• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Unterschriftenaktion des VdK

Ramona

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
303
Ort
Ortenau
Hallo und guten Morgen euch allen,
(Das soll keine Werbung für den VdK sein, sondern eine Bitte um Unterstützung der Aktion)

da mein Freund beim VdK ist und wir die Zeitung des VdK erhalten, habe ich auch Wind von der Unterschriftenaktion bekommen.

Der VdK protestiert damit gegen die Mehrwertsteuer von 19% auf alle Arzneimittel und hofft auf eine große Beteiligung der Bürger.

Ich hoffe, ich bin damit in der richtigen Rubrik!

Ich persönlich denke, dass es uns alle angeht, denn jeder benötigt Arzneimittel.
Außerdem belastet die hohe MwST nicht nur unsere Geldbörsen, sondern auch die der GKV.
Kein Wunder, wenn die Beiträge immer höher werden.:mad:

Hier ist der Link zum Nachlesen, um jedem die Aktion verständlich zu machen.

http://www.vdk.de/cgi-bin/cms.cgi?ID=de14531&SID=Y630g1EEZgcMDhriBowLNE8EK2fvRz

Unten auf der Seite ist ein Link, und man kann sich, wenn man den anklickt, eine Unterschriftenliste herunterladen und ausdrucken, die dann nach dem Ausfüllen zurück an den VdK geschickt werden sollte.
Wer Interesse hat mitzumachen, kann sich ja alles mal in Ruhe durchlesen.

Ich finde die Aktion des VdK gut, denn es geht wie immer den chronisch Kranken ans schon wenige Geld....
Man kann nur hoffen, dass Viele mitmachen und eine Senkung der MwST auf Medikamente erreicht wird.

Schönen Tag euch allen noch.

Gruß Ramona
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,868
Ort
Berlin
Hallo Ramona,

Ich finde die Aktion schon gut. Allerdings war mit dem Gesetz zur Einführung der Mehrwertsteuererhöhung klar, dass die Erhöhung auch auf die Medikamente wirksam wird. Keiner hat aufgeschriehen. Jetzt da wieder zurück zu rudern wird sehr schwer. Unsere Krankenkassen sollen nur jammern, ich kann es fast nicht mehr hören. Da werden Mehreinnahmen in Milliarden Höhe getätigt wie 2006 und im gleichen Atemzug die Beiträge erhöht. Mit vernünftigem Geschäftsgebaren hat dies nicht mehr zu tun. Wer ohne Not die Beiträge erhöht, der disqualifiziert sich.
Betroffen ist der kleine Einkommensempfänger. Ob Hartz4, Rentner oder ähnliche. Die sind durch die Mehrwertsteuer auf die Medikamente weiter über Gebühr strapaziert. Die profitieren nicht von der Senkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung.
Deshalb unterstütze ich den VdK in seienr Forderung, aber bitte nicht die GKV.
Wenn auch sehr spät aufgewacht.

Gruß von der Seenixe
 

Ramona

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
303
Ort
Ortenau
Hallo Seenixe,

ich denke schon, dass es Aufschreie gegeben hat, aber die werden unsere Politiker - wie auch andere Aufschreie aus der Bevölkerung - ignoriert haben.

Derzeit wird doch alles getan, um dem Volk zu schaden, anders kann ich es nicht mehr nennen.

Ich mach da auch mit und werd gleich eine Liste mit zur Arbeit schleppen, um meine Kollegen unterschreiben zu lassen.

Habe übrigens auch Post von meinem MdB erhalten - Eckpunktepapier zur GUV.

Ein Zitat: " Dazu wurde im Sommer letzten Jahres ein Eckpunktepapier erarbeitet, welches natürlich noch nicht alle Regelungen im Detail wiedergibt. Geplant ist die Verabschiedung eines Gesetzesentwurfes im Bundeskabinett für Monat April. Danach werden wir diesen Entwurf parlamentarisch beraten. Insofern kann ich Ihnen heute noch keine genauen Erklärungen geben, möchte jedoch darauf hinweisen, dass der von Ihnen angesprochene Verzicht auf die abstrakte Bemessung der MdE auf keinen Fall vorgesehen ist."

Na, denn. Mal schaun, was herauskommen wird!

Gruß Ramona
 
Top