• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Pseudarthrose, CRPS, Schmerzen

ardnas69

Aktiver Sponsor
Registriert seit
19 Juli 2017
Beiträge
22
#1
Hallo,

mein Name ist Sandra, ich bin 45 Jahre alt.

Vor 14 Monaten hatte ich einen Reitunfall. Mein Pferd stürzte und setzte sich dabei auf mein linkes Bein.
Das Schienbein, Wadenbein und Sprunggelenk sind dabei zertrümmert (komplexer distale Unterschenkelfraktur mit Gelenkbeteiligung des Pilon tibale). Es wurde erst ein Fixateuer aufgesetzt und 5 Tage später eine Doppelplattenosteosynthes mit 11 Schrauben vorgenommen.

Es bildete sich direkt nach der Platteneinbringung ein CRPS Typ 1. Vermutlich hierdurch (Mangel an Durchblutung) bildete sich eine athrophe Pseudarthorse im Schienbein.

Meine verbleibenden Probleme:
schlechtes Gangbild / der Paraneusnerv hat auch etwas abbekommen
Schmerzen unter Belastung / wenn ich länger als 20 Minuten unterwegs bin benötige ich Krücken
ewige bleiernde Müdigkeit

Der Sudeck hat sich prima zurückgezogen. Der Fuß ist noch schlecht durchblutet, es kribbelt, er ist oftmals sehr kalt. Die Nervenschmerzen sind kaum noch vorhanden.

Mein Unfallarzt meint, dass ich trotz der Pseudarthrose eigentlich besser Laufen können müsste, mein Schmerzarzt bietet mir häufiger Psychopharmaka an. Manchmal denke ich, dass ich evtl zu empfindlich bin. Nach 14 Monaten liegen die Nerven schon teilweise blank.

Da ich voll berufstätig bin (3 Wochen nach dem Unfall habe ich wieder Vollzeit gearbeitet), eine Familie, 2 Pferde und 2 Hunde habe bin ich von Anfang an viel unterwegs gewesen. Immer an Krücken und gemacht was eben ging. Laut Ärzten war das nie ein Problem, da die Platten die Brüche halten. Ich konnte nach 6 Monaten den Fuß erst Teilbelasten. Fortbewegen ging trotzdem immer irgendwie, z.B. mit einem kleinem Campingfahrrad.

Mein Problem jetzt: Der Unfallarzt hält den Fuß mangels Durchblutung und wegen des Sudecks für nicht operabel. Die Schrauben werden nach seiner Aussage max 3 Jahre halten. 1 Jahr ist nun um.

Habe nächsten Montag noch einen Termin bei einem Gefäßspezialisten.

Lasse mir zurzeit eine Orthese bauen die mein Gewicht auf das Knie umlenken soll. Ich erhoffe mir dadurch mehr Mobilität. Die Idee kam von mir, nicht von den Ärzten.

Mich würde Interessieren, ob es hier Leute mit Pseudarthrose im Bein gibt. Wie ist Euer Schmerzempfinden?
Gibt es Erfahrungen mit der Haltbarkeit vom Schraubenmaterial? Ich wiege ca. 60 kg.

Ich habe das Gefühl, dass die Ärzte immer nur Bröckchenweise mit der Wahrheit rausrücken. Das mit der Pseudarthrose war mir schon 3 Monate vor Diagnosestellung klar, die Diagnose CRPS bekam erst 4 Monate nach dem Unfall. Der Arzt sagte, es wäre ihm direkt nach der 2. OP klar gewesen, da ich 5 Std. nur geschrieben habe. Er sagte nichts um mich nicht zu verunsichern.

Es war ein langer Weg bis heute. Oftmals fühle ich mich von den Ärzten nicht für voll genommen. Gerade gestern habe ich mir von einem Oberarzt (nicht mein Unfallarzt) im Krankenhaus anhören müssen, wie Prima doch der Heilungsfortschritt ist.

Mit der PUV bin ich auch noch am zockern. Aber das ist für mich im Moment noch zweitranging. Es wurde mir bislang angeboten € 18.800. Das wären 1/7 Beeinträchtigung und 20 prozentige Invalidität. Ich fühle mich weit mehr als 20 Prozent eingeschränkt, dass ist aber vermutlich nicht ausschlaggebend. Habe im Dezember dann einen Gutachtertermin.

Ich freue mich über Antworten von Euch.

Viele Grüße

Sandra
 
Registriert seit
12 Juni 2016
Beiträge
97
#2
Hallo Sandra

Wie lange das Metall im Bein hält , da gibt es meines Wissens nach keine Verlässliche Aussagen.

Was die Schmerzen angeht ist leider der atrophen Pseudarthrose geschuldet.

Ich kann Dir nur dringend nahe legen das du dich an einen Spezialisten wendest die "nur" Pseudarthrosen behandeln. Auch wenn Du mit 20min gehen schon TOP dabei bist. Kann ich nicht , gehumpelt mit Orthese ein paar Schritte an Krücken. Bekomme jetzt noch einmal Versuchsweise eine Allgöwer Entlastungsorthese, vom Prinzip her wie du es beschrieben hast, Gewicht wird mit dem Schinbeinkopf abgefangen.

Leider ist die distale Tibia dafür bekannt eine Pseudarthrose zu entwickeln, aufgrund des geringen Weichteilmantels. Wurde schon im Verlauf ein CT gemacht, wie regelmäßig wurde geröngt. ?

Bei meinen Bein hat sich 1 Bruchstelle auf 3mm geschlossen , ansonsten NIX oder doch ein Knochenbruchstück ist sehr wahrscheinlich abgestorben. Bei mir ist es der rechte Unterschenkel und über 20monate her. Folgen von einem MopedUnfall Sprungbein und Schienbein/Wadenbein auf 12cm hoch mehrfragmentär gebrochen.

Eine atrophe Pseudarthrose wird nicht mehr von allein zur Ausheilung kommen, zumindest ist seid ich mich mit den Thema intensiv befasse keine bekannt geworden.

Spezialisten die ich empfehlen kann, je nach dem wo Du wohnst .

Charité Berlin
https://cmsc.charite.de/fuer_patienten/unfallchirurgie/leistungsspektrum/pseudarthrosen/
-----------------------------------------------------------------------------------
Uni Münster , ein super Prof, hatte sich für uns 1h Zeit zum Gespräch genommen .

Univ.-Prof. Dr. med. Richard Stange
Leitender Arzt
Abteilung für Regenerative Muskuloskelettale Medizin
Institut für Muskuloskelettale Medizin (IMM)

Universitätsklinikum Münster
Albert-Schweitzer-Campus 1, Gebäude W1
Anfahrtsadresse: Waldeyerstraße 1
D-48149 Münster

Tel.: +49-251-83 59201
Fax: +49-251-83 57462
Email: Richard.Stange@ukmuenster.de
-----------------------------------------------------------------------------------

Uni Heidelberg soll noch super sein, dazu habe ich gerade aber keine Daten. Die haben aber auch eine Spezialsprchstunde für Pseudarthrosen.

Verschenke keine weitere Zeit, 1 Jahr ist rum. Habt Ihr es schon einmal mit Ultraschall behandelt? Bei einigen soll es helfen. Wurde uns damals auch von der MHH und Berlin empfohlen. Leider sind bei mir die Schäden doch zu groß gewesen.

http://www.exogen.com/deu/physicians/physician-faq

So das ist das was mir so durch den Kopf ging gerade. Wenn Du fragen hast immer fragen

LG
biggimaus
 

ardnas69

Aktiver Sponsor
Registriert seit
19 Juli 2017
Beiträge
22
#3
Vielen Dank für Deine Antwort. Du glaubst gar nicht wie gut das tut. Ich war früher so taff und selbstbewusst. Das ist komplett vorbei. Wenn der gute Arzt zu mir sagt: Das kann gar nicht weh tun, damit muss man doch laufen können, dann bin ich zutiefst verunsichert! War heute wieder ohne Krücken unterwegs um zu gucken was geht. Es geht nicht wirklich was. Nach 20 Minuten bekomme ich große Schmerzen im Fuß und genau die gleiche Schmerzen in der Stirn. Ich sage dann immer zu meinem Mann, dass ich wieder psychosomatische Schmerzen habe. Ich werde am Montag den Termin beim Gefäßspezialisten abwarten. Dann geht es weiter. Kann man in diesem Forum eigentlich Fotos hochladen? Ich würde Dir gerne mal die letzten Röntgenbilder zeigen. Es wurden U.a. erstmalige schräge Aufnahmen gemacht. Der Knochenrand ist sehr wellig. Mein Arzt will einen Kollegen fragen was das heißt. Bekomme diesbzgl in der nächsten Woche einen Rückruf vom Krankenhaus. Die Links gucke ich mir direkt nachher an.

Ja, meine Orthese wird ähnlich,allerdings mit Sprunggelenk Stütz, da mir hier auch alles noch weh tut. Obwohl die Knochen eigentlich ok sein sollten.

Ct wurde 1 x gemacht. Röntgen alle 3 Monate. Bislang war immer ein kleiner Heilungsfortschritt erkennbar. Seit 3 Monaten keine weiteren Veränderungen. Auch vom Schmerzempfinden nicht. Ultraschall habe ich intensiv in den Monaten 9 bis 12 nach dem Unfall genutzt
 
Zuletzt von einem Moderator bearbeitet:
Registriert seit
12 Juni 2016
Beiträge
97
#4
Hallo ,

es ist ja immerhin schon einmal gut, das sich über einige Zeit zwar langsam, aber es hat sich was getan. So hast Du in dem Sinne nicht so viel Zeit "verloren". Die Crux kann bei einer atrophen Pseudarthrose sein, der Körper "denkt" irgendwann der Zustand so ist normal und macht weiter keine Anstregungen der Heilung mehr.

Eventuell sitzt eine Schraube nicht richtig oder drückt während des Gehens irgendwo gegen, sieht ein Spezie in der Regel sehr schnell. Kommen die Schmerzen erst im Verlauf des Gehens oder sind diese immer latent vorhanden?

Wenn ich meine CT`s vergleiche , ob ich eins kurz nach dem Unfall nehme oder ein Aktuelles ... wie schon geschrieben eine kleine Brücke hat sich geschlossen. Aber ich hatte auch noch einige andere Brüche , die zumindest fast verheilt sind.

Die Erfahrung habe ich auch machen müssen, immer so step by step die nicht Positiven nachrichten/erkenntnisse. Kein Körper gleicht halt den anderen , aus Erfahrung wird man klug.
Viel lesen und gezielt Fragen stellen bei den Terminen. Wo bist du den in Behandlung ?

Geholfen haben mir die Ehrlichen 2.Meinung Termine. Wo mir zwar harte Fakten mitgeteilt wurden, dem ich heute aber Dankbar bin das ich damals ,fast 1 Jahr her Charité, schon mal von einem Spezialisten darauf hingewiesen wurde wie sehr ernst die Situation im Bein ist.

Wie gesagt , 20min ist für eine pilonTibiale die nicht sauber verheilt ist schon Top ;-) mal neidisch ums Eck schaue;-). Ich verbringe meinen Tag zu 98% nur noch im Rolli.

Mal hören was der Termin für dich am Montag bringt .

Wie man Bilder hier hochladen kann, muß ich leider passen. Habe dies noch nie gemacht.

Wenn Du noch Fragen hast immer her damit. Versuche diese nach besten Wissen zu beantworten. Bin aber KEIN Arzt.


LG
Biggimaus
 
Registriert seit
12 Juni 2016
Beiträge
97
#6
Hallo ,

es ist schwer nun ein Bild hier so zu Beurteilen. Zumal abfotografiert vom Bildschirm.

Was ich meine , Schrauben sitzen so das diese eigentliche keine Druckschmerzen auslösen können.

Keine Kallusbildung so sichtbar , spricht für die atrophe Pseudarthrose.

OSG Spalte sehen gut aus, die große Tibia Platte kann ich so aus dem Bild nicht einschätzen.

Bruchenden sitzen gut mit Kontakt aufeinander und scheint sich auch noch keine Osteopenie gebildet zu haben.

Scheint ein geschlossener Bruch gewesen zu sein oder ?

Du hast kein Substanzverlust an Knochen , aus irgendeinen Grund scheint die Heilung gestört. Die Bruchstellen würde ich von einer Fachklinik dafür Operieren lassen die sich aufgrund des CRPS da rantrauen.

Bist Du raucher , Diabetis , ist der Vitamin D spiegel mal überprüft worden. Das sind noch so Fakten die eine große rolle spielen.

Bei mir waren es nur noch Knochenteile de zusammengepuzzelt wurden und da passte eigentlich kein stück mehr so richtig zueinander, wurde auch schon mit Spongiosa gearbeitet.

Auf jeden fall zum Fachdoc für Pseudarthrosen , für einen normalen Unfallchirugen ist die Baustelle eine Nr. zu groß.

LG
Biggimaus
 

ardnas69

Aktiver Sponsor
Registriert seit
19 Juli 2017
Beiträge
22
#7
Orthese



Vor 10 Tagen habe ich die Orthese bekommen. Anfänglich hatte ich Druckschmerzen am Schienbein (Schraube drückte durch die Haut) und das Sprunggelenk war zu beweglich eingestellt.

Gestern war ich nochmals dort. Die Orthese wurde an der Druckstelle abgeschmiergelt und die Stellung des Fußgelenkes wurde beschränkt.

Es ist fantastisch. Ich kann fast normal damit laufen. Fast schmerzfrei, fast ein normales Lauf Tempo und mit fast einem normalen Gangbild.

Ich bereue keinen Euro den das Teil gekostet hat
 
Top