• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Ärger mit Eingliederunshilfe von der BG

Registriert seit
17 März 2008
Beiträge
5
Schönen guten Tag.
Ich mache mich hier für meine Schwester einwenig schlau.
Sie braucht dringend Hilfe.
Sie wurde von der BG zu 20% Arbeitsunfähig erklärt. Sie hat bei ihrer letzten Arbeitsstelle eine Allergie gegen Diphenylguanidin und Thiuram-Mix (Gummi) bekommen.
Diese Allergien äußern sich so schlimm das sich ihre Haut an der Kontaktstelle lößt oder so stark einreißt das die Körperstellen bluten.
Jetzt wurde ihr von der BG ein Unternehmen zur Seite gestellt, das sie wieder ins Berufsleben integrieren soll.
Der doch so unkompetente Mitarbeiter der Firma hat ihr mittlerweile drei Arbeitsangebote gemacht wo sie ausschließlich mit diesen Stoffen in Verbindung kommt, z.Bsp. wollte er sie als Gleisarbeiter vermitteln-wo man doch weiß das diese Arbeiter mit Schutzwesten arbeiten die aus diesen Stoffen gefertigt werden. Teilweise müßen diese Arbeiter auch Vollgummi- Regenschutz tragen.
Auch die anderen Angebote waren nicht zumutbar. Ein weitere Stelle die ihr vorgeschlagen wurde, war in einer Lebensmittelfirma. In dieser Firma sollte sie aus hygienischen Gründen ein Vollkörperanzug tragen. Auch diese Anzüge sind mit den Allergie auslösenden Stoffen verarbeitet.
Beim letzten Gespräch mit dem Mitarbeiter sagte sie ihm das sie wieder abgelehnt wurde. Er fragte warum nun schon wieder. Sie sagte auf Grund meiner Allergien. Die kompetente Antwort dieses Mitarbeiters war: Sie solle nicht sagen das sie diese Allergien habe.:mad: Nun bekommt sie aber von der BG eine monatliche Rente für ihren Arbeitsausfall. In dem Antrag steht aber geschrieben, sollte sie eine Arbeit annehmen, in den sie wissentlich mit diesen Stoffen arbeitet verlieht sie jeglichen Anspruch auf diese Rente.
Auf Nachfrage ob man den Sachbearbeiter nicht wechseln könnte, wurde ihr gesagt das dieser Herr der fähigste Mitarbeiter wäre.:eek:
Nun möchte ich meine Schwester gern von eine kompetenten RA vertreten lassen, der ihr endlich hilft.
Wer kann mir da helfen?
Bedanke mich schon im vorraus für eventuelle Antworten.
 

Paro

Sponsor
Registriert seit
3 Nov. 2006
Beiträge
1,294
Hallo "kleine Schwester"
erst mal willkommen.
So nun welche kompetente BG ist für Deine Schwester zuständig?
Alle techn. Gummisorten enthalten mehr oder weniger die angeführten Weichmacher, auch Motorenöle enthalten Schwefelverbindungen zur Oxidationsstabilität.
Zuerst würde ich mal zu einem Hautarzt bzw. Allergologen gehen und die Allergien austesten lassen. Ohne "gerichtsfeste" Daten, ist sie immer dem Mutwillen ihrer BG ausgeliefert!
Wenn die Stoffe, welche bei Deiner Schwester Allergien auslösen erkannt sind, sind die Berufshelfer der BG wieder gefragt, oder sie sucht sich selbst einen allergenfreien Arbeitsplatz.
Noch eine Frage, wer will eine Frau als "Gleisarbeiterin" vermitteln?
 
Top