• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Doppelseitige Fersenbein - Trümmerfraktur

ironman13/08

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
24 Aug. 2009
Beiträge
2,088
Hallo Experie,

leider hat es mit deinen Bildern nicht funktioniert.

Ok, ab Montag solltest du drei Stufen laufen können. Und wenn deine Treppe zu Hause 9 Stufen hat mußt du dann zwei Tage auf der Treppe warten bis du oben bist?
Was ist das eigentlich für'n Schwachsinn? Meiner Meinung nach solltest du noch ne Woche bleiben bis du mobiler und sicherer bist.

Hast du dir Gedanken gemacht wie es zu Hause bei dir laufen soll? Ist eine anschließende Reha schon geklärt?
Hast du mal mit dem Sozialdienst des Krankenhauses gesprochen?

die SCHWESTER hat mit ja auch die Droge versagt
Naja, die Schwester hat Anweisungen vom Arzt und dieser wird dir nur deine Droge geben wenn er es für notwendig hält - sprich, laufen angesagt ist.

Viele Grüße
Gitti - Ironman's Ehefrau
 

magenta

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
3 Okt. 2010
Beiträge
305
Hallo Experie,
beide Fersenbeine gebrochen - da hast Du aber "voll hingelangt" :(

Ok, ab Montag solltest du drei Stufen laufen können. Und wenn deine Treppe zu Hause 9 Stufen hat mußt du dann zwei Tage auf der Treppe warten bis du oben bist?
Was ist das eigentlich für'n Schwachsinn? Meiner Meinung nach solltest du noch ne Woche bleiben bis du mobiler und sicherer bist.
Ich möchte mich da der Gitti voll anschließen.

Übrigens wenn Du für den "Hausgebrauch" mobil bist und die Entlassung nach Hause aus Deiner Sicht in Ordnung ist, dann noch einen wichtigen Tipp:
Wenn Du - um in die Wohnung zu kommen Treppen bewältigen musst - dann soll das Krankenhaus für Dich einen Krankentransport nach Hause organisieren.

Auf jeden Fall solltest Du Gittis Rat folgen und Kontakt mit der Sozialbetreuung des Krankenhauses aufnehmen - denn die können wirklich so einiges regeln, werden aber oft nicht automatisch von den Stationen eingeschaltet.

Alles Gute und lieben Gruß
magenta
 

Mic2802

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
29 Okt. 2011
Beiträge
161
Alter
58
Ort
Düsseldorf
Hallo Experie . Ich bin aktuell noch in Behandlung. Ich bin am 07.11.2011 operiert worden am Fersenbeintrümmerbuch. Unfall war der 27.10.2011. Meine Operateure und mein D-Arzt sagten mir, dass ich in 12 Wochen mit der Belastung anfangen darf. Im Moment nur teil 10kg. Toll oder? Ich war etwas irretiert über deinen Bericht mit der Krankengym. Frag lieber die Ärzte, ob alles richtig abläuft. Schmerzen und unbeweglichkeit und dick werden im Fuss, ist immer noch tagesthema bei mir.Im Moment werde ich von einer Berufshelferin betreut und zu den Gutachtern zitiert. Man muss ja schneeeeeellstens wieder raus aus dem BG Gedöns. Lg Mic und jute Besserung
 

Experie

Neues Mitglied
Registriert seit
7 Dez. 2011
Beiträge
12
Ort
Berliner nahe Berlin
Alles wird gut!

also bei mir läuft es jetzt schon super, die anfänglichen Startschwierigkeiten sind Vergangenheit. Rollstuhl verpackt und in vier Wochen geht es zur AHB.
Ansonsten bin ich gerade beim Plättchen einlegen, das Erste habe ich schon drin und bin guter Dinge das es auch nach Plan weiter geht.

Vielen Dank noch für die Anteilnahme und der netten Worte!
Werde mal weiter berichten!:rolleyes:
 

Moreta

Neues Mitglied
Registriert seit
11 Nov. 2010
Beiträge
11
Ort
Berliner Raum
Hallo Experie,

zu deiner Frage der unterschiedlichen Behandlungsformen bei diesen Trümmerbrüchen hat mir mal ein Gutachter erklärt: es gibt zwei Standards, einmal die "Hamburger Schule" und einmal die "Ekkernkamp (Berlin)-Schule".

Bei der "Hamburger Schule" wird so schnell wie möglich der Fuß wieder belastet, gewöhnlich mit der Settner-Orthese. Das ist wohl bei dir der Fall.

Bei der anderen Variante wird der Fuß ca. 12 Wochen komplett still gelegt. Bei einseitigem Bruch heißt das Unterarmgehstützen, bei beidseitigem Rollstuhl. Erst danach wird mit Stützen und Teilbelastung wieder angefangen, idealerweise dann mit stationärer oder ambulanter Reha.

Welche der beiden Behandlungsformen nun besser ist, das vermochte er nicht zu beurteilen.

Viele Grüße
Moreta
 
Zuletzt bearbeitet:

starmann007

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
3 Aug. 2010
Beiträge
463
Hallo Experie
Hey da ist ja noch ein neuer Leidensgenosse
Ich hatte meine Fersenbeinbrüche Mitte 2010.Bin damals aus etwa 5 Meter abgestürzt, und zog mir auch beidseitige Fersenbeinbrüche zu.Die eine war 3 mal gebrochen und die andere noch mehr.Also beides Trümmerbrüche.
Als ich damals in die BG Klinik Wedau gekommen bin (supi Klinik) hatte man mich nicht sofort operieren können, da ja die Schwellung erst zurück gehen mußte.Nach etwa 6 Tage und ewige Nächte (auf die komischen Auffahrböcke ;-) ) hatte man mir einmal 10+12 Schrauben inkl. Platte in die Fersen geschraubt!
Also vom gehen wie Du schreibst war gar nicht die Rede und wurde auch überhaupt nicht von mir verlangt Ganz im Gegenteil, man hat extra einen Rollstuhl für mich die ersten Wochen und Monate besorgt (hatte ich noch in meiner Wohnung)
Im Krankenhaus, hatte man mir dann Orthesen angepasst.Wie die genau heißen kann ich Dir nicht sagen.Die sahen aus wie Skischuhe, ganz aus Plastik vorne offen mit Klettverschluss.Unter dem Mittelfuß wurde etwas eingebaut, das ich gar nicht mit der Ferse die Sohle berühre.Das tat höllisch weh beim Laufen.Deine Ferse ist gebrochen, und man muß sich auf Schraubenziehergriffe im Mittelfuß stellen!Wie ich sagte, die erste Zeit Hölle!Nach 3 Monaten etwa "nach der OP" mußte ich dann anfangen die Fersen wieder zu belasten.Ich mußte alle 3 Wochen weiche Keile in die Schuhe kleben, unter den Fersen, damit die wieder langsam Bodenkontakt bekommen!
Als ich die alle dann eingelegt hatte, und soweit einigermaßen laufen konnte, habe ich von der Klinik und über die BG (war ja ein Arbeitsunfall) etliche Paar Schuhe bekommen..hey die sehen sogar gut aus, und ich konnte mir sogar welche aussuchen!
Einige Monate später kam mein 4 Wöchige REHA.Da ich aber große Probleme hatte wegen den USG wurde ich nur 1 Woche aufgebaut, und hab die restlichen Wochen die Übungen dann weiter gemacht.
War auch alles in der Unfallklinik..wieder alles supi.hat sich echt jeder voll rein gehangen!
Aber das Problem waren meine unteren Sprunggelenke
Stand der Dinge heute sieht wie folgt aus.
Beide unteren Sprunggelenke sind versteift worden.Die Schmerzen, die ich damit hatte sind weg! ABER..hab dieSchmerzen getauscht gegen andere.Sind zwar nicht so schlimm wie das mit den USG aber Schmerzen sind immer und stetig da
Mein D-Doc sagte mir, das dies wohl auch immer so sein wird.Ganz Schmerzfrei werd ich nie mehr sein
Laufen geht zwar, aber nur kurze Strecken, und ich muß immer da hin gehen, oder sein wo ich ab und zu sitzen kann!Kälte ist auch die Hölle für mich mit Schmerzen.
Tägliche Dinge wie Einkaufen mit dem Hund gehen o.ä kann ich vergessen, Hobby geht auch nix mehr.Muß fast jeden Abend Tilidin nehmen, damit ich "vielleicht" ohne Schmerzen schlafen kann!
Aber vielleicht ist der Verlauf Deiner Krankheit ja besser, weil man mir sagte"jeder Unfall verläuft anders" auch wenn das gleiche gebrochen war!
Zu nix zwingen lassenWenn Du nicht mehr kannst, nicht machen.Es sind Deine Knochen.
Mir hat man schon gesagt, das wohl noch einige andere Gelenke mal dran glauben müssen.
TIP.: hast Du schon beim Versorgungsamt einen Antrag auf GdB gemacht? Wichtig!
Ich hab erst 1 Jahr befristet gehabt mit 50%G direkt, und 2 Monate vor Ablauf hab
direkt unbefristet bekommen!
Jetzt warte ich auf das Gutachten für meine MdE aber wie es aussieht werd ich wohl zum Anwalt müssen, denn ich bekomm wohl nur 20% für beide FüßeDafür das ich mein Leben lang nie mehr richtig laufen kann!
Meld Dich auch in der VdK an, die können Dir auch Tips geben und helfen
War Dein Unfall ein Arbeitsunfall oder Privat
Ich hoffe ich konnte Dir etwas helfen?
Wenn Du noch was wissen möchtest, meld Dich
LG starmann007
 

Experie

Neues Mitglied
Registriert seit
7 Dez. 2011
Beiträge
12
Ort
Berliner nahe Berlin
In die Jahre gekommen

Hallo an Alle, habe mich je hier lange nicht mehr angemeldet und gelesen.
Erst einmal DNk an Starmann für den Bericht und Info, zum Glück lebe ich noch mit meinen ungesteiften Sprunggelenken, die Schmerzen sind erträglich und meist nur nach langer Anstrengung sehr belastend. Soweit nehme ich vollumfänglich wieder am Leben Teil und hatte mir Anfang 2013 auch sämtliches Metall rausnehmen lassen <war eine gute Entscheidung!
Große Sprünge kann ich nicht mehr machen und laufe noch mit angepassten Einlegesohlen in meinen Schuhwerk rum.
:) Wetterfühligkeit ist gebliebenen, werde wohl mal zu den Metrologen gehen und mich um eine Stelle als Wetterfrosch bemühen.

Grüße an alle Leidensgenossen und gute Zeit!
 

Ochmichin

Neues Mitglied
Registriert seit
26 Aug. 2019
Beiträge
4
Hallo zusammen
Wer hat mit einer fersenbeinfraktur beidseitig Erfahrung größer 20 Jahr. Grüsse

.
 
Top