• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

PTBS

Manu63

Neues Mitglied
Registriert seit
3 Okt. 2019
Beiträge
2
Ich bin neu und hoffe auf Unterstützung, Traumatherapie wegen anhängiger juristischer Vorgänge nicht möglich
 

Sekundant

Sponsor
Registriert seit
24 März 2009
Beiträge
5,125
Ort
hier, links von dir
Website
fallakte.12hp.de
hallo,

du darfst ruhig ausführlicher und im stil einer unterhaltung mit gruss und anrede schreiben ;)

auf dein primäres thema habe ich schon geantwortet. auch hier gilt: möglichst konkrete fragen erleichtern hilfreiche antworten. dieses thema - ptbs - ist sehr facettenreich. hast du schon mal die suchfunktion hier bemüht? das hilft dir sicher, dein thema zu beschreiben und mit anderen zu vergleichen. auch wenn deine situation gerade akut zu sein scheint hilft eine gewisse konzentration auf die wesentlichen punkte sehr. vielleicht kannst du es etwas eingrenzen; es gibt sicher weitere betroffene, die dir antworten und ratschläge geben können.


gruss

Sekundant
 

bobb

Erfahrenes Mitglied
Registriert seit
8 Juni 2015
Beiträge
553
Hallo Manu63,

bei PTBS kann es durchaus sein, dass bei einem anhängigem Rechtsstreit z.B. wegen Schadensersatz gegenüber der haftenden Versicherung des Unfallverursachers von den Gesetzlichen Krankenkassen Therapien abgelehnt werden. Auch gibt es Kliniken, die stationäre Aufnahmen wegen PTBS ablehnen, wenn der Patient noch in einem laufenden Gerichtsverfahren ist. Da kommt es evtl. auch auf den Therapeuten an, wie der Antrag auf eine Therapie formuliert wird. Wenn andere psychische Störungen auch noch vorliegen, dann könnte man evtl. diese als Therapiegrund angeben?

Dies geschieht deshalb, weil die Kostenträger der Meinung sind, dass ein Rechtsstreit und die immerwährende geistige Auseinandersetzung mit den eine PTBS auslösenden Ereignissen keine Verbesserung der Symptome mit sich bringt und eine Therapie nutzlos ist.

Bei manchen Fachkliniken steht das sogar auf deren Webseite.

Um Dir zielführende Antworten geben zu können, hast Du aber zu wenig von Dir preisgegeben.

Gruß Bobb
 

Chumana

Mitglied
Registriert seit
3 Aug. 2010
Beiträge
81
Ort
Deutschland
Hallo Manu,

meines wissens gibt es die seelische Grausamkeit im Zuge juristischer Ausseinandersetzung nicht.
Funktionieren könnte eine Anpassungstörung, die durch juristische Ausseinandersetzung ausgelöst wurde.
Mit der Diagnose dürfte einer Behandlung auch zum jetzigen Zeitpunkt nichts im Wege stehen.

Mit Gruss
Chumana
 
Top