• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Beeinträchtigung des Armes

Franki100

Nutzer
Registriert seit
22 Apr. 2007
Beiträge
4
Hallo ich bin neu hier und hätte da gleich eine Frage. Ich hatte am 26.01.2006 ein schweren Verkehrsunfall bei den mein Rechtes Handgelenk gebrochen ist habe da die Gothaer versicherung angerufen nun habe ich ein schreiben bekommen muß dazu sagen ist nicht zusammen gewachsen kann mein Andgelenk nicht richtig bewegen. Die schreiben:

Sehr geehrter Herr ...
Wir danken ihnen für die Zusendung des Attestes, dem wir entnommen haben, dass aufgrund der Radiusfaktur eine dauernte Beeinträchtigung des Armes verbleibt.

Im Rahmen der weiteren Regulierung wäre es nun erforderlich, dass zur Feststellung der höhe des Invaliditätsgrades von uns ein Arzt mit der Erstellung eines Gutachtens beauftragt wird. Dieser Arzt würde dann ein Termin benennen und sie untersuchen und anhand der erhobenen befunde eine Bewertung abgeben.

Im Interesse einer schnellen und unbürokratischen Regulierung wollen wir ihnen alternativ zu dem oben beschriebenen vorgehen folgenden vorschlag machen, der eine Zeitaufwendige Begutachtung Überflüssig machen würde:

Wir Bezahlen unter Zugrundelegung ihrer Invaliditätssumme von 25565,00 €

-------------------------------2556,50 EURO--------------------------

Dieser Betrag erechnet sich wie folgt:

Aufgrund einer Radiusfaktur verbleibt bei normalem Heilverlauf nach der medizinischen Fachliteratur und nach erfahrung unseres ärztlichen beraters eine Funktionsbeeinträchtigung die mit 1/7 zu bewerten ist.

Bemessungsgrundlage ist die sog. Glidertaxe. Dies sieht vor, das bei dauernder vollständiger Funktionsunfähigkeit eines Armes ein fester Invaliditätsgrad von 70 % angenommen wird. Bei einer Funktionsbeeinträchtigung von 1/6 ergibt sich somit ein Invaliditätsgrad von 10 %.

Was ich nit verstehe ist erst schreiben die 1/7 und dann 1/6 ich habe mir auch die glidertaxe durchgelesen da steht einer Hand im Handgelenk 55 % und nun bin am überlegen ob ich das geld annehme nicht wenn ich zum Gutachter muß da dann noch wenniger bekomme. Aber mein Handgelenk kann ich nicht mehr richtig bewegen und schwere sachen tragen max. 25 Kg dann schmerz er ganz schöne.

Bitte mal um Rat
 
Zuletzt bearbeitet:

Günni

Nutzer
Registriert seit
8 Sep. 2006
Beiträge
132
Hallo Franki100,

ich würde darauf nicht eingehen, lieber zum Gutachter .
Die Versicherung versucht dich meiner Meinung nach zu linken.
2550 ist glaub ich nicht genug, es ist nur der minimale Wert.
Die Versicherung bietet nicht freiwillig etwas, die Wissen das es sonst noch teurer für sie werden könnte.
Wenn das Gutachten bei der Versicherung ist eine Kopie anfordern und mit dem Doc deines Vertrauens auf richtigkeit prüfen.
Dann weitere Schritte prüfen.

mfG

Günni
 

Franki100

Nutzer
Registriert seit
22 Apr. 2007
Beiträge
4
Ja aber wenn ich zum Gutachter wie lange wüde denn so was dauern? Hat da jemand erfahrungen drinn. kann es nicht sein das ich dann weniger bekomme?

MFG
 

Luise

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
940
Hallo Franki,

die Allgemeinen Unfallversicherungs-Bedingungen (AUB) in der privaten Unfallversicherung (PUV) können unterschiedlich sein.

Welche AUB sind vereinbart ?
Ist auch eine Progression vereinbart, wenn ja, in welche ?

Du kannst ja mal Deine beiden Hände betrachten und alle möglichen Bewegungen mit den Fingern und den Handgelenken durchführen, drehen, kippen, greifen .... und selber einschätzen wie stark Dein rechtes Handgelenk eingeschränkt ist, zur Hälfte, ein Drittel, ein Viertel ...?

Gruß
Luise
 

JoyW

Nutzer
Registriert seit
23 Juni 2007
Beiträge
9
Sag mal, bist du bei der DEVK?

Das ist 1:1 derselbe Text, mit dem die DEVK mich damals abspeisen wollte.

Damals hatte die DEVK 3800 EUR im Vergleich geboten - jetzt sind wir bei 6000 EUR, wobei ich das immernoch für zu wenig halte.

Wenn du guten Kontakt zu deinem behandelnden Arzt hast, dann frag ihn doch einfach mal, wie er die Invalidität einschätzt.

Außerdem solltest du immer beachten, dass du, wenn du auf das Vergleichsangebot der Versicherung eingehst, in 3 Jahren keinen Cent mehr bekommst, wenn sich rausstellt, dass sich in deinem Handgelenk Arthrose ausbreitet.

Ich würde auf eine Begutachtung bestehen - wenn die Versicherung dir den Namen des Gutachters nennt, würde ich dann erstmal bei google suchen, welche Erfahrungsberichte es zu diesem Gutachter von anderen Unfallopfern gibt.

Viele Grüße,
Katja
 
Top