

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
176
Alter
51
Ort
Berlin
Hallo Theka,

den Berufshelfer würde ich nicht ablehen, der kann manchmal ganz nützlich sein. Gerade wenn man in seinem alten Beruf nicht mehr arbeiten kann. Und wenn man Glück hat und der kümmert sich auch noch richtig, dann kann man dem auch klar machen, dass das ganze noch gar keinen Sinn hat im Moment arbeiten zu gehen. Wenn kein anderer D-Arzt in der Nähe ist, dann zur D-Arztsprchstunde ins Krankenhaus gehen, wo Dein Mann operiert wurde. Das ist auch noch eine Möglichkeit.
Das mache ich auch, da mein D-Arzt mich damals in ein anderes Krankenhaus zu einer völlig unnützen OP schicken wollte! Als ich dies ablehnte, ist er ausgerastet und das hatte ich ja nicht nötig! Also hat er mich nie wieder gesehen

Ach ja, Du musst nicht aber man kann der zuständigen BG-Sachbearbeiter Bescheid geben, dass man den Arzt wechselt, da der jetzige nicht auf die Schmerzen und Bedürfnisse des Patienten eingeht!
Viel Glück
Lg moni
 

theka

Nutzer
Registriert seit
27 März 2008
Beiträge
13
hallo moni danke fuer deinen beitrag mein mann ist 60jahre hat immer nur an der maschine gearbeitet einen arbeitsplatz ohne maschienen gibt es bei der firma nicht.da sich bei ihm eine ptbs entwickelt hat macht ihm nur der anblick einer maschiene schon panik und eine andere arbeit wird auch schlechter bezahlt bekommen wir dafuer einen finanziellen ausgleich von der bg oder muss mann das so hinnehmen gruss theka
 

theka

Nutzer
Registriert seit
27 März 2008
Beiträge
13
hallo mark weisst du ob es auch einen d.arzt gibt der auch mit ptbs vertraut ist gruss theka
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,923
Ort
Berlin
Hallo Theka,

eine PTBS gehört in den Bereich der Psychotherapeuten. Jede BG hat dort entsprechende Ärzte, an die Du Dich wenden kannst. Aber immer schön vorsichtig.

Gruß von der Seenixe
 
Top