• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Unfall mit Radfahrer beim rückwärts Ausparken

Ayln

Nutzer
Registriert seit
12 Juni 2008
Beiträge
1
Hallo Leute,

ich hoffe ihr könnt mir hier ein paar Fragen beantworten.

Gestern abend bin ich bei mir vor'm Haus vorwärts in eine Lücke gefahren. Da ich zu weit links an einem Auto stand, wollte ich die Parkposition verbessern und habe mich langsam (1 bis 2 km/h) rückwärts aus der Lücke rollen lassen. Natürlich habe ich dabei auch nach hinten links und rechts geschaut. Rechts neben mir stand ein Auto mit getönten Scheiben. Die Straße konnte ich aber trotzdem durch diese sehen. Als ich mit dem Heck 30 bis 40 cm auf der Straße stand ist mir hinten rechts ein Radfahrer reingefahren. Ich habe ihn nicht gesehen. Ich habe es nur durch den Knall mitbekommen.
Es hat schon leicht gedämmert. Der Radfahrer hatte kein Licht an, Kopfhörer in den Ohren und trug keinen Helm. Er sagte, er hätte mich ebenfalls nicht gesehen, obwohl mein Licht und die weißen Rückleuchten an waren. Außerdem bin ich wirklich sehr langsam rückwärts gerollt.
Der Radfahrer hat sich was am Bein getan (wahrscheinlich Kreuzbandriss). Ich habe auch sofort einen Rettungswagen gerufen. Die Polizei kam auch gleich und hat den Unfall aufgenommen. Außerdem wurde mir gesagt, dass ich nochmal wegen einer Aussage hin muss.
Was erwartet mich jetzt? Bekomme ich jetzt ein Verfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung angehängt? Soll ich mir schonmal einen Anwalt suchen?
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,864
Ort
Berlin
Hallo Ayln,

herzlich Willkommen hier im Forum.
Zu Deinen Fragen:
Du solltest den Unfall Deiner Versicherung melden, weil sie für die Folgen des Unfalls aufkommen muß. Ob es zu einem Verfahren kommt, glaube ich eher nicht. Der Fahrradfahrer hat sicher eine Mitschuld, aber Schuld am Unfall bist Du. Die Straßenverkehrsordnung ist da sehr eindeutig.
Wenn Du lieb bist, dann versuchst Du Kontakt zum Fahrradfahrer aufzunehmen und ihn vielleicht etwas zu unterstützen. Ob Du einen Anwalt benötigst? Ja gute Frage, aber diesen mußt Du alleine bezahlen. Ob es nötig ist, liegt etwas daran, wie der Fahrradfahrer drauf ist.

Gruß von der Seenixe
 
Top