• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Private Unfallversicherung und Sporthilfe

Bernie57

Nutzer
Registriert seit
28 Juli 2008
Beiträge
3
Ort
am schönen Niederrhein
Hallo zusammen,
zur Vorgeschichte:
Bin im Juni 2008 auf dem Nachhauseweg von einer Sportveranstaltung mit dem Fahrrad gestürzt und habe mir das Schlüsselbein gebrochen (laterale Claviculafraktur). Nach OP, mit Einsatz einer so genannten Hakenplatte und Entfernung derselben im Oktober 2008, nach erfolglosem Heilungsprozess, bildete sich an der Bruchstelle eine Pseudathrose.

Der Unfall wurde bei meiner privaten Unfallversicherung (SOVAG) und der Sporthilfe (ARAG) gemeldet. Nach Abschluss der Behandlung teilte ich der PUV mit, dass ein Dauerschaden verbleibt. Nun teilt mir die SOVAG in Berlin mit, dass sie sich mit der ARAG kurzgeschlossen habe und die ARAG Sportversicherung die weitere Bearbeitung und Regulierung übernehmen werde. Die Beauftragung eines Gutachtens ist für Ende 2009 von der ARAG angekündigt worden.

Bekanntlich zahlt die ARAG-Sportversicherung erst ab einem Invaliditätsgrad von 15 %; die PUV schon ab 1 %.

Meine Vermutung geht jetzt dahin, dass die ARAG durch den von ihnen noch zu benennenden Gutachter den Invaliditätsgrad möglichst weit runterrechnen lässt, um nicht zahlen zu müssen.

Wer hat mit ähnlichen Machenschaften Erfahrungen gesammelt? Für Ratschläge wäre ich dankbar.
 

bln_ib

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Juni 2008
Beiträge
380
Alter
49
Ort
Berlin
Hallo,

hast du da auch die Zeit im Blick wann laut deinen AGB der Sport-UV das Gutachten spätestens erstellt sein muß? Es könnte sonst passieren das die ARAG den Termin so legt das sie im Zweifelsfall nicht zahlen müssen. Also drauf achten das es in dem Zeitrahmen auch tatsächlich stattfindet. Schriftlich hast du und dein Arzt die Invalitität bereits geltend gemacht Denke mal ja!
Ansonsten kommt auf das Gutachten an. Manchmal verrechnet sich auch die Versicherung und es kommt mehr raus als gedacht und dann sind eben die genannten Punkte wichtig und achte drauf das der Unfall auch nach dem Gutachten als Unfall anerkannt bleibt.

Mehr kann ich derzeit dazu nicht sagen, erst wenn meine ersten Sachen Anfang des Jahres am Laufen sind.

Und auch aufpassen das dir nicht eine tatsächliche Schädigung nicht in eine psychische umgewandelt wird, denn die ist auch als Unfallfolge meist in den AGBs ausgeschlossen aber schau mal in deine Bedinungen.

viele Grüße
 

Bernie57

Nutzer
Registriert seit
28 Juli 2008
Beiträge
3
Ort
am schönen Niederrhein
Termin für Gutachten steht an

Hallo zusammen, habe heute Post bekommen. Soll mich in Kürze bei

Dr. med. Gerald Schmitt Facharzt für Orthopädie
Gerichtsstr. 4
46236 Bottrop


zwecks Gutachtenerstellung vorstellen. Kann jemand über Erfahrungen mit Dr. Schmitt berichten
 
Top