• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Dr Fabra PTBS

Mamalin

Neues Mitglied
Registriert seit
22 Juni 2022
Beiträge
8
guten Morgen.
War jemand hier schon jemand bei dr. Fabra zur Begutachtung wegen einer PTBS ? Über antworten wurde ich mich freuen.
 

Mamalin

Neues Mitglied
Registriert seit
22 Juni 2022
Beiträge
8
Ich muss zu einer Begutachtung (gerichtlich) in seine Praxis nach Berlin. Wegen einer PTBS. Habe bisher nur negatives über ihn gelesen und dass er Vorträge bei Versicherungen abhalten soll, wie man „Ablehnungen von PTBS betroffenen verfassen kann. Kann mir dazu jemand etwas sagen ? Stimmt das ?
Lg ich freue mich auf antworten.
 

Mamalin

Neues Mitglied
Registriert seit
22 Juni 2022
Beiträge
8
Wenn der so umstritten ist, warum darf er überhaupt noch als Gutachter tätig sein.? So wie ich hier gelesen habe laufen auch Prozesse gegen ihn. Das Versehen ich nicht. Lg
 

Teddy

Sponsor
Registriert seit
27 Juni 2007
Beiträge
1,019
Ort
Raum Stuttgart
Hallo Mamalin,

Gutachter machen pro Jahr oft hunderte solcher Statements. Da ist es doch nachvollziehbar, dass sie denjenigen, von denen sie den Auftrag erhalten haben solch ein Gutachten zu schreiben, keinen Ärger machen wollen. Es geht ja schließlich um Summen, ob eine Rente, ein Schadensersatz, ein Gerichtsverfahren von der nichtzahlenwollenden Partei geleistet werden muss.

Da werden aus dem Paket an Diagnosen ein paar wenige anerkannt, aber als nicht sehr beeinträchtigend. Es werden die möglichen Vorgaben von Wertung Grad 20-40 heruntergerechnet nur der untere Wert zugeordnet und diverse verstärkende Umstände außer acht gelassen. Es wird mit wissenschaftliche Erkenntnissen begründet, die manchmal gar nicht zutreffen. Bei mir z.B. eine Arbeit über leichter Heckaufprall, wobei bei mir eine Frontalkollision mit 30km/h gegen 60km/h stattgefunden hat, bei der Kfz Sachverständige bestätigte nur jeder zweite hätte das überlebt und er zum neuen Geburtstag gratulierte.

Gutachter sind keine behandelnden Ärzte, Helfer, die dir mit deine gesundheitlichen Problemen einen Weg aufzeigen wollen, damit es dir besser geht. Sie sind Fotografen einer aktuellen Momentaufnahme deiner Gesundheit. Sie haben die Aufgabe diesen aktuellen Blick mit dem zu vergleichen, ob das vom damaligen Unfallereignis überhaupt in Zusammenhang gebracht werden kann. Sie forschen nach anderen Ursachen, ob Kindheit, andere Gelegenheiten gerade um die direkte Ursache zwischen Unfall und momentaner Zustand abzuschwächen.

Meistens provozieren sie noch - und wollen schauen, ob du aus der Fassung geräts. Die machen nichts anderes als diese Seiten schreiben und bekommen für jedes Wort, jede Zeile eine Aufwandsentschädigung. Je mehr Seiten, egal mit was für idiotischen und bereits bekannten und in diversen Schreiben gesicherten Fakten, desto höher ist deren Rechnung.

Also Gutachter pressen dich nach und nach durch ihre Denkschablonen bis fast nichts mehr von dir übrig bleibt und stellen das als allgemeinen wissenschaftlichen Fakt hin, obwohl es nur deren eigene Meinung ist. Die Auftraggeber sind dankbar, weil sie ihnen sehr viel ersparen und deshalb werden sie immer wieder angefordert.

Wer das nicht will, der kann sich vorher wehren, dazu sind dir hier schon einige wichtige Tipps gegeben worden

LG Teddy
 
Top