• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Schleudertrauma, erhebliche Beschwerden nach 4 Monaten, was tun?

Elamaus

Neues Mitglied
Registriert seit
12 Nov. 2019
Beiträge
15
#13
hallo Ela,

deine beschreibung



machen mich etwas aufmerksam und insbesondere die letzte bezeichnung, deren bedeutung ich erst mal nachlesen musste. und da es etwas ins detail gehen würde, hätte ich dich gerne mal angeschrieben. da dies erst nach 25 erstellten beiträgen oder einer mitgliedschaft als sponsor geht, warte ich so lange - oder du schreibst mich unter e-mail sekundant@t-online.de an. ich muss gestehen, dass ich nach langen eigenen recherchen über diese bzeichnung und diagnose überaus erstaunt bin und dass es diese erklärung geben könnte.


gruss

Sekundant

Hallo Sekundat,
obwohl ich dir deine Frage in einer separaten Mail beantworten habe, hier nun in Kurzform für alle.
Da ich immer noch Kopfschmerzen, Rückenschmerzen und Sehstörungen seit dem Unfall habe, bin ich unabhängig von den anderen Untersuchungen zu einem Augenarzt gefahren, ob die Sehstörung altersbedingt ist und/ oder mit dem Unfall zu tun hat.
Dieser stellte folgende Diagnose :
GF defekte und papillenrandunschärfe.
V. a. Pseudotumor cerebri
(Idopathisch intrakranielle Hypertension)
=erhöhter Hirndruck, durch eine Schwellung, Einblutungen die nicht immer im MRT zu erkennen sind.
Das bedeutet auch, das es ein akuter Notfall ist!

Ein erhöhter Hirndruck kann auch die Kopfschmerzen erklären, so dass dringend der Hirndruck gemessen werden muss.
Ein erhöhter Hirndruck kann auch einen Schlaganfall auslösen und den Tod bedeuten,deshalb wurde es als Notfall bezeichnet.

Es gibt verschiedene Auslöser für die GF defekten mit Papillenrandunschärfe. Am Nahenliegesten war der Auffahrunfall, den man damit in Zusammenhang bringen konnte.

Ich will und möchte eine Erklärung haben, warum ich seit dem Unfall schlechter sehen kann und Kopfschmerzen habe.

Kopfschmerzen und Sehstörungen können verschiedene Ursachen und Auslöser haben.
HWS Distorsion, Bandscheibenvorfall, Blockierung, Einblutungen im Gehirn - die nicht im MRT zu sehen sind, erhöhter Hirndruck.

Mein RR (Blutdruck) war in der akuten Phase mit den sehr starken Kopfschmerzen bei 190/120 und mehr, und die BG hat mir verbotenen andere Ärzte aufzusuchen. Nur der besagte Dr Settner und Frau Plüschkel, BG Ärzte durften mich behandeln.

Es wird auch gerne von den Ärzten als Traumafolgen bezeichnet.

Ansonsten einfach mal GF defekten und papillenrandunschärfe im Netz suchen und ein wenig Nachforschen.

Ich hoffe, die Fragen beantwortet zu haben.
Ob sich durch das Verhalten seitens der Berufsgenossenschaft und die BG Ärzte ein Folgeschaden entwickeln haben, das muss im Notfall vor Gericht geklärt werden.

LG Ela
 

Elamaus

Neues Mitglied
Registriert seit
12 Nov. 2019
Beiträge
15
#14
Hallo Sekundat,

gerne beantworte ich dir und allen anderen User die Frage und Zusammenhang.
Ich habe dir eine E-Mail geschickt.

Da ich weiterhin noch Probleme mit der Sehkraft, Kopfschmerzen und Wirbelsäule habe, bin ich zum Augenarzt gefahren,
um zu prüfen, ob es eine altersbedingte Sehschwäche ist und / oder noch mit vom Unfall zusammenhängt.

Die Augenärztin hat folgende Diagnose gestellt:
GF defekte mit Papillenrandunschärfe.
V.a. Pseudotumor cereberi

Pseudotumor cereberi (scheinbare Schwellung des Gehirns / erhöter Hirndruck)
auch Idiopathische intrakranielle Hypertension (IIH) genannt.

Diese Diagnose stellt ein akuten Notfall dar!

Die Folgen sind verheerend: Schlaganfall bis hin zum Tod kann alles entstehen.

Die Probleme dazwischen will ich nicht weiter erläutern, das würde den Rahmen hier sprengen.
Ich habe google suchen lassen.
Begriffe wie GF defekte und Papillenrandunschärfe, siehe dazu auch:

www.ratgeber-neuropsychologie.de › gesichtsfeld › gesichtsfeld

Insbesondere bei Heckaufprall des Fahrzeugs, löst sich "in der Regel" kein Airbag aus.

Auslöser / Ursache interessiert mich, warum ich noch Beschwerden habe!

Wenn jemand nach einem Auffahrunfall Kopfschmerzen, Sehstörungen und HWS Beteiligung hat,
kann es verschiedene Ursachen und Diagnosen sein.

Bei einer HWS Distorsion "mit und ohne Bandscheibenschäden" können Kopfschmerzen, Sehstörungen entstehen.
Das Gleiche gilt für eine Kopf-Beteiligung, wie ein Aufprall mit dem Gesicht/Stirn aufs Lenkrad.
Auch hier können die Kopfschmerzen und Sehstörungen herkommen.

Im Gehirn können feine und kleine blutige Risse nach einem Unfall nicht im MRT erkannt werden, auch diese können
Auslöser für die Kopfschmerzen sein.
Auch eine regelmäßige Einnahme von Novalgin Tabletten können Kopfschmerzen mit verursachen.

Ich möchte einfach nur verstehen, warum ich immer noch Kopfschmerzen und Sehstörungen habe.
Sind das die Folgen vom Unfall?
Fragen über Fragen.

Begriffe wie SHT /Schädelhirntrauma, Schleudertrauma, Trauma, posttraumatische Kopfschmerzen, Peitschenschlag, HWS Distorsion
etc. kann man nicht ohne fachliche und gründliche Untersuchung und das fachliche Miteinander arbeiten, erkennen und behandeln.

Ich jedenfalls möchte eine Erklärung für die körperlichen Beschwerden haben.
Meines Erachtens fehlt den meisten Ärzte die Erfahrung und die Kompetenz!

Geldgier der Ärzte und falsche Protokolle für die BG toppen das ganze.
 

Elamaus

Neues Mitglied
Registriert seit
12 Nov. 2019
Beiträge
15
#15
Hallo Sekundat,
obwohl ich dir deine Frage in einer separaten Mail beantworten habe, hier nun in Kurzform für alle.
Da ich immer noch Kopfschmerzen, Rückenschmerzen und Sehstörungen seit dem Unfall habe, bin ich unabhängig von den anderen Untersuchungen zu einem Augenarzt gefahren, ob die Sehstörung altersbedingt ist und/ oder mit dem Unfall zu tun haben.
Dieser stellte folgende Diagnose :
GF defekte und papillenrandunschärfe.
V. a. Pseudotumor cerebri
(Idopathisch intrakranielle Hypertension)
=erhöhter Hirndruck, durch eine Schwellung, Einblutungen die nicht immer im MRT zu erkennen sind.
Das bedeutet auch, das es ein akuter Notfall ist!

Ein erhöhter Hirndruck kann auch die Kopfschmerzen erklären, sodass dringend der Hirndruck gemessen werden muss.
Ein erhöhter Hirndruck kann auch einen Schlaganfall auslösen und den Tod bedeuten, deshalb wurde es als Notfall bezeichnet.

Es gibt verschiedene Auslöser für die GF defekten mit Papillenrandunschärfe. Am Nahenliegesten war der Auffahrunfall, den man damit in Zusammenhang bringen konnte.

https://www.ratgeber-neuropsychologie.de/gesichtsfeld/gesichtsfeld.pdf

Ich will und möchte eine Erklärung haben, warum ich seit dem Unfall schlechter sehen kann und Kopfschmerzen habe.

Kopfschmerzen und Sehstörungen können verschiedene Ursachen und Auslöser haben.
HWS Distorsion, Bandscheibenvorfall, Blockierung, Einblutungen im Gehirn - die nicht im MRT zu sehen sind, erhöhter Hirndruck.

Mein RR (Blutdruck) war in der akuten Phase mit den sehr starken Kopfschmerzen bei 190/120 und mehr, und die BG hat mir verboten
andere Ärzte aufzusuchen. Nur der besagte Dr Settner und Frau Plüschkel, BG Ärzte durften mich behandeln. :mad:

Es wird auch gerne von den Ärzten als Traumafolgen bezeichnet.

Ansonsten einfach mal GF defekten und papillenrandunschärfe im Netz suchen und ein wenig Nachforschen.

Ich hoffe, die Fragen beantwortet zu haben.
Ob sich durch das Verhalten seitens der Berufsgenossenschaft und die BG Ärzte ein Folgeschaden entwickeln haben, das muss im Notfall vor Gericht geklärt werden.

LG Ela
 

Rehaschreck

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8 Juli 2012
Beiträge
1,232
#16
Hallo Elamaus, es ist tragisch - wie bei allen HWS'lern - aber die von Dir geklagten Beschwerden lassen sich derzeit nicht objektivieren.Sie könnten ebensogut frei erfunden sein. So sieht es die Versicherungswirtschaft in diesem Lande. Anders als in Asien, werden derartige Beschwerden im deutschsprachigen Raum nicht anerkannt. Sollte Dir an einer objektiven Befundung gelegen sein, würde ich Dir dringend empfehlen, den deutschsprachigen Raum zu verlassen und Untersuchungen in Osteuropa, bevorzugt aber in Asien vornehmen zu lassen. Gruß Rehaschreck
 

Elamaus

Neues Mitglied
Registriert seit
12 Nov. 2019
Beiträge
15
#17
Hallo Elamaus, es ist tragisch - wie bei allen HWS'lern - aber die von Dir geklagten Beschwerden lassen sich derzeit nicht objektivieren.Sie könnten ebensogut frei erfunden sein. So sieht es die Versicherungswirtschaft in diesem Lande. Anders als in Asien, werden derartige Beschwerden im deutschsprachigen Raum nicht anerkannt. Sollte Dir an einer objektiven Befundung gelegen sein, würde ich Dir dringend empfehlen, den deutschsprachigen Raum zu verlassen und Untersuchungen in Osteuropa, bevorzugt aber in Asien vornehmen zu lassen. Gruß Rehaschreck
Es ist traurig, das alles in Rede von den Versicherungen und Ärzten gestellt wird, auch dann,
wenn der Unfall von der Polizei aufgenommen wurde.
Ich hatte 8 Wochen vor dem Unfall eine Bauchaufnahme, wo auch die Knochen in der Bildgebung zu erkennen war.
Die grobe Untersuchungen und Diagnosen stehen mittlerweile.
Alles andere wird wie in einem Basar (Gericht) geben, ich gebe für deine Gesundheit x Euro und dann ist alles ok.
Das Geld kann meinem Sohn die wertvolle Zeit zu seiner Mama nicht wiedergeben.
Die Zeit heilt alle Wunden, und das ist das, was die Damen und Herren erreichen wollen. Gruß Ela
 

Rehaschreck

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8 Juli 2012
Beiträge
1,232
#18
Deine Wut und auch die damit einhergehende Verzweiflung sind nachvollziehbar, ändern aber die Situation mitnichten. Man möchte im deutschsprachigen Raum hWS'lern offenbar keine Anerkennung mehr gewähren. Vermutlich hat dies damit zutun, dass jeder Auffahrunfall über Jahrzehnte dazu benutzt wurde, die Versicherungen - gerechtfertigt oder nicht - in Anspruch zu nehmen. Hiergegen wurde eine Nomenklatur in Stellung gebracht, die weitere Ansprüche, es sei denn, sie sind morphologisch begründet, von vornherein ablehnt. Sollte bei Dir tatsächlich ein morphologisch vorbestehender Defekt vorliegen, empfehle ich Dir die vorstehend aufgezeigte Variante. Gruß Rehaschreck
 

Sekundant

Aktiver Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
4,655
Ort
hier, links von dir
Website
fallakte.12hp.de
#19
hallo Ela,

dein dokument habe ich erhalten, bin aber nur teilweise durch. da du nach gründen und erklärungen zum sehvermögen suchst, habe ich aus meinem bestand ein paar mögliche fundstellen zusammengestellt. unter den jeweiligen links findet sich wiederum idR ein weiterführender link zum dokument.
für weiteres melde ich sicher nochmal.

Die Beeinflussung der Sehleistung durch die Mobilisation des zweiten Halswirbels. Janssen, A.; and Berens, M. Ph.D. Thesis, February 2006.

Einfluss der Beschleunigungscharakteristik auf das Verletzungsrisiko bei der HWS-Beschleunigungsverletzung. Fruth, K. G. Ph.D. Thesis, Medizinische Fakultät der Universität Ulm, Ulm, 2004.

Gesundheitliche Beschwerden im Kopf-Hals-Bereich nach Auffahrunfällen im niedrigen Geschwindigkeitsbereich. Meyer, A. v. Ph.D. Thesis, Ludwig-Maximilians-Universität München, April 2002.

Diffuse axonale Schädigung beim Schädelhirntrauma: Eine retrospektive Studie mit besonderer Berücksichtigung von Faktoren zum Risiko und zur Prognose. Wagner, S. Ph.D. Thesis, Medizinische Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität, Münster, 2011.

Halswirbelsäulenerkrankungen mit Beteiligung des Nervensystems. LANG, J.; SATERNUS, K.; WACKENHEIM, A.; DIETEMANN, J. L.; SOYKA, D.; SCHLIACK, H.; HUK, W.; KUNZE, S.; GROBE, T.; FLÜGEL, K. A.; HILLEMACHER, A.; TROST, H.; TILSCHER, H.; GUTMANN, G.; HÜLSE, M.; VERBIEST, H.; BOCK, W. J.; KÜGELGEN, B.; LIEBIG, K.; LANG, G.; KEHR, P.; SCHÄFER, E. R.; SCHIRMER, M.; DAUN, H.; WALKER, N.; WOLFF, H. D.; ARLEN, A.; ERDMANN, H.; and GRÜNINGER, W. of Neuroorthopädie 1Springer, 1983.

Hypophyseninsuffizienz nach Schädel-Hirn-Trauma - Ein häufig unerkanntes Problem. Schneider, H. J.; Schneider, M.; Rosen, F. v.; and Stalla, G. K. Deutsches Ärzteblatt, 101(11): 437–43. 2004.

Läsionen peripherer Nerven und radikuläre Syndrome. Müller-Vahl, H.; Mumenthaler, M.; Stöhr, M.; and Tegenthoff, M. Thieme, 2014.


gruss

Sekundant
 

Elamaus

Neues Mitglied
Registriert seit
12 Nov. 2019
Beiträge
15
#20
hallo Ela,

dein dokument habe ich erhalten, bin aber nur teilweise durch. da du nach gründen und erklärungen zum sehvermögen suchst, habe ich aus meinem bestand ein paar mögliche fundstellen zusammengestellt. unter den jeweiligen links findet sich wiederum idR ein weiterführender link zum dokument.
für weiteres melde ich sicher nochmal.

Die Beeinflussung der Sehleistung durch die Mobilisation des zweiten Halswirbels. Janssen, A.; and Berens, M. Ph.D. Thesis, February 2006.

Einfluss der Beschleunigungscharakteristik auf das Verletzungsrisiko bei der HWS-Beschleunigungsverletzung. Fruth, K. G. Ph.D. Thesis, Medizinische Fakultät der Universität Ulm, Ulm, 2004.

Gesundheitliche Beschwerden im Kopf-Hals-Bereich nach Auffahrunfällen im niedrigen Geschwindigkeitsbereich. Meyer, A. v. Ph.D. Thesis, Ludwig-Maximilians-Universität München, April 2002.

Diffuse axonale Schädigung beim Schädelhirntrauma: Eine retrospektive Studie mit besonderer Berücksichtigung von Faktoren zum Risiko und zur Prognose. Wagner, S. Ph.D. Thesis, Medizinische Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität, Münster, 2011.

Halswirbelsäulenerkrankungen mit Beteiligung des Nervensystems. LANG, J.; SATERNUS, K.; WACKENHEIM, A.; DIETEMANN, J. L.; SOYKA, D.; SCHLIACK, H.; HUK, W.; KUNZE, S.; GROBE, T.; FLÜGEL, K. A.; HILLEMACHER, A.; TROST, H.; TILSCHER, H.; GUTMANN, G.; HÜLSE, M.; VERBIEST, H.; BOCK, W. J.; KÜGELGEN, B.; LIEBIG, K.; LANG, G.; KEHR, P.; SCHÄFER, E. R.; SCHIRMER, M.; DAUN, H.; WALKER, N.; WOLFF, H. D.; ARLEN, A.; ERDMANN, H.; and GRÜNINGER, W. of Neuroorthopädie 1Springer, 1983.

Hypophyseninsuffizienz nach Schädel-Hirn-Trauma - Ein häufig unerkanntes Problem. Schneider, H. J.; Schneider, M.; Rosen, F. v.; and Stalla, G. K. Deutsches Ärzteblatt, 101(11): 437–43. 2004.

Läsionen peripherer Nerven und radikuläre Syndrome. Müller-Vahl, H.; Mumenthaler, M.; Stöhr, M.; and Tegenthoff, M. Thieme, 2014.


gruss

Sekundant
Vielen Dank.
Ich werde es mir mal anschauen.
LG Ela
 

Sekundant

Aktiver Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
4,655
Ort
hier, links von dir
Website
fallakte.12hp.de
#21
noch einmal ein hallo Ela,

zu deiner odyssee noch den dringenden hinweis, soweit noch nicht geschehen, dass du dir von sämtlichen ärzten und kliniken die vollständigen behandlungsunterlagen/patientenakte in kopie samt bilder, auch berichten an dritte anfordernt solltest.
für eine weitere argumentation ggü unwilligen ärzten achte doch mal und bestehe darauf ob und dass eine entprechende erstdokumentation erfolgte. es gibt in hws-schadensfällen sog "Dokumentationsbogen für Erstkonsultation nach kranio-zervikalem Beschleunigungstrauma" im www, sonst bitte nochmal hier fragen. hier lässt sich feststellen, ob die anamnese und dokumentation den anforderungen und wohl weitgehend an den leitlinien gemessen erfolgte. ist das nicht der fall und lässt sich das auch nicht aus der ärztlichen dokumentation ableiten und erkennen, dann dürfte schon hier von befunderhebungsfehlern auszugehen sein.


gruss

Sekundant
 

Elamaus

Neues Mitglied
Registriert seit
12 Nov. 2019
Beiträge
15
#22
noch einmal ein hallo Ela,

zu deiner odyssee noch den dringenden hinweis, soweit noch nicht geschehen, dass du dir von sämtlichen ärzten und kliniken die vollständigen behandlungsunterlagen/patientenakte in kopie samt bilder, auch berichten an dritte anfordernt solltest.
für eine weitere argumentation ggü unwilligen ärzten achte doch mal und bestehe darauf ob und dass eine entprechende erstdokumentation erfolgte. es gibt in hws-schadensfällen sog "Dokumentationsbogen für Erstkonsultation nach kranio-zervikalem Beschleunigungstrauma" im www, sonst bitte nochmal hier fragen. hier lässt sich feststellen, ob die anamnese und dokumentation den anforderungen und wohl weitgehend an den leitlinien gemessen erfolgte. ist das nicht der fall und lässt sich das auch nicht aus der ärztlichen dokumentation ableiten und erkennen, dann dürfte schon hier von befunderhebungsfehlern auszugehen sein.


gruss

Sekundant
Hallo Sekundant,
vielen Dank für die Info.
Mittlerweile liegt mein Vorgang beim mediz. Gutachter und bei 2 Anwälten.
2 Anwälte, weil einer sich um den Unfall und Abwicklung kümmert und der andere um die BG.
Es ist jetzt ein lfd. Verfahren.

Ich möchte nur die körperlichen Beschwerden los werden.
Deshalb soll ich in einer Schmerzklinik. Die Wartezeit beläuft sich bis zu 5 Monate.
Die Anträge wurden gestellt und liegen den Ärzten vor.
LG Ela
 

Sekundant

Aktiver Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
4,655
Ort
hier, links von dir
Website
fallakte.12hp.de
#23
ich möchte doch noch einen hinweis anbringen, für den fall, dass die BG leistungen verweigert, da es mir in einem anderen thema auch begegnet. es gibt bei unterschiedlichen auffassungen zwischen BG und KK eine rechtliche möglichkeit, die BG zu verpflichten, wenn sie die erste verantwortliche stelle gewesen ist, beschrieben im beitrag

BG delegiert Behandlung an die GKV - rechtswidrig?


gruss

Sekundant
 

Elamaus

Neues Mitglied
Registriert seit
12 Nov. 2019
Beiträge
15
#24
ich möchte doch noch einen hinweis anbringen, für den fall, dass die BG leistungen verweigert, da es mir in einem anderen thema auch begegnet. es gibt bei unterschiedlichen auffassungen zwischen BG und KK eine rechtliche möglichkeit, die BG zu verpflichten, wenn sie die erste verantwortliche stelle gewesen ist, beschrieben im beitrag

BG delegiert Behandlung an die GKV - rechtswidrig?


gruss

Sekundant
Hallo Sekundant,
vielen Dank für diese Info. Ich habe geglaubt, dass ich alleine bin.
Die BG erkennt den Unfall an und greift zeitgleich bestimmte Diagnosen raus und meint, daß weitere Schäden nicht vom Unfall sind. Alles ein wenig kompliziert.
Ich schicke dir später mal die Ablehnung zu.
LG Ela
 
Top