• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

PV zählt nur 50% des Gutachtens

Frau Pechvogel

Neues Mitglied
Registriert seit
16 Jan. 2019
Beiträge
2
#1
Hallo
Wie in meiner vorherigen Frage schon berichtet, erlitt ich im August‘17 eine distale Radiusfraktur. Laut Gutachten mit dem Wert 4/10 bewertet. Die Versicherung übernahm jetzt die Leistung von 2/10! Laut ihrer Aussage, wollen sie die evtl. anstehende Op abwarten, weche aber keinerlei Einfluss auf die Funktionalität, sondern ausschließlich der Schmerztherapie dienen würde oder eben eine Versteifung des Handgelenks, die ja sogar zu einer deutlichen Verschlechterung und einem Wert von 10/10 bei der Formulierung „Hand im Handgelenk“ zur Folge hätte! 1 1/2 Jahre nach dem Unfall liegt ein Athrosegrad 3 vor! Alle bisher konsumierten Ärze haben mir jegliche Hoffnung auf Besserung genommen und sehen die Pronose eher düster. Ist das also rechtens oder lohnt sich anwaltlicher Beistand?
 

Hrc4Life

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
23 Aug. 2016
Beiträge
226
Ort
Nähe Wien
#2
Hallo,

da würde ich mir vorläufig keine großen Sorgen machen.
Denn,
Meist sind es bei der PUV 3 Jahre (nach Schadeneintritt) in welchen Zeitraum die abschließende Begutachtung stattfindet.
Dieses Gutachten war nur das erste Gutachten, und es muss ein zweites eben innerhalb diieser 3 Jahre
geben, wo üblicherweise der endgültige Invaliditätsgrad festgestellt wird..
Daher ist es auch nicht ungewöhnlich, das die PUV als Erstleistung weniger bezahlt als das was den
Invaliditätsgrad betrifft.
Trotzdem gilt es darauf zu achten, wie hoch später dann der tatsächliche Grad sein wird.
Da kann es schon passieren, das der Invaliditätsgrad doch zu niedrig erscheint.

Grüsse

Hrc4Life
 

HWS-Schaden

Aktiver Sponsor
Registriert seit
2 Nov. 2012
Beiträge
3,793
#3
Hallo

Ich fand eben zufällig dies:

OLG Naumburg, Urteil vom 27.10.2016 – 41 U 17/16
In der Unfallversicherung ist bei einer distalen Radiusfraktur, die zu einer Funktionsbeeinträchtigung des Handgelenkes führt, für eine Invaliditätsbemessung nach der Gliedertaxe nicht auf den Wert der Hand, sondern den Wert für den Unterarm abzustellen.​
(Quelle: OLG Naumburg Urt. v. 27.10.2016 – 41 U 17/16, BeckRS 2016, 120859, beck-online)​

Vielleicht hilft es jemandem mit distaler Radiusfraktur und einer UV weiter.
Ich dachte, es passt hier ins Thema ganz gut. Sonst woanders einstellen oder verlinken.
@Frau Pechvogel Liest du noch mit? Bei dir scheint der Handwert genommen worden zu sein. Prüf das mal.

LG
 
Top