• Herzlich Willkommen beim Forum für Unfallopfer, der größten Gemeinschaft für Unfallopfer im deutschsprachigen Raum.
    Du besuchst unser Forum gerade als Gast und kannst die Inhalte von Beiträgen vieler Foren nicht lesen und so leider nützliche Funktionen nicht nutzen.
    Klicke auf "Registrieren" und werde kostenlos Mitglied unserer Gemeinschaft, damit du in allen Foren lesen und eigene Beiträge schreiben kannst.

Private Berufsunfähigkeitsversicherung

jlo1305

Nutzer
Registriert seit
11 Juni 2008
Beiträge
3
Hallo zusammen,

ich habe diese Seite von einem Freund empfohlen bekommen und würde Euch gerne mein folgendes Problem mal schildern! Vielleicht kann mir jemand einen Tip geben, wie ich mich verhalten kann!:)

Also, ich bin seit November 07 auf Grund einer Wirbelsäulenerkrankung krank geschrieben. Diese Erkrankung hat folgende Diagnosen:

chro. funktionelles Cervicalsyndrom mit neurophysiologischem Symptomkomplex; Tinnitus; Vertigo; rezidivierenden hypomobilen Funktionsstörungen der HWS und Kopfgelenke
ausgeprägte interspinöse Enthesiopathie und Facettenreiz Th3-Th6 bei kurzbogiger Skoliose der BWS
chro. funktionelles Lumbalsyndrom mit interspinöser Enthesiopathie und Facettenreiz L3-S1
chro. Schmerzsyndrom
Hypermobilität
rez. segmentale Dysfunktion der oberen Rippen rechts und links
Lumboischialgie rechts bei segmentalen Dysfunktion L3, Sacrum und ISG rechts, Coccygodynie, Myotendinose M. glut. bds. und M. piriformis links

..............das waren erstmal die wesentlichen Diagnosen ( ich denke die reichen auch erst mal:()

Im Eigentlichen geht es um meine private Berufsunfähigkeitsversicherung.
Durch Prüfung meiner Unterlagen habe ich festgestellt, dass mein damaliger Berater falsche Angaben über meine damaligen Arztbesuche niedergeschrieben hat und ich es ohne zu kontrollieren, unterschrieben habe.
Also war ich so ehrlich, ( unabhängig von meiner jetztigen Erkrankung ) und teilte dies der Versicherung mit! Die Rückantwort lautet darauf hin, dass der Versicherungschutz ab sofort erlischt und Sie sich bei meinen Ärzten erkundigen wie meine gesundheitliche Situation war und momentan ist! Und Sie sich danach endgültig entscheiden werden wie es weiter geht!

Das Problem ist an der Sache, dass ich bei meinen Ärzten angegeben habe, das ich meine Schmerzen schon seit 10 Jahren habe ( was auch stimmt) und sie immer schlimmer geworden sind! Die Versicherung habe ich aber erst vor 4 Jahren abgeschlossen! Und da es damals noch nicht so schlimm mit den Schmerzen war, habe ich das auch nicht mitgeteilt.

Zur Zeit liegt bei mir noch keine Berufsunfähigkeit vor und ich möchte eigentlich auch nicht unbedingt gebrauch davon machen!
Es wäre einfach nur schade, wenn ich keinen Schutz mehr bekomme bzw. die Beiträge somit erloschen sind !

Morgen habe ich einen Termin bei meinem behandeln Arzt und werde Ihn noch mal fragen ob man da noch was retten kann! Falls es sich doch bald um eine Berufsunfähigkeit handeln wird! ( Laut aus den Unterlagen der Versicherung bin ich schon berufsunfähig!)

Für jede Antwort und Hilfe wäre ich sehr dankbar!:)

Liebe Grüße

Jlo1305:D
 

Luise

Gesperrtes Mitglied
Registriert seit
6 Sep. 2006
Beiträge
940
Hallo Jlo1305,

verstehe ich das richtig?

Vor 4 Jahren hast Du einen Antrag zu einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung mit falschen bzw. unvollständigen Angaben gestellt.

Der Versicherungsvertrag wurde auf der Basis Deiner Angaben abgeschlossen.

Im Nachhinein fallen Dir die „falschen“ Angaben auf, Du informierst den Versicherer, der Versicherungsschutz erlischt, der Versicherer will sich bei Deinen Ärzten erkundigen und dann entscheiden, ob er weiterhin Versicherungsschutz gewährt.

Zurzeit liegt bei Dir keine Berufsunfähigkeit vor, Du möchtest auch nicht Berufsunfähig werden.

Laut den Unterlagen des Versicherers bist Du schon berufsunfähig:confused:

Wer hat denn dem Versicherer eine Berufsunfähigkeit gemeldet ?

Gruß
Luise
 

jlo1305

Nutzer
Registriert seit
11 Juni 2008
Beiträge
3
Hallo Luise,

Danke für Deine Antwort!

Soweit hast Du alles richtig verstanden!

Der Versicherung ist noch nichts gemeldet! Nur laut Ihrer Klausel bin ich berufsunfähig, weil ich länger als 6 Monate auf die gleiche Sache krank geschrieben bin.

Meine Angst ist, dass Sie mich rausschmeißen oder wenn ich doch berufsunfähig werde, dass Sie nicht mehr zahlen! Da ich ja bei den Ärzten angegeben habe, dass ich meine Beschwerden schon seit 10 Jahren habe!
Und Sie dann logischer Weise sagen, dass es jetzt Folgeschäden von früher sind! Also liegen meine Chancen doch gleich null oder?:(
 

Hela

Nutzer
Registriert seit
31 Mai 2007
Beiträge
152
Hallo Jlo,

ich bin zurzeit dabei zu „testen“ ob mir ein Versicherer noch BUV verkaufen möchte.

Ich kann das nachvollziehen, dass in diesem Moment wenn man so eine Versicherung abschließt nicht jeden Zahnschmerz angibt. Aber wie jetzt in deinem Fall ist das herausgekommen.

Ich würde an deiner Stelle probieren eine neue BUV abzuschließen. Ich denke, die Idee habe ich hier im Forum gelesen. Dann wirst du sehen ob dich jemand überhaupt noch versichern möchte. Und das würde ich machen wenn ich wieder berufsfähig bin, ansonsten kannst du dir den Versuch sparen.

Ansonsten kannst du fast froh sein, dass du nur 4 Jahren bezahlt hast. Schlimmer wäre du hast erst nach 10 Jahre festgestellt, dass deine Versicherungsschutz nichts wert ist.

Wünsche dir viel Glück,
Hela
 

jlo1305

Nutzer
Registriert seit
11 Juni 2008
Beiträge
3
Hallo Hela,

ich denke so wird es auch sein! Mal sehen was raus kommt! Ich danke Dir für Deine Antwort! Auch für Dich alles Gute!:)
 
Top