• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Versicherungsvergleich

daywalker20

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
15 Sep. 2006
Beiträge
34
Alter
38
Ort
Zwickau
Hallo Leute meine Gegn. Versicherung hat mir einen Vergleich angeboten

der erste ist so: ich mache eine Weiterbildung über die gegn. Versicherung und bekomme danach einen befristeten Beruf und dazu noch 25000€ Schmerzensgeld

der zweite: ich mache eine richtige Lehre über die BG (wie geplant) bekomme 83000€ Schmerzensgeld.

Sollte ich alles 2 nicht schaffen ist die Versicherung bereit eine Rente zu zahlen.

Was haltet ihr davon, mein Anwalt hat gesagt das es keinen Haken gibt.
 

yaban

Nutzer
Registriert seit
4 Dez. 2006
Beiträge
40
ich würde die rente nehmen ;) viell ist die auch angemessen..

83.000 hören sich auch gut an, aber was passiert, wenn diese verbraucht sind..?
 

Luise

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
940
Hallo yaban,

so einfach „ich würde die Rente nehmen“ geht nicht!

Daywalker wurde nicht (Ausbildung + Schmerzengeld) oder Rente angeboten!

Angeboten wurden ihm zwei Möglichkeiten der Aus-/Weiterbildung. Für den Fall, dass diese Maßnahmen nicht zum gewünschten Erfolg führen, soll eine Rente gezahlt werden.

Gruß
Luise
 

Luise

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
940
Hallo daywalker,

Du hattest im Februar 2003 einen schweren Verkehrsunfall. Du warst damals in einer Kochausbildung und hättest im August 2003 deine Abschlussprüfung gemacht.

Erlitten hast Du bei dem Unfall einen Schädelbasisbruch mit epituralem Hämatom, multiple Mittelgesichtsbrüche und einen Lungenriss. Infolge des Unfall gingen Geruchs- und Geschmackssinn verloren und es hat sich eine Epilepsie entwickelt.

Deinen angestrebtem Wunschberuf Koch kannst Du wegen des fehlenden Geruchs- und Geschmackssinn nicht ausüben. Der Unfallverursacher bzw. dessen Haftpflichtversicherung ist Dir gegenüber zum Schadenersatz verpflichtet, insbesondere Ersatz des Erwerbsschadens.


Du bist gesetzlich zur Minderung des Schadens verpflichtet und wirst eine Ausbildung zu einem anderem Beruf machen müssen.

Die gegnerische Haftpflichtversicherung bietet Dir an:

1. Eine von der Versicherung finanzierte Weiterbildung, danach einen befristeten Beruf und dazu noch 25.000 € Schmerzensgeld

oder

2. eine richtige Lehre über die BG (wie geplant) und 83.000 € Schmerzensgeld.

Solltest Du keine der Ausbildungen schaffen, soll eine Rente gezahlt werden.


Ich habe Fragen:

Du hattest während der Kochlehre eine Ausbildungsvergütung erhalten. Wer zahlt die nun weiter? Wer übernimmt eventuell erforderliche Reise- und Unterbringungskosten? Sollst Du das von dem Schmerzensgeld bezahlen?

Auf welche Zeit ist der „befristete Beruf“ befristet, was ist danach?

Wenn Du die Ausbildung über die BG machst, gibt der Versicherer seine ersparten Kosten über ein höheres Schmerzensgeld an Dich weiter. Musst Du dann Ausbildungskosten an die BG zahlen?

Gruß
Luise
 
Top