• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Wie kommt IHR klar?

Wie kommt ihr finanziell klar?


  • Total voters
    0

jangun

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
26 Okt. 2007
Beiträge
664
Vieleicht kennt das jemand: Monatsanfang aber schon Ebbe auf dem Konto..:eek:
Mich würde interessieren wie ihr anderen mit geringer Rente und steigenden Lebenskosten zurechtkommt. Ich habe jedenfalls zunehmens ein Problem, kommt mal unverhofft eine Rechnung etc. komme ich mit meiner Rente nicht mehr klar. Ich weiß, ich darf nicht jammern, angesichts der weltweiten Nöte, aber ich erinnere mich halt noch an die Zeit wo ich gearbeitet habe und 2.500 DM brutto verdiente. Jetzt soll ich mit einer monatlichen Rente von unter 1000 Euro klar kommen. Miete, PKW, Lebensmittel und gelegentliche Anwaltsgebühren ( sein Porsche muss ja auch mal tanken):) machen jeden Haushaltsplan bei mir zunichte und ich weiß manchmal nicht mehr ein, noch aus. Habe dann immer depressive Phasen, kommt das bekannt vor?

Gruß Jan
 

moni1969

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
176
Alter
50
Ort
Berlin
Hallo,

meine Oma ist 84 Jahr hat 65 Jahre gearbeitet und bekommt 612€ Rente. Ok sie hat kein Auto kommt aber trotzdem klar. Man muss nur haushalten können.

Versuchen alles zu ändern, was geht, von billig Strom bis billig Telefonieren! Nur Tanken wenn der Preis runtergeht, nur noch strecken fahren die wichtig sind. Nur noch einmal in der Woche einkaufen und da auch die Preise vergelichen!

Anders geht es nicht mehr! Das letzte was man machen kann ist: Das Auto verkaufen, wenn es nicht mehr geht! Aber das ist schlecht, dann ist man nicht mehr so beweglich! Aber wie wäre es mit Werbung auf dem Auto gegen Bares?
Wenn mir noch was einfällt melde ich mich noch mal!

LG moni
 

bln_ib

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Juni 2008
Beiträge
380
Alter
47
Ort
Berlin
hallo,

also alle zeitungen abbestellen, fast alles beim discounter kaufen und klamotten von anderen annehmen lernen. überhaupt lernen von anderen sachen anzunehmen.
zum geburstag und anderen feierlichkeiten sachen schenken lassen die man wirklich braucht oder halt die finanzspritze.
urlaub nur in totaler nebenzeit und dann noch in nähe und sehr selten.

wir bekommen zusammen (obwohl ein "normalverdiener") weniger als wenn wir auf hartz wären, aber es zu beantragen würd ich nicht auch noch durchstehen. so ist man wenigstens noch einigermassen frei!

viele grüße
 

JoachimD.

Nutzer
Registriert seit
21 Feb. 2007
Beiträge
1,736
Ort
Schwarzwald
Hallo ...,

das ist ein schwieriges Thema!
Mein Einkommen ist fast wie das Deiner Oma (Moni1969).
Über das Thema Erwerbsminderungsrente wurde ja hier schon sehr viel... .
Nun hat eine Oma mit 84 Jahren nicht mehr ganz so arg viele Ansprüche weil man in dem Alter doch mitunter etwas körperlich eingeschränkt ist.

Es bleibt einem da schlicht nur beim Discounter fast alles zu kaufen.
Ja und Urlaub gibt es schon seit 10 Jahren nicht mehr. usw. Mehr als sparen kann man nicht.
Wenn aber neben der Miete, Energie usw. noch Unfallbedingte Kosten dazu kommen die man vorerst auslegen muss, wird es mehr als eng.
So können da schon einmal 250 Euro zusammen kommen.
Ich weis nicht wie frei man ist, wenn man dann mehr oder weniger in der eignen Wohnung eingesperrt ist.

Ich war hier in der Nachbarschaft einmal in einem Verein, als meine Umstände bekannt wurden war ich schnell draussen (unter ..Vorwand).

Vielleicht funktioniert dass in der Stadt besser als hier mitten auf dem Land.
Hoffentlich bekomme ich jetzt hier nicht gleich die rote Karte nach meiner Offen... .

mfg Joachim

PS. Ich habe Heute die 540 Bewerbung geschrieben um evtl. einmal... .
 

ondgi

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
22 Juli 2007
Beiträge
474
Ort
Hessen
Meine Erfahrung 1,5 Jahre nach dem Unfall...

ich kann nur sagen mein gesamtes Leben hat sich verändert, nicht nur
das ich den Job verloren habe wegen dem AU, nein auch unser Haus mussten wir verkaufen um näher an der Frau Ihrer Arbeit zu sein
(11Km einfache Fahrt anstelle 72Km einfache Fahrt je Tag) und somit Benzinkosten sparen.
Einschränken ist gut und schön nur was verliert man alles dabei, ich habe vor vielen Jahren einen Verein gegründet und nun kann ich wenn überhaupt alle 4 bis 5 Monate anstelle aller 3 Wochen mich einbringen.
Also man verliert auch den Kontakt zur Gesellschaft, Freunden und Bekannten.
Das alles weil das Geld hinten und vorne nicht mehr reicht und noch mehr, meine Frau kommt mit alldem nicht mehr zurecht und bricht von zuhause
aus. So wie ich die Sache einschätze ist es nur noch eine Frage der Zeit
bis unsere Ehe den Bach runter geht. Und hinzu kommt dann noch als Belastung das man einen Haufen Papierkram hat um seine Rechte zu bekommen und zu erfahren, was ohne Einsatz von Geld auch
nicht geht. Ich könnte einen Roman darüber Schreiben ohne das man jammern will. Ich denke das man als UO so richitg in die Schei...
gegriffen hat!:eek:

Trotzdem Kopf, denn wenn einem die Schei... bis zum Hals steht
sollte man den Kopf nicht hängen lassen...;)

ondgi
 

Speetwomen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
470
Alter
53
Ort
Hessen
Website
www.jackystiefelweb.de
Hallo Jangun

Mir geht es mit der Rente wie Dir, nur mit dem Unterschied wir haben auch noch 2 Kinder. Mein Mann ist zwar selbstständig, aber er bekommt die volle Breitseite der Wirtschaft zu spüren. Er hat eine sehr kleine KFZ Werkstatt und die Kunden werden immer weniger. Sie kommen erst wenn gar nichts mehr geht oder wenn TÜF notwendig ist. Wir gehen jedes Wochenende beim Discounter einkaufen. Wir haben 1 Auto mit dem mein Mann zur Arbeit fährt mich zu Ärzten die meistens in einem anderen Bundesland sind, denn hier in der Gegend kann man die Ärzte vergessen. Da wir nun mal nur in der Ferienzeit Urlaub machen können wegen den Kindern, verzichten wir jetzt schon das 7. Jahr darauf. Auch mein Mann macht seit 3 Jahren die Firma nicht mehr zu, damit wenigstens die Unkosten gedeckt werden. Dann kommt noch die Miete und die steigenden Nebenkosten dazu. Telefon haben wir auch einen billigen Anbieter. Mir fehlen pro Monat ca. 1000 € denn ich habe sehr gut verdient. Da ja bei mir seitens der BG immer noch nicht die Unfallfolgen anerkannt sind muß ich auch die alle med. Kosten selbst bezahlen. Das sind z.B. die 10 € Praxisgebühr, Medikamentezuzahlung die ich dringend benötige und manche wichtigen Untersuchungen. Weihnachts oder Geburtstagsgeschenke für die Kinder werden ersteigert auch wenn sie gebraucht sind. Mein Mann und ich schenken uns schon lange nichts mehr.
Klar denke ich wenn der Unfall nicht gewesen wäre hätten wir trotzdem wegen den steigenden Kosten etwas sparsamer leben müssen, aber nicht so:mad:. Mich macht absolut wütend das ich zwar den Unfall hatte aber unweigerlich die ganze Familie darunter zu leiden hat.

Das gibt mir wiederum die Kraft weiter zu kämpfen, denn meine Familie ist das Beste was ich habe.

Liebe Grüße
 

jangun

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
26 Okt. 2007
Beiträge
664
Also sitzen wir wohl mal wieder alle in einem Boot...:rolleyes:
@speetwoman: Du kämpfst einen harten Kampf und das die BG sich weigert macht es bei Dir ja noch schlimmer, klingt bitter-das ihr Euch nicht mal mehr was schenken könnt, auch für die Kinder bestimmt nicht einfach.
@ondgi: ich kenne das auch wenn man den Kontakt zu Freunden verliert weil die Mittel fehlen, Mitgliedergebühr oder Fahrtkosten aufzubringen, da fühlt man mich sich schnell nicht mehr gesellschaftsfähig und das nervt zusätzlich!
@ Jo.D.: ich wohne auch auf dem Land und kann das genauso nachvollziehen.
Auch immer in der Bude abzuhocken kann einen sehr mürbe machen, dann sind die richtigen Freunde oder die Familie Gold wert...
@moni: das ist meine nächste Überlegung gewesen- meinen PKW zu verkaufen, weil das am meisten reinhaut, bleibt dann nur zu hoffen das ich das gesundheitlich packe mit den öffentlichen Verkehrsmitteln...
vieleicht kommen ja mal wieder "etwas" fettere Monate-hoffentlich, freundschaftl. Gruß Jan
 

bln_ib

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Juni 2008
Beiträge
380
Alter
47
Ort
Berlin
hallo zusammen,

pkw verkaufen kommt bei mir leider nicht in frage, ersetzt mir den e-rolli - bg meinte soll mir automatik zulegen sie würden sich beteiligen, derzeit klage anhängig! also nichts mit beteiligung :mad: ! krankenkasse meint rolliaufrüstung steht mir nicht zu egal ob ich ihn selbst bewegen kann oder nicht!

umgezogen sind wir auch ins paterre und näher an die reha, damit ichs nicht zu weit habe, dafür nummer zwei im haushalt umsoweiteren weg aber zum glück gibts in großstadt öffentliche, deswegen wird zur zeit ein job in der nähe favorisiert mal sehen obs für nummer zwei klappt!
umzug zahlt natürlich auch keiner, warum auch - da ja nicht unfallbedingt, das sehe ich nur falsch :cool:.
ach und parkplatz ist laut versorgungsamt eh fehlanzeige auch wenn laut einiger gutachter mein befinden einer beinambutation gleichgestellt werden kann. aber eben das liebe wort - kann.

urlaub haben wir auch über jahre ausgesetzt aber letztes jahr nach völligem zusammenbruch meinerseits :rolleyes: wieder angefangen wenigstens mal rauskommen! das kratzen wir jetzt irgendwie zusammen.

pflege bekomm ich ja nun mittlerweile aber bg weigert sich weiter unfallfolgen anzuerkennen, das übliche spielchen, deswegen kommt der ganze teil über die kasse mit entsprechenden ablehnungen und zuzahlungen und auch hier widerspruch auf widerspruch und zum schluß anwältin :confused: !

irgendwann hat man die faxen dicke, aber was solls:
wer aufgibt hat verloren also gilt weiterkämpfen und durch alles durch dann wirds schon noch mal was.

prognosse:
der ärzte = wird nie mehr, bleibt so, gewöhnung durch anpassung
der behandler = vielleicht mal an krücken etwas
meine = wird wieder :D muß nur dranbleiben!

viele grüße
 
Zuletzt bearbeitet:

Speetwomen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
470
Alter
53
Ort
Hessen
Website
www.jackystiefelweb.de
Hallo

Meiner Meinung nach ist dies Absicht der BGs und Vers. Wenn man es so nicht schafft, dann versucht man es auf finanzieller Basis. Irgendwie bekommt man das UO schon klein:(. Ich kann nur hoffen das der mittlerweile 8 jährige Kampf ums Überleben und ein bißchen mehr Lebensqualität bald zu Ende ist.
Ich kann nur jeden raten auch wenn es ein sehr steiniger Weg ist und viel Kraft und Nerven kostet, nicht aufzugeben:).

Liebe Grüße
 

pussi

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Apr. 2007
Beiträge
1,930
habt ihr schon mal dran gedacht, den antrag bei der kk auf chronische leiden zu stellen? irgendwie sind wir alle chronisch krank.
macht im ergebnis schon was aus.

mfg
pussi
 

bln_ib

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Juni 2008
Beiträge
380
Alter
47
Ort
Berlin
hallo pussi,

ich bin mehrfach (12 bescheinigungen und da ist einiges zusammengefasst) chronsich krank und nehme auch an extra einem chronisch-programm meiner krankenkasse teil.

helfen tut dies nur bei der zuzahlung ansonsten habe ich da bisher keine anderen vorteile erfahren :confused: kennst du weitere?

dann lass mal hören welche

viele grüße
 

Speetwomen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
470
Alter
53
Ort
Hessen
Website
www.jackystiefelweb.de
habt ihr schon mal dran gedacht, den antrag bei der kk auf chronische leiden zu stellen? irgendwie sind wir alle chronisch krank.
macht im ergebnis schon was aus.
Ich habe lediglich letztes Jahr Zuzahlungsbefreiung bekommen, wobei mir dies z.B. bei meiner PET Untersuchung Kosten 500 € auch nichts gebracht hätte, denn die Kosten übernehmen keine KKs:confused:. Dieses Jahr habe ich keine bekommen, Grund: mein Mann ist selbstständig und die KK will eine Einkommensschätzung von diesem Jahr Kosten dafür 250 € die wir nicht haben. Ich könnte Ende des Jahres alles rückwirkend einreichen bezw. nächstes Jahr wenn die Einkommenssteuererklärung vorliegt. Ich brauche aber die Medis jetzt und nicht in einem Jahr:mad: Die KK hat Regress angemeldet ( aber bei der BG ) und weil die BG bis heute keinen Cent für meine Heilung bezahlt hat, kann auch die KK auf ihr Geld warten. Du siehst auch daran habe ich gedacht. Hätte die BG die Unfallverletzungen anerkannt, bräuchte ich nichts bezahlen denn das würde alles die BG übernehmen und nicht die KK. Aber stattdessen gibt die BG lieber viel Geld für Gerichte und GAs aus.

Viele Grüße
 
Top