• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Unfall mit Todesfolge

kleine170777

Nutzer
Registriert seit
23 Sep. 2007
Beiträge
11
Hallo,
ich habe mal ein paar Fragen. Meine Mutter kam vor einer Woche bei einem Autounfall ums Leben. Sie war mit dem Fahrrad unterwegs und das Auto hat sie überfahren. Den genauen Unfallhergang kennen wir noch nicht, aber der Polizist sagte mir am Telefon das es wahrscheinlich auf "Fahrlässige Tötung" hinausläuft, d.h. die Staatsanwaltschaft hat wohl schon Anzeige gemacht. Ich ging davon aus das die Haftpflicht des Unfallverursachers eine Art Entschädigung zahlen muss, aber ich habe eben gelesen das sie wohl nur eine "angemessene Bestattung" zahlen muss. Ist das richtig. Wenn jemand verletzt wird gibt es Entschädigungen und wenn jemand stirbt hat man eben Pech? Ist ein Menschenleben so wenig wert?
Eigentlich möchte ich mir keine Gedanken um Geld machen, aber mein einer Bruder hat gerade erst ein Duales Studium angefangen, wohnt noch zu Hause und meine Mutter war voll berufstätig. Nun bin ich mir nicht sicher ob das Gehalt meines Stiefvaters reicht um ein "normales" Leben wie bisher aufrecht zu erhalten.
Über eine Antwort würde ich mich freuen.
LG
eine traurige Katja
 

Reickja

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
27 Feb. 2007
Beiträge
448
Bitter

Hallo Katja,

es fällt schwer, die richtigen Worte zu finden. Aber dennoch möchte ich Dir und Deiner Familie mein Beileid aussprechen. Für die Angehörigen ist die
Schockwirkung groß, unvorstellbar einfach nicht greif- und fassbar.

Ich wünsche Euch die Kraft, die ihr braucht, um die Situation zu meistern.

Zu Deiner Frage ob und inwieweit die Haftplichtversicherung schadensersatzpflichtig sein könnte, kann ich Dein keine konkrete Antwort geben. Allerdings eine Anregung.

Solltet ihr, die Kinder noch abhängig gewesen sein von den Einkünften Eurer Mutter, könnte ich mir vorstellen, daß ihr ja quasi um Euer Erbe, sprich Ausbildungsmöglichkeiten kommt. Hake da mal nach. Der Verdienstausfall ist ja offentsichtlich. Und es bleibt natürlich abzuwarten, ob die Schuldfrage eindeutig geklärt werden kann.

Am besten Du suchst für Euch einen wirklich guten Anwalt. Frag bei der Anwaltskammer nach.

Daß nur die Beerdigung gezahlt werden soll, kann ich mir eigentlich nicht vorstellen.

Es ist sicher nicht leicht, vor diesem traurigen Ereignis, den Kopf für solche Dinge frei zu bekommen, ich wünsche Dir von Herzen, dass Du erfolgreich
dafür kämpfen kannst. Wut hilft manchmal obwohl die Trauer jetzt sicher größer ist.
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,914
Ort
Berlin
Hallo Katja,

mein Beileid zum großen Verlust. Es ist sicher nicht einfach für Euch. Ihr solltet Euch einen Anwalt für Verkehrsrecht nehmen und Euch durch diesen beraten lassen. Die Kosten wird die Haftpflichtversicherung des Verursachers zu tragen haben. Die strafrechtliche Beurteilung des Unfalls ist fast die nebensächlichste Frage. Es geht um Unterhalt usw. Einiges findest Du sicher auch im FAQ-Bereich.

Kopf hoch und in die Zukunft schauen. Es ist schrecklich, immer wieder von Unfällen Fahrrad und Auto zu lesen.

Gruß von der Seenixe
 

Spontano

Neues Mitglied
Registriert seit
30 März 2007
Beiträge
10
Ort
Hermsdorf
Hallo Katja,

auch mein herzliches Beileid zum großen Verlust.

Anregung

Anspruch auf Halbwaisenrente, solange der Bruder oder Du selber noch in der Ausbildung bist.
 

kleine170777

Nutzer
Registriert seit
23 Sep. 2007
Beiträge
11
Hallo,
vielen Dank für Eure schnellen Antworten. Wir haben am MOntag die Beisetzung unserer Mutter hinter uns gebracht und nun versuchen wir uns in dem neuen Altag zurecht zu finden. Ich habe zwei kleine Kinder und kann (muss) mich dadurch recht gut ablenken. Ich warte nun auf den anruf des Polizisten der uns zugesagt hat das wir nach der Aussage eines eventuellen Zeugen und dem Vergleich der Bilder mit dem Gutachten einsicht in die Sache nehmen können. Ich weiß zwar nicht wirklich was es uns bringt, aber ich möchte einfach gerne wissen was wirklich passiert ist. Die Staatsanwaltschaft hat dem Polizist wohl die "Freigabe" gegeben mit uns die Akte einzusehen auch schon bevor sie alles freigeben. Bei der Gelegenheit versuche ich auch mal zu erfahren wie wir weiter vorgehen sollen. Denn er meinte bei unserem ziemlich langen Telefonat das er uns empfiehlt als Nebenkläger aufzutreten. Ich muss mich dann mal schlau machen was wir für einen anwalt brauchen. Ich denke das es ja eher Zivilrecht ist da wir versuchen müssen den Unterhalt für meinen Bruder sichern. Mir geht es nicht um die Bestrafung des Unfallgegners, denn das bringt uns unsere Mama auch nicht zurück. Ich hoffe das alles nicht ganz so lange dauert, denn man hängt ziemlich in der Luft wenn man so garnichts weiß.
Aber vielleicht ist hier ja jemand der shon Erfahrung mit sowas hat und der mir eventuell sagen kann was man so alles machen muss und wie lange sowas dauern kann.
Vielen Dank.
LG
Katja
 

FL1

Nutzer
Registriert seit
16 Okt. 2007
Beiträge
5
Hallo Katja,
ich kann mit fühlen, es ist wahrlich nicht leicht, die Mutter zu verlieren, ich möchte dir mein Beileid aussprechen und dir und deiner Familie Kraft und liebe Menschen an eurer Seite wünschen.
Das mit der Halbweisenrente, wenn ein Kind noch in der Ausbildung ist, stimmt, man muss da aber sehr hartnäckig sein und viel Papierkram in Kauf nehmen. Man legt dort großen Wert auf korrekt ausgefüllte Unterlagen.
Ich kann nicht erkennen, ob ihr inzwischen einen Anwalt habt, darauf würde aich auf keinen Fall verzichten, man kann als Laie zu viel übersehen. Vielleicht gibt es eine Rechtschutzversicherung? Bei geringem Einkommen kann man auch Prozesskostenhilfe beantragen, das zuständige Gericht kann darüber Auskunft geben, aber ohne Anwalt ist man aufgeschmissen.

Übrigens habe ich mal mit dem Wagen jemanden tödlich verletzt, war selber zwar unschuldig, aber auch dort hat die Staatsanwaltschaft sich eingeschaltet. Das tut sie immer, wenn Personenschaden vorliegt und das finde ich auch gut. Bei uns gab es quasi zwei Opfer (der Überfahrene und ich, keinen Schuldigen) und die Interessen der Opfer sind auf jeden Fall durchzusetzen (tschuldigung, kann ich nicht besser ausdrücken). Ich hoffe, dass du/ihr gute Entscheidungen trefft, damit die Ausbildung und damit ja auch die Zukunft deines Bruders gesichert ist.
Liebe Grüße
FL1
 

kleine170777

Nutzer
Registriert seit
23 Sep. 2007
Beiträge
11
Hallo alle zusammen. Ich habe mal wieder eine Frage. Weiß jemand wie kange es im Normallfall etwa dauert bis die Staatsanwaltschaft ein Unfallgutachten fertig hat Bzw. frei gibt. Ich habe noch keinen Anwalt eingeschaltet da ich das Gefühl habe mein Stiefvater hat Angst vor dem Bericht. Mein Bruder, mein Onkel und ich wiederrum warten sehnsüchtig auf den Bericht. Weiß zwar nciht was ich mir davon verspreche, aber ich muss ihn einfach lesen. Möchte einfach sicher gehen das sich der Unfallgegner nicht rausredet. Meine Mam kann sich ja nichtmehr verteidigen. Ich hatte eigentlich gehofft das sich der Unfallgegner mal wenigstens versucht mit uns in Verbindung zu setzen. Wenigstens ein kurzer Brief über die Polizei das es ihm leidtut oder so. Ich versuche mir auch immer zu sagen das er es nicht wollte und das es für ihn schon schwer genug ist. Aber ich kann mich nicht dagegen wehren. Ich hasse ihn dafür das er seine Familie noch hat. Daher weiß ich nicht ob es sinnvoll währe einen Kontakt herzustellen.Aber vielleicht würde es ja helfen zu sehen das es an ihm eben nicht spurlos vorbeigeht. Ich hoffe ihr könnt mich verstehen. Ich bin kein rachsüchtiger Mensch und es macht mich selbst fertig das ich solche Gefühle ihm gegenüber habe. Aber es tut so weh. Wenn ich sehe wie meine Kinder leiden dann zerreist es mir das Herz. Wenn ich Fotos von meiner Mama sehe dann kann ich es einfach nicht fassen das sie nie wieder da sein wird.
Es ist so schwer. Und das warten auf den Bericht macht es nicht leichter. Ich möchte meinen Stiefvater aber auch nicht übergehen und mir selbst einfach nen Anwalt suchen um die Sache dadurch vielleciht zu beschleunigen. Aber ich denke wenn sich nicht bald was tut wird mir nichts anderes übrig bleiben, denn es frißt mich auf.
LG
Katja
 

sasu

Nutzer
Registriert seit
25 Aug. 2007
Beiträge
17
Hallo Katja,
mein herzliches Beileid zu Eurem schmerzlichen Verlust.

Um auf Deine Frage zu antworten, ich habe gerade in meinem Buch nachgeguckt, das ich mir wegen meines Unfalls gekauft habe.


Frank Pardey; BERECHNUNG VON PERSONENSCHÄDEN; 2. erweiterte Auflage
Es gibt hier auch den Verweis auf Erläuterungen und Vorschläge zur Ergänzung des Buches unter

www.tipps-und-taktik.de

Er schreibt: ".....Das OLG Köln nimmt einen Unterhaltsanspruch eines Studenten regelmäßig begrenzt bis zum 27. Lebensjahr an, es sei denn, dass das Studium von vorneherien auf längere Dauer angelegt ist."

"Für den Anspruch auf Ersatz des Unterhaltsschadens muss im Zeitpunkt der Verletzung der später verstorbenen Person das Verhältnis bestanden haben,...das die Unterhaltspflicht begründet hat."

Für mich ist dieses Buch sehr hilfreich, auch wenn es schwer zu lesen ist.

( ist viel Juristen-Deutsch, weil der Autor Frank Pardey Vorsitzender Richter am Landgericht Braunschweig ist und wissenschaftlicher Mitarbeiter bei dem für das Rechtsgebiet "unerlaubte Handlungen" zuständigen VI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes war.)


Ansonsten würde ich Dir wirklich einen guten Anwalt empfehlen, im Rhein-Main-Gebiet könnte ich Dir einen empfehlen.

Ich wünsche Euch viel Kraft

sasu
 

kleine170777

Nutzer
Registriert seit
23 Sep. 2007
Beiträge
11
Hallo Sasu,
danke für die Info. Uns wurde von einer Freundin eine Kanzlei aus Bruchköbel (Kanzlei Kietzmann & Kietzmann) ans Herz gelgt mit der ihre Familie schon sehr gute Erfahrungen gemacht hat. Ich denke das ich noch zwei Wochen verstreichen lasse, denn mir hat jetzt jemadn gesagt das so ein Unfallbericht sechs bis acht Wochen dauert. Am Samstag ist der Unfall sieben Wochen her und daher denke ich das er ja bald fertig sein müßte. Sobald ich da dann Einsicht hatte werde ich mal den Anwalt kontaktieren. Ich habe halt Sorge das die Schuld meiner Mutter in die Schuhe geschoben wird. Aber eigentlich dürfte das nicth passieren, denn der Autofahrer hat sie ja überholt während sie abbiegen wollte. Aber warten wir es mal ab. Es sind ja auch so viele Sachen die daran hängen. Die Unfallversicherung möchte erst den Bericht von der Staatsanwaltschaft bevor sie was zahlen (oder auch nicht). Dabei sit es ja auf jeden Fall ein Unfall gewesen udn da sollte ja eine Unfalversicherung auch auf jeden Fall zahlen. Ich versteh das alles nicht so wirklich. Bin froh das sich um sowas unser Stiefvater kümmert. Ich habe bei sowas weder Verständniss noch die nötige Geduld.
LG
Katja
 

sasu

Nutzer
Registriert seit
25 Aug. 2007
Beiträge
17
Liebe Katja,

Du schreibst von Unfall- Versicherung. Meinst Du damit eine private Unfallversicherung?
Wenn ja, ist es gut sie zu haben.
Aber Eure Hauptansprüche richten sich in diesem Fall gegen die Haftpflichtversicherung des Autofahrers, der Eure Mutter verletzt, bzw. überfahren hat.
Wenn der Fahrer den Unfall verschuldet hat, ist diese leistungspflichtig.

Wegen des Anwalts, kann ich Euch meinen wirklich sehr empfehlen, er ist Fachanwalt für Verkehrsrecht und ich bin wirklich überaus zufrieden mit allem was er tut, weil er ein Kämpfer ist, der an dem Menschen interessiert ist für den er arbeitet und an der Sache und nicht sein Hauptaugenmerk darauf richtet dass er verdient, egal wie.
Er ist in Frankfurt.
Wenn ihr eine Verkehrsrechtsschutzversicherung habt, würde ich schon jetzt einen Anwalt kontaktieren, weil er einfach viel bessere Methoden hat, an die notwendigen Akten zu kommen und das auch oft noch schneller, als unsereiner.

herzliche Grüße sasu
 

Sinuhe

Nutzer
Registriert seit
11 Apr. 2010
Beiträge
1
Fahrradunfall mit Todesfolge

Hallo Katja,
zunächst mein Mitgefühl für Dich.
Uns ist ähnliches passiert, wenn wir auch als Hinterbliebene in einer anderen Lebenssituation sind. Bei uns ist es nach dem Unfalltod meines Vaters meine Mutter, die mit dem Verlust (und natürlich mit geminderten Einkünften) zurecht kommen muss. Es ist jetzt etwas über ein Jahr her.
Du hattest gefragt, ob nur die Bestattungskosten als Schadenersatz gezahlt werden. Das ist m.E. nicht so. Die Versicherung des Unfallgegners hat eine Abschlagszahlung geleistet, die etwa die bisher entstandenen privaten Aufwände für Krankenhausaufenthalt und später für die Bestattung meines Vaters ausmachen. Anwalt und Versicherung sind in noch in Verhandlungen. Dabei geht es laut Anwalt wohl in erster Linie um Unterhaltszahlungen für meine Mutter. Zudem sollen wir die Tätigkeiten meines Vaters auflisten (er hat zu Hause sehr viel gemacht, was ich jetzt zu erledigen versuche). Ob zusätzlich zur Unterhaltsleistung noch ein wie auch immer gearteter Schadenersatz / Schmerzengeld kommt, kann ich Dir später erst sagen. Wichtig ist ein guter, engagierter Anwalt, der euch von Zeit zu Zeit über den Lauf der Dinge in Kenntnis setzt.
Grüße und viel Kraft,
sinuhe
 
Top