• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

VDK - Eine große Hilfe?

IngLag

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 Nov. 2006
Beiträge
896
Hallo,

wer ist Mitglied im VDK und hat dessen Rechtsbeistand schon in Anspruch genommen? Und wie waren die Erfahrungen?

Viele Grüsse von IngLag
 

Cindy

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
467
Hallo Inglag,

das ist wohl regional unterschiedlich, so wie die Menschen es auch sind ;) .
Meine Erfahrung dazu:
Ich war vor einigen Jahren in unserer Kreisstadt beim VDK und bin an einen leicht unfreundlichen Juristen geraten, als es um EU-Rentenverlängerung ging. Er hatte sicher nicht nur einen schlechten Tag, denn bei meinem 2. Besuch hörte ich im Warteraum nicht nur Positives. Meine Mitgliedschaft habe ich zum nächstmöglichen Zeitpunkt gekündigt, da die 'Sache' auch erfolglos endete.

Kurz darauf bin ich zufällig auf den SoVD in unserer Kleinstadt gestossen, habe angerufen und mein Problem geschildert. Spontan wurde mir gesagt, was 'hätte' gemacht bzw. geschrieben werden müssen, aber es war in dem Fall zu spät.

Inzwischen bin ich seit 3 Jahren beim SoVD wenn es um Rentenangelegenheiten geht und voll zufrieden. Allerdings war bei jedem Vorgang wichtig, dass meine Ärzte hinter mir standen und mich unterstützten. Darauf legte auch der Sachbearbeiter beim SoVD Wert, da er mir erzählte, dass manche Patienten von ihren Rechten überzeugt sind, der/die behandelnden Ärzte aber nicht der gleichen Meinung sind.

Ich denke, im ersten Beratungsgespräch merkt man schon, ob man 'richtig' ist.

Gruß
Cindy
 

sam

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
1 Sep. 2006
Beiträge
795
re. Antwort

Hallo IngLag,

ich kann mich den Ausführungen von Cindy fast anschließen. Heute weiß ich gar nicht mehr wie ich dort Mitglied wurde. Nur als ich meinen Unfall hatte habe ich nicht sehr viel Hilfe erfahren. Hier muss ich anmerken das ich die jüngste in der Gruppe war und ich keinerlei Kriegserfahrung hatte, außer die von Bosnien und deren Folgen.

Ich bin dann ausgetreten und habe mir einen guten RA gesucht ( dachte ich ), nur an dieser Stelle darf ich sagen das ich mehr auf das handeln oder auch nicht handeln meines RA achten musste. Denn sonst wäre mein Verfahren schnell wegen Verfahrensfehler oder auch versäumter Fristen zu Ende gewesen. Tja und dann habe ich angefangen die Sachen zu hinterfragen solange bis auch ich es kapiert hatte. Und ich habe in fast 5 Jahren alles alleine durchgezogen. War nicht immer einfach, nur mein Wille war Stärker geworden mit jeder Niederlage und am Anfang habe ich davon genug wegstecken müssen,... In diesem Sinne, sam ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

popeye

Nutzer
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
18
Re:

Habe mich auch an den den VDK gewandt. Dort sagte man mir nur, dass in Sachen meiner Berufserkranunkung das Ganze (Thema Vergiftungen) zu komliziert ist und der VDK da nichts macht. Zum Thema Verkehrsunfall dürfen sie nicht helfen, da die Gegnerische Versicherung doe Volksfüsorge ist. Na toll...:mad:
 

oerni

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
2 Nov. 2006
Beiträge
4,245
Ort
Bayrisch-Schwaben
Hallo Alle,

habe ähnliche Erfahrungen mit der VDK gemacht.
Der VDK Sachbearbeiter sollte einen vernünftigen Widerspruch gegen den BGFE Bescheid einlegen, habe Ihm genügend Vorlagen, Berichte zur Verfügung gestellt. Das was im Endeffekt heraus gekommen ist, hätte ich selbst auch zu Wege gebracht und mir 25,00 Euro Gebühr gespart.

Werde wohl einen Verband suchen, der auch wirklich sein Geld wert ist.

Gruß
oerni
 
Top