• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

PUV - Hilfe wegen Abfindungserklärung

ChipZero

Nutzer
Registriert seit
14 Mai 2009
Beiträge
2
Hallo,

bin neu hier und hoffe eventuell hier Hilfe zu bekommen. Ich habe meine Ausbildung im mittleren Polizeivollzugsdienst Anfang letzten Jahres begonnen. Auf dem Weg von zu Hause zum Dienst mit dem Privat-PKW hatte ich einen Unfall. Krankenhaus, krank zu Hause, nach 8 Monaten polizeidienstuntauglich vom Amtsarzt geschrieben wegen Tinnitus und Hörminderung.
Nach einem Jahr wurde ein HNO-Gutachten von meinen ehemaligen Dienstherrn veranlasst, welches ich auch für meine private Unfallversicherung nutzen darf.
Festgestellt wurde Haarzellschäden im linken Innenohr, die Gleichgewichtsorgan und Hörorgan betreffen, zweifelsfrei laut Gutachten auf meinen Dienstunfall zurückzuführen. Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) bis heute auf 10% einzuschätzen.

Für meine PUV musste der Arzt einen Vordruck ausfüllen in dem er nur auf bestimmte Fragen antworten musste, dort hat er Haarzellschaden linkes Innenohr und linkes Gleichgewichtsorgan angegeben, Hörorgan vor dem Unfall 0, z. Zt. insgesamt unter 1/10, Gleichgewichtsorgan vor dem Unfall 0, z.Zt. unter 1/10

Aufgrund dieser Angaben habe ich eine Abfindungserklärung erhalten, in dem die PUV den Invaliditätsgrad mit 1,5% bewertet. Nehme ich es an(2250 Euro), verzichte ich auf alle künftige Ansprüche.
Müsste ich nicht wenigstens die 10% Invaliditätsgrad bekommen, wie im HNO-Gutachten beschrieben? Wenn ich die nämlich kriege, würde eine spezielle Klausel die den Vollzugsdienst betrifft eintreten und eine größere Einmalzahlung (50000 Euro) fällig werden zuzüglich der Invaliditätsleistung.
Die 1,5 % finde ich lächerlich, bin ja aufgrund dieser Hörminderung Polizeidienstuntauglich und habe seitdem Tinnitus auf dem die Versicherung gar nicht eingeht.
Was kann ich machen? Ombudsmann?
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
"Tinnitus" Urteil LSG Augsburg

Hallo ChipZero,

sieh mal hier ....Links für Unfall Opfer.....10.03.08..
"Tinnitus" Urteil LSG Augsburg..

viel Glück.

Gruß
Kai-Uwe´s Frau
 

ChipZero

Nutzer
Registriert seit
14 Mai 2009
Beiträge
2
Danke für den Tipp, ich bin auch der Meinung, unabhängig vom Tinnitus sind die momentan von der PUV anerkannten 1,5% ein Witz...das würde ja wie oben beschrieben eine Leistung von 2250 Euro anstatt 60000 Euro bedeuten und ich bin mir sicher das die Versicherung deswegen solch einen geringen Invaliditätsgrad angesetzt hat und hofft, das ich das annehme.
 
Top