• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Schäde-Hirntrauma/26 jährg. Mann Hilfe/Tipps

la palma

Nutzer
Registriert seit
3 Aug. 2008
Beiträge
5
Hallo alle miteinander
Ich suche Rat/Tipps/Hilfe für einen 26 jährigen Mann der nach einem Unfall im Rollstuhl sitzt und hier auf La Palma nicht wirklich Therapie erhält da es sowas hier nicht gibt. Hat einer ne Idee wie man ihm helfen kann Er kann sich nur durch Kopfschütteln und ein angedeutetes si (Ja) mitteilen.
Die Insel ist wirklich schön-wenn man gesund ist....
Bin dankbar für jeden Rat
 

pussi

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
30 Apr. 2007
Beiträge
1,930
hallo, la palma

ist dein freund in deutschland versichert?
ist er deutscher?

mfg
pussi
 

la palma

Nutzer
Registriert seit
3 Aug. 2008
Beiträge
5
Leider Nein- er ist Spanier und hier in der gesetzlichen Krankenkasse versichert.
mfg
La palma
 

seenixe

Super-Moderator
Mitarbeiter
Registriert seit
31 Aug. 2006
Beiträge
7,866
Ort
Berlin
Hallo La palma,
Herzlich Willkommen hier bei uns im Forum. Danke auch für Dein Engagement für diesen Mann.
Verschiedene Informationen können wir Dir sicher geben, aber konkret helfen sicher schwer. Wodurch ist es zu dieser Lähmung gekommen? Worin siehst Du Deine Aufgabe bei der Aktivierung des Mannes? Wir sind hier hauptsächlich selbst von Unfällen Betroffene und keine Therapeuten, aber natürlich haben wir inzwischen alle unsere Erfahrungen gemacht.

Gruß von der Seenixe
 

la palma

Nutzer
Registriert seit
3 Aug. 2008
Beiträge
5
Jetzt hab ich auch eine antwort von der Hannelore-Kohl-Stiftung erhalten-aber mit negativen Bescheid, sie können laut ihrer Satzung nicht helfen da er Spanier ist.
 

la palma

Nutzer
Registriert seit
3 Aug. 2008
Beiträge
5
Hallo Seenixe!
Werde versuchen ein gutes Deutsch zu schreiben...

Also ich sehe meine/bzw. unsere Aufgabe darin, soviel Informationen/RAt/Tipps/Hilfe zu sammeln wie möglich um seiner Familie zu helfen. Andererseits helfen wir aktiv mit Bewegung und Massage und sind einfach da um ihn geistig anzuregen (soweit wir das Wissen haben).
Alles was ein Laie so machen kann, immer in der Hoffnung das er was davon hat und es ihm besser geht.
Mir ist klar, dass hier nicht aktiv geholfen werden kann, aber vieleicht hat ja jemand eine gute Idee wo man Hilfe bekommen kann.

Er hatte einen schweren Verkehrsunfall gehabt bei dem sein bester Freund ums Leben kam.
Danke
mfg
La palma
 

tiptoe

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
5 Dez. 2007
Beiträge
242
La Palma

Hallo La Palma,

kannst Du nicht irgendwie selbst Therapien mit Deinem Freund machen. Kennst Du nicht einen Physiotherapeuten in Deutschland, der Dir ein paar Übungen sagen kann. Ich denke, ein bisschen ist besser als gar nichts. Und das ist alles so wichtig. Vielleicht kommst Du an irgendwelche Lehrbücher ran und kannst Dir kleine Sachen selbst beibringen.

Ich weiß es aus Portugal - auch dort gibt es so gut wie keine Physiotherapie. Und wenn, dann müssen das die Patienten selbst bezahlen.

In dieser Beziehung geht es uns in Deutschland verdammt gut.

Tiptoe
 

la palma

Nutzer
Registriert seit
3 Aug. 2008
Beiträge
5
Danke für deine nette Nachricht !
Wir versuchen uns weiterzubilden und ein wenig wissen wir....
aber ich denke es ist nicht genug.
Vieleicht gibt es einen Betroffenen der uns sagen kann wie er diese Zeit überstanden hat und welche übungen Ihm geholfen haben. Es wäre ja schon hilfreich mit jemanden zu "reden" der durch eigene Erfahrung bescheid weiss. Manchmal kennen sich ja Patienten besser aus als alle Fachleute.
Danke
mfg
La palma
 

Cateye

Mitgliedschaft beendet
Registriert seit
11 Sep. 2006
Beiträge
1,059
Hallo La palma,

ich denke, dass jede Stimulation (Musik, fühlen von kalt, warm, schmecken, Berührungen, Massagen, Farben, Bewegungen, Bewegungsbad....) ihm helfen könnte, ihn wieder ins Leben zurückzuholen. Vielleicht mehr als sogar hier in Deutschland, wo wer vielleicht in einem Heim dahinvegetieren müsste. Ich glaube, es sind auch die Alltagsaufgäbchen, die er wieder lernen sollte - da kann man ganz viel machen, vor allem, wenn er eine gewisse Aufmerksamkeit bekommen könnte. Ich denke, dass ihr nicht nur auf physiotherapeutischer Ebene euch informieren müsst, sondern den ganzen Menschen wahrnehmen lernen solltet, der vielleicht mehr wach ist, als Du ihn beschreibst...

Mut und Kraft wünsche ich euch!

Liebe Grüsse

Cateye
 
Top