• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Wer hat Erfahrungen mit der Denervierung des re Handgelenks?

biker_gisi

Neues Mitglied
Registriert seit
26 Juli 2011
Beiträge
21
Ort
j.w.d.
#1
Hallo alle zusammen,

mein Motorrad(wege)unfall ist nun schon 14 Monate her.
Die Radiuskopffraktur wurde konservativ versorgt, der Diskusriß, ein Kapselschaden am Mondbein und noch ein paar "Kleinigkeiten" in der Handgelenkskapsel wurden mittels Arthoskopie "geglättet" bzw. behandelt.
So weit, so gut.
Weil die Schmerzen im rechten Arm und in der rechten Hand nicht nachließen, habe ich einer selektiven Denervierung des Nervus interosseus posterior im rechten Handgelenk zugestimmt.
Der Eingriff ist jetzt gute 4 Wochen her und ich habe noch immer Schmerzen.
Heißt das nun, dass die Denervierung umsonst war oder muss ich mich noch gedulden, bis der gewünschte Erfolg eintritt
Wer hat Erfahrungen damit und kann mir weiterhelfen?
Herzliche Grüße von biker_gisi
 

derosa

Aktiver Sponsor
Registriert seit
3 März 2008
Beiträge
3,415
Ort
Niedersachsen
#2
Hallo biker_gisi,

so eine Denervierung ist nicht gerade ein kleiner Eingriff.

Obwohl nun deine drei Hauptnerven im Handgelenk durchtrennt wurden, reagieren ihre kleinen "Ableger" noch auf den Eingriff.

Bei mir liegt die Denervierung am rechten Handgelenk allerdings schon mehrere Jahre zurück. Gebracht hat sie mir nichts Positives.:mad:

Viele Grüße

Derosa
 

bertel01

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
11 Feb. 2009
Beiträge
624
Ort
Vechelde
#3
Hallo biker giei,
leider ist in den meisten Fällen so, dass es nicht zu 100% zu den gewünschten Erfolg führt.
Der Nervenstrang ist sehr verzweigt und es gibt keine Garantie alle oder den endscheidenen Nerv zu treffen.
Ich habe nach reiflicher Überlegung vor 20 Jahren davon abgesehen und nehme die Schmerzen fast nicht mehr wahr.
LG Wolfgang
 

biker_gisi

Neues Mitglied
Registriert seit
26 Juli 2011
Beiträge
21
Ort
j.w.d.
#4
Erfahrungen mit der Denervierung des re Handgelenks

Hallo Derosa und Wolfgang,
vielen Dank für Eure Antworten.
Der Arzt hatte mir vor dem Eingriff erklärt, dass 60% Chancen für eine Besserung bestehen.
60% fand ich - als Option schmerzfrei zu sein - schon ziemlich gut. Mal sehen, wie es weiter geht.
Herzliche Grüße von biker_gisi
 

derosa

Aktiver Sponsor
Registriert seit
3 März 2008
Beiträge
3,415
Ort
Niedersachsen
#5
Hallo biker_gisi,

nur in den seltensten Fällen führt eine Denervierung im Handgelenk zu einer absoluten Schmerzfreiheit.

Allerdings wurde auch mir eine bessere Prognose gestellt, als sie letztlich eingetreten ist.

Diesen Bericht finde ich hingegen recht objektiv und kann man wohl auf alle Schmerzen in der Hand ableiten:

http://www.handerkrankungen.de/denervation/

Man darf nun mal nicht vergessen, dass Chirurgen alle "Aufschneider" sind.

Viele Grüße

Derosa
 

biker_gisi

Neues Mitglied
Registriert seit
26 Juli 2011
Beiträge
21
Ort
j.w.d.
#6
Erfahrungen mit der Denervierung re Handgelenk

Hallo Derosa,
danke für den Link, der für mich äußerst interessant ist.
Deine Anmerkung zu den Chirurgen alias "Aufschneider" finde ich einfach genial. :cool: Herzliche Grüße biker_gisi
 

derosa

Aktiver Sponsor
Registriert seit
3 März 2008
Beiträge
3,415
Ort
Niedersachsen
#7
Hallo biker_gisi,

ich muss gestehen, dass diese Chirurgen-Titulierung von meinem langjährigen Physio-Therapeuten kommt, welcher mir übrigens von der Denervierung abgeraten hatte...

Viele Grüße

Derosa
 

W.Leucht

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Apr. 2009
Beiträge
158
Ort
NRW
#8
Hallo Biker gisi

leider habe ich erst jetzt von deiner Frage gelesen, da ich zu dem damaligen Zeitpunkt in Urlaub war.

Ich habe an meiner li. Hand vor 4 Jahren einen Unfall mit Folgen gehabt.(S. mein Bericht).
Im April vergangenen Jahres wurde das li. Handgelenk erfolglos denerviert und im November 2010 wurde es eingesteift. Dies hatte der damalige Chefarzt mir bei der ersten Untersuchung schon prophezeit. Im vergangenen Monat habe ich meine Platte herausbekommen.

Ich lebe seit einem Jahr ganz gut damit. Ich nehme keine Schmerzmedikamente mehr.

Alles Gur und Frohe Festtage
Wolfgang
 

86teufel

Neues Mitglied
Registriert seit
18 Sep. 2011
Beiträge
21
Ort
59073 hamm
#9
Das hört sich ja nicht schlecht an, nur bei mir hat man entschieden das mein Handgelenk ,nicht zur Hand gehört! es ist niemansland.
Sobald ich die Manschette trage ,bin ich fast Schmerz frei !habe etliche Dennevierungen hinter mir CTS 4 mal. und gebracht hat es nichts. nehme seid ca 1,5 jahren Morfine ! und die halten mittlerweile auch nur noch ca 4 std.
nur die Tabletten nehme ich aber nicht nur für die linke Hand .oder gar die rechte Hand.man hat mir nach Beckenkam entnahme Nerven beschädigt !
und nun stelle ich einen Verschlimmerungsantrag nach den anderen , zwecks
feststellung einer Unfallrente !Oder gar Prozente Aber nichts passiert.
mfg fritz
 
Registriert seit
4 Juni 2010
Beiträge
32
Ort
Sauerland
#10
Mir hat man vor 2 Jahren eine Denervierung des Handgelenkes angeboten.
Allerdings auch mit den geringen Erfolgasausschten für eine wirklich komplette Schmerzfreiheit. Eine gute Denervierung soll so gute 5 Jahre anhalten. Danach kommt dann eine Teilversteifung die wiederum für ein paar Jahre Ruhe ins Gelenk bringt und nun folgt die finale Vollversteifung.
Ich hab mich direkt für letzteres Entschieden. Denn wenn die ersten beiden OP´s schlecht verlaufen liegt man möglicherweise in einem Jahr dreimal unterm Messer.
LG
Christof
 
Top