• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Zum 600km entfernten Gutachter?

racefan

Neues Mitglied
Registriert seit
18 Dez. 2009
Beiträge
17
Hallo alle zusammen.

Wie im Titel schon geschrieben, schickt mich meine PUV zu einem Gutachter der ca. 600km entfernt von meinem Wohnort sich befindet.:confused:

Aber der Reihe nach.
Ich hatte in meinem Urlaub im Juli 2011 einen Unfall. Mit dem Ergebnis einer Weber C Fraktur im rechten Fuß. Darauf hin ich ins Klinikum Brunsbüttel kam. Die OP verlief reibungslos und es wurde eine 6 Lochplatte und die obligatorische Stellschraube verbaut.
Nach einem knappen Jahr Stellschraube wieder raus Physiotherapie und gut. Leider nicht ganz.
Der Versicherung wurde alles gemeldet und auch die bleibende Invalidität :( wurde von meinem Arzt bei der Versicherung angezeigt.
Jetzt erhielt ich ein Schreiben vom ADAC-Schutzbrief (Versicherung) in dem wird mir mitgeteilt, dass das Klinikum Brunsbüttel mit dem Gutachten beauftragt wurde und ich den Termin von denen genannt bekomme.

Jetzt meine Frage, muss ich so weit fahren bzw. kann die Versicherung das verlangen?
Und falls ja bleib ich dann auf den Kosten sitzen?
Ich meine extra ein Tag Urlaub, früh morgens da hin, Gutachten machen lassen und das gleiche wieder zurück,:confused: ist doch verrückt?
Stellt sich mir die frage warum da und nicht in meiner Nähe?
Die Tatsache das da die OP war und die somit den nötigen Einblick in der Sache haben sollen, ist doch bestimmt weit hergeholt.

Zur Stellschrauben und Materialentfernung war ich hier bei meinem behandelnden Arzt.

Für Antworten schon mal Danke,

Gruß
racefan
 

MEGGY..

Sponsor
Registriert seit
2 Juni 2009
Beiträge
1,621
Ort
West-Deutschland
Hallo racefan,

mein 1. Gutachten wurde auch in dem Krankenhaus gemacht, in dem die Unfallaufnahme/Operation war
(nur 300 Meter vom Unfallort entfernt).

Für mich war dieses Gutachten (hatte insgesamt 3) das allerbeste.

Leider wurde die festgestellte Höhe der Invalidität von der PUV nicht anerkannt.

Vielleicht hat der Sachbearbeiter Deiner Versicherung nicht bedacht, dass der Operations-Ort und der
jetzige Wohn-Ort 600 Kilometer von einander entfernt sind.

Vielleicht fragst Du bei der PUV einfach mal nach, ob nicht ein anderer Gutachter beauftragt werden könnte.

Die Fahrtkosten werden in jedem Fall von der Versicherung ersetzt. Das weiss ich auch aus Erfahrung.


Viele Grüße

Meggy
 

riesling

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
14 Aug. 2012
Beiträge
385
Ort
Odenwald
hallo racefan

bin der meinung wie meggy..
sachbearbeiter haben oft nicht den plan..
bei mir waren es 800km, die ich schon gesundheitlich nicht zurücklegen
konnte...
ruf dort mal an...

lg riesling
 

muggel777

Mitglied
Registriert seit
16 März 2012
Beiträge
31
Ort
Hamburg
Hallo racefan,
ein Arbeitskollege der in Hamburg wohnt wurde auch in Hamburg begutachtet.Der Termin war morgens um 10 Uhr.Die PUV hat das Fahrgeld und den Lohn für diesen Tag übernommen! Aber ich würde aber auch nicht so eine Entfernung in Kauf nehmen.
Es Grüßt Muggel
 

Siegfried21

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
10 Sep. 2006
Beiträge
2,390
Ort
BW
Hallo muggel777,

dein:
Wie im Titel schon geschrieben, schickt mich meine PUV zu einem Gutachter der ca. 600km entfernt von meinem Wohnort sich befindet.

Ich hatte in meinem Urlaub im Juli 2011 einen Unfall. Mit dem Ergebnis einer Weber C Fraktur im rechten Fuß. Darauf hin ich ins Klinikum Brunsbüttel kam. Die OP verlief reibungslos und es wurde eine 6 Lochplatte und die obligatorische Stellschraube verbaut.

Nach einem knappen Jahr Stellschraube wieder raus Physiotherapie und gut. Leider nicht ganz.

Der Versicherung wurde alles gemeldet und auch die bleibende Invalidität wurde von meinem Arzt bei der Versicherung angezeigt.

Jetzt erhielt ich ein Schreiben vom ADAC-Schutzbrief (Versicherung) in dem wird mir mitgeteilt, dass das Klinikum Brunsbüttel mit dem Gutachten beauftragt wurde und ich den Termin von denen genannt bekomme.

Jetzt meine Frage, muss ich so weit fahren bzw. kann die Versicherung das verlangen?
Und falls ja bleib ich dann auf den Kosten sitzen?
Ich meine extra ein Tag Urlaub, früh morgens da hin, Gutachten machen lassen und das gleiche wieder zurück, ist doch verrückt?
Stellt sich mir die frage warum da und nicht in meiner Nähe?
Die Tatsache das da die OP war und die somit den nötigen Einblick in der Sache haben sollen, ist doch bestimmt weit hergeholt.

Zur Stellschrauben und Materialentfernung war ich hier bei meinem behandelnden Arzt.
Ja.....ich sehe die Angelegenheit genau so wie du, die 600 Km Entfernung
ist überzogen. (auch deiner Mitwirkungspflicht)

Dito den nötigen Einblick ist weit hergeholt.........
Für was gibt es Röntgenbilder und den OP Bericht.

Event. geht es um eine nicht 100 % gelungene OP oder ggf. will man dir
noch ein Vorschaden auf das Auge drücken.

Hast du die Bildgebung, OP-Berichte, stationäre Behandlungsberichte gesichert:confused:

Was sagt dein behandelter Arzt zur Invalität?

"Gelenkposition-Knorpelschädigung-posttraumatische Arthrose-Beweglichkeit"


Info: Weber C Fraktur (Außenrotationstrauma)

http://pictures.doccheck.com/de/photos/10204/4937/sprunggelenksfraktur-typ-weber-c/

http://www.uni-mainz.de/FB/Sport/physio/pdffiles/Kimminus_Sprunggelenkfrakt04.pdf


Grüße

Siegfried21
 

ptpspmb

Sponsor
Registriert seit
2 Sep. 2012
Beiträge
2,247
Ort
BW
Hallo zusammen,

also wenn du dazu in der Lage bist und keine Bedenken hast, dann kannst du dort ja hin gehen!
Ich würde aber das nicht machen wollen
Auch würde ich mir diese Reise nicht zumuten!
Also bleibt dir die Möglichkeit, dort anzurufen und einen Wohnort nahen Gutachter zu fordern!
Wünsche einen schönen Tag zusammen.
 

Paro

Sponsor
Registriert seit
3 Nov. 2006
Beiträge
1,294
Hallo racefan,
m.M. nach hat Dein Sachbearbeiter geschlafen.
Mail ihn an, oder schreibe; denn geldgeil wie sie sind, schmeissen die kein unnötiges Fahrgeld raus.
Aber bitte nur schriftlich, weise auf die weite Anreise hin, evtl. auch auf eine Übernachtung, da Du die An- und Abreise nicht an einem Tag schaffst.
Wende Dich zu not an die entsprechende Direktion, da hier mit den Versichertengeldern objektiv rumgeschmissen werden soll.
Denk dran, nur nachweisbar schriftlich.
Immer schreibender
Paro
 

racefan

Neues Mitglied
Registriert seit
18 Dez. 2009
Beiträge
17
Guten Abend an alle,

Danke für Eure Antworten.

Manchmal hat man auch mal Glück. Da rief mich doch der Gutachter, zu dem ich fahren sollte heute an :eek: und wollte von mir wissen wo mein Wohnsitz sich befindet.
Als ich Ihm das mit der weiten Anreise usw. sagte, wahr er auf meiner Seite und wollte sich diesbezüglich mit meiner Versicherung in Verbindung setzen. Auch wollte er gleich ein Gutachter in meiner nähe wissen, da habe ich ihm meinen Arzt genannt und er wolle das klären bzw denen das so vorschlagen. Sodass ich warten soll bis neue Post von der Versicherung kommt. :D

Mal sehen was dabei raus kommt.

LG
racefan
 

MEGGY..

Sponsor
Registriert seit
2 Juni 2009
Beiträge
1,621
Ort
West-Deutschland
Hallo racefan,

na dann kann man ja mal wieder sehen, dass auch medizinische Gutachter
auf einen gut bezahlten Auftrag der privaten Unfallversicherung freiwillig
verzichten.

Wenn Dein behandelnder Arzt jetzt für das Gutachten beauftragt wird,
bist Du (denke ich) auf der sicheren Seite.


Wünsche Dir viel Glück

Meggy
 

riesling

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
14 Aug. 2012
Beiträge
385
Ort
Odenwald
hallo racefan

DITO...
auch mein gutachter hat mich angerufen...(800km)
er war vom gericht bestellt..
ende vom lied war..er musste zu mir kommen..;)
hat jemand schon mal ein gutachter in seinen eigenen vier wänden begrüssen dürfen?
bei mir war das so...

lg riesling
 

riesling

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
14 Aug. 2012
Beiträge
385
Ort
Odenwald
hallo

hätte da auch noch ne frage...
da ich nicht rechtschutz versichert bin habe ich für den gerichtlichen
gutachter erstmal selbst bezahlen (1500 euro) müssen..
da der richter ,diesen gutachter aber unbedingt haben wollte,trotz der entfernung und meines gesundheitszustandes, musste ich nochmals 1000 euro
anfahrts,-ausfallskosten bezahlen...:mad:
ist so ein vorgehen üblich und rechtens?

lg riesling
 

riesling

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
14 Aug. 2012
Beiträge
385
Ort
Odenwald
hallo zusammen

scheint so, als bin ich mit diesem erlebnis ein einzelfall:)!
aber eins muss ich sagen, dieser gutachter war so korrekt,
der hat noch nicht mal einen angebotenen kaffee von mir genommen
(bestechungsversuch)....!


lg riesling
 
Top