• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Eure Meinung zu meinen Upright-MRT Bildern

Markus123

Mitglied
Registriert seit
4 Juli 2018
Beiträge
76
Kuklinski schreibt ja, dass eine Auslenkung des Dens bei der Seitneigung für eine Instabilität sprechen würde. Auf meinen Bildern scheint mir das der Fall zu sein. Ich habe noch Sandberg-Röntgen durch den offenen Mund in Seitneigung, die ähnlich aussehen.

Jetzt schreibt der Radiologe des Upright-MRT aber nichts von einer Instabilität. Im Gegenteil heißt es in dem Bericht: "Im Rahmen der Funktionsuntersuchung kommt es bei der Seitenneigung beidseits zu einem ausreichenden Bewegungsausschlag." Ich verstehe das so, dass die Bewegung des Dens laut dem Radiologen nicht nur nicht pathologisch ist, sondern dass im Gegenteil ein nicht ausreichender Bewegungsausschlag pathologisch wäre. Also genau das Gegenteil von dem, was Kuklinski sagt.

Was fange ich nun damit an? Wer hat recht? Gibt es eine Quelle (Studie, Fachbuch, Expertenmeinung, ...), die mal darlegt, was nun als pathologisch und was als normal anzusehen ist?

Ich habe erhebliche Beschwerden, die aufs Kopfgelenk zurückzuführen sind. Das ist mittlerweile klar, weil diese sich unter HWS-Training deutlich verschlechtern. Für mich ist lediglich die Frage, ob eine Instabilität vorliegt oder nur eine Funktionsstörung. Und falls eine Instabilität vorliegt, ob eine OP-Indikation besteht (hier wäre ich übrigens über den Hinweis auf einen Neurochirurgen/Orthopäden dankbar, bei dem man mal eine Zweitmeinung einholen kann).
re.jpg
 

Rekobär

Sponsor
Registriert seit
3 März 2011
Beiträge
3,242
Ort
Berlin
Website
www.unfallreko.de
Hallo Markus123,

kannst Du den Bereich C0 bis C2 vergrößern? Die beiden Bilder sind relativ klein.

Herzliche Grüße vom RekoBär :)
 

Markus123

Mitglied
Registriert seit
4 Juli 2018
Beiträge
76
Das sind die Originalbilder. Du kannst mit STRG und Mausrad dann reinzoomen, allerdings bleibt die Auflösung natürlich gleich. Aber bessere Bilder hab ich selbst nicht.
 

IsswasDoc

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Nov. 2016
Beiträge
455
Ort
Bayern
Hallo Markus123,


bei wem wurden die Upright-Aufnahmen gemacht? Unfallfolgen ect.?
Als nächstes sollten eigentlich immer die Beschwerden des Patienten, klinischer Verlauf und die Bildgebung in Einklang gebacht werden. So wie du schreibst könnte man meinen, dass dem so nicht ist.

M.E. wenn es nicht patologisch ist, sollte evtl. keine Beschwerden vorhanden sein?

Hier stellt sich mir die Frage ob hier die Fragestellung Normvariante ja oder nein sich stellt.

Mit deinen ganzen Beschwerden hat es M.E. zumindest einen nicht unerheblichen Krankheitswert der so gesehen eigentlich von der Norm, nämlich dass man "Gesund" und "Beschwerdefrei" ist wesentlich abweicht.

Wenn man die Bilder so sieht könnte man zunächst eine Instabilität vermuten. Damit solltest du zu einem sehr guten Neurochirurgen gehen der sich damit auch wirklich sehr gut auskennt.

Warst du schon mal bei einem sehr Erfahrenen OMT damit?

Weil im Normafall erfolgt die Manuelle Untersuchungen von einem sehr Erfahrenen HWS-Spezi-KZÜ und mit der Bildgebung wird die Diagnose abgesichert.
Steht im Upright-Bericht was über die Pufferzone und Mylomkontakt?

Und ja es gibt Lehrmeinungen über das was Instabilität ist usw. M.E. nur aufpassen was pro und Kontra Versicherung ist und von wem es erstellt bzw. evtl. bezahlt wurde.

Gruss
Isswasdoc
 
Top