• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Ellenbogentrümmerbruch

unfall-reiter

Nutzer
Registriert seit
18 Juni 2008
Beiträge
23
Hallo!
Ich habe am 31.3.08 einen Reitunfall gehabt bei dem ich mir einen Fuß verstaucht, die Hüfte stark geprellt und meinen linken Ellenbogen zertrümmert habe. Es folgte eine 6-stündige Not-Op, da es sich hierbei auch um einen offenen Bruch mit lauter Trümmerteilen und verschobenen Oberarmknochen handelte. Bei der Op setzen die Ärzte 2 Platinen, 13 Schrauben sowie diverse Drähte/Nägel ein. Nach 9 Tagen Krankenhaus wurde ich entlassen. Die Diagnose im Krankenhaus war sehr ernüchternd: Mit Glück ließe sich der Arm wieder bewegen.
Ich bin danach in ambulante Behandlung beim Unfallchirurgen gegangen und zweimal die Woche zur krankengymnastik (dort bin ich immernoch).
Jetzt nach knapp 12 Wochen sagt mein Arzt ist deutlich sichtbar, dass der Arm kaum noch Fortschritte machen wird, scheinbar hat sich ein Implantat auch noch verschoben. Ich werde um eine zweite Meinung einzuholen in die uniklinik überwiesen zu einem guten Kollegen meines Chirurgen. ich habe sehr eingeschränkte Bewegungen: Streckung/Beugung: 80-20-0, Unwendbewegung 90-0-70 dazu einen anhaltenenden Ulnarisschaden.

So nun zu meiner frage: Wie muss ich mit meiner Versicherung verfahren? Ich habe nach dem Unfall mein Krankenhaustagegeld erhalten und kurze Zeit darauf angesprochen dass es nachhaltige Schäden geben wird. DOrt hat man mir eine Entbindungserklärung zugesandt die ich ausgefüllt habe und dann wieder zurückgesandt. Seither habe ich nichts mehr gehört...
Ist nach der zweiten Meinung aus der Uni-Klinik ein Gutachten möglich? Wie hoch kann ich die Invalidität einschätzen (nur ein grober Wert?)

Besten Dank für Eure Antworten!
 

unfall-reiter

Nutzer
Registriert seit
18 Juni 2008
Beiträge
23
Ich habe im Januar meine Behandlung beim Unfallchirurgen beendet, im Dezember bin ich erneut operiert worden, dort hat man die Zuggurtungsosteosynthese entfernt. Nun ist eine deutliche Ellenbogenteilsteife geblieben, Beugen geht nur bis max 100Grad und beim Ausstrecken fehlt auch noch einiges. Ich habe im Februar von der Versicherung eine Kopie des Schreibens an meinen Arzt erhalten, dort stand dass sie ein Attest von ihm anfordern.
Wie lange wird so ein Verfahren dauern bis ich eine Entschädigung bekomme

Besten Dank.
 
Top