• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Sudeck im Knie ?

Annas

Mitglied
Registriert seit
21 Juni 2017
Beiträge
43
Hallo, ich hatte es ja oben geschrieben, es passiert da gerade nicht viel. Habe das Gefühl, dass die Wochen verstreichen und es keinen wirklichen "Plan" gibt, was passieren soll. Ich weiß nicht , wohin ich mich wenden soll. Einen anderen Arzt um eine zweite Meinung bitten und wenn ja welche Fachrichtung?
 

Sekundant

Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
5,234
Ort
hier, links von dir
Website
fallakte.12hp.de
Hallo Annas,

medizinisch gesehen kann ich zwar rein gar nichts beitragen. aber mich wundert der ablauf und die betroffenen stellen (schon weil mir meniskus-OP's zu genüge bekannt sind). wenn ich nun deine lokale beschreibung der beschwerden mit der anfänglich operierten stelle in realation setze, würde ich (nochmal) neurologisch und auch in bezug auf gefässschädigungen untersuchen lassen.
vielleicht hilft auch die beschreibung der art der meniskus-OP weiter, hier gibt es ja auch unterschiedliche methoden und gefahrenstellen (zb ambulant oder wie ich es teilweise kenne mit teilnarkose). auslöser der probleme können vielfältig sein.


gruss

Sekundant
 

Annas

Mitglied
Registriert seit
21 Juni 2017
Beiträge
43
Hallo, ich finde ja auch alles seltsam. Es war eine ambulante Athroskopie mit Vollnarkose. Was genau meinst du mit Gefäßschädigungen? Danke
 

fiona014

Mitglied
Registriert seit
13 Mai 2014
Beiträge
38
Hallo Annas,
hast Du die Medikamente einfach so abgesetzt oder hast Du mit dem behandelnden Arzt darüber gesprochen? Was meint er dazu? Pregabalin kann am Anfang sehr müde machen aber das wird mit der Zeit besser. Amitriptilin sollte in der Anfangsdosis eigentlich keine solchen Nebenwirkungen haben.
Am sinnvollsten wäre es, einen Schmerzarzt auf zu suchen.
Wie gesagt, gerade am Anfang eines CRPS ist es enorm wichtig, die richtige Therapie zu machen. Ich hatte Dir ja geschrieben, wo Du wichtige Tipps findest, vielleicht hast Du Dich ja schon eingelesen.
LG, Fiona
 

Sekundant

Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
5,234
Ort
hier, links von dir
Website
fallakte.12hp.de
Was genau meinst du mit Gefäßschädigungen?

ich meine damit, auch in erwägung zu ziehen, dass mit der OP an anderer stelle (durch den eingriff, der lagerung etc) ein schaden entstanden sein könnte.

@Fiona
Amitriptilin hatte bei mir die gleiche wirkung, kaum ansprechbar und reaktionsfähig, aber alles um mich herum mitbekommen.


gruss

Sekundant
 

Annas

Mitglied
Registriert seit
21 Juni 2017
Beiträge
43
Danke für eure Antwort. Kennt sich jemand mit Infusionen mit Lokalanästhesie aus? Danke

Hallo Sekundant, du schreibst, du hattest die gleichen Nebenwirkungen. Hast du dann eine Alternative gefunden? Oder geht es ohne?
Danke
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Netti

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Mai 2009
Beiträge
560
Ort
Niedersachsen
Hallo Annas
es ist super wenn man eine Lokalanästhesie bekommt bei CRPS. Oder auch Nervenblockaden helfen sehr gut. Es gibt dann mal eine Auszeit von den Schmerzen.
Ich hatte mal eine Blockade des Armes und da habe ich das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht bekommen. Leider ist es nicht dauerhaft. Aber es kann dazu beitragen das es dir wieder besser geht und das CRPS zur Ruhe kommt. Dazu ist aber ein sationärer Klinikaufenthalt nötig, ohne wird es nicht gehen
LG Netti
 

Annas

Mitglied
Registriert seit
21 Juni 2017
Beiträge
43
Hallo Netto, warum muss dazu sagen ein stationärer Aufenthalt sein? Danke
 

Netti

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Mai 2009
Beiträge
560
Ort
Niedersachsen
Hallo Annas
leider ist so eine Nervenblockade ja auch mit Überwachung der Vitalfunktionen verbunden. Und mal ehrlich, ich halte es für sehr empfehlenswert erst mal stationär intensiv behandelt zu werden. Es hilft doch und da kann man auch in Ruhe mal ausprobieren welche Medis gut wirken.
LG Netti
 

Annas

Mitglied
Registriert seit
21 Juni 2017
Beiträge
43
Hallo Netti,
Wie werden diese Blockaden denn gemacht? Wird da was gespritzt? DAnke

hallo nochmal, hast du auch Lokalanästhetika als Infusionen ausprobiert? Danke
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Netti

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Mai 2009
Beiträge
560
Ort
Niedersachsen
Hallo Annas
ja das wird gespritzt oder es liegt als Katheter an.
Ich fand es super da es einem auf einmal Schmerzfreiheit gibt. Schon komisch nach so langer Zeit Dauerschmerzen! Da bekommt man wirklich Lust auf ewig... geht natürlich nicht aber man kann sich ja mal was wünschen.

Die Mittel waren immer Lokalanästhetika waren gut meiner Meinung nach. Auch wenn das Setzen an sich kein Spaß ist, Bei der Hand gehen sie über den Hals an die Wirbelsäule, nennt sich dann Sympathikusblockade,

LG Netti
 
Top