• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Schweres SHT 3

wieselxx

Neues Mitglied
Registriert seit
4 Juli 2008
Beiträge
15
Hallo

Ich habe da mal nen Frage
Wie es aussieht Versicherungstechnisch wenn man einen Fahrradunfall baut unter Alkohleinfluß von 2,4 promille. Invalideund Erwerbsunfähig ist

Unfallversicherung zahlt so weit ich weiß nix (umsonst einbezahlt)
bekomme ich dort wenigstens ein bischen Geld auf kulanz oder sind die da knallhart?

Gesetzliche Rentenversicherung bin ich mir noch nicht sicher ob die immer bezahlen oder nicht .Ich würde bei voller Erwerbsunfähigkeit eine Rente von 850 bekommen, so steht es auf dem Rentenzettel zumindest drauf .

Von wem kann man nach einem Unfall mit erheblichem Alkohlkonsum noch Geld ,Rente bekommen
Berufsunfähigkeitsversicherung besteht nicht


Danke
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Hallo wieselxx,

Deine Ehrlichkeit ehrt Dich - und hoffentlich ist diese Erfahrung Anlass zu einer Besserung. Ich erhebe keinen moralischen Zeigefinger, die meisten haben mal richtig gut gefeiert - und man lernt den Wert seiner Gesundheit erst zu schätzen, wenn er verloren ging.

Ich denke, dass auch Dir der Weg zum Anwalt offen steht - zumindest solltest Du Dich auf alle Fälle gut beraten lassen, denn möglich ist, dass Du mit Führerscheinentzug und Strafverfolgung zu rechnen hast, weil Du nicht nur Dich, sondern andere gefährdet hast. In diesem Zuge kannst Du Dich dann sicherlich auch über die finanziellen Aspekte kundig machen. Leider kenne ich mich zugegebener Weise zu wenig aus.

Ich wünsche Dir viel Glück für Deine Zukunft,

Cateye
 

wieselxx

Neues Mitglied
Registriert seit
4 Juli 2008
Beiträge
15
Hallo danke für die Antwort

Nur betrifft da ganze nicht mich sondern meinen Zwillingsbruder wie schon hier im Forum gepostet liegt dieser nun im Koma mit SHT 3 und Lungenentzündung .Zentralklinikum Augsburg
Sekundäre Hirnschädigung ist ein Dia axionaler diffuser Schaden des Hirns.

Leider gibt es nirgends wo anders etwas von anderen Unfallopfer im Netz zu lesen, die das gleiche Schicksal teilen ,das macht mich schon sehr skeptisch was die Genesung angeht.

Nochmal kurze Beschreibung

Meine 2 anderen Brüder und ich fuhren nach dem anschauen des Finale EM-Spiels einen Berg hinunter eigentlich voll der witz Hügel wenn man bedenkt das wir erfahrene Montainbiker sind.

Als ich unten vor einer Linkskurve bremste, fuhr mir mein Zwillingsbruder ungebremst hinein ca 70km/h .Die Aufprallgeschwindigkeit auf mich ca 10 km/h da ich nicht voll gebremst hatte .


Es ist für mich unerklärlich wie man so scheiße stürzen kann das es zu so einem Kopfschaden kommen kann .
Das Kuriose ist noch das er keine Schürfwunden im Gesicht hat und trotzdem die linke Gesichtshälfte gebrochen wurde Knochensplitter im Auge und vieles mehr.

olIch mußte zum blasen und hatte beim blasen 0,44 x 2 entspricht 0,88 Atemalkohol.

Die obergrenz beim Fahrradfahren liegt bei 1,60 promille im Blut


Was habe ich den zu befürchten wenn ich unter 1.6 promille .
mein Bruder 2,4 promille hat
ich nicht Schuld bin

Desübrigen ist es für mich auch nicht nachvollziehbar das jemand 20 km Fahrrad fährt nen Berg hochstrammpelt oben dann das Fußballspiel schaut und 2std später mit 2,4 Promille nach Hause radelt.
Nicht besoffen auf einen wirkt ,höchstens angeheitert vielmehr etwas lustiger und sonst überhaupt kleine anzeichen eines vollsuff hat.

Als mir die Arzt in Augsburg sagte das mein Bruder 2,4 Promille im Blut hatte konnte ich es gar nicht glauben, hatten wir doch alle das gleich getrunken. +-1...

Dachte schon an eine Vertauschung ..


Gott sei Dank habe ich keine Schuld an diesem Unfall.
Damit könnte ich auf keinen Fall leben wenn es nicht gut ausgehen würde ,was wir alle hoffen.



Danke schonmal für die Antworten
 
Zuletzt bearbeitet:

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Hallo wieselxx,

Dein Beitrag ging mir nicht aus dem Kopf - erkenne ich klar die Sorge um Deinen Bruder. Ich denke, das wichtigste ist, dass er eine Überlebenschance hat und auch genügend familiäre Unterstützung. Vielleicht hatte Dein Bruder zu dem Zeitpunkt einen Sack voll Probleme, von denen ihr alle nichts wusstet und er deshalb heimlich trank. Du hast geschrieben, dass ihr euch über den hohen Promillegehalt gewundert hattet.

Ich weiss, dass es müßig ist, rückwärts zu schauen. Es ist nicht mehr rückgängig zu machen. Ich denke, dass es ohne eine Beratung, vermutlich in der Reha gar nicht geht. Und sollte es zu einer Reha kommen, was ich stark vermute, dann wäre sicherlich die Schmiederklinik am Bodensee eine ratsame Option, schon alleine wegen der Nähe zu eurem Wohnort etc. Normalerweise sind die Beratungen in den Rehas recht gut, so dass auch der finanzielle Aspekt zum Tragen kommt.

So wie Du die Verletzungsmuster Deines Bruders beschreibst, rechnet man mit bleibenden Schaden - es ist gut zu wissen, dass eine Familie hinter ihm steht.

Euch alles Gute und viel Kraft und vor allem Deinem Bruder die bestmögliche Genesung!

Gruss von Cateye
 

Speetwomen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
470
Alter
56
Ort
Hessen
Website
www.jackystiefelweb.de
Hallo

Auch finde es gut das du dir solche Sorgen um deinen Bruder machst. Ich denke wie Cateye am wichtigsten ist es das Dein Bruder das ganze überlebt und wieder gesund wird.

Ich denke das die PVU nicht zahlen wird wegen der Promille. Mein Schwager hatte vor 10 Jahren einen tötlichen Motorradunfall. Bis heute wissen wir nicht genau was damals passiert ist. Zeugen sagten aus das sein Hinterrad anfing zu schlengeln, was dann zum Sturz führte. Eigendlich hatte er nicht an diesem Tag noch einmal weg zufahren und hat deshalb 1 Glas Sauergespritzten Apfelwein getrunken. Aber dann rief seine Freundin an die ein Problem hatte. An der Unfallstelle lagen mind. 10 Spritzen rum denn man versuchte ihn wiederzubeleben. Später im Bericht stand drin das er 0,8 Promille hatte und wir denken das dies auch von den Medis kam. Auf jeden Fall hat mein Schwiegervater deshalb keinen Pfennig von der Lebensversicherung die mein Schwager abgeschlossen hatte, wegen der Promillezahl.
Ich denke das es genauso läuft bei der PVU. Die werden sagen wenn er nüchtern gewesen wäre, dann wäre der Unfall nicht passiert. Was die Rentenversicherung anbegeht läuft das anders. Eine EU Rente bekommt er auch wenn er selbst an diesem Unfall Schuld war, da geht es rein um die körperlichen Schäden. Da Du ja an diesem Unfall unschuldig warst, könntest du schon bei der Vers. Deines Bruders Ansprüche anmelden, denke ich. Aber in den Sachen kenne ich mich nicht aus. Was die Berechnung von der Rentenvers. betrifft ist dieser Betrag nicht genau ausgerechnet. Meistens ist es ein wenig mehr. Das war zumindest bei mir so.

Ich wünsche Euch beiden und vorallem Deinem Bruder das er wieder aus dem Koma erwacht und das alles überlebt und auch dir viel Kraft.

Viele Grüße
 

wieselxx

Neues Mitglied
Registriert seit
4 Juli 2008
Beiträge
15
Danke für die Antworten


So wie es aussieht wird er wohl nach Burgau kommen.

Soll dort ganz gut sein ..
 

wieselxx

Neues Mitglied
Registriert seit
4 Juli 2008
Beiträge
15
Halloo

Habe eben mit der Polizei gesprochen und erfahren das mein Bruder nur 1.01 Promille im Blut hatte nicht 2,4.

Die Polizei meinte das die Blutprobe im Krankenhaus Augsburg nur eine ungenaue Feststellung war, um die richtigen Medikament geben zu können.

Die Blutprobe der Polizei Immenstädter Krankenhaus sei vor Gericht ausschlaggebend und absolut sicher.

sehr verwunderlich oder
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Hallo wieselxx,

ich nehme Deinen Beitrag zum Anlass, ein Thema anzusprechen, das uns alle angeht: Bei Zeiten eine Patientenverfügung aufzusetzen, einen Vertrauten darüber informieren und für den Fall des Falles klare Weisungen zu hinterlassen. So wird es schwierig, herauszufinden, was Dein Bruder sich wünscht und was er sich vorstellt.

Ich wünsche eurer Framilie und vor allem Deinem Bruder viel Kraft und eine rasche Genesung!

Cateye
 

pussi

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Apr. 2007
Beiträge
1,930
bt. alle aussagen auf promille .u.ä. überprüfen

hatte eine bussgeldzettel bekommen über erhöhte geschwindigkeit.
mit uhrzeit und strasse und richtung.

wollte und konnte es nicht glauben, weil, entweder noch geschlafen oder entgegengesetze richtung.
wollte das foto sehen.
es war mein auto
aber es sass niemand drin!

mfg
pussi
 

Kai-Uwe

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
11 März 2007
Beiträge
3,038
Hallo Wieselxx,

warum sollte die PUV nicht zahlen? Ich würde auf jeden Fall den Unfall melden.
Es kann doch sein das der Unfall nicht durch die Promille sondern vielleicht durch einen Reifenplatzer oder Stein verursacht wurde.

Sieh Dir doch noch einmal die Unfallstelle genau an und das Rad und mach Foto´s.

Wenn Dein Bruder kein Trinker ist wird das zu beweisen sein und wozu hat man eine Unfallversicherung Wenn nicht für private Unfälle.

Also ich würde es versuchen, Ansprüche anmelden.

Ich wünsche Euch sehr viel Glück.

Lieben Gruß
Kai-Uwe
 

wieselxx

Neues Mitglied
Registriert seit
4 Juli 2008
Beiträge
15
Hallo Kai


Durch das das mein Bruder jetzt nicht über 1,7 promille kommt bin ich auch fast sicher das sie zahlen muß .Vorher waren sie von 2,4 ausgegangen.
Natürlich werde ich einen Anwalt einschalten und darüber berichten.



Jetzt habe im Netz eine Liste gesehen die z.b aussagt das beim Fahrradfahren erst ab 1,7 Promille eine Bewußtseinstörung zutrifft .
Bei Fußgänger 2,60
Da gabs auch ein Gerichtsurteil darüber.Die Seite finde ich zurzeit nicht wieder .
 

Speetwomen

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
7 Sep. 2006
Beiträge
470
Alter
56
Ort
Hessen
Website
www.jackystiefelweb.de
Hallo Pussi

Gehört zwar nicht zu diesem Thema, aber ich mußte eben über Deinen Beitrag lachen, denn meinem Schwiegervater ist mal ähnliches passiert. Aber nicht mit seinem Auto sondern seinem Anhänger der in einem 20 km entfernten Ort ohne PKW wegen überhöhter Geschwindigkeit geblitz wurde:D. Es stellte sich heraus das man einen Zahlendreher im Kennzeichen hatte.

@wieselxx: Ich würde Dir auch empfehlen einen Anwalt zu nehmen. Es ist schon komisch das 2 verschiedene Meßungen rauskamen. Ich denke das Dein Bruder im 1. KH schon reichlich Medis bekommen hat und das vielleicht dadurch der Spiegel angestiegen ist oder die in Augsburg haben auch einen Zahlendreher drin. Gibt es bei Deinem Bruder eigendlich eine Besserung? Was sagen die Ärzte ? Ich wünsche Euch viel Kraft und berichte bitte weiter.

LG
 
Top