• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Versteifung des Ellenbogens n.Radiusköpfchenfraktur

Paulinchen

Nutzer
Registriert seit
26 Dez. 2007
Beiträge
4
Hallo, ich bin neu und ich hatte ´noch nie einen Unfall, bis vor kurzem. Ich bin 61 Jahre und EU-Rentner .
Mein Arm ist steif geworden, der Arzt meint es bleibt dauerhaft Beugung und Streckung eingeschränkt. Ich habe ein private UV, die aber sehr klein ist aus DDR-Zeiten. Was habe ich bei der Gliedertaxe zu erwarten Kann mir jemand helfen. Den Unfall habe ich gemeldet, jetzt habe ich aber mitbekommen , ich muss glaube ich meinen Arzt bitten, mir das zu bestätigen und der Versicherung mitteilen
Danke für eine Antwort Paulinchen:confused:
 

LySch

Nutzer
Registriert seit
26 Sep. 2007
Beiträge
4
Hallo, gut ist, dass Sie es der Versicherung gemeldet haben. Diese wird einen Gutachter benennen, der den Grad der Invalidität bestimmen muss. Hier bitte aufpassen: Gutachter und Versicherungen neigen dazu, den Invaliditätsgrad auf Basis des Armwertes, der in der Gliedertaxe angegeben ist, zu bestimmen (auch wenn eine Verletzung der Ellbogens vorliegt). Liegt eine Versteifung des Ellbogens vor, muss die Invalidität jedoch auf Basis des Wertes für Ellbogen bestimmt werden. Dabei wird ein höherer Grad und damit auch eine höhere Leistung herauskommen.
 

unfall-reiter

Nutzer
Registriert seit
18 Juni 2008
Beiträge
23
Ich hab auch einen Ellenbogenverletzung...wie hoch wird denn der Ellenbogen bewertet? In meiner in den AUBs enthaltenen Gliedertaxe ist nur der Arm aufgeführt nicht der Ellenbogen, wo gibt es dazu Hinweise oder Anleitungen?
 

Dienstag

Mitglied mit negativem Renomee
Registriert seit
13 Sep. 2006
Beiträge
48
Hallo Paulinchen,

wenn Deine Unfallversicherung aus der stattlichen Versicherung der DDR stammt und nicht umgestellt wurde auf die Bedingungen der AUB der privaten Unfallversicherung, dann gilt nicht die Gliedertaxe, sondern es wird der unfallbedingte Körperschaden in Prozenten eingeschätzt.

Gruß Dienstag
 

Langer

Nutzer
Registriert seit
5 Mai 2009
Beiträge
5
Ort
Thüringen
Hallo,

habe ein fast ähnliches Problem und schon 2 Gutachten hinter mir.
Ergebnis war, eine 3/10 Einstufung,. Diese bezieht sich aber laut dem Arzt und Versicherung auf den gesamten Arm
Mein Ellenbogen ist nach einer Trümmerfraktur (Gott sei Dank) nicht steif, aber nur über 40°beweglich und dabei knarrt und knackt es kräftig.
Wie kann sich der Wert nur auf den Ellenbogen beziehen?
Gruß der Lange
 

Zahnrad

Neues Mitglied
Registriert seit
10 Aug. 2011
Beiträge
17
Ort
Baden Württemberv
Ellenbogen

Hallo Langer,

hatte im Dez. 2009 einen Freizeitwegeunfall auf einem öffentlichen Weg (Fußgängerschild) durch eie Schule. Dort sind mittendrin 2 Stufen. Welche für mich nicht sichtbar und nicht beleuchtet waren. Habe nach 9 Monaten Krankheit die Arbeit verloren und weiß nicht wieviel % ich arbeiten könnte. Diagnose: Ellenbogengelenkluxationsfraktur re. mit Radiusköpfchenfraktur und Abriß des Processus coronoideus und Mittelfußfraktur V rechts. Nach 3 Monaten Unterarmgehwagen - hüpfen auf dem linken Bein, habe ich jetzt auch Probs mit dem li. Knie.
Re. Arm kann nicht voll gestreckt werden, Elle liegt nur in der Muskulatur und hat keine Anbindung ans Gelenk.
Jetzt wurde ein Antrag vom Versorgungsamt und der auf Erwerbsminderung abgelehnt. - Hätte keinerlei Beeinträchtigung.
Wie bei Dir knarrt, knirscht und springt es im Ellbogeen bei Drehbewegungen. Ring- und kleiner Finger werden oft pelzig -Nerv geschädigt.

Hätte nie gedacht das ich mal die Gerichte beschäftige - aber man darf doch nicht alles einfach hinnehmen. Wie ging es bei Dir weiter?

Hoffe auf etliche anworten

Zahnrad
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Hallo Zahnrad,

schön das Du uns gefunden hast, wenn Du Fragen hast (habe ich aber nicht erlesen können), dann wäre ein eigenes Thema sinnvoll.

Sind bei Dir jetzt noch Behinderungen? Kannst Du Deinen Beruf nicht mehr ausüben? Hast Du eine PUV? Oder Berufsunfähigkeitsversicherung?

Du hast Deinen Beitrag unter "Private Versicherungen" geschrieben und Dich an ein uralt-Thema gehangen.

Hast Du Fragen zum VA?
Oder zur EM-Rente?

Gruß
Kai-Uwin
 

Langer

Nutzer
Registriert seit
5 Mai 2009
Beiträge
5
Ort
Thüringen
Hallo zahnrad,

kann deine Probleme nachvollziehen.
Bei mir gab es beruflich keine (Gott sei Dank) Probleme, da ich keinen körperlich schweren Beruf ausübe.
Habe eine Einstufung mit 50% Schwerbehinderung auf meinen Ellenbogen und der daraus resultierenden Bewegungseinschränkungen erhalten.
Strecken und beugen geht nur im eingeschränkten Winkel und da nur ca.40°, dabei knirscht es kräftig.
Mein Arzt sagt, ich habe nochmal Glück gehabt, normalerweise wäre der Arm Steif nach der Zerdrümmerung.
Mit dem Einschlafen einiger Finger, das kenne ich auch, man gewöhnt sich dran (klingt blöd aber was will man machen).
Die PUV hat mir einen kleinen Teil bezahlt, aber Geld ersetzt eben nicht die Bewegungsfähigkeit.
Versuche trotzdem meinen Arm zu schonen, aber immer etwas unter Bewegung zu halten. Bei mir macht sich die Arthrose im Gelenk schon bemerkbar, und bei Dir?
Muß dann ein paar Tage das Gelenk Abends immer mit Schmerzsalbe einreiben.
Kannst Dir zum Thema Ellenbogen auch mal im Deutschen Arthrose Forum Rat holen, hat mir auch einiges (für den kopf)gebracht.

Gruß
der Lange
 

Zahnrad

Neues Mitglied
Registriert seit
10 Aug. 2011
Beiträge
17
Ort
Baden Württemberv
Ellenbogens n.Radiusköpfchenfraktur

Hallo Langer,

werde jetzt selbst ein Thema eröffnen und das alles neu beschreiben - sobald ich weiß wie es geht.

Gruß
Zahnrad
 
Zuletzt bearbeitet:
Top