• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Rente bewilligt

Louise

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8 Okt. 2010
Beiträge
223
Ort
in einem schönem Haus
#1
Liebe Forianer,

ein frohes, schmerzbefreites Neues Jahr wünsche ich Euch Allen !:)

Heute habe ich das Angebot der RV erhalten, zur Beeendigung des Verfahrens :D, die Rente wegen voller Erwerbsminderung befristet zu gewähren ! Erst einmal : JUCHHU ! Endlich nach fast 3 Jahren :mad: Antrag 2009 gestellt, gewährt ab 2010 Warum frage ich mich) dazu noch die 7 Monate Wartezeit ....

Aber....

Sie weisen daraufhin, dass eine Besserung des Leistungsvermögens nach Durchführung einer geplanten Handgelenksversteifung möglich ist ...

Jetzt frage ich Euch, muss ich eine OP machen lassen ?

Nach Rücksprache mit meinem behandelndem Arzt, habe ich eben erst einmal "nur" die Denervierung machen lassen, um so Zeit zu gewinnen. Mit der Denervierung komme ich auch gut klar. Das Handgelenk ist auf "natürliche Weise" eingesteift, durch Abbau von Knochen und Knorpel , eine Versteifung nach einer OP erklärte mir mein Arzt , hätte noch einmal andere Einschränkungen, als die bisher vorliegenden, also rät er mir, ich soll die OP hinauszögern. Werde ich natürlich auch machen und wenn nichts gravierendes passiert, wird es am Ende des Jahres mit Sicherheit noch nicht soweit sein (Gott sei Dank).
Das sagte er aber nur, weil ich eben in einem Alter bin, indem keine anderen OP`s mehr Sinn machen. Man kann auch sagen: ich bin zu alt :rolleyes:

Aber erst einmal Erleichterung, ein Verfahren abgehakt ! Fehlt nur noch die BG .

Aber dazu gibt es auch Neuigkeiten.... Heute kam die Ablehnung der Anerkennung, weil ein GA aufgrund der Aktenlage sagt: Anlagebedingte Arthrose und wenn nicht Anlagebedingt, dann Mondbeintod, dafür gibt es keine medizinische Erklärung und wenn das Gericht das nicht anerkennt, dann eben, falsche Hand, weil im Unfall-Bericht von 1981 nur etwas von der anderen Hand steht... und den Arzt gibt es nicht mehr und der Nachfolger hat keine Unterlagen mehr...
Mein Anwalt hat noch viel zu tun :(

Liebe Grüße,

Louise

 

jangun

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
26 Okt. 2007
Beiträge
664
#2
Liebe Forianer,

ein frohes, schmerzbefreites Neues Jahr wünsche ich Euch Allen !:)

hallo Louise!
DITO+Glückwunsch zum Teilerfolg!
Jetzt frage ich Euch, muss ich eine OP machen lassen ?

Äh Hallo,
das fragst Du jetzt nicht im ernst, oder?
Ich meine, wenn ein Arzt Dir schon dazu rät, die OP noch rauszuzögern und dann noch erklärt, das es andere Einschränkungen nach sich ziehen kann..:confused:
Zu dem Angebot der RV: eine unbefristete Gewährung der Rente hätte sicherlich bessere Vorraussetzungen-zumal ja Du schreibst:
"Heute kam die Ablehnung der Anerkennung, weil ein GA aufgrund der Aktenlage sagt: Anlagebedingte Arthrose"

Da ist doch ein Kampf schon wieder vorprogrammiert.:eek:
Dein Anwalt kann Dir wahrscheinlich die richtigen Vorschläge machen, da er ja Deine ganze Krankheitsgeschichte kennt bzw. Aktenkundig ist.
Hier aus der Ferne, aus dem Forum wird das sicher schwieriger.
Na dann berichte mal wie es weitergeht, das ist ja spannend;)
Weißt Du schon,was Du für Rückzahlungen erhalten wirst, ich meine für die letzten Jahre des Wartens? (Leistungen seit dem Widerspruch in 2010)

mfG Jan
 

Louise

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8 Okt. 2010
Beiträge
223
Ort
in einem schönem Haus
#3
Lieber Jan,

das anlagebedingte usw. war auf die BG bezogen...also Kampf, das ist klar :(

Die RV sagt in der Anerkennung meiner Klage: ...befristet, weil ein GA sagt, wenn die Handversteifungs OP ausgeführt wird, könnte ich ja dem Arbeitsmarkt wieder zur Verfügung stehen. soweit so gut ...meine Frage zielte dahingehend ab, muss ich mich operieren lassen Wann ich das mache, ist meine Sache, ist klar...da vertraue ich dem Arzt und meinen Schmerzen :) bzw. zur Zeit verringerten Schmerzen :)))), aber kann die RV verlangen, wenn ich dann einen Verlängerungsantrag stelle, lass Dich erst mal operieren und dann gucken wir

Lieben Gruß,
Louise

...ach so, habe ich vergessen ...

Haha Nachzahlungen ! :rolleyes: Renten Antrag Anfang 2009 gestellt, bewilligt (wenn ich auf den Vorschlag eingehe) ab 09.2010. Wartezeit 7 Monate: heißt Zahlungsbeginn: April 2011... AU seit Sept. 2010 mit KG Bezug ...

Was soll dabei für eine Summe herauskommen , frage ich Dich ?

Verrechnung KK bis 31.12.2011, Rest meins...viel bleibt da nicht...:confused:

Mein Anwalt wird es richten...das wird ihm glaube ich nicht gefallen ...
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

kbi1989

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
12 Okt. 2006
Beiträge
949
#4
Hallo Louise,

herzlichen Glückwünsch wegen der jetzt gewährten zeitlich befristeten vollen Erwerbsminderungsrente.

Zunächst zu deiner Frage wegen der OP:

wenn eine zeitlich befristete Rente gewährt wurde - mit einer einschränkenden Begründung - dass eine Besserung des Leistungsvermögens möglich ist, durch eine Handgelenksversteifung - bedeutet dies nichts anderes, dass hier auf Zeit gespielt wird.

Denn eine OP mit der Folge einer Handgelenksversteifung ist ein körperlicher Eingriff, der von Dir nicht geduldet werden muss. Weder der Operateur noch der ÄD des RV-Trägers können Dir für das Gelingen eine Garantie geben. Deshalb wird die Rente zunächst befristet gewährt, weil man abwarten will, wie letztendlich die Einschränkung deiner Hand bzw. des Handgelenkes sich insgesamt auf das Restleistungsvermögen sich auswirkt. Die Nichtzustimmung deinerseits - sich einer OP nicht unterziehen zu wollen - hat bei einer befristeten Rente keine rechtlichen Auswirkungen.

Etwas anders sieht es aus, wenn Du eine unbefristete (Dauer-)Rente beantragen solltest. Das BSG hat in einer grundsätzlichen Entscheidung klar festgestellt, dass es unwesentlich ist, ob der OP nicht zugestimmt wurde, weil sie nicht duldungspflichtig ist - wenn aber durch eine OP die Wahrscheinlichkeit besteht - dass es zu einer Besserung kommen könnte. In diesem Fall wärst Du aber gezwungen -zu beweisen- und zwar im Vollbeweis - dass es unwahrscheinlich ist, dass es tatsächlich durch die OP zu einer Besserung kommen kann.

Die Folge aus dieser Beweislage aber ist die:... Du wirst höchstwahrscheinlich keine Dauerrente durch den RV-Träger zugesprochen bekommen, wenn Du der OP nicht zugestimmt haben solltest - und auch nicht den Vollbeweis liefern kannst - dass eine OP keine wesentliche Besserung bringt.

Ich wollte Dir hiermit nur den Unterschied klar machen, welche Konsequenz entstehen kann, wenn man einer OP - die zwar nicht duldungspflichtig ist - nicht zustimmt, und die rechtliche Konsequenz hieraus. Bei einer befristeten Rente spielt es zunächst keine Rolle. Aber bei einer Dauerrente, die unbefristet gewährt werden soll, schon.

PS: zeitlich befristete volle Erwerbsminderungsrenten werden immererst nach 7 Monaten ausgezahlt, nachdem der Leistungsfall festgestellt wurde. § 43 Abs. 1 SGB VI i. V. m. § 102, Abs. 2 SGB VI

Gruss
kbi1989
 
Zuletzt bearbeitet:

Louise

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8 Okt. 2010
Beiträge
223
Ort
in einem schönem Haus
#5
Vielen Dank Kbi1989 ! Das war sehr hilfreich ! Ich hatte mir schon gedacht , dass ich mich (jetzt) nicht operieren lassen muss, aber war mir nicht sicher, wie das dann ausgelegt werden könnte, beim Folgeantrag im Sept. d.J.

Und das hier auf Zeit gespielt wird, war mir auch klar , was anderes habe ich nicht erwartet :-( Also wenn ich kein Außerirdischer oder so bin, dürften die Knochen nicht nachwachsen ...Knorpel eher auch nicht ... der Arzt sagte eine (Hüft-) Knochen OP kommt nicht in Frage, weil ich zu "alt" bin :(, mir bleiben nur Platten und dann ist die Hand noch unbeweglicher als jetzt (z.Zt. 0/10/20 Grad Bewegung). Im Gegenteil, der Zustand der anderen Hand ist im Moment noch gut, verfällt leider auch langsam, aber sicher :( es kommt also noch mehr Unbeweglichkeit hinzu. Nun ja, erst einmal Luft holen :)

Aber man sieht, auch bei der RV stirbt die Hoffnung zuletzt :D
vielleicht halten die mich für einen Außerirdischen ?

Liebe Grüße,
Louise
 

derosa

Aktiver Sponsor
Registriert seit
3 März 2008
Beiträge
3,415
Ort
Niedersachsen
#6
Hallo Louise,

herzlichen Glückwunsch.

Ich kann ich meinen Vorschreibern nur anschließen: Es ist dein Körper und nur du hast darüber zu entscheiden, welche OP du durchführen lässt und welche nicht.

Schon bei der Denervierung hast du großes Glück gehabt, dass sie erfolgreich war.

Was soll sich denn nach einer Handgelenksversteifung für dich noch verbessern? Ein Handgelenk, was versteift ist, hat keine Funktion mehr.

Viele Grüße

Derosa
 

chartkiller

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
9 Sep. 2006
Beiträge
123
#7
Hallo Louise,

ich muss hier noch meinen Senf hinzugeben. Du fällst genau unter den § 65 SGB I Grenzen der Mitwirkung, wo nur durch eine nicht duldungspflichtige OP die Wahrscheinlichkei besteht Deine Leistungsminderung zu verbessern. Wenn Dir die Deutsche Rentenversicherung unter den jetzigen gesundheitlichen Voraussetzungen die Rente gewährt, spielt die zeitliche Begrenzung für Dich keine Rolle, Du msst halt immer wieder einen Weiterzahlungantrag stellen. Solltest Du Dich aber operieren lassen, wird fast immer von einer Wiederherstellung Deiner Leistungsfähigkeit ausgegangen. Und wehe Dem ist nicht so, dann bist Du in Pflicht das Gegenteil nachzuweisen und das ist heutzutage eine Hürde für die ich mich nicht so einfach unters Messer legen würde.

Chartkiller
 

Louise

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8 Okt. 2010
Beiträge
223
Ort
in einem schönem Haus
#8
Hallo Chartkiller,

na das hört sich ja nett an ... :-( :mad:

Ist aber doch irgendwie schwachsinnig , oder ?

Aber was ist schon sinnvoll bei den Kämpfen gegen die RV und BG ?

Aber was heißt duldungspflichtig bzw. nicht duldungspflichtig für mich ?

Liebe Grüße,

Louise


@ Chartkiller

Nachdem ich Deine Antwort mehrmals gelesen habe und den § dazu, habe ich das (hoffentlich) verstanden ;-)


Solange ich es ohne OP aushalte, ist alles gut :), wenn es garnicht mehr geht, na dann muss ich...ich hoffe das dauert noch seeeehhhhr laaaange :)

Vielleicht hat hier jemand Erfahrungen mit Handversteifungen Und wenn ja, welche ?
Über einen Austausch würde ich mich freuen ...

Liebe Grüße,
Louise

 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

sozimod

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Nov. 2009
Beiträge
424
Ort
Geversdorf
#9
Liebe Louise,

ich würde nur bei Garantie auf Heilung zu einer Operation zustimmen.
Aber wie hier schon kommentiert wurde, ist der Nachweis als Vollbeweis
zu erbringen.
Was für Dich sehr nachteilig sein kann.
Aber dein RA wird Dir sicher die notwendige Beratung zu kommen lassen.

Aber einen kleinen Schritt in die richtige Richtung wurde durchgeführt.

Sicher fällt jetzt erst einmal der Druck kurzfristig ab.

LG

Norbert
 

Louise

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8 Okt. 2010
Beiträge
223
Ort
in einem schönem Haus
#10
Hallo sozimod,

tja, da waren sie wieder meine 3 Probleme ...

Nein aber im Ernst, wie soll Arthrose geheilt werden ? Geht nicht ! Und die Aussage des GA vom Sozialgericht, eine Handversteifung und alles ist wieder gut, seine Patienten sind ihm alle soooo dankbar...naja, was soll ich dazu sagen...lieber nichts :)

Fakt ist, das ich meine (geschädigte) rechte Hand für meinen Job brauche, die linke Hand hat ebenfalls Arthrose, aber "erst" im 3. Stadium.

Nur meinem Arzt habe ich zu verdanken, dass ich hier nicht auch noch (z.Zt.) eine Denervierung vornehmen lassen musste, weil er mich über den ganzen Zeitraum, trotz aller Fallen und Drohungen von der KK, AU geschrieben hat und sich geschickt über alles hinweg gesetzt hat.

Mein Arzt sagt ganz klar, wenn ich weiter gemacht hätte, würde die Arthrose, mit meiner beruflichen Belastung, noch schneller ihren Lauf nehmen. Es ist also letztendlich sowieso nur ein hinauszögern. Ein bisschen länger Lebensqualität. :rolleyes:

Das ich noch weitere Kämpfe vor mir habe, ist mir bewusst. :(

Lieben Gruß,
Louise
 

MEGGY..

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Juni 2009
Beiträge
1,621
Ort
West-Deutschland
#11
Handgelenkversteifung

Hallo Louise,

aus eigener Erfahrung kann ich nichts beitragen aber ich kenne zwei
Forumsmitglieder, die eine Handgelenksversteifung hinter sich haben.


W.Leucht

Bully1


Klicke die Funktion "Suchen" an und gebe einen obigen Namen ein.

Du wirst sehr viel über eine Handgelenksversteifung nachlesen können.


Viele Grüße

Meggy
 

Bully1

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
26 Mai 2010
Beiträge
376
Ort
Worms
#12
Hallo
Fragt einfach mich über die Versteifung ,ich würde sie jederzeit wieder
machen lassen . Die Schmerzen sind weg ,das ist die Hauptsache kann
meinen Beruf wieder nachgehen ,aber eins ist auch klar für alle die Hand
kann man nur noch zum Greifen nehmen und man hat schon viele Einschränkungen ,aber wer glaubt durch die Versteifung wäre am wieder
voll einsatzfähig der irrt erheblich
Die Sache ist für immer und alle Zeit
Nur ein Beispiel im Supermarkt werde ich angeschissen weil ich meine Sachen nicht schnell genug einpacken kann ,mit einer Hand kann man nicht mehr schnell machen .
Habe die Platte ja noch drinn die kommt Mitte des Jahres raus und dann steht ja noch die Begutachtung nach drei Jahren an ,bin mal gespannt was
die Bg kürzt an Rente mein Arzt meint zwar nichts aber wir werden sehen
Sollte jemand noch Fragen zur Versteifung haben ich antworte gerne

Gruss Bully
 
Top