• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Neurostimulation, SCS-Sonde,Es ist eingebaut.

balu43

Mitglied
Registriert seit
18 Nov. 2011
Beiträge
27
Ort
so das ich in den Wald sehe im schönen Brandenburg
Hallo und guten Abend,

nachdem mich das System aufgefordert hat einen Beitrag zu schreiben lege ich den Rentenantrag bei Seite und beende den schon vor… angekündigten Beitrag über die SCS Sonde.
Im Mai 2012 habe ich eine SCS Sonde bekommen. SCS Sonde Was ist das? http://www.medtronic.de/therapien/neurostimulatoren-schmerz/index.htm Ich habe ein Gerät dieser Firma implantiert nur ist es das Synergy. Wird auf der Webseite nicht beworben und ist schon was älter. Das einzige was stört ist das das Patienten-Programmiergrät keine Anzeige hat und ich die „Piepser“ mit zählen muss um zu wissen welche Einstellung ich habe. Ist normalerweise auch nicht wichtig denn man stellt nach Gefühl ein. Sprich bis man Linderung spürt. Außer das CRPS ist wieder aktiv und man will den Bereich oder die Frequenz ändern, dann sollte man schon die alte Einstellung wissen wenn alles total verstell ist (wie mir am Anfang passiert).

Aber nun der Reihe nach. Im März 2012 hatte ich das erste Gespräch in der Neurochirurgie. Termin für den Probe Einbau April 2012. Ziel der Sonde: Keine weitere Erhöhung der Schmerzmedikamente, mein Ziel natürlich alles wird gut oder mindestens besser. Leider musste die Op verschoben werden da die Klinik nicht das psychische Gutachten stellen konnte. Durch dieses Gutachten sollte ausgeschlossen werden das die Schmerzen doch psycho-somatisch bedingt sind. :mad:
Gutachten lag vor, neuer Termin Ende Mai 2012.
Nun der Probeweise Einbau, Dabei wird nur die Sonde gelegt und ein externer Stimulator angeschlossen. Das brennen im Arm war sofort weniger und ich konnte auch den Schmerz beeinflussen. Leider nicht in der Stärke aber doch in der Wahrnehmung.
Nach fünf Tagen dann die Implantation des Generators “wie ein Herzschrittmacher“. Dabei ist leider die Sonde verrutscht so dass ein drittes Mal operiert werden musste. Alles in allem war ich für die gesamte Aktion 3 Wochen im Krankenhaus. Sicherlich auch weil die ganze Sache über die Bg lief. Denn in Foren wird das anders beschrieben.
Ein paar Fakten zu meinem Implantat Stäbchensonde mit 4 Elektroden, Sonde mit zwei „Kanälen“ belegt. Die Sonde wurde in örtlicher Betäubung geschoben und der Generator unter Vollnarkose.
Die Frequenz ist sehr gering da ich das Gefühl habe, so wird die Tiefe des Armes erreicht. Manchmal liest man ein kribbeln sei zu spüren, bei mir ist es eher ein klopfen. Ich habe ein Programmiergerät und der Arzt, in meinem Fall sogar mein Schmerztherapeut (erweiterte Funktion/gibt meinen Rahmen frei)
Meine Nachteile: Tremor (zittern) in beiden Armen, der Generator drückt bei Hosen mit steifen Bund, auch manchmal der Sicherheitsgurt im Auto obwohl der Generator schon auf der linken Seite ist, ebenso eine Steckverbindung auf dem Schulterblatt ( soll noch geändert werden).Sicherlich gibt es auch noch Einschränkungen die mir jetzt noch nicht bewusst sind z.B. kein MRT.
Meine Vorteile: das brennen im Arm ist zu 90% weg, ich kann den Schmerz beeinflussen (ähnlich wie wenn man sich gestoßen hat und reibt darüber) nach Belastung liege ich nicht mehr die ganze Nacht wach sondern eine Linderung tritt schon nach wenigen Stunden ein. Medikamente konnten nicht reduziert werden (haben wir versucht) aber ich komme ohne zusätzliche aus. Kurz um das quälende im Schmerz ist weniger, viel weniger.

Ich kann keinen den Einbau empfehlen das muss jeder selbst entscheiden, ich bin froh dass ich die Möglichkeit hatte und dass es gemacht wurde. Auch mit dem Erlebten als Wissen würde ich es wieder machen lassen.

Danke an Derosa für den Satz „jede OP ist ein Risiko“ das hatte ich ständig im Kopf wenn es darum ging eine Entscheidung zufällen.

Wenn jemand Fragen hat, einfach fragen ich werde sie immer auf mich bezogen beantworten. Das geschriebene ist keine Empfehlung sondern nur was mich mit der Sonde betrifft.
Vielleicht zum Schluss noch, seit dem Einbau war das Crps schon zweimal aktiv. Die Sonde hat dies nicht verhindert aber sie hat mir geholfen mit dem Schmerz klar zukommen.

Allen ein schmerz-freies oder mindestens Schmerz-armes Wochenende

Der Balu
 

Netti

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Mai 2009
Beiträge
560
Ort
Niedersachsen
Hallo Balu,
Du Glücklicher! Ich hatte auch ein SCS für den Hand-CRPS allerdings an beiden Händen. Am Anfang empfand ich es als angenehm kribbeln zu lassen und die Erprobung fand ich toll. Leider änderte sich das als es fest eingebaut wurde.... die Wirkung war verpufft und ich bekam andauernd eine gewischt, weil bei jeder Bewegung die Sonde anders wirkte. Es war kaum einzustellen. Auch ich hatte so meine Probs mit der uralt Fernbedienung (von meinem Fernseher die war kleiner!)
Leider verrutschte der Schmerz und es kribbelte zwar weiter in der Hand, aber der Schmerz saß nun im Arm.
Dazu kamen Kopfschmerzen ohne Ende und irgendwie war der Fußboden in weite Ferne gerückt wenn ich nach unten geschaut habe. Dazu kam eine komische Verspannung auf der rechten Schulterblattseite. Die Narbe konnte nicht mehr berührt werden und am Ende hatte ich die Diagnose CRPS im rechten Schulterblatt.
Durch ganze Geschichte, die extremen Kopfschmerzen und die Schwindelgefühle hat sich der Neurochirurg entschlossen alles wieder auszubauen. Das war für mich eine extreme Niederlage. Ich war am Boden zerstört!

Am Ende ist mir nur das erweiterte CRPS in den Händen und im Schulterblatt geblieben und einen Teil des Rückens die man nicht berühren kann. Es ist niederschmetternd wenn es einem so ergeht. Am Anfang war ich so glücklich, auch wenn die Schmerzen nicht wirklich weg waren. Aber man konnte aktiv etwas zu unternehmen. Es gab einem irgendwie Mut.....
Also wie du siehst kann es auch gehörig daneben gehen wenn man sich zu dieser Methode entschliesst!
Ich bin aber immer glücklich wenn jemandem damit geholfen werden kann... aber man muss sich eben auch bewusst sein, daß es auch daneben gehen kann.
Der Neudochirurg hat mir das damals auch erklärt, daß ich plötzlich soviel Probs mit dem Kopf/ Schwindel hatte. Es wäre dort sehr eng im Rückenmark und deshalb kann man eben nichts garantieren. Die Menschen die Probs mit den Beinen hätten wären meist besser zu behandeln.
LG Netti
 

derosa

Sponsor
Registriert seit
3 März 2008
Beiträge
3,415
Ort
Niedersachsen
Hallo Balu,

danke, dass du uns Betroffene so ausführlich über deine Erfahrungen mit der SCS-Sonde beschrieben hast.

Natürlich kann man keinem CRPS´ler oder anderem Schmerzpatienten sagen, dass er damit auf jeden Fall schmerzfrei wird.

Ich freue mich, dass sich das Einsetzen bei dir gelohnt hat und fühle mich "geehrt", dass du meinen Hinweis nicht vergessen hattest.

Viele Grüße

Derosa
 

Maikäfer12

Neues Mitglied
Registriert seit
17 März 2013
Beiträge
19
Hallo balu43,

ich habe auch einen CRPS, allerdings im letzten Stadium. Mein Schmerzarzt hatte eine SCS Sonde empfohlen, mein alter D-Arzt war allerding dagegen.
Nun würde ich gerne wissen ob es bei jedem CRPS-Stadium geht und ob wenn es nicht funktioniert wirklich dann drin bleiben muss oder ob man ihn wieder entfernen kann (mein Schmerzarzt meinte: "Wenn er einmal eingesetzt ist muss er auch drin bleiben). Was kannst du mir dazu sagen.
 

Sonni1956

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
14 Dez. 2010
Beiträge
988
Ort
Hamburg
Hallo


Bin mit meinen Schmerzarzt am überlegen ob mir ein Stimulator hilft allerdingst im unteren LWS Bereich evtl.sogar an beiden Seiten.Es soll ambulant gemacht werden und nach der Probe bleibt man nur paar Stunden.Ist die OP so schlimm das man länger im Krankenhaus muß?
Ich habe BSV LWS 5/S1 dadurch Zehenheberschwäche, noch 2 VorwölbungenISG Arthrose .Beinschwäche links ,Knietepe Streckfehlhaltung von 15 Grad .Habe Schmerzen im unteren Bereich ausstrahlen in Beine Aussenbereich der Waden .Kann nichtmal 5 Minuten Staubsaugen kann mich kaum dann bewegen.
Nehme 3 mal 30mg Morphin,3 mal Gabapentin 300mg und Abends 400 mg Katadolon .Mein Schmerzgrad ist zwischen 4 und 8 je nach belastbarkeit,muß wegen Schwäche und Gangunsicherheit am Rollator gehen.Die Medis schlagen nach ner Zeit nicht an.Bin vor 2 Wochen grad mal wieder gestürzt nur 3 Stufen aber Rückwärs auf mein ISG und die linke Hand hatte aber nur ne Bänderdehnung weil ich mich abstützen wollte aber jede kleine Bewegung schmerzt muß ne Schiene tragen damit der Daumen ruhig gestellt wird.Und sowas passiert mir alle 1 bis 2 Monate bin sogar auf Knietepe gestürzt und am anderen Knie hatte ich dann nen Miniskus kaputt.
Habe natürlich Bammel grad weil meine gesamte WS von BSV mehr Vorwölbungen ,Arthrose und Osteochdrose betroffen ist und dann keine Möglichkeit zum MRT gibt.Auch Ausfälle an den Fingern und Handgelenk sind wegen Arthrose vorhanden könnte meinen Arm manchmal abhacken so schmerzt es .
Soll ich es wagen ,der Schmerzarzt drängt nicht dazu möchte mir aber die Möglichkeit geben zumindes in einen Bereich schmerzärmer Leben zu können.



LG SONJA
 

balu43

Mitglied
Registriert seit
18 Nov. 2011
Beiträge
27
Ort
so das ich in den Wald sehe im schönen Brandenburg
Hallo und guten ,,Morgen''
Ich bitte um Nachsicht das ich erst jetzt antworte, aber es gibt nicht nur gute und schlechte Tage. Sondern den ganzen Spass in Wochen:(. Aber nach Regen kommt ja oft Sonnenschein, hoffentlich.
Nun zu den Fragen, die Sonde, der Generator und die Kabel können wieder entfernt werden, Vorallem bei der Probe, denn da wird eh nur die Sonde gelegt und der Rest ist ausserhalb vom Körper. Was bleibt sind Narben. Ob es Systeme gibt die drinn bleiben müssen weis ich nicht, meins jedenfalls kann raus und wenn die Batterie alle ist dann muss sie eh getauscht werden. Wenn man Plätchenelektroden hat kann ich mir vorstellen das die drin bleiben aber auch die gibt es nicht bei der Probeanlage.
Wenn beim CRPS nichts mehr hilft wird die Sonde erst eingebaut. Soll heissen wenn es fortgeschritten ist und keine andere Möglichkeit mehr bleibt. (letztes Stadium)
Aber rein technisch funktioniert es in jdem Stadium.
Zur Frage ob die OP so schlimm ist wegen Krankenhaus, das kann ich nicht einschätzen, wie beschrieben war ich drei Wochen im Krankenhaus das entscheiden letztendlich die Ärzte. Ob die OP schlimm ist in Bezug auf Schmerzen. Mein Arm ist schmerzhafter gewesen, aber naja nennt mich Heulsuse, die OP tat hinterher schon weh.
Zum Schluss nur, bitte noch einmal den Beitrag von Netti lesen und vergleichen. Ich würde es wieder machen lassen. Bei mir hat sich die Schmerzwahrnehmung geändert ich habe aber nicht mehr Funktionalität.Und die Sache kann aber auch anders ausgehen.

Ich wünsche allen Uo usern einen guten Sonntag.
der Balu
 
Top