• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Was bringt die MdE?

michisma

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
228
Hallo Zusammen

Ich hab mal wieder eine Frage,weiß aber nicht ob es hier her passt.
Mein Sohn hat auf Grund der Gutachten eine MdE von 70% erhalten.
Das wurde uns von der BG Klinik in Murnau mitgeteilt.

Es geht bei uns ja um einen Verkehrsunfall und meine Frage ist jetzt.
Michi hat noch nie gearbeitet und wird es auch so schnell nicht tun.
Hat das jetzt nur etwas mit dem Schmerzensgeld und dem fiktiven Lohnausgleich zu tun?
Was bringt diese MdE Michi für die Zukunft,die ja nicht so toll aussieht?
Auch in Hinblick auf eine Berufsausbildung wird es bestimmt damit nicht einfacher eine Ausbildungsstelle zu finden,geschweige denn eine Arbeit.
Wäre dankbar für Eure Hilfe

Liebe Grüße
michisma
 

maja

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
1,262
Hallo Watt!

Erstmal möchte ich Dich in diesem Forum begrüßen und auch Deine
Frage beantworten.
MdE-Minderung der Erwerbsfähigkeit

Sie wird in Prozenten angegeben.

Gruß
maja
 

natascha

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Feb. 2007
Beiträge
1,269
Hallo Michisma, zu MdE es wird euch zunächst steuerliche entlastung bringen.
hinzu gibts noch ermässigungen für eintritt in veranstahltungen-parklatz für behinderte,usw.
aber google mal, hängt alles vom persönlichen grad der behinderung ab.
vg natascha
 

magnesium2

Neues Mitglied
Registriert seit
8 Sep. 2006
Beiträge
11
MdE / GdB

Hallo michisma,

die MdE bedeutet die Minderung der Erwerbsfähigkeit und wird meistens per Gutachten von der BG (Berufsgenossenschaft) festgelegt.
Danach wird meistens eine Unfallrente gezahlt, wie das im Fall von Michi aussieht kann ich so nicht beurteilen.

ABER:

An Natasha:
Das hat mit dem GdB (Grad der Behinderung) nicht viel zu tun. Der GdB wird nach einem Antrag vom Versorgungsamt festgelegt und dafür kann man Steuerermäßigungen usw... erhalten.

Gruß magnesium2
 

natascha

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
19 Feb. 2007
Beiträge
1,269
Hallo Magnesium, du hast recht zu GdB, bei beschriebenen fall von michisma ist der fall auch beim versorgungsamt und anderen stellen anzuzeigen. siehe SGB. und BGliche rechtsvorschriften.
michisma beschrieb es ja plastisch, welche tragweite sich durch den unfall ergeben .
Es alleine an der BG festzumachen ist unzureichend.
integrationsamt -rententräger sind hinzuziehen insbesondere auf die unklare/ unsichere zukunftsprognose.

Und Michisma ,habt ihr bereits beim versorgungsamt antrag wegen schwerbehinderung gestellt, davon ging ich zunächst auch aus ,auch in Bezug für eure sonderaufwendungen,
und beruflichen situation , und rentenrechtlichen sachverhalten?

BGliche regulierungen dauern bekanntlich etwas länger, und unterliegen ihrer gesetzmäßigkeit.
vg natascha

Und Magnesium 2 , ich schrieb, wörtlich:

zu MdE es wird euch zunächst steuerliche entlastung bringen.

Was die MdE betrifft liegt Michisma ja alles vor.
sonst hätte er ja keine 70 %.

Es erübrigt sich auch hier auf das Sozialgesetzbuch hinzuweisen, das steht sowieso in jedem MdE Bericht.
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

michisma

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
228
Hallo Zusammen

Vielen Dank für die Auskünfte.
Michi hat einen Schwerbehindertenausweis mit 50%,der wird aber überprüft ob das noch ausreichend ist.
Da es ein Verkehrsunfall war wird die BG nichts damit zu tun haben oder irre ich mich da?
Wir sind eigentlich immer irgendwo am Schreiben,Antrag stellen und Möglichkeiten für die Zukunft suchen.
Aber kein Amt und keine Stelle kann uns so richtig helfen.
Ist das nur in Bayern so?
Liebe Grüße
michisma
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,923
Ort
Berlin
Hallo Michisma,

dies ist leider überall so, wenn es auch anders sein sollte. U.a. gibt es deshalb dieses Forum.
Die GdB sollte mindestens genauso hoch wie die MdE sein, eigentlich höher.
Als Opfer eines Unfalls bist Du immer wieder am grübeln und suchen, wo ein Nachteilsausgleich herkommt.

Gruß von der Seenixe
 

Neppichen

Nutzer
Registriert seit
5 Sep. 2007
Beiträge
19
Hallo michisma
Ich weißt nicht ob ich dich fragen darf wie es in der BG Murnau ist . Mein Mann hat diesen Freitag Termin in Murnau bei Prof. Jaksche. Bei uns geht es um einen nicht verschuldeten Verkehrsunfall und um MDE .Er war in der Alpaklinik München und dort wurde ihm gesagt er müsse sich auf den schnellsten Weg in der BG Murnau einen Termin geben lassen . Bei Ihm werden/sollenHWK 3/4 fusioniert werden.Bei uns hat die gegnerisdche Versicherung noch keinen Unfallzusammenhang sehen wollen .sprich auch noch nichts reguliert.Es ist jetzt Abhängig von Murnau.Weißt du vielleicht auch ob man den Befund gleich mitbekommt.Du würdest uns sehr helfen mit deinen Antworten. Der Unfall ist mittlerweile 2,9 Jahre her. Viel Kraft wünschtdie Neppichen
 

michisma

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
228
Hallo Neppichen

Tut mir leid,dass ich so spät antworte.
Große Probleme mit Michi wegen Op und Gips.
Habe Dir PN geschickt.
Waren mit Murnau sehr zufrieden,werden wieder hinfahren.
Unterlagen haben wir nicht mitbekommen,wurden uns aber in Kopie zugeschickt über Rechtsanwalt.
Wünsch Euch alles Gute
Liebe Grüße michisma
 

Diabolo

Nutzer
Registriert seit
5 Nov. 2007
Beiträge
10
Wir sind eigentlich immer irgendwo am Schreiben,Antrag stellen und Möglichkeiten für die Zukunft suchen.
Hallo michisma,

bin gerade über diesen alten Thread gestolpert.
Habt ihr inzwischen schon mehr Informationen bzw. ist das Thema noch aktuell?

Uns haben das Integrationsamt und die Agentur für Arbeit sehr geholfen. Vielleicht auch, weil wir an sehr engagierte Mitarbeiter geraten sind. Trotz allem muß man als Betroffener immer sehr achtsam sein und sich nicht so einfach in eine Schublade stecken lassen.

Immerhin haben diese Behörden die Rechte der Behinderten nach dem Sozialgesetzbuch sehr ernst genommen und immer nach guten Lösungen für unseren Sohn gesucht.

Gruß
Diabolo
 
Top