• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

BSV Schmerzen mittlerweile Chronisch falsche bzw keine Behandlung Hilfe

omakinne

Nutzer
Registriert seit
28 Nov. 2007
Beiträge
10
Hatte schon von meinem Fall berichtet. Auffahrunfall auf der Autobahn, Verursacher fuhr mir mit ca. 120 Std/km ins stehende Auto. Bin seit 19.10.2007 arbeitsunfähig. Habe mittlerweile durch eine Überweisung vom D-Arzt, der mir alles versaute uns ich auf das Schleudertraume berufen hatte und alle anderen Arztberichte einfach ignorierte, zu einem Schmerztherapeuten gewechselt, der mir sagte das es ein kombinierter Schmerz aus Muskel-Gelenk- und Nervenschmerz ist und er mir einen privat Arzt aus Trier empfohlen hat, den ich selbst bezahlen muß. Dies ist ein Wirbelsäulenspezialist bei dem ich einen Termin am 18.03.2008 habe. Dieser Arzt heist Dr. Graf. Kennt den jemand, dann meldet Euch bei mir auch über E-Mail: muecke2000@online.de
Der soll einen Bericht abgeben wonach dann der Schmerztherapeut meine Behandlung aufstellen will. Ich war auch im BG Krankenhaus Koblenz St. Martin dort sagte man mit das ich um eine Op nicht herum kommen würde. Bandscheibe C6 die aufs Nervensystem und Hauptschlagader drückt raus und durch ein Kunstoffteil ersetzen. Erst dann würde ich wieder beschwerdefei werden. Auch bei mir schieben die BG und auch die Versicherung des Unfallgegners es auf Vorschäden, was aber nicht war ist.
Habe noch nie Probleme mit dem Rücken gehab. Die Krankenkasse schickte mir Formular für Reha zu und einen zugeklebten Umschlag, den habe ich natürlich geöffnet, ich wollte ja wissen was dort drin steht. Dort befand sich eine Auflistung aller Krankmeldung der letzten 10 Jahre. Diagnosen: Erkältung, Kripale Efekte aber nichts über Rückenproblen, konnte ja auch nicht da ich nie was am Rücken hatte. Mittlerweile läuft alles bei mir 3 Spurig. Die BG hat eine Untersuchung bei einem Gutachter veranlaßt. Die Versicherug des Gegners will jetzt auch eine Begutachung, sie zweifeln die Beschwerden an. Die Krankenkasse hat mit Reha-Antrag zugeschickt.
Wie ich schon gelesen habe, geht es vielen so, aber vielleicht kann mir einer noch Ratschläge erteilen. Meldet Euch bei mir

Gruß Omakinne:(
 

kbi1989

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
12 Okt. 2006
Beiträge
949
Hallo omakinne,

habe deine Posting´s gerade im UO-Forum gelesen. Dabei ist mir aufgefallen,
dass Du schreibst die Krankenkasse hätte Dir einen Reha-Antrag zukommen
lassen, obwohl du weiter in berufsgenossenschaftlicher Behandlung bist (s.
anstehende OP in der BG-Klinik Koblenz). Daher wäre es wichtig zu erfahren,
ob du Verletztengeld von der BG bekommst oder Krankengeld von der KK.

Zu Deinen weiteren Schilderungen bzgl. des D-Arztes der BG - würde ich Dir
zunächst abraten rechtliche Schritte gegen diesen Arzt einzulegen - konzen-
triere Dich lieber jetzt auf die weiter anstehenden Behandlungen und Thera-
pien und ordne mit Hilfe eines versierten Anwaltes strategisch die jetzt be-
ginnenden Verfahren - sowohl medizinisch als auch juristischerseits .

Dabei dürfte zunächst davon auszugehen sein, dass man gegenwärtig die
orthopädischen Schäden überbetont und die schmerzmedizinischen Aspekte
nicht gleichwertig sieht. Da musst Du gegenhalten.

Ein chronisches Schmerzsyndrom - was ja auch der schmerztherapeutische
Arzt zumindest schon diagnostiziert hat - entwickelt sich nach 3 - 6 Monaten
nach Eintritt des Ereignisses. Dabei ist zu beachten, dass es sich nicht im
Gedächtnis manifestiert. Deshalb wäre auch eine reine schmerzmedizinische
Reha in einer speziellen Schmerzklinik sehr von Vorteil (diese sollte nicht in
einer allgemeinen Reha auch nicht in einer BG-Klinik durchgeführt werden).

Sollte die Krankenkasse Dir tatsächlich nahegelegt haben, einen Rehe-Antrag
zu stellen, dann hast Du leider kein Dispositionsrecht mehr. Dadurch bedingt
besteht die grosse Gefahr, dass man Dich indirekt zwingen will, einen Erwerbs-
minderungsrentenantrag zustellen. Deshalb auch der Hinweis, sich mit den be-
handelnden Ärzten und dem Anwalt strategisch abzustimmen, wie man am
besten die anstehenden Verfahren angeht, ohne sich noch weitere Kriegs-
schauplätze zu eröffnen die juristisch nur ins Leere gehen.

Solltest Du weiterhin noch Rat brauchen, kontaktiere mich bitte unter PN.

MFG
kbi1989
 
Top