• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Bauchverletzung in der PUV

Aramis

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Okt. 2012
Beiträge
1,272
Ort
Unterfranken
Hallo Forum, hallo Meggy,

im ganzen Netz ist kaum etwas über "Bauchverletzungen in der privaten Unfallversicherung" zu finden.Nur von RA Büchner:

http://www.ra-buechner.de/meldungen...dingt-Invalidit%E4t-i-H-v--mindestens-30-.php

Mein Lebensgefährte verlor wegen eines unverschuldeten Verkehrsunfalls ein Bein ( klar Gliedertaxe 60%) unstreitig und bezahlt!

Das er einen komplett instabilen Bauch hat ( Platzbauch nach Dünndarmsbriss, Gallenblasenentfernung, Nierenversagen...), also nix mehr heben oder tragen kann, das wurde mit 5% begutachtet!
Wegen Verwachsungen und Darmverschlüssen war er schon mehrfach im Krankenhaus...

Gibt es evtl. mehr Urteile hierzu:confused:

Für Tipps und Urteile sind wir und der neue Anwalt überaus dankbar:) !

LG
Aramis
 

Sekundant

Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
5,017
Ort
hier, links von dir
Website
fallakte.12hp.de
Hallo Aramis,

möglicherweise hilft es Dir nicht wirklich weiter: aber ich habe (in eigener Sache) die Erfahrung gemacht, dass es hilfreich sein kann, sich Fachliteratur zu besorgen; gerade, wenn es um Bereiche geht, die nicht alltäglich sind. Das in dem Link angesprochene Buch "Orthopädisch-unfallchirurgische Begutachtung" ist zwar recht teuer, aber evtl. findet man es als gebrauchtes Buch günstiger. Hier findet man meist auch weitere Infos, die einem sonst gar nicht so zugänglich sind oder erklärt werden.


Gruss

Sekundant
 

Sekundant

Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
5,017
Ort
hier, links von dir
Website
fallakte.12hp.de
Ok,

ich war ja auch immer ein Bücher-Freak und hab' schon mal etwas gestöbert. Aber nix (ge)brauchbares gefunden, das billiger wäre.

Gebraucht bei Booklooker, aber immer noch 125,95 + 3,95 € Versand - da fährt man neu für 10 € mehr nicht schlechter:

http://www.booklooker.de/B%FCcher/Angebote/autor=Thomann%2C+Frank+Schr%F6ter&titel=Orthop%E4disch-unfallchirurgische+Begutachtung

Aber wie gesagt konnte ich aus den von mir dann doch mal beschafften Lektüren (Medizin war bis vor kurzem nicht das Gebiet, das ich mir 'reingezogen hätte) Wertvolles erfahren.


Gruss

Sekundant
 

MEGGY..

Sponsor
Registriert seit
2 Juni 2009
Beiträge
1,621
Ort
West-Deutschland
Hallo Aramis,

habe auch versucht weitere Informationen zu bekommen,
konnte leider nichts Konkretes finden.

Selbst das von RA Büchner (war mein Anwalt) benannte
Urteil (LG Mannheim 21.08.2009) ist nicht auffindbar
(ev. ist das Datum falsch).


In dem mir vorliegenden Fachbuch

"Die Invalidität in der privaten Unfallversicherung - Rechtsgrundlagen und medizinische Begutachtung"

(Rolf Lehmann/Elmar Ludolph)

habe ich folgendes gelesen:


Tabelle 4 : Bauchdecken - Narben - Hernien


* Reizlos und stabil verheilte Bauchwandnarbe nach Laparotomie .. 0 %

* Narbige Umwandlungen eines Teiles der Bauchwandmuskulatur ... 5 %

* Kleine Bauchwandhernie ( bis Tischtennisballgröße ) ............... 10 %

* Bauchwandhernie ( bis Faustgröße ) .................................... 15 %

* Großer Bauchwandbruch .................................................... 20 %

* "Landkarten-Bauchdecke" mit grober muskulärer Insuffizienz ......25 %


Bei der Bemessung dieser Unfallfolgen ist stets zu prüfen, ob eine operative
Sanierung angebracht erscheint, was dem Probanten mitzuteilen ist.

In solchen Fällen sollte die Bemessung der Invalidität zurückgestellt werden
bis zum Ende des dritten Unfalljahres.

Unfallfolgen an den Bauchorganen (Milzverlust und Teilverlust des Darmes etc.)
sind internistischerseits zu objektivieren und zu bemessen.
In solchen Fällen ist der internistische Sachverständige gehalten, auch die
Unfallfolgen an den Bauchdecken in seiner Invaliditätsbemessung mit zu
berücksichtigen, sodass dann eine diesbezügliche Bemessung durch den
Chirurgen entfällt.
________________________________________________________________

Habe mal noch eine Frage an Dich.

Hatt Dein Mann eine Unfallversicherung die bei Verlust eines Bein/Arm nur 60 %
statt der üblichen 70 % zahlt?


Viele Grüße

Meggy
 

Aramis

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Okt. 2012
Beiträge
1,272
Ort
Unterfranken
Hallo Sekundant, liebe Meggy,

bei Amazon kann man im Buch "blättern", dies meinte ich mit stöbern ;-).

Meggy, mein Freund ist in der Mitte des Oberschenkels amputiert, besser gesagt eine Handbreit über dem Knie.
So wurde kein "kompletter Beinverlust" angerechnet, hoffentlich nicht noch ein Fehler?

Tja, der Bauch ist nach deinen Angaben irgendwo zwischen 15 -25%, oder mehr zu bewerten (30cm Narbe ohne Muskelverbindungen unter der Haut, bzw, über den Innereien).

Ohne RA Büchner hätten wir überhaupt keinen Anhaltspunkt für das fehlerhafte Gutachten der Privaten!

LG Aramis
 

Espresso

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
26 Juni 2012
Beiträge
511
Hallo kämpfe hier auch mit der BG. Habe nach Nierenentfernung
einen Bruch, der wurde operiert, ein zweiter kleinerer besteht weiter.
Nach der ersten OP hatte ich ein Serom und wurde daher nach einem
Jahr erneut operiert. Dadurch das ich 4 mal am Bauch operiert wurde
habe ich schlimme schmerzhafte Verwachsungen die auch äußerlich
tastbar sind. Begutachtung steht noch an. Finde auch sehr sehr wenig
wie diese zu bewerten sind. Bin für Literatur Tips dankbar.

Vg espresso
 

Qin

Nutzer
Registriert seit
25 Apr. 2013
Beiträge
1
Ich weiß zwar nicht ob Dir das weiter hilft, aber ich hoffe es.
Weil Du nach Urteilen gesucht hast, hab ich eben geschaut, ob ich Dir was zeigen kann.
Ich hab diesen Artikel gefunden: http://www.unfallversicherungen.com/private-unfallversicherung/urteile-in-der-puv/
Da gibt es viel zu lesen, was verschiedene Urteile angeht.
Vielleicht hilft es Dir und deinem Anwalt weiter, ich würde es Dir wünschen :)
Noch viel Erfolg wünsche ich Dir trotzdem.
Wenn ich noch mehr finden sollte, werde ich es hier rein editieren.

Gruß,

Qin
 

Aramis

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Okt. 2012
Beiträge
1,272
Ort
Unterfranken
Hi Espresso,

viele deiner Beiträge habe ich mit großem Interesse gelesen!
Bin wegen der Verwachsungen im Bauchraum drauf gestoßen.

Leider findet man wirklich kaum etwas über diese OP-Folgen im Netz! Ausser "Platzbauch nach Laparoskopie".
Ich hoffe , du kommst mit den Nebenwirkungen einigermaßen klar?
Alles Gute für dich!

Hallo Qin,
vielen Dank für den Link!
Wenn du über was spezieferes stolperst, gib Bescheid!

LG
Aramis
 

Espresso

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
26 Juni 2012
Beiträge
511
Hallo Aramis, Hallo Qin,

vielen Dank für euere Antworten und Informationen.
@Aramis
danke, der Nachfrage :) die Nebenwirkungen sind nicht schön, aber
vielen hier geht es viel viel schlechter.

Dir auch alles Gute.

Vg Espresso
 

Aramis

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Okt. 2012
Beiträge
1,272
Ort
Unterfranken
Hallo Espresso, hallo Meggy und Sekundant,

morgen haben wir Termin zur Begutachtung des Bauches.

Ausser RA Buechner scheint niemand dazu ein Urteil zu kennen- dank Meggy haben wir wenigstens eine "Hausnummer" der Unfallfolgen!

Jetzt hat sich beim letzten Röntgen des Torax noch herausgestellt, dass die Lunge sich auch nie richtig erholt hat!
Wir wissen nicht ob das auch berücksichtigt wird bei den privaten UV`s?

Zwischendurch trudelt eine herablassende Beurteilung eines IMB- Gutachters ein ( nach 7 Monaten nachhakens ).
Darin steht " keine Beeinträchtigung ausser Oberschenkelamputation!"
Dieser Gutachter sollte nur beantworten wie viel mein Lebensgefährte noch Heben kann, wie lange er arbeiten und wie die Wiedereingliederung ablaufen sollte!
Seiner Meinung nach ist mein LG Vollschichtig einsetzbar:confused: andere Fragen werden nicht behandelt, überwiegend er läßt sich sehr negativ über das fast zeitgleich erstellt DRV-Gutachten aus.

Zu unserem Glück war der Arzt der DRV besser in der Lage einen kompletten Menschen zu begutachten-diesem Arzt werde ich ewig danken!

Wieso wußte der Schlechtachter so schnell von dem DRV-Gutachten: Mein LG hatte der Reha-Beraterin der gegenerischen KFZ-Haftpflicht vertraut:eek:

LG
Aramis
 

Aramis

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Okt. 2012
Beiträge
1,272
Ort
Unterfranken
Hallo,

wir waren froh, das die Versicherung uns zu einem Facharzt für Viszeralchirurgie geschickt hat.
Der Arzt hatte aber nur den Auftrag nur das Bein zu begutachten:eek:

Dem Arzt lagen einige unser Unterlagen vor und offensichtlich hatte er sie auch gelesen!
Wir wurden vom Arzt gleich gefragt, ob der Bauch nicht das größer Problem sei und was sich die Versicherung nur denkt?

Dieser Arzt untersuchte meinen Lebensgefährten ausführlich, bezog mich ins Gespräch mit ein, hakte bei Unklarheiten nach, erklärte uns die mitgebrachten Röntgenbilder vom Bauchraum!

Hoffentlich gibt es keinen Pferdefuß bei der Geschichte- es lief einfach zu gut:eek:

LG
Aramis
 
Top